Greensill Bank Flexgeld24 Logo
Greensill Bank Flexgeld24

Greensill Bank Flexgeld24

Das Flexgeld24 der Greensill Bank ist eine etwas eingeschränktere Form des verzinsten Guthabenkontos, bei der nur zweimal im Monat Ein- und Auszahlungen möglich sind. Der aktuelle Zinssatz liegt bei 0,20 % und gilt für Beträge bis 2 Mio. €. Anlagegelder sind durch die gesetzliche deutsche Einlagensicherung bis 100.000 EUR und darüber hinaus über die freiwillige Einlagensicherung des Bundesverbandes Deutscher Banken bis 75,07 Mio. EUR abgesichert.

Standardzins
0,20 %
Dieser Zinssatz gilt für alle Kunden (Neu- und Bestandskunden) und bis zu einem Betrag von 2 Mio. €. Es gibt keine Zinsgarantie, sodass sich der Zinssatz jederzeit ändern kann, sowohl nach oben als auch nach unten hin.
Effektiver Zinsertrag nach ...
1 Monat1,70 €
3 Monaten4,93 €
6 Monaten9,92 €
9 Monaten14,96 €
12 Monaten20,00 €
Wir berechnen den effektiven Zinsertrag auf Basis eines Anlagebetrages von 10.000 €. Die Zahlen sollen Ihnen ein Gefühl dafür geben, was sich mit dem Greensill Bank Flexgeld24 effektiv vor Steuern verdienen lässt.
Bonus bis 15.02.2021
ab 10 € bis 75 €
Für eine Anlage bei der Greensill Bank erhalten Sie aktuell einen Bonus zwischen 10 € und 75 €. Beachten Sie hierzu unbedingt die genauen Details und Konditionen zu dieser Aktion.
Zinsen & Zinskonditionen

Zinssatz & Zinsertrag

Die Greensill Bank zahlt auf das Flexgeld24 derzeit einen Zinssatz von 0,20 %. Dieser gilt für Beträge bis 2 Mio. €. Die Zinsgutschrift erfolgt am 01. und 15. jeden Monats, wobei die Zinsen nicht auf das Flexgeld24 ausgezahlt werden und somit kein Zinseszinseffekt auftritt.

Angenommen, Sie legen 10.000 € auf das Flexgeld24 und lassen es dort für 6 Monate liegen, dann zahlt Ihnen die Greensill Bank vor Steuern einen Zinsertrag in Höhe von 9,92 € aus. Zum Vergleich: Bei der illimity Bank hätten Sie nach 6 Monaten 61,99 € auf dem Konto und bei der Renault Bank direkt nach dem gleichen Zeitraum 18,58 €. Nutzen Sie unseren Tagesgeld-Rechner, um weitere Angebote anhand des effektiven Zinsertrages zu vergleichen.

Art des Kontos

Art des Kontos

Es handelt sich hier um eine stark limitierte Form des Tagesgeldes, die der Anlagemarktplatz Zinspilot ins Leben gerufen hat. Dieser unter Flexgeld24 bekannte Kontotyp zeichnet sich durch eine eingeschränkte Guthabenverfügbarkeit aus, da hier nur an zwei Stichtagen im Monat Ein- oder Auszahlungen möglich sind.

Bonus

10 € bis 75 € Bonus bis 15.02.2021

Zinspilot zahlt Neukunden für die erste Anlage noch bis zum 15.02.2021 einen Bonus von bis zu 75 €. Die konkrete Höhe des Bonus hängt dabei von der Höhe des Anlagebetrages ab. So wird für eine Anlage ab 7.500 € bis 19.999 € ein Bonus in Höhe von 10 € ausgezahlt und für 20.000 € bis 49.999 € ein Bonus in Höhe von 25 €. Ab 50.000 € bis 79.999 € gibt es hingegen 50 € und bei einem Erstinvestment ab 80.000 € können Sie sogar 75 € bekommen. Beachten Sie unbedingt, dass für die Teilnahme an dieser Bonusaktion eine einmalige Anmeldung mit einer bei Zinspilot registrierten E-Mail-Adresse erforderlich ist (Details dazu auf der Bonus-Seite von Zinspilot). Die Anmeldung muss im Zeitraum vom 29.12.2020 bis 15.02.2021 erfolgen, wohingegen die Anlage selbst im Zeitraum vom 15.01.2021 bis 15.02.2021 vorzunehmen ist. Voraussetzung für den Erhalt des Willkommensbonus ist auch eine Mindesthaltedauer von 4 Monaten. Diese Aktion ist mit keiner anderen Bonusaktion (z. B. Kunden werben Kunden) kombinierbar. Lesen Sie sich vor einer Anlage unbedingt auch die ausführlichen Details auf den Seiten von Zinspilot durch.

