DEPOT-VERGLEICH  >  Smartbroker
<b>Smartbroker</b> Test & Bewertung

Smartbroker Test & Bewertung

Smartbroker Depot Bewertung
08.08.2022 - Stefan Erlich

Bei Smartbroker handelt es sich um einen Neobroker aus Berlin, der als Marke der wallstreet:online capital AG den komplett kostenlosen Handel von Wertpapieren wie Aktien und ETFs über die Münchener Börse gettex verspricht. Das Depot wird dabei nicht selbst von Smartbroker geführt, sondern von der recht bekannten DAB BNP Paribas, was beim Kaufen und Verkaufen von Wertpapieren im Alltag jedoch fast nicht auffällt.

Smartbroker konkurriert im Markt der kostenlosen Depots derzeit vor allem mit Trade Republic, Scalable Capital und dem ebenfalls kostenlosen Broker Finanzen.net Zero. Dabei arbeiten alle Anbieter mehr oder weniger exklusiv mit einer bestimmten Börse zusammen, um die günstigen oder gar kostenlosen Trades realisieren zu können. Smartbroker sticht hier positiv als einer der wenigen Anbieter heraus, die auch den Handel über viele andere Börsen erlaubt.

Schauen Sie sich in unserem Testbericht ruhig einmal genauer das Gebühremodell von Smartbroker an und lesen Sie ruhig auch ein paar der zahlreichen Erfahrungsberichte bestehender Kunden, um ein besseres Gefühl für deren Zufriedenheit zu bekommen. Wenn Sie danach nicht von Smartbroker überzeugt sind, hilft ein Blick auf mögliche Alternativen.

Zusammenfassung

Keine Zeit zum Lesen?

Hier gibt es die Kurzzusammenfassung: Seriöser Anbieter, gute Konditionen, sehr gute Wertpapierauswahl, sehr gute Bewertungen von bestehenden Kunden, gut geeignet für Privatanleger, die am Laptop/PC Wertpapiere handeln wollen, aber keine App brauchen. Insgesamt sicherlich nicht perfekt (altbackenes Onlinebanking), aber definitiv empfehlenswert! Wer Kryptowährungen und andere exotische Spielereien sucht, ist bei Smartbroker allerdings an der falschen Adresse.

Smartbroker

Was kostet ein ETF bei Smartbroker?

Anlagebetrag
EUR
Jetzt berechnen

Das Wichtigste zu Smartbroker in Kürze

In der folgenden Liste finden Sie die wichtigsten Fakten zum Depot von Smartbroker im Überblick. Beachten Sie darüber hinaus auch unsere Liste mit Vorteilen und Nachteilen von Smartbroker.

  1. Smartbroker ist ein Depotanbieter aus Berlin, aber kein eigenständiges Unternehmen, sondern eine Marke der wallstreet:online capital AG. Letztere ist zudem keine Bank, sondern nutzt hierfür die Dienstleistungen der DAB BNP Paribas ("depotführende Bank").
  2. Das Depot von Smartbroker ist dauerhaft und bedingungslos kostenlos. Ein wenig aufpassen sollte man beim sogenannten Verwahrentgelt, das sich jedoch mit einem geschickten Cash-Management umgehen lässt (siehe Konditionen unten).
  3. Der Handel von Aktien, ETFs und Co ist über Smartbroker tatsächlich komplett kostenlos, sofern man sich an ein paar einfache Spielregeln hält: Kauf/Verkauf über die Börse gettex und mindestens 500 € Ordervolumen.
  4. ETF-Sparpläne sind zwar nicht standardmäßig kostenlos (normalerweise 0,20 % und mindestens 0,80 € pro Ausführung), allerdings kann man auf einen der kostenlosen Aktions-ETFs von Smartbroker ausweichen, die komplett kostenlos bespart werden können.
  5. Der große Vorteil von Smartbroker im Vergleich zu anderen Neobrokern liegt in der Verfügbarkeit anderer Börsen wie Xetra, Frankfurt und Stuttgart, sodass man sich stets die Option behält, auch einmal Wertpapiere zu kaufen, die nicht über gettex verfügbar sind.
  6. Ein bestehendes Depot zu Smartbroker umzuziehen ist zwar theoretisch möglich, macht in der Praxis aber scheinbar häufiger Probleme (lange Wartezeiten, fehlende Einstiegskurse). Wir empfehlen daher, Smartbroker lieber als komplett neues Depot zu betrachten oder zumindest viel Geduld für den Depotübertrag mitzubringen.
  7. Die reine Online-Depoteröffnung bei Smartbroker geht per VideoIdent-Verfahren eigentlich innerhalb von unter 10 Minuten über die Bühne. Bis zur vollständigen Nutzung des Depots kann es aber, je nach aktueller Nachfrage, durchaus ein paar Wochen dauern.

