Bergfürst Erfahrungsbericht #111 von klem_gr

Ich habe mich Ende 2017 bzw. Anfang 2018 bei Bergfürst registriert. Genau kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich habe mich damals per Postident verifizieren lassen. Alles in allem verlief der Prozess wie von mir erwartet.

Ich habe mittlerweile insgesamt in 22 Projekte in Deutschland und auf Mallorca investiert. Ich habe versucht, kein Klumpenrisiko aufzubauen. Den Investitionsbetrag habe ich jeweils überwiesen. Die relevanten Unterlagen habe ich auch relativ zeitnah erhalten. Hier war für mich keine Verzögerung erkennbar. Die bereitgestellten Informationen sind m. E. ausreichend. Wesentlich für mich sind das Exposé, Fragen und Antworten von Interessenten im Allgemeinen sowie Referenzobjekte des Anbieters. Ich hatte auf jeden Fall das Gefühl, dass ich das Investmentvehikel verstehe.

Im Online-Bereich kann ich alle meine Investments inkl. der Anlagedauer und -summe, aufgelaufene Zinsen, Gesamtzins für alle Projekte, Zahlungseingangsmeldungen, Zuteilung etc. einsehen. Das ist meiner Meinung nach ausreichend. Wünschenswert wären evtl. noch Statistiken (z. B. zum Cashflow).

Alle Auszahlungen, die ich bisher erhalten habe, erfolgten sowohl in voller Höhe als auch pünktlich. Nach der Voranmeldung wurden die Beträge automatisch auf mein Referenzkonto ausgezahlt. Über Veränderungen beim Projekt wurde ich bisher immer per E-Mail informiert.

Eine zusammengefasste Aufstellung aller Anlagen (Ertragssteuern, Soli usw.) für die Steuer (analog Jahressteuerbescheinigung bei klassischen Banken) würde ich mir eindeutig wünschen.

Ich hatte bisher ausschließlich über E-Mail Kontakt zum Service von Bergfürst. Es ging um eine Frage zu einer möglichen Insolvenz von Bergfürst und in einem anderen Fall um den Kauf auf dem Zweitmarkt. Die Lösungen sowie die Freundlichkeit empfand ich als zufriedenstellend. Die Antwort habe ich auch zeitnah erhalten.