Erfahrungsbericht zu Exporo von Investor0815
Diese neutrale Bewertung zu Exporo wurde uns am 01.10.2019 vom Nutzer Investor0815 übermittelt.
Alle Erfahrungsberichte Alle BewertungenZum Anbieter Jetzt investieren

„Der Ablauf des Investments war tadellos, ob sich die Renditeerwartungen in den nächsten Monaten realisieren, bleibt abzuwarten“

Neutrale Bewertung von Exporo

Ich habe im August und September 2019 über Exporo in zwei Bestandsimmobilien investiert.

Es handelt sich jeweils um Schuldverschreibungen in Höhe von 1.000 €, mit denen die von Exporo gegründeten Projektgesellschaften einen Teil des Ankaufspreises für die Immobilien finanzieren. Die Laufzeit der Schuldverschreibungen beträgt jeweils zehn Jahre, wobei auch eine frühere Rückzahlung möglich ist, sofern eine frühere Veräußerung stattfinden sollte (die Investoren haben hierbei ein Mitspracherecht). Zudem hat Exporo eine Anleihenbörse eingerichtet, auf der es möglich sein soll, Anleihen (Interessenten vorausgesetzt) auch während der Laufzeit zu veräußern.

Neben einer eventuellen Wertsteigerung bei Ende der Laufzeit bzw. vorzeitiger Veräußerung der Anleihe werden Anleger alle drei Monate an eventuellen Überschüssen aus der Vermietung der Immobilien beteiligt, wobei zuvor sämtliche Ansprüche dritter Gläubiger befriedigt werden (Berater, Verwalter, ggf. Handwerker für Instandhaltung, Banken sowie Ansprüche des ebenfalls zu Exporo gehörenden Zwischenfinanzierers). Exporo hat bei Ausgabe der Anleihen erwartete Renditen von 4,5 bzw. 4,7 % pro Jahr angegeben. Zum Zeitpunkt dieses Erfahrungsberichts stand die erste Auszahlung noch aus, so dass ich zur tatsächlichen Rendite nichts sagen kann. Besichert sind die Ansprüche der Anleihegläubiger u. a. über eine zweitrangige Grundschuld, d.h. auch im Krisenfall werden zuerst andere Gläubiger befriedigt.

Bei den Immobilien handelt es sich um zwei Wohn- und Geschäftshäuser in Kiel und Göttingen. Die Informationen die Exporo hierzu zur Verfügung stellt sind grundsätzlich in Ordnung. Dem Wertpapierprospekt waren Gutachten beigefügt, in denen u. a. wirtschaftliche Kenndaten zu den Standorten, die Eckdaten der Mietverträge sowie Angaben zum Zustand der Bausubstanz enthalten waren. Nicht enthalten waren eventuelle rechtliche "Fallstricke", die sich aus den Mietverträgen und/oder behördlichen Genehmigungen ergeben könnten. Das ist allerdings angesichts der "Öffentlichkeit" des Prospekts (der "Feind" könnte mitlesen), aber auch logisch und letztlich ein inhärentes Risiko des "Crowdinvestierens" mit dem man als Anleger wohl leben muss.

Der praktische Ablauf des Investments war tadellos. Der Geldtransfer kann über Lastschrift abgewickelt werden. Die Anleihen laufen über eine Bank, für die ein Postidentverfahren durchgeführt werden kann. Anfragen an den Kundenservice habe ich nicht gestellt, kann hierzu also nichts sagen. Die Kapitalertragssteuer wird von der Bank direkt einbehalten.

Die Online-Verwaltung funktioniert ebenfalls einwandfrei. Die Anleihen sind in einem "Investment-Cockpit" übersichtlich dargestellt. Die Zinsen wurden bei beiden Objekten pünktlich und in der erwarteten Höhe ausgezahlt.

Insgesamt kann ich über Exporo nichts negatives sagen. Einerseits sollte man sich der Risiken bewusst sein, denen man als "Kleinanleger" insbesondere wegen der nachrangigen Verzinsung und Besicherung ausgesetzt ist. Andererseits eröffnet Exporo eine kostenlose, unkomplizierte und relativ transparente Möglichkeit, sich an großen Bestandsimmobilien zu beteiligen. Das Mindestinvestment von 1.000 € ist zwar nicht gering, aber meines Erachtens gerade noch im vertretbaren Rahmen. Ich bin gespannt wie bzw. ob sich die Renditeerwartungen in den nächsten Monaten und Jahren realisieren lassen.

Weitere Erfahrungsberichte zu Exporo