Moneyou Test & Bewertung

Letztes Update am 26.05.2016 von David Stahmann | Testergebnis:  Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Zusammenfassung & Bewertung

Die niederländische Direktbank Moneyou hat sich seit ihrem Eintritt in den deutschen Markt 2011 als feste Größe etabliert. Dabei überzeugt sie vor allem durch ihren schlanken Auftritt, der sich auch im Produktportfolio widerspiegelt. Das besteht aus einem einfachen Tagesgeld und Festgeld, wobei insbesondere das Tagesgeld aufgrund der recht guten und stabilen Zinssätze immer wieder im oberen Drittel der Rankings auftaucht. Wie wir die Moneyou insgesamt einschätzen und ob Anleger hier beruhigt ihr Geld investieren können, erfahren Sie in der folgenden Sicherheitsanalyse.

Die wichtigsten Erkenntnisse haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Positiv
Niederländischer Staat besitzt ausreichende Bonität und Finanzstärke für mögliche Unterstützung des Einlagensicherungsfonds
Positiv
Positive Gewinnentwicklung seit 2011 und starke Liquiditäts- sowie Absicherungsbasis der Muttergesellschaft ABN AMRO
Positiv
Niederländischer Staat ist mit 77 % derzeit Mehrheitseigentümer der Muttergesellschaft und dürfte damit einen Stabilitätsanker bieten
Positiv
Gute Bewertungen der Ratingagenturen im oberen Drittel der Bewertungsskala
Neutral
Langfristig will der niederländische Staat seine Anteile am Kapitalmarkt veräußern, sodass diese Sicherheitskomponente irgendwann wegfallen könnte
Negativ
Unzureichende Mittel des niederländischen Einlagensicherungsfonds für Ernstfall, da dieser sich noch im Aufbau befindet

Gesamtbewertung der Moneyou:

Insgesamt bewerten wir die Moneyou weiterhin mit sehr guten 4,5 von 5 Punkten. Der niederländische Staat hält weiterhin die deutliche Mehrheit an der Muttergesellschaft ABN AMRO und hat auch langfristig ein hohes Interesse an deren Finanzstabilität (Vetorecht des Staates gegen feindliche Übernahmen). Die Wahrscheinlichkeit einer Pleite bleibt also weiterhin gering, zumal die ABN AMRO seit 2011 stetig positive Geschäftszahlen vorweisen kann. Diese Entwicklung dürfte auch ein Grund für den niederländischen Staat gewesen sein, einen Teil der Anteile an der Bank erneut an die Börse zu bringen.

Sollte es dennoch zu einem Entschädigungsfall kommen, so sind die Einlagen über den niederländischen Einlagensicherungsfonds bis zu einer Höhe von 100.000 € geschützt. Zwar ist der Fonds derzeit wahrscheinlich deutlich unterfinanziert. Da der niederländische Staat aber im Fall der ABN AMRO schon einmal Unterstützung gewährte und weiterhin die Mehrheit hält, ist eine erneute Hilfestellung durch diesen im Ernstfall aus unserer Sicht nicht unwahrscheinlich. Alles in allem sehen wir Kundengelder bei dieser Bank gut aufgehoben.

Wer ist die Moneyou?

ABN AMRO - Die Bank hinter der Marke Moneyou

Die Moneyou an sich ist keine eigenständige Bank, sondern agiert in Deutschland, Belgien, Österreich und den Niederlanden als eine Online-Marke der niederländischen Großbank ABN AMRO. Letztere befand sich seit der Finanzkrise 2007/08 lange Zeit vollständig im Besitz des niederländischen Staates, welcher sie im Zuge der Krise und der dadurch gescheiterten Übernahme durch ein internationales Bankenkonsortium übernommen hatte.

Im November 2015 wurden schließlich 23 % der Anteile wieder an der Börse verkauft, sodass der niederländische Staat aktuell zu 77 % Miteigentümer der Bank ist. Langfristig sollen nach und nach weitere Anteile verkauft werden, sodass die ABN AMRO wieder auf eigenen Beinen steht. Allerdings möchte der Staat sich auch über die nächsten Jahre einen Sonderstatus im Aktionärskreis bewahren, indem er sich ein Vetorecht vorbehält, solange er mindestens ein Drittel aller Anteile besitzt. Das soll weiterhin eine gewisse Stabilität und zudem einen Schutz vor einem erneuten Übernahmeversuch durch fremde Finanzinstitute bieten.