Guthabenverfügbarkeit

Guthabenverfügbarkeit

Verfügungen sind jeweils nur zu den Zinszahlungsterminen (1. und 15. jeden Monats) möglich. Auszahlungswünsche müssen der Bank dabei spätestens am Vortag des Zinszahlungstermins vorliegen.

Kontoführung

Kontoführung

Die Kontoeröffnung und Kontoführung erfolgt im Falle der Greensill Bank kostenlos über den Anlagemarktplatz Zinspilot. Dabei agiert Zinspilot als Ihr einziger Ansprechpartner und Sie haben mit der Greensill Bank selbst in aller Regel keinen Kontakt. Die Verwaltung des Kontos erfolgt zentral über das Onlinebanking von Zinspilot. Über Ihr Konto bei Zinspilot können Sie zudem bei weiteren Banken in ganz Europa anlegen, was die Diviersifikation und Verwaltung deutlich vereinfacht. Wir können diese Art der Kontoverwaltung derzeit nur empfehlen. Weitere Details zur Funktionsweise von Anlagemarktplätzen finden Sie in unserem Tagesgeld-Ratgeber zum Thema.

Steuern

Steuerliche Handhabung

Die deutsche Kapitalertragsteuer bzw. Abgeltungssteuer (und ggf. Kirchensteuer) wird von der Zinspilot-Partnerbank, bei der Sie Ihr Zinspilot-Verrechnungskonto führen, automatisch abgeführt, sofern kein Freistellungsauftrag in ausreichender Höhe über Zinspilot eingereicht wurde. Die separate Angabe der Zinserträge in Ihrer Steuererklärung ist dadurch in den meisten Fällen nicht mehr nötig.

Wie sicher ist die Greensill Bank?

Einlagensicherung & Sicherheit der Greensill Bank

Sicherheit

Wie sicher ist die Greensill Bank?

Es ist wahrscheinlich die zentrale Frage, die sich Anleger vor einer Kontoeröffnung bei der Greensill Bank stellen. Leider ist es auch eine der am schwierigsten zu beantwortenden. Selbst hochbezahlte Experten schaffen es nicht, die Sicherheit von Banken zuverlässig vorherzusagen. Wie sollen wir kleinen Privatanleger das dann tun? Ganz hoffnungslos ist die Lage jedoch nicht, denn es gibt Indikatoren wie das Rating, die Einlagensicherung und die Deckungsquote, die wir uns im Folgenden für die Greensill Bank näher anschauen wollen.

Rating der Greensill Bank
nicht vorhanden
Ratings sind ein Indikator für die Bonität und Sicherheit der Greensill Bank. Was genau bedeuten diese Angaben?
S&Pnicht verfügbar
Moody'snicht verfügbar
Fitchnicht verfügbar
DBRSnicht verfügbar
Einlagensicherung
Deutschland bis 75,07 Mio. EUR
Beachten Sie unsere ausführlichen Details zum Thema Einlagensicherung, denn es gibt hier einige Dinge zu beachten.
Deckungsquote
Bank: 517 % (exzellent)
Land: 0,52 % (niedrig)
Die Deckungsquote gibt an, welcher Anteil der abgesicherten Guthaben durch tatsächlich vorhandene Mittel der Einlagensicherung gedeckt ist. Warum ist das für Anleger relevant?
Länderrating
höchstmögliche Bonität
Das Länderrating ist ein Indikator für die Fähigkeit Deutschlands, im Notfall seine Einlagensicherung zu stützen. Warum ist das relevant?
S&PAAA
Moody'sAaa
FitchAAA
DBRSAAA
Rating

Greensill Bank Rating

Zur Greensill Bank liegt uns derzeit kein Rating und damit keine Einschätzung der Bonität durch eine Ratingagentur vor. Das ist jedoch nicht ungewöhnlich, da Banken wie die die Greensill Bank für die Erstellung solcher Ratings selber zahlen müssen, was sehr schnell sehr teuer werden kann. Daher leisten sich eigentlich fast nur größere Banken diesen Luxus, denn diese erzielen durch ein Rating ggf. größere Ersparnisse bei der Refinanzierung über den Kapitalmarkt. Dass die Greensill Bank über kein Rating von Fitch, Moody’s oder S&P verfügt, ist also nicht automatisch ein Zeichen für eine geringe Sicherheit der Bank.