Die Vor- und Nachteile von Smartbroker

Im Folgenden finden Sie alle Vorteile und Nachteile von Smartbroker. Beachten Sie dabei stets, dass jeder Investor und Anleger seine ganz eigenen Präferenzen hat und die Vor- und Nachteile unterschiedlich wichtig sein können. Entscheiden Sie daher selbst, welche der Vor- und Nachteile von Smartbroker am Ende wirklich für Sie relevant sind.

Vorteile von Smartbroker

  • Konditionen: Kostenlose Orders und auch kostenlose ETF-Sparpläne sind mit Smartbroker problemlos möglich, sofern man sich an die genauen Bedingungen des Brokers hält (z. B. Handel nur über gettex und Mindestorder von 500 €). Weicht man davon ab, können durchaus Gebühren anfallen, die aber im Marktvergleich immer noch sehr attraktiv sind.
  • Reputation: Hinter Smartbroker steckt die die wallstreet:online capital AG mit Sitz in Berlin sowie die depotführende Bank DAB BNP Paribas, die beide einen recht guten Ruf genießen und schon einige Jahre am Markt aktiv sind.
  • Handelsplätze: Anders als bei so manchem Konkurrenten, können Anleger bei Smartbroker nicht nur exklusiv an einem einzigen, sondern an praktisch allen gängigen Handelsplätzen in Deutschland Orders aufgeben (z. B. Stuttgart, Frankfurt, Xetra). Es fallen dann zwar Gebühren an, aber man bewahrt sich dadurch die Option, auch einmal etwas "exotischere" Wertpapiere kaufen zu können.
  • Steuern: Smartbroker zieht als deutscher Depotanbieter automatisch die hierzulande zu zahlende Kapitalertragsteuer von den erzielten Kapitalerträgen ab und führt sie ans Finanzamt ab. Das spart Anlegern in aller Regel die Angabe der Erträge in der Steuererklärung. Zudem sind Freistellungsaufträge und Nichtveranlagungsbescheinigungen problemlos hinterlegbar.
  • Kundenservice: Zwar berichten immer wieder auch Nutzer von langen Wartezeiten beim Kundenservice, allerdings konnten wir dies im Rahmen unseres Praxistests nicht bestätigen, eher im Gegenteil: kurze Wartezeiten an der Hotline und klare Antworten der Mitarbeiter.

Nachteile von Smartbroker

  • Smartphone-App: Bis heute gibt es bei Smartborker leider keine native App für den Handel per Smartphone. Theoretisch ist der Handel per mobilem Browser zwar möglich, aber mit der TAN-Generierung per separater App alles andere als elegant.
  • Onlinebanking: Das Onlinebanking von Smartbroker wirkt hinsichtlich Design und Benutzerfreundlichkeit ein wenig veraltet, ist aber aus unserer Sicht vergleichsweise übersichtlich und lässt auch keine Funktionen vermissen.
  • Kurze Session-Zeit: Smartbroker loggt einen automatisch aus dem Onlinebanking aus, sofern man 4:59 Minuten keine Aktion ausgeführt hat. Das wirkt auf den ersten Blick sinnvoll und harmlos, ist allerdings in der Praxis doch sehr nervig, da man sich so vergleichsweise oft immer neu einloggen muss.
  • Probleme beim Depotübertrag: Leider berichten viele Anleger von Problemen beim Übertragen von Wertpapieren von einem bestehenden Broker hin zu Smartbroker. So dauert das Ganze oftmal sehr lange und oft werden auch die Einstiegskurse nicht automatisch mit übertragen, was das manuelle Nachtragen per Kundenservice erfordert.

