Bergfürst Erfahrungsbericht #49 von Stromer

Ich habe mich vor ca. 2 Monaten auf der Plattform angemeldet, nachdem ich mehrere Angebote geprüft Habe. Die Anmeldung verlief problemlos, auch für mich mit 64. Habe bisher in Projekte in Hamburg, Berlin und Kitzbühel investiert. Hierfür wurde das Geld jeweils überwiesen.

Meine Präferenz liegt eindeutig bei deutschen Projekten, da ich die rechtliche Lage bei ausländischen Investitionen noch nicht einschätzen kann. Aber mit der Investition in das Projekt in Kitzbühel teste ich dieses Marksegment gerade.

Ich schaue mir die Projektbeschreibung an und auch die Lage der Projekte in den entsprechenden Städten. Darüber hinaus ist für mich auch der Mietspiegel in der Lage wichtig. Diese Informationen beschaffe ich mir aus dem Internet. Ein weiterer Punkt sind die Informationen über die Besicherung. Weitergehende Informationen von Bergfürst brauche ich nicht. Bei den bisher von mir getätigten Investitionen waren die Beträge maximal 1.500 € pro Projekt.

Die Risiken sind für mich überschaubar, da ich auch in Aktien investiere, die viel volatiler und risikoreicher sind. Zu den Aktien-Investments ist Crowdinvesting eine gute Alternative. Die Grundlagen für Investitionen dieser Art sind mir ausreichend bekannt. Ich muss aber sagen, dass mich die Absicherung über Besicherungen und Bürgschaften beeindruckt hat. Ich konnte nichts Vergleichbares bei anderen Anbietern finden. Auch die Zusammenarbeit mit der Commerzbank ist für mich ein Garant für eine solide Basis.

Im Online-Portal kann ich die Projekte und den aktuellen Stand erkennen. Die ersten Zinserträge sind termingerecht überwiesen worden. Bezüglich der Unterlagen zur steuerlichen Behandlung der Erträge fehlt mir, aufgrund der kurzen Laufzeit, die Erfahrung. Die Reaktionszeiten von Bergfürst waren bisher sehr kurz. Weitere Informationen habe ich für meine Entscheidungsfindungen nicht gebraucht.

Bisher war ich mit den Service-Kontakten sehr zufrieden. Das hat sowohl telefonisch als auch per E-Mail sehr zeitnah funktioniert. Auf meine E-Mail-Anfrage zur Umstellung des Projektes „Kitzbühel“ auf „Kitzbühel II“ erhielt ich gestern eine Rückantwort innerhalb einer Stunde. Man hat mir sogar geholfen, als ich das mit dem Begrüßungsgeld von 10 € versemmelt habe. Das nenne ich Service. Ich wurde bisher nicht von Bergfürst angerufen, um mich von einer Anlage zu überzeugen. Ich bin aber auch kein Freund von dieser Art der Projektvorstellung.

Die neue Anlagemöglichkeit „Baroper Bogen – Dortmund“ wurde heute Morgen, am 3. August 2019 um 6 Uhr, per E-Mail angekündigt und war schon um 12 Uhr zu. Ich hätte gerne etwas Vorlauf als eingetragener Kunde, damit ich mich auf diese kleineren Projekte besser einstellen kann.