dagobertinvest Erfahrungsbericht #1 von Carsten

Die Registrierung bei dagobertinvest fand ungefähr im Februar 2017 statt. An die Verifizierung kann ich mich leider nicht mehr genau erinnern, es könnte ein Postident gewesen sein, aber auch das Hochladen einer Ausweis-Kopie wäre denkbar. Ich bin auf 5 Crowdinvesting-Plattformen unterwegs, da kommt die Erinnerung schon mal durcheinander.

In der Zwischenzeit habe ich in mehr als 30 österreichische Projekte bei dagobertinvest investiert. Die dargebotenen Informationen und Risikohinweise ließen bei mir keine Wünsche offen. Auch von Deutschland aus ist eine „frühe“ Investition ohne Probleme möglich.

Die Banküberweisungen dauern nach meiner Erfahrung im Schnitt 2 Tage. Die Bestätigung zum Investment erhielt ich immer sofort per E-Mail.

Die Online-Verwaltung finde ich gut. Ich würde mir aber mehr Informationen über die „fehlgeschlagenen“ Objekte wünschen, in die ich nicht investiert habe. Schließlich erhalte ich auch Informationen über die erfolgreich abgewickelten Projekte, in die ich nicht investiert habe.

dagobertinvest hat, wie andere Plattformen, auch „Problemfälle“, u. a. „P120“. Dort sind jetzt immerhin 80 % zurückgezahlt worden. „P156“ könnte notleidend werden. Hier ging die Mitteilung „Inanspruchnahme Verlängerungsoption“ raus mit Verzugszinsen. Schlimmer ist der Fall „P115“. Hier wurde den Anlegern meines Wissens ein Baubeginn in 2017 kommuniziert, kurz vor der Rückzahlung in 2019 ging dann aber die Mitteilung raus, dass der Baubeginn gar nicht stattgefunden hat. Ich erwarte, dass die Plattformbetreiber valide Informationen während der Projektlaufzeit an die Investoren kommunizieren - andere Plattformen tun das auch, auch wenn dadurch der Problemfall an sich nicht vermieden werden kann.

Auszahlungen erfolgten bei mir pünktlich auf mein Girokonto. Dabei wurde keine Abführung der Quellensteuer (für Deutsche) vorgenommen. Das muss man selbst vornehmen.

Den Service, sowohl per Telefon als per E-Mail, bewerte ich nach meiner Erfahrung als top. Ich kontaktierte ihn bzgl. der „Problemfälle“ und der „Früh-Invest“-Möglichkeit für Nicht-Österreicher. Die ausführlichen Antworten erfolgten sofort per Rückruf oder nach spätestens 2 Tagen schriftlich.