In Deutschland aktiv ist die ABN AMRO mit der Marke Moneyou seit dem 01. Juli 2011, wobei sie hier primär die zwei klassischen Anlageprodukte Tagesgeld und Festgeld vertreibt. Dem Geschäftsbericht 2015 der ABN AMRO zufolge stammen 72 % der Kundeneinlagen bei der Moneyou von außerhalb der Niederlande. Deutschland dürfte hierbei aus unserer Sicht vor Österreich und Belgien den größten Teil ausmachen und somit nach den Niederlanden den zweitwichtigsten Markt für die Bank darstellen.

Die Moneyou agiert als reine Onlinemarke der ABN AMRO. Daher existieren auch keine eigenen Filialen. Ansprechpartner für deutsche Anleger ist stattdessen das Team in der Zweigniederlassung der ABN AMRO in Frankfurt a. M., das u. a. mit dem Namen der Moneyou arbeitet.

Seit Anfang 2016 bietet die Bank über ihr bestehendes Online-Banking-System auch einfache Fonds-Anlagen der Mutter ABN AMRO mit unterschiedlicher Risikoklassen an, von denen wir allerdings aufgrund der vergleichsweise hohen Kosten relativ wenig halten.

Über die Muttergesellschaft ABN AMRO

Die ABN AMRO entstand 1991 durch eine Fusion der beiden niederländischen Finanzinstitute ABN und AMRO. Seitdem hat sich die Bank zur drittgrößten Bank der Niederlande entwickelt und befindet sich auf Platz 26 in der Rangliste der größten Banken Europas (Zahlen von 2015). Das erscheint angesichts eines Gewinns von 1,9 Mrd. € im Jahr 2015 auch durchaus glaubwürdig.

Das Institut mit Hauptsitz in Amsterdam beschäftigt etwa 22.000 Mitarbeiter, die ungefähr 5 Mio. Privatkunden mit einem Einlagenvolumen von 98 Mrd. € betreuen. Damit ist es nach eigener Aussage Marktführer in den Niederlanden. 21 % der niederländischen Bevölkerung nutzen die ABN AMRO als ihre Hauptbank.

Weniger vorteilhaft ist die Tatsache, dass der Name der ABN AMRO in den Panama Papers auftaucht. Sie soll mithilfe ihrer ausländischen Tochtergesellschaften vermögenden Kunden dabei geholfen haben, sich über Offshore-Firmen in Steueroasen den niederländischen Steuerbehörden zu entziehen. Das hinterlässt angesichts der Tatsache, dass die Bank während der Finanzkrise durch Steuergelder gerettet und verstaatlicht wurde, einen faden Beigeschmack. Angesichts ähnlicher Fälle in Deutschland (z. B. Commerzbank) scheint das aber (leider) fast ein Normalfall zu sein. Auswirkungen auf die Einlagensicherheit der Bank für Kleinanleger dürfte das aber aus unserer Sicht nicht haben.

Rating & Bonität der Moneyou

Als reine Online-Marke der ABN AMRO hat die Moneyou kein eigenes Rating, jedoch kann hier das Rating der ABN AMRO als Indikation für die Bonität der Gesamtbank herangezogen werden.

Dieses liegt bei allen großen Ratingagenturen stabil im Bereich A- und damit im sogenannten „Upper medium grade“. Als vorteilhaft wird von den Agenturen u. a. die starke Stellung im Heimatmarkt sowie ein ausreichend gutes Kredit- und Marktrisikoprofil der Bank gesehen. Als gewisse Schwäche und mögliches Risiko in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten wird die im Vergleich zu anderen Großbanken geringere geographische und geschäftspolitische Diversifikation genannt, da die ABN AMRO überwiegend im klassischen Privat- und Geschäftskundensegment arbeitet, was aus unserer Sicht aber nicht zwingend als schlecht anzusehen ist.

Sicherheit der Moneyou auf Basis von Finanzkennzahlen

Da für die Moneyou selbst keine eigenen Geschäftszahlen existieren, greifen wir erneut auf die Geschäftsberichte der Muttergesellschaft zurück. Hier fallen uns u. a. die seit 2011 kontinuierlich gestiegenen Gewinne des Finanzinstituts auf. Betrug dieser 2011 noch ca. 698 Mio. €, wurde im vergangenen Jahr ein Gewinn von 1,9 Mrd. € ausgewiesen. Im ersten Quartal 2016 musste die Bank hingegen einen Rückgang des Quartalsgewinns um ca. 13 % im Vergleich zum Vorjahres-Quartal verkünden. Allerdings liegt dieser mit über 400 Mio. € immer noch in einem Bereich, der vorläufig keinen Grund zur Sorge bieten sollte.

Auch die Kernkapitalquote von 15,5 % (Geschäftsjahr 2015), die den Eigenkapitalpuffer gegen mögliche Kreditausfälle beschreibt, hinterlässt einen guten Eindruck bei uns. Kleinere, durchaus übliche Ausfälle bei Kreditnehmern sollten damit kein allzu großes Problem für die Bank darstellen.