Das Angebot von Smartbroker im Detail

Hier finden Sie die wichtigsten Infos zum Depot von Smartbroker inkl. der wichtigsten Gebühren und wichtiger Aspekte wie die Besteuerung von Kapitalerträgen und die Verfügbarkeit von Gemeinschaftsdepots.

Bonus

Smartbroker Bonus bzw. Prämie

Aktuell bietet Smartbroker unseres Wissens nach keinen Bonus und auch keine Prämie für Neukunden an. Sollte Ihnen ein Bonus bekannt sein, dann hinterlassen Sie gern einen Kommentar.

Smartbroker Börsen: Welche sind verfügbar?

Smartbroker ist einer der wenigen Neobroker, der bei der Auswahl an Börsen nicht geizt, sondern ein breites Spektrum an Börsenplätzen anbietet, sowohl in Deutschland als auch international. Ursprünglich lag der Fokus von Smartbroker auf dem Handel über die Münchener Börse gettex (auch weiterhin für den kostenlosen Handel), allerdings stehen darüber hinaus noch folgende deutschen Börsenplätze zur Verfügung.

  • gettex
  • Lang & Schwarz
  • Tradegate
  • Quotrix
  • Xetra
  • Berlin
  • Düsseldorf
  • Frankfurt
  • Hamburg
  • Hannover
  • München
  • Stuttgart

Wer Wert auf den Zugriff auf unterschiedliche Börsenplätze legt, der wird bei Smartbroker sicherlich glücklich werden. Ehrlicherweise muss man an dieser Stelle jedoch erwähnen, dass die allermeisten Anleger eine solche Fülle an Börsenplätzen eigentlich gar nicht benötigen. Für den Durchschnittsanleger reicht in aller Regel ein großer und liquider Börsenplatz wie gettex, allerdings hat die große Auswahl für den Nutzer letztlich auch keine Nachteile.

Screenshots vom Smartbroker Onlinebanking

Um einen visuellen Eindruck vom Smartbroker Onlinebanking zu bekommen, finden Sie hier Screenshots der wichtigsten Unterseiten, Funktionen und Eingabemasken.

Ordermaske für WertpapierkäufeFormular für das Verkaufen von WertpapierenÜbersicht über alle Wertpapiere im DepotKontoübersicht mit allen UmsätzenPosteingang für interne NachrichtenFinanzübersicht mit Depot und Kontostand

Die Screenshots gibt es hier auch noch einmal als Liste:

Sonstige Features & Aspekte

In diesem Abschnitt betrachten wir noch einige interessante Features und Aspekte zum Depot von Smartbroker. Hier fehlt noch etwas? Dann einfach kurz kommentieren. Wir antworten so schnell wie möglich.

Wertpapierauswahl

Wertpapierauswahl: sehr groß

Bei Smartbroker haben Sie Zugriff auf eine Vielzahl von deutschen und internationalen Börsen (u. a. gettex, Frankfurt, Stuttgart etc.), sodass auch Anleger mit einem Appetit für exotischere Wertpapiere auf ihre Kosten kommen werden. Insgesamt dürfte das Angebot doch deutlich das übersteigen, was der deutsche Durchschnittsanleger typischerweise handelt.

Handelbarkeit von Kryptowährungen

Handelbarkeit von Kryptowährungen: unbekannt

Ob bei Smartbroker Kryptowährungen handelbar sind oder nicht, ist uns derzeit leider noch nicht bekannt.

