Bergfürst Erfahrungsbericht #98 von Frau-Invest

Anfang 2019 habe ich mich das erste Mal bei Bergfürst registriert, was völlig problemlos und einfach war. Wenn man etwas investieren möchte, sucht man sich einfach das passende Objekt aus und gibt an, wie viel man investieren möchte. Anschließend klickt man auf „Investieren“ und schließt damit den Vertrag ab. Danach erhält man von Bergfürst eine Mail mit allen wichtigen Informationen zur weiteren Vorgehensweise und dem Konto für die Überweisung. Die Verzinsung beginnt dann nach der 14-tägigen Widerrufsfrist.

Bevor man investiert, kann man sich im Projekt sehr viele grundlegende Informationen ansehen, z. B. wie alles gesichert wird und in was bzw. wen man investiert. Ich persönlich fühlte mich jedenfalls gut informiert. Wichtig war mir bei meinen bisherigen 5 Investments stets, dass es Projekte in Deutschland oder Österreich sind und nicht auf Mallorca oder ähnliches bzw. dass die Rendite im höheren Bereich liegt. Außerdem habe ich mich auf mein Bauchgefühl verlassen.

Der Login-Bereich ist für meine Begriffe übersichtlich und leicht verständlich. Ich habe bisher noch nie etwas suchen müssen oder etwas vermisst. Ich kann dort meine Investments einsehen und meine Nachrichten von Bergfürst lesen. Wenn Zinsen ausgezahlt wurden, kamen diese bisher immer automatisch auf meinem vorab hinterlegten Konto an und es fand sich eine Zinsbescheinigung im Online-Postach. Alles ist sehr verständlich aufgebaut. Daher habe ich auch keine Verbesserungsvorschläge.

Was gibt es sonst zu sagen? Ganz am Anfang, wenn man es bei Bergfürst angibt, erhält man einen Kurs mit allen Pros und Contras und man erfährt noch mal alle wichtigen Informationen und Details. Das empfand ich als sehr hilfreich. Einmal hatte ich zudem die Mail-Funktion wegen einer falschen Überweisung meinerseits genutzt und innerhalb kurzer Zeit auch eine freundliche und informative Antwort von Bergfürst erhalten. Ich bin bisher sehr zufrieden!