Bergfürst Erfahrungsbericht #1 von Otto M.

Ich habe mich Ende 2018 bei Bergfürst registriert. Zuerst fand die Identifikation nur mit den Personalausweisdaten statt und Ende 2019 wurde das Postident-Verfahren nachgeholt. Ging alles unproblematisch und schnell. Ich bin seit Anfang 2019 in insgesamt 5 Immobilien investiert. In der BRD, Österreich und Spanien (hier ist das Projekt Mallorca Bellavista leider aktuell seit über 4 Wochen im Zinszahlungsverzug).

Die Informationen vor Abschluss des Investments waren für mich ausreichend und verständlich. Mir war auch die Möglichkeit eines Totalverlusts bekannt. Die Onlineverwaltung klappt gut. Alle Verträge sind einsehbar. Den Informationsfluss finde ich ausreichend.

Bis jetzt habe ich zwei volle Halbjahreszyklen miterlebt und Zinsen wurden auch fast alle pünktlich ausgezahlt. Nur beim Projekt Mallorca Bellavista, Firma Dreams Factory nicht. Herr Dreher ist mit dem kompletten 2. Halbjahr 2019 im Verzug. Zinsen werden auf ein von mir genanntes Referenzkonto gutgeschrieben. Neuigkeiten über die Objekte und Quartalsberichte muss man sich selber auf der Seite von Bergfürst raussuchen. Sie werden leider nicht automatisch per E-Mail verschickt. Über die steuerlichen Belange wird informiert.

Kontakt zu Bergfürst ist per E-Mail und Telefon möglich. Die Mitarbeiter sind freundlich und erreichbar. Thema war bei mir der Zahlungsverzug bei Mallorca Bellavista. Antworten dauertenhier ca. 2 bis 4 Tage. Bergfürst fühlt sich nicht verantwortlich für den Zahlungsverzug und verweist auf Herrn Dreher von Dreams Factory in der Schweiz. Ich habe auch hier mehrmals E-Mails und Telefonversuche gestartet. Leider bis zum heutigen Tage ohne Rückmeldung. Ich befürchte hier den Gau. Laut Bergfürst ist wohl ein klärendes Gespräch mit Herrn Dreher von Dreams Factory geplant. Doch auch hier bis heute keine Info von Bergfürst. Die 10.000 €, die ich hier investiert habe sind wohl ins Nirvana geschossen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Fazit: Bergfürst erscheint mit als starker Vermittler, aber bei Problemfällen total überfordert und der Informationsfluss wird dann praktisch eingestellt. Man muss als Anleger den Totalverlust wirklich auch als real eintreffenden Fall verinnerlichen. Ich werde meine Investitionen nun stoppen und ggfs. sukzessiv zurückfahren.