Besteuerung von Kapitalerträgen

Besteuerung von Kapitalerträgen: automatisch

Die Besteuerung von Kapitalerträgen erfolgt bei Smartbroker automatisch und nach deutschem Recht. Die deutsche Abgeltungsteuer wird daher automatisch für Sie an den deutschen Staat abgeführt. Sie müssen sich in aller Regel um nichts kümmern. Freistellungsaufträge und Nichtveranlagungsbescheinigungen können hinterlegt werden.

Verfügbarkeit einer App

Verfügbarkeit einer App: keine

Smartbroker hat zwar immer wieder einmal eine mobile App fürs Smartphone angekündigt, allerdings ist diese bis heute leider nicht verfügbar. Das Handeln per Handy via mobilem Browser ist zwar grundsätzlich möglich, aber aus unserer Sicht sehr umständlich.

Kinderdepots

Kinderdepots: nicht möglich

Smartbroker bietet derzeit keine Kinderdepots an, sodass Anleger für die Depots ihrer Kinder auf andere Anbieter wie die Comdirect oder ING ausweichen müssen.

Gemeinschaftsdepots

Gemeinschaftsdepots: nicht möglich

Aktuell sind bei Smartbroker keine Gemeinschaftsdepots bzw. Gemeinschaftskonten möglich. Sollten Sie dies wünschen, müssen Sie leider auf andere Depotanbieter ausweichen. Beachten Sie aber generell auch, dass Gemeinschaftsdepots nicht immer von Vorteil sind, sondern oftmals getrennte Depots sogar weniger bürokratischen Aufwand machen.

Smartbroker Gebühren: Wie hoch sind sie?

Die Gebühren für das Depot von Smartbroker finden Sie in den folgenden Abschnitten näher aufgeschlüsselt. Kleiner Tipp dazu: Achten Sie nicht nur isoliert auf die Kosten, sondern auch auf andere wichtige Aspekte wie die Erreichbarkeit des Kundenservice (siehe Erfahrungsberichte) oder die Besteuerung von Kapitalerträgen.

Depotführung

Depotführung: 0,00 €

Bei Smartbroker ist die Depotführung dauerhaft und bedingungslos kostenlos.

Handel von Aktien

Handel von Aktien: ab 0,00 €

Bei Smartbroker ist der Handel mit Aktien über die Börse gettex komplett kostenlos möglich, sofern das Ordervolumen mindestens 500 € beträgt. Unter diesem Betrag wird beim Handel über gettex eine Gebühr von 4 € fällig. Andere Börsen wie Frankfurt, XETRA und Co stehen ebenfalls zur Verfügung, allerdings kostet der Handel dort pro Order jeweils 4 € plus Handelsplatzentgelt.

Handel von ETFs

Handel von ETFs: ab 0,00 €

Ähnlich wie bei Aktien, verlangt Smartbroker für den Kauf/Verkauf von ETFs über die Börse gettex keine Gebühren, vorausgesetzt, Ihre Order hat ein Volumen von mindestens 500 €. Möchten Sie ETFs im Wert von weniger als 500 € kaufen oder verkaufen, werden pauschal 4 € fällig. Alternativ sind auch andere Börsen wie XETRA und Frankfurt verfügbar, allerdings werden dort generell 4 € zzgl. Handelsplatzentgelt fällig.

ETF-Sparpläne

ETF-Sparpläne: 0,20 % (min. 0,80 €)

Für die Ausführung von ETF-Sparplänen verlangt Smartbroker standardmäßig eine Gebühr in Höhe von 0,20 % des Sparplanbetrages (mindestens 0,80 € pro Ausführung). Alternativ dazu bietet Smartbroker derzeit aber auch 284 komplett kostenlose Sparpläne. Welche ETFs darin enthalten sind, erfahren Sie auf der Webseite von Smartbroker.