Einlagensicherung

Greensill Bank Einlagensicherung

Über die gesetzliche deutsche Einlagensicherung (Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH) sind Beträge bis 100.000 EUR pro Person abgesichert. Im Falle einer Pleite der Greensill Bank würde die Einlagensicherung das Guthaben der Anleger innerhalb von 7 Tagen zurückzahlen. Der Entschädigungsprozess wird automatisch initiiert, sodass Sie nicht selbst aktiv werden müssen.

Grundsätzlich besteht gegenüber der gesetzlichen Einlagensicherung ein Rechtsanspruch auf Entschädigung, allerdings nicht gegenüber dem Staat. Dieser kann die Einlagensicherung zwar im Notfall stützen, ist dazu aber nicht verpflichtet (siehe Der gefährliche Glaube an die Sicherheit der Einlagensicherung). Einlagengesichertes Tages- und Festgeld gehört noch immer zum sichersten, was wir Anleger zur Verfügung haben. Man sollte jedoch auch hier das Thema Diversifikation nicht komplett vernachlässigen, um auf mögliche Turbulenzen vorbereitet zu sein.

Oberhalb der gesetzlichen Sicherungsgrenze von 100.000 EUR sind Einlagen bei der Greensill Bank über die Einlagensicherung des Bundesverbandes deutscher Banken bis maximal 75,07 Mio. EUR abgesichert. Es handelt sich hierbei jedoch um eine freiwillige Einlagensicherung, bei der kein Rechtsanspruch auf Entschädigung gegenüber dem Einlagensicherungsfonds besteht. Wir raten daher eher zur Vorsicht. Sofern möglich, sollte Ihr Guthaben bei der Greensill Bank die gesetzliche Einlagensicherungsgrenze von 100.000 EUR nicht überschreiten, auch wenn im Ernstfall die Chance bestünde, Geld vom Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken zu erhalten.

Deckungsquote

Deckungsquote der Einlagensicherung

Die Deutsche Einlagensicherung (Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH) verfügte nach Angaben der Europäischen Bankenaufsicht Ende 2019 über ein liquides Vermögen in Höhe von 3,01 Mrd. Euro. Diesem Betrag stand zum gleichen Zeitpunkt ein durch die Einlagensicherung abgesichertes Guthaben aller Banken in Höhe von 582,71 Mrd. Euro gegenüber. Das entspricht auf der Ebene des Bankensektors Deutschlands einer Deckungsquote von 0,52 %, oder anders ausgedrückt: Würden heute auf einen Schlag alle Banken Deutschlands pleitegehen, so wäre die Deutsche Einlagensicherung lediglich in der Lage, 0,52 % der abgesicherten Guthaben aus eigenen Finanzmitteln an die Anleger zurückzuzahlen. Klingt nach wenig? Ist es auch, aber das ist nicht so sehr ein Problem der Einlagensicherung Deutschlands, sondern ein generelles aller Einlagensicherungssysteme (siehe FAQ zum Thema Deckungsquote).

Aussagekräftiger ist daher oftmals der Blick auf die Greensill Bank selbst, denn die zentrale Frage sollte für Sie als Anleger natürlich lauten, ob die Einlagensicherung im Falle einer Pleite der Greensill Bank genug Geld hätte, um alle Anleger vollständig zu entschädigen. Für das Jahr 2018 wies die Greensill Bank Kundengelder in Höhe von 581,88 Mio. Euro aus (Quelle: Jahresabschluss der Greensill Bank AG 2018). Setzt man diesen Wert ins Verhältnis zum Vermögen des Einlagensicherungsfonds (3,01 Mrd. Euro), so ergibt sich eine auf die Greensill Bank bezogene Deckungsquote von 517 %. Frei übersetzt bedeutet das, dass zumindest auf Basis der letzten öffentlich zugänglichen Zahlen die Deutsche Einlagensicherung im Pleitefall über mehr als ausreichend liquide Mittel verfügen würde, um alle Anleger der Greensill Bank aus eigener Kraft vollständig zu entschädigen.

Länderrating

Länderrating Deutschlands

Die Einlagensicherungssysteme in Europa verfügen nur über sehr begrenzte finanzielle Mittel, weshalb selbst mittelgroße Bankpleiten zu Engpässen bei der Entschädigung von Anlegern führen können. In der Vergangenheit ist in solchen Fällen immer der jeweilige Heimatstaat eingesprungen. Zur Bewertung der Sicherheit der Greensill Bank macht es daher durchaus Sinn, sich das Rating des Heimatlandes (Deutschland) anzuschauen, denn dieses gibt Auskunft darüber, ob das Land im Falle einer größeren Bankenpleite überhaupt in der Lage wäre, zusätzliche Mittel zur Stützung des Einlagensicherungsfonds am Geldmarkt aufzunehmen.