Verstärkt wird das positive Bild durch einen starken bei der Zentralbank geparkten Liquiditätspuffer in Höhe von 26 Mrd. €. Das ist umso erstaunlicher, da dieses Guthaben nur ein Jahr zuvor in 2014 noch bei 706 Mio. € lag. So richtig erklären wir uns diesen extremen Anstieg zwar nicht. Schaden kann ein so hoher Puffer aber nicht.

Moneyou Einlagensicherung

Die Moneyou operiert in Deutschland über die Zweigniederlassung der ABN AMRO in Frankfurt und unterliegt damit nicht der Einlagensicherungspflicht nach deutschem Recht. Stattdessen sind Anleger über die gesetzliche Einlagensicherung der Niederlande bis zu einer Einlagenhöhe von 100.000 € pro Kunde (inklusive evtl. bereits erwirtschafteter Zinsen) abgesichert. Aufgrund der EU-Richtlinie zur Vereinheitlichung der europäischen Einlagensicherungssysteme von 2014 können das deutsche und niederländische System als von den Rahmenbedingungen identisch angesehen werden.

Ein Problem dürfte vielmehr in einer bisher deutlich zu geringen Kapitalisierung des niederländischen Einlagensicherungsfonds liegen. Denn vor der besagten EU-Richtlinie fungierte das Einlagensicherungssystem der Niederlande nach dem Ex-Post-Verfahren. Die Anlegerentschädigung erfolgte hierbei durch die niederländische Zentralbank, die anschließend im Nachhinein die entsprechenden Beiträge von den Banken einforderte. Seit Mitte 2015 muss hingegen ein Ex-Ante-System aufgebaut werden, wie wir es bereits seit Längerem aus Deutschland kennen. Die Banken zahlen also im Voraus die jährlichen Beiträge zum Aufbau des Einlagensicherungsfonds. Da man in den Niederlanden aber noch ganz am Anfang steht, dürfte bisher vergleichsweise wenig Geld vorhanden sein.

Die derzeit 98 Mrd. € Geldeinlagen der Privatkunden der ABN AMRO würden den Fonds damit hoffnungslos überfordern. Selbst bei einer Halbierung dieser Summe (aufgrund der gesetzlichen Obergrenze von 100.000 € für die gesetzlichen Einlagensicherung) dürfte dieser schnell an seine Grenzen kommen. Das ist allerdings kein spezifisches Problem des niederländischen Einlagensicherungsfonds, sondern eines aller Einlagensicherungssysteme der Welt. Selbst das deutsche Pendant ist angesichts der Größe und Bedeutung des hiesigen Bankenmarkts mit 1,13 Mrd. € erschreckend unterfinanziert.

Im Ernstfall kann jeder Einlagensicherungsfonds z. B. Kredite am Kapitalmarkt aufnehmen oder Sonderbeiträge erheben, um sich kurzfristig zu refinanzieren. Als letzter Rettungshalm kann zudem durchaus auf eine Hilfestellung durch den niederländischen Staat gewettet werden. Das wäre im Fall der ABN AMRO zumindest nicht das erste Mal. Die finanzielle Kraft dafür hätte der niederländische Staat mit seinen drei AAA-Ratings (Bestnote der Ratingagenturen) zumindest, trotz seiner Staatsverschuldung von 65,1 % (Stand 2015). Eine explizite gesetzliche Pflicht zur Stützung des Einlagensicherungsfonds durch den niederländischen Staat gibt es aber nicht.

Die besten Zinsen jeden Monat kostenlos in Ihr Postfach

Unser kostenloser Newsletter

Wir versorgen Sie jeden Monat einmal kostenlos mit den besten Zinsen für Tagesgeld, Festgeld und Crowdinvesting. Zudem erhalten Sie unsere Finanzartikel und aktuellen Warnhinweise. Als Dankeschön erhalten Sie unseren Ratgeber mit der 15-Punkte-Checkliste kostenlos als eBook.

Unsere Tipps
Unsere aktuellen Finanztipps

Im Folgenden finden Sie unsere aktuellen Anlage- und Finanztipps. Beachten Sie insbesondere beim Crowdinvesting die Risikohinweise.

Suche
Wonach suchen Sie?
 
Anzeige
Top-Zinsen auf Tagesgeld - Anzeige*
Anzeige
*Hinweis: Dies ist eine Anzeige. Wir erhalten dafür vom Anbieter eine Vergütung.
Banken & Anbieter
Übersicht Banken & Anbieter

Hier finden Sie alle aktuell bei uns gelisteten Banken und Anbieter. Sollten Sie eine Bank vermissen, dann senden Sie uns einfach kurz einen Hinweis per E-Mail.