Kryptowährungen

Kryptowährungen: unbekannt

Was das Kaufen und Verkaufen von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co angeht, so liegen uns bei Smartbroker aktuell noch keine Daten zu den Gebühren und Kosten im System vor.

Negativzinsen

Negativzinsen: keine

Smartbroker verlangt mittlerweile keine Negativzinsen und kein Verwahrentgelt mehr, sodass Sie dort Guthaben in beliebiger Höhe ohne Kosten parken können.

Komplexität des Gebühremodells

Komplexität des Gebühremodells: mittel

Das Gebührenmodell von Smartbroker empfinden wir von der Komplexität her als insgesamt noch akzeptabel. Auf der einen Seite gibt es Depotanbieter mit deutlich einfachereren Modellen. Auf der anderen Seite sind vor allem die Gebühren der klassischen alten Banken doch deutlich komplexer und verklausulierter.

Welche Erfahrungen haben Anleger gemacht?

Für Sie sollte nicht nur interessant, was wir von Smartbroker halten, sondern was andere Anleger für Erfahrungen mit dem Smartbroker gesammelt haben. Hierfür liegen uns 43 Erfahrungsberichte mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,3 von 5 Punkten vor. Die zehn neuesten Bewertungen finden Sie in der folgenden Tabelle.

Neutrale BewertungLeider keine App
Positive BewertungPreis-Leistung super, Verbesserungspotential im Detail
Neutrale BewertungLeider keine App verfügbar
Positive BewertungIch warte noch auf die App
Neutrale BewertungKann man nutzen, aber es gibt Bessere
Positive BewertungGut, aber es fehlt noch immer eine App
Neutrale BewertungSehr günstig, aber der Spaßfaktor bleibt aus
Negative BewertungImmer noch keine App
Neutrale BewertungUmständliche Suche nach Sparplan- und ETF-Optionen
Positive BewertungBisher habe ich fast keine Ordergebühren gezahlt
Alle Erfahrungsberichte anzeigen

Sie haben selbst Erfahrungen mit dem Smartbroker Depot gesammelt? Dann übermitteln Sie uns jederzeit gern Ihren eigenen Erfahrungsbericht oder nutzen Sie die Kommentarfunktion.

Welche Alternativen gibt es zu Smartbroker?

Smartbroker mag nicht für alle Anleger die richtige Wahl sein, weshalb wir Ihnen hier die aus unserer Sicht fünf besten Alternativen zu Smartbroker inkl. der redaktionellen Bewertung in orange und der Bewertung von Nutzern in blau einmal kurz als Liste präsentieren.

AlternativeRedaktionAnleger
1. justTRADEjustTRADE BewertungjustTRADE Erfahrungen
2. Scalable CapitalScalable Capital BewertungScalable Capital Erfahrungen
3. finanzen.net zerofinanzen.net zero Bewertungfinanzen.net zero Erfahrungen
4. Trade RepublicTrade Republic BewertungTrade Republic Erfahrungen
5. onvista bankonvista bank Bewertungonvista bank Erfahrungen

Alle Alternativen zu Smartbroker finden Sie in unserem ausführlichen Broker-Vergleich. Dort können Sie anhand Ihrer persönlichen Kriterien aktuell 18 Depots und Broker vergleichen.

Smartbroker Alternativen im Direktvergleich

Sie möchten das Depot von Smartbroker mit dem Depot eines direkten Konkurrenten vergleichen? Dann klicken Sie in der folgenden Liste einfach auf den entsprechenden Link.

Fazit & Bewertung zu Smartbroker

Am Ende dieses Testberichtes steht die zentrale Frage: Wie bewerten wir von der Redaktion Smartbroker eigentlich? Und für wen eignet sich das Ganze letztlich in der Praxis?

Stefan Erlich

Ist Smartbroker empfehlenswert?

