Diese negative Bewertung zur RaboDirect wurde uns am 27.07.2013 vom Nutzer ricco übermittelt.
Alle Erfahrungsberichte Alle BewertungenZum Anbieter Zur Kontoeröffnung

RaboDirect Erfahrungsbericht #71von ricco

Negative Bewertung der RaboDirect

Die Eröffnung des RaboDirect-Kontos Mitte 2012 verlief in meinem Fall unproblematisch. Alle erforderlichen Unterlagen wurden innerhalb von 10 Tagen zur Verfügung gestellt. Die weitere Eröffnung eines RaboSpar09-Kontos im Online-Banking scheiterte dagegen zunächst an dem im Formular verlangten Kontonamen. Bei jedem der 10 von mir eingetragenen, unterschiedlichen Namen lieferte das System nur die Meldung „Konto bereits eröffnet“. Telefonisch konnte man mir nicht weiterhelfen, da die Mitarbeiter an der Hotline schlichtweg keine Erklärung für das Verhalten hatten. Ein erneuter Versuch ca. 2 Wochen später war dann erfolgreicher. Ich gab hierbei einfach einen Fantasienamen ein, der in keinem Wörterbuch zu finden ist und überraschenderweise funktioniert das ohne Probleme. Leider hörten damit die Probleme nicht auf. Von den gezahlten Zinsen wurden mir trotz vorliegender Nichtveranlagungsbescheinigung Steuern abgezogen. Die Berichtigung dauerte ganze 4 Wochen und erfolgte auch nicht mit gleicher Wertstellung wie die Belastung.

Mein Konto kündigte ich daher zum Jahresende 2012, wobei erst 6 Wochen später eine Reaktion seitens der Bank erfolgte. Entgegen meiner Order wurden die Konten zudem bereits zum 18.11.2012 aufgelöst. Den dadurch entstandenen Zinsverlust für den Zeitraum bis zum 31.12.2012 glich die RaboDirect trotz mehrerer Schreiben an die Geschäftsführung nicht aus. Man antwortete schlichtweg durch Schweigen. Offensichtlich war man bestrebt, die Angelegenheit auszusitzen. Meine darauf folgende Beschwerde bei der BaFin brachte dann allerdings Bewegung in die Sache. Die Bank räumte ihren Fehler ein und glich den Zinsverlust aus. Leider waren sowohl der Zinsansatz als auch die Zinstage falsch, sodass die Berechnung von meiner Seite zu beanstanden war. Dies wurde von mir mit persönlichem Schreiben und Fristsetzung zum 29.07.2013 der Geschäftsleitung mitgeteilt. Die RaboDirect meldete sich nun Anfang der Woche telefonisch bei mir und sicherte eine sofortige Überprüfung zu. Bisher herrscht nun aber, wie bereits in der Vergangenheit, Stillschweigen. Ein gerichtlicher Mahnbescheid wird wohl letztlich meine letzte Möglichkeit sein.

Allen Lesern mit ähnlichen Beschwerden empfehle ich eine Eingabe an die BaFin. Dieser Aufsichtsbehörde gegenüber ist RaboDirect zur Stellungnahme verpflichtet. Der Vorgang hat zwar etwa 6 Monate gedauert, ist aber insgesamt als Erfolg zu werten.