Bergfürst Erfahrungsbericht #87 von Steffen

Ich nutze Bergfürst bereits seit Mai 2016 und habe seitdem ca. 25 Investitionen getätigt, von denen ca. 10 bereits erfolgreich zurückgezahlt wurden. Neben Bergfürst investiere ich auch über andere Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland, wobei Bergfürst aktuell meine präferierte Plattform ist.

Der Registrierungsprozess ging intuitiv und schnell über die Bühne. Alle notwendigen Angaben inklusive Steuer-ID wurden strukturiert und nur einmal erfasst. Da ich auch in einen Genussschein beim Projekt Middendorf Haus Hamburg investiert habe, wurde ich auch über Video-Ident legitimiert.

Ich verfolge eine langfristige Anlagestrategie der breiten Diversifikation, bei der ich neben Crowdinvesting auch in ETFs investiere. Ich sehe Crowdinvesting in diesem Kontext als interessante Beimischung. Das hohe Risiko der Anlageform ist mir durchaus bewusst. Ich schätze bei Bergfürst insbesondere das geringe Mindestanlagevolumen, da ich mittlerweile fast monatlich Investitionen tätige. Auch der Zweitmarkt, über den ich bisher jedoch nur gekauft habe, ist interessant, vor allem, wenn man sich schnell ein diversifiziertes Portfolio aufbauen möchte.

Der Anlageprozess funktioniert voll digital und man kann alle Dokumente inkl. Exposé, Vermögensinformationsblatt und Darlehensvertrag online einsehen. Neue Emissionen wurden bisher immer über den Newsletter angekündigt und starteten morgens. Teils laufen sie dann nur wenige Stunden. Die Emissionen fand ich bisher recht gut strukturiert und ansprechend aufbereitet. Auch konnte ich Fragen direkt an den Projektentwickler stellen, der diese bisher auch immer innerhalb weniger Stunden beantwortete. Die Einzahlung des Anlagebetrages funktionierte über eine klassische Überweisung und der Geldeingang wurde jeweils innerhalb weniger Tage bestätigt. Zusätzlich investiere ich noch über den Sparplan, der über ein Lastschriftverfahren monatlich das Geld einzieht.

Über die Online-Verwaltung ("Meine Investments“) kann ich jeweils aktuelle Infos zu den laufenden Projekten sehen, in die ich investiert habe. Leider werden die zurückgezahlten Investments aus der Übersicht gelöscht. Änderungen zu persönlichen Daten wie Adresse, Handynummer etc. kann man unter Einstellungen recht bequem vornehmen. Über die Funktion „Nachrichten“ bekomme ich zudem Nachrichten zu den Investitionen, Rückzahlungen und Steueraufstellungen. Leider kann man diese Nachrichten nicht in weitere Unterordner verschieben, z. B. nach Projekten gruppiert.

Bisher gab es in meinen Projekten noch keine Schwierigkeiten. Was in einigen Fällen jedoch ärgerlich war, ist die Tatsache, dass Projektentwickler ihr vertraglich vereinbartes Recht zur vorzeitigen Rückzahlung in Anspruch genommen haben, sodass ich das Geld schon wieder nach 1 bis 1,5 Jahren neu anlegen musste. Das Problem löst nun in gewisser Weise der Sparplan, der Rückzahlungen und Zinsen reinvestiert, aber schöner wäre es, wenn die Anlagen bis zum regulären Laufzeitende laufen würden. Die halbjährlichen Zinszahlungen erfolgen in der Regel netto, da Bergfürst die Steuern bei den deutschen Projekten direkt abführt. Ich habe dazu jeweils am Ende des Jahres eine tabellarische Ertragsaufstellung mit den Zinsen und Steuern erhalten.

Insgesamt hat Bergfürst auf mich bisher einen recht zuverlässigen und seriösen Eindruck gemacht. Bergfürst kooperiert ja mittlerweile mit der Commerzbank-Tochter Commerz Real, was mir zumindest ein gutes Gefühl gibt. Ob sich das tatsächlich in der Qualität der Projekte niederschlägt, wird man aber natürlich erst in einigen Jahren beurteilen können.