Bergfürst Erfahrungsbericht #138 von Sparfuchs

Seit Juni 2016 bin ich nun auf der Crowdinvesting-Plattform Bergfürst registriert. Ohne Registrierung ist das Portfolio mit allgemeinen Infos abrufbar. Nach der Registrierung (Angabe von Name, E-Mail-Adresse und Passwort) kam innerhalb kurzer Zeit ein Bestätigungslink und es waren weitergehende Infos (Dokumente und Fragen/Antworten zum Projekt) abrufbar. Man sieht auf einen Blick die Investitionssumme, das Finanzierungsziel, die Zinsen in Prozent, die Laufzeit und den Modus der Zinszahlung.

Nach erfolgreicher Registrierung und Durchsicht des Portfolios inkl. der hinterlegten Dokumente entschloss ich mich, einen geringen Betrag in das Projekt „Villa Sachs Ensemble“ zu investieren. Eine Investition ist ab 10 € (und dann in 10er Schritten) möglich, sodass man auch mit einem relativ geringen Betrag diese Anlageform sozusagen testen kann.

Vor dem Investment hatte ich per E-Mail Kontakt mit der Kundenbetreuung von Bergfürst, da die Vorgehensweise bzgl. der Kapitalertragssteuer (sofortiger Abzug oder muss ich mich selbst darum kümmern) nicht eindeutig aus den FAQ hervorging. Innerhalb von 24 Stunden hatte ich eine aussagefähige Antwort erhalten.

Nach Angabe des Investmentbetrages sowie der persönlichen Daten (u. a. auch die PA-Nummer) konnte das Investment getätigt werden. Dazu mußte unter anderem auch per TAN das Investment bestätigt werden, was mittels mTAN geschah. Nach dem Geldeingang ist unter meinem Login der Vertrag sowie aktuelle Nachrichten und das Postfach hinterlegt. Die Zinsen werden hier halbjährlich auf das hinterlegte Bankkonto ausgezahlt. Jeweils zum 30.6./31.12. und nach Abschluss des Projektes bekommt man seine Investitionssumme ausgezahlt.

Man hat jederzeit Zugriff auf den Vertrag und alle nötigen Infos. Auch diverse Hinweise auf ein stark erhöhtes Risiko dieser Anlageform waren bisher stets präsent. Ich investiere u. a. deswegen bei Bergfürst, weil hier die Kapitalertragsteuer direkt abgeführt wird und man die Erträge nicht erst selbst in der Steuererklärung angeben muss. Ich kann dann selber entscheiden, ob ich die Günstigerprüfung beantragen möchte oder nicht. Ich hoffe, dass dieses Projekt gut läuft und ich die Zinsen nebst der Anlageinvestition zum Ende hin erhalte.

Wie bei Zinsland auch, ist bei Bergfürst negativ zu erwähnen, dass hier aktuell nur wenige Projekte bzw. Objekte angeboten werden. Immerhin sind die Laufzeiten kurz und übersichtlich (in der Regel 12 bis 24 Monate, teilweise aber auch länger).

Die Website enthält aus meiner Sicht alle wichtige Infos und ist für meine Begriffe sehr übersichtlich gestaltet. Ich empfinde es als positiv, dass die komplette Abwicklung über das Internet und ohne Papierkram geschieht.

Nachtrag vom 01.12.2017: Seit einigen Tagen ist es in der Onlineverwaltung möglich, für die einzelnen Investitionen Freistellungsaufträge im Profil zu hinterlegen. Das funktioniert nach meiner Erfahrung ganz einfach und problemlos. Für mich ist das ein sehr interessanter und wichtiger Aspekt bei der Geldanlage.