Fidor Bank Erfahrungsbericht #1von Seb. S

Negative Bewertung der Fidor Bank

Im September 2019 habe ich das Fidor Smart Girokonto online eröffnet, auch die Legitimation erfolgte online. Für dieses Konto habe ich mich entscheiden, weil es kostenlos ist. Die relevanten Unterlagen hatte ich innerhalb von 1 bis 2 Wochen.

Das noch leere Konto wurde direkt nach der Eröffnung wegen "Unstimmigkeiten" gesperrt, obwohl noch keinerlei Geld über das Konto geflossen war. Die Antwort, welche "Unstimmigkeiten" das gewesen sein sollen, bleibt mir Fidor bis heute schuldig. So musste ich drei unterschiedlichen Aufforderungen folgen, um das Konto entsperren zu lassen, immer wieder etwas Neues:

  • Zuerst: Ausweiskopie
  • Dann: Ein Selfie mit Ausweis
  • Zuletzt: Ein unterschriebener Entsperrungsauftrag

Somit zögerte sich die Entsperrung 3 Wochen hin und überstieg den Aufwand der Eröffnung eines klassischen (nicht online) Kontos bei weitem, was das ganze ad absurdum geführt hat. Erst danach hatte ich Zugang zum Onlinebanking.

Das Onlinebanking nutzte ich täglich. Die Fidor Baank bietet hier die gleichen Funktionen wie alle anderen Banken auch. Als TAN-Verfahren nutze ich smsTAN. Eine App wird auch geboten, hier kann ich Überweisungen ausführen und Geld aufladen. Die App funktionierte anfangs gar nicht und später mehr schlecht als recht. Ich musste mich anfangs erst mehrere Wochen mit der Hotline herumschlagen, um sie überhaupt zum Laufen zu bringen.

Obwohl ich nachgewiesenermaßen keine Kenntnis von der Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und des Preis- und Leistungsverzeichnisses erhalten hatte, somit auch weder Zustimmung noch Widerspruch abgeben konnte, wurden mir die neu eingeführten Gebühren für das ursprünglich kostenlose Girokonto in Rechnung gestellt.

In der App wird das Datum angezeigt, wann ein Dokument erstmalig gelesen wurde. Das Datum der Kenntnisnahme lag nach dem Ende der Einspruchsfrist. Bei AGB Änderungen ist allerdings die Firma in der Pflicht, sicherzustellen, dass der Kunde Kenntnis erlangt, nach geltender Rechtsprechung mindestens per E-Mail, besser per Brief. Laut Fidor Bank Kundenservice wäre ich allerdings verpflichtet, die Nachrichten in der App regelmäßig zu kontrollieren. Mein darauf folgender Widerspruch dagegen wurde abgelehnt und meine Kündigung wurde solange rausgezögert, dass erneut Gebühren fällig wurden. Die Fidor Bank zeigte keinerlei Kulanz oder Interesse, mich als Kunden weiterhin zu behalten.

Mein Konto habe ich per E-Mail gekündigt. Nachdem hier allerdings keine Rückmeldung in Form einer Bestätigung erfolgte, habe ich die Kündigung erneut per Fax gesendet. Insgesamt musste ich 4 Wochen auf die Kontoschließung warten. Restguthaben war auf dem Konto nicht mehr vorhanden, da ich es mit der erstmaligen Übersendung meiner Kündigung geleert hatte.

Insgesamt kann ich nur jedem von der Fidor Bank abraten, bringt nur Ärger und kostet Zeit und Geld.

Diese negative Bewertung zur Fidor Bank wurde uns am 29.02.2020 vom Nutzer Seb. S übermittelt.
Zum Anbieter Zur KontoeröffnungAlle Erfahrungsberichte Alle BewertungenBewertung abgeben Bewertung abgeben