dagobertinvest Erfahrungsbericht #39 von Gerhardt

Ich habe mich im Dezember 2016 bei dagobertinvest angemeldet. Interessant wurde die Plattform für mich, weil im Gegensatz zu deutschen Plattformen keine millionenschweren Monsterbauten, sondern überschaubare Ein- und Mehrfamilienhäuser mit Fundingsummen im unteren sechsstelligen Bereich angeboten werden. Inzwischen habe ich 8 Mal investiert, zuletzt ins Wohnpark-Projekt Pfaffstätten, und muss bereits jetzt feststellen, dass ich mich bei den Projektgesellschaften oft wiederhole. Es scheint nicht viele Bauträger in Österreich zu geben.

Die Plattform bietet eine einfache Abwicklung von der Anmeldung über die Informationsdarstellung bis zur Überweisung und dem Zugang zu den notwendigen Dokumenten. In dem Bereich finde ich aber fast alle Plattformen inzwischen ziemlich ähnlich. Informationen zu den Projekten gibt es meist regelmäßig online in den Projektnews, aber man muss schon selbst aktiv werden und nachschauen. Das kenne ich von anderen besser. Etwas besser als der Durchschnitt ist aus meiner Sicht das Zinsniveau. Das liegt aber an Österreich, nicht an der Plattform.

Der große Pluspunkt geht an den Support, denn E-Mails wurden - außer am Wochenende - bisher immer binnen 24 Stunden beantwortet.

Einen großen Schwachpunkt gibt es allerdings: den Zeitpunkt der Verzinsung. Angenommen man lässt sich vom Early-Bird-Bonus verlocken und investiert bereits am ersten Tag der Kampagne, dann kann es bis zu 65 Tage dauern, bis das eingezahlte Geld verzinst wird (max. Fundingdauer 45 Tage + 14 Tage Widerrufsfrist + 6 Tage bis zur Auszahlung an den Projektträger). In der gegenwärtigen Mini-Zinsphase mag das nicht so schlimm sein, aber woanders geht es schließlich auch ab dem Tag der Einzahlung.

Insgesamt begeistern mich die Österreicher jedoch nach wie vor. Im November soll die Auszahlung des ersten Projekts erfolgen: Tribuswinkel, auch von Wohnpark. Die Spannung steigt!

Nachtrag vom 14.11.2017:

Fairer Weise möchte ich noch anmerken, dass dagobertinvest in Sachen Verzinsungsbeginn nachgerüstet hat: Seit Kurzem wird neben der Zahlungsoption „Standard“ auch die Variante „Beste Zinsen“ angeboten, wobei der Zinsstart dann 3 Bank-Geschäftstage nach dem Zahlungseingang liegt. Es kann dann also vorkommen, dass noch vor dem Ende der Funding-Kampagne die Zinsen zugezählt werden.