Bergfürst Erfahrungsbericht #54 von ClausP

Seit Mitte Dezember 2018 bin ich bei Bergfürst. Die Registrierung mittels Postident-Verfahren war simpel und schnell. Mein erstes Investment war ein Projekt in Laxenburg (Hotel Courtyard). Weitere Investitionen in Kitzbühel, Mallorca (Bellavista 71) und in Hamburg (Frahmredder) folgten. Die Investitionsbeträge wurden von mir überwiesen. Sehr schnell bekam ich die Bestätigung des Zahlungseingangs und ca. 10 Tage später begann die Investition. Ich fühlte mich stets gut informiert und habe meine anfängliche Skepsis beiseite gelegt. Sehr gut finde ich den Hinweis, dass mit so einer Investition natürlich ein hohes Risiko verbunden ist.

Ich schaue insbesondere auf die Laufzeit, den Zinssatz und ob ich einen unseriösen Aspekt zu erkennen glaube. Tatsächlich lasse ich mich persönlich auch durch die geografische Lage wie z. B. Süddeutschland, Österreich, Schweiz oder von den Deutschen gerne besuchten Zielen wie Mallorca leiten. Mir ist bewusst, dass dies durchaus riskante „soft facts“ sein können.

Ich sehe das Risiko als sehr hoch an, da ich die Informationen, die bereitgestellt werden, natürlich nicht realistisch überprüfen kann. Im Vergleich zu anderen Crowdfunding-Anbietern fühle ich mich bei Bergfürst dennoch am ehesten wohl. Meine Anlage ist selbst bei einem Totalausfall nicht wirklich bedroht, da ich trotz des guten Gefühls nur kleine Beträge investiere. So werde ich es auch weiterhin machen, auch wenn es verlockend wäre, nach ersten positiven Eindrücken mehr anzulegen. Es ist das krönende letzte Prozent meines Anlage-Spektrums.

Im Online-Auftritt fehlt mir persönlich nichts. Mit der Übersicht „Meine Investments“ sowie „Meine Nachrichten“ habe ich alles einfach und gut im Überblick. Insbesondere ersteres erfreut mich durch klare Struktur und besten Überblick. Man sieht unter anderem die angelaufenen Zinsen und den Status des Projektes. Erste Zinszahlung sind bereits erfolgt. Sie kamen immer pünktlich auf das hinterlegte Referenzkonto. Eine Vorankündigung erfolgt per E-Mail. Steuerliche Aspekte müssen mit dem Steuerberater besprochen werden, ein entsprechender Hinweis dazu ist gut erkennbar.

Mein bisheriger Kontakt verlief ausschließlich per E-Mail. Die Antworten waren immer sehr zuvorkommend und zeitnah (Antwort spätestens am nächsten Tag). Ich wurde von Bergfürst noch nie aktiv angerufen. Zu Verbesserungsvorschlägen kann ich beim besten Willen keine Aussage treffen, denn mir fällt kein Mangel auf und somit auch kein Verbesserungspotential, auch wenn es dieses vielleicht gibt.

Kurzum: Ich schätze diese Art des Investierens mittlerweile durchaus als Alternative zu den bisherigen Arten (Sparen/Fonds) und werde dies kontinuierlich weiter nutzen. Dabei ist Bergfürst für mich der Partner, dem ich vertraue.