Aktuell liegen uns zu Deutschland vier Ratings vor: AAA (Standard & Poors), Aaa (Moody's), AAA (Fitch) und AAA (DBRS). Damit verfügt Deutschland über die bestmögliche Bonität. Das Land dürfte daher auch in turbulenten Zeiten keine Probleme haben, Kredite zur Stützung der Einlagensicherung aufzunehmen. Unabhängig vom Rating Deutschlands sollte man sich stets vergegenwärtigen, dass der Staat rein rechtlich nicht zum Eingreifen verpflichtet ist, sollte seine Einlagensicherung über ungenügend Mittel zur Entschädigung der Anleger der Greensill Bank verfügen.

Erfahrungsberichte

Erfahrungen zum Flexgeld24 der Greensill Bank

Das Flexgeld24 der Greensill Bank wird über den Anlagemarktplatz Zinspilot angeboten und verwaltet.Aktuell liegen uns 4 Erfahrungsberichte mit Bezug zu ähnlichen Konten von Zinspilot vor. Zinspilot selbst wurde insgesamt 113 Mal bewertet, mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,3 von 5 Punkten. Sie möchten uns Ihre eigenen Erfahrungen übermitteln? Dann nutzen Sie entweder unser Formular zur Übermittlung einer Bewertung oder die Kommentarfunktion.

 horst.wertholz am 28.05.2018
... o. ä. sortieren, aber leider nicht nach einzelnen Banken oder Angeboten suchen. Weil gefühlt jede Bank meistens mehrere Angebote von Flexgeld24 bis Festgeld 18 Monate hat, muss ich dann zweimal hinschauen, bevor ich eine Entscheidung fällen kann. Ich habe mich dann für eine ... Weiterlesen
 J. Minzenbach am 14.09.2016
Ich habe zum 01.09.2016 ein Zinspilot-Konto eröffnet, um dann die Anlage Flexgeld24 bei der Austrian Anadi Bank zu tätigen. Inklusive aller üblichen, bürokratischen Erfordernisse wie dem Postident-Verfahren hatte alles sehr gut ... Weiterlesen
 HH am 14.09.2016
KontoeröffnungIch habe im Oktober 2016 mein Konto bei Zinspilot eröffnet und mich für das Flexgeld24 und Festgeld bei der FIMBank entschieden. Die Zusendung der Unterlagen, die Bereitstellung des Logins zur Online-Verwaltung und die ... Weiterlesen
 sommerstorm am 27.02.2016
... konnte somit gleich meine Anlage "Flexgeld24" bei der FIMBank starten. Das Geld wurde per Lastschrift von meinem Girokonto eingezogen.Das Flexgeld24 ist vergleichbar mit einem Tagesgeldkonto und bietet einen recht attraktiven Zinssatz von derzeit 1,5 %. Allerdings kann man nur zum 1. und zum ... Weiterlesen
Alternativen

Alternativen zum Greensill Bank Flexgeld24

illimity Bank KündigungsgeldRenault Bank direkt TagesgeldBank11 TotalFlex-180Openbank GirokontoBigbank Tagesgeld
Kommentare

Kommentare & Diskussionen

Hier finden Sie Kommentare und Bewertungen . Sie möchten selbst einen Kommentar oder eine Bewertung übermitteln? Dann nutzen Sie das entsprechende Formular.

Kommentar von Caprare am 27.10.2020

Fragen werden nicht beantwortet. Man bekommt zwar eine Vorgangsnummer, aber:- Rückrufe finden nicht statt- Mails bleiben unbeantwortet- tefonisch nicht erreichbar. Der Sprachcomputer verbindet den Anrufer mit der Besenkammer, und da darf der Anrufer gerne stundenlang warten und sich immer wieder das gleiche Lied anhören

Antwort auf Kommentar  Antworten

Antwort von Zinspessimist am 02.11.2020

...so was hasse ich, und das bei läppischen 0,4% !

Bei den Niedrigzinsen kommt man bald noch so weit, sein Erspartes im Banktresor der guten alten Hausbank zu deponieren.
Dort kann ma? s wenigstens ab und zu streicheln gehen, sich ohne Auflagen davon holen wieviel man gerade braucht, und ist vor allen Dingen beruhigt, dass man sich nicht über irgendwelche ominösen Bankinstitute in Rumänien, Litauen, Malta etc. ärgern muss, denen man auf Vermittlung von Finanzberatungen sein sauer Erspartes für kaum nennenswerte Zinsen anvertraut hat.

...ist doch nur Stress, so was!

Antwort auf Kommentar  Antworten