Smartbroker hinterlässt bei uns einen insgesamt doch sehr positiven und vertrauenswürdigen Eindruck. Die Konditionen sind im Vergleich zu anderen Brokern und Depots als gut bis sehr gut zu bewerten und auch wenn sich bei einigen Anlegern die Depoteröffnung doch relativ lange hinzieht, geht diese in den meisten Fällen relativ problemlos über die Bühne.

Beim Onlinebanking hat man manchmal das Gefühl, mit einer Software von vor 20 Jahren zu arbeiten, aber letztlich ändert das nichts daran, dass eigentlich alle notwendigen Funktionalitäten für den Durchschnittsanleger vorhanden sind.

Etwas aus der Zeit gefallen scheint auch die Tatsache, dass es von Smartbroker bis heute keine App fürs Smartphone gibt. Das Handeln per mobilem Browser ist zwar grundsätzlich möglich, aber doch sehr fummelig.

Was den Kundenservice angeht, so können wir uns auf Basis unserer eigenen Praxiserfahrungen wirklich nicht beschweren, allerdings gibt es durchaus negative Berichte dazu im Internet zu lesen. Hierbei sollte man allerdings bedenken, dass zum einen fast alle Online-Banken mittlerweile an der ein oder anderen Stelle Service-Probleme haben und zum anderen schreiben in aller Regel fast nur unzufriedene Nutzer Bewertungen im Internet, insofern sind diese Äußerungen häufig nicht repräsentativ.

Mit einer Gesamtbewertung von 4 von 5 Sternen muss sich Smartbroker mit seinem Depot absolut nicht verstecken. Wer keine großen Ansprüche an das Onlinebanking stellt oder eine mobile App fürs Handy braucht, der wird mit Smartbroker unserer Meinung nach absolut glücklich werden.

Stefan Erlich, Leiter der Redaktion

Für wen eignet sich Smartbroker?

Smartbroker eignet sich aus unserer Sicht vor allem für alle Privatanleger, die mit den klassischen Wertpapieren wie Aktien, Anleihen, ETFs und sonstige Fonds handeln wollen, ohne dabei Wert auf eine Smartphone-App oder anderen Schnickschnack zu legen. Profis und Anleger mit großem Interesse an Kryptowährungen werden bei Smartbroker hingegen wahrscheinlich nicht glücklich werden.

Häufig gestellte Fragen - FAQ

Ihre Frage wurde hier noch nicht beantwortet? Dann nutzen Sie einfach die Kommentarfunktion. Wir antworten meist innerhalb weniger Stunden.

37 Kommentare von Anlegern (Forum)

Sie haben eine Frage, einen Hinweis oder wollen einfach nur Ihre Gedanken zum Depot von Smartbroker loswerden? Dann nutzen Sie hier unsere Kommentarfunktion.

Kommentar von pesan am 27.08.2022

Hallo an alle.
Ich bin vor kurzem zu Smartbroker gewechselt und ein paar Sachen sind neu für mich.z.B. die Aktivität des Depots am Wochenende.Bei meinem vorherigen Broker war Freitag Abend Schluß.Hier stelle fest, dass auch am Samstag noch Bewegung im Depot ist.Ich dachte das die Börsenhandelsplätze am WE geschlossen haben?Hätte da jemand eine Antwort für mich?Danke

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 02.09.2022

Das kommt halt auf den Handelsplatz an. Theoretisch kann da glaube ich jeder Handelsplatz machen, was er will. Bei Smartbroker geht ja viel über die Börse gettex und die ist meines Wissens nach auch am Wochenende geöffnet. Aber Vorsicht: Am WE ist deutlich weniger Liquidität im Markt, sodass die Spreads entsprechend größer ausfallen können. Daher lieber unter der Woche handeln. Wäre zumindest mein Tipp :)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Dividesdor am 17.05.2022

Hallo zusammen --> Ich überlege zu Smartbroker mein Depot umzuziehen (derzeit noch ING). Eine Frage: Kann ich über Smartbroker den Global X SuperDividend UCITS ETF besparen? Wäre für mich das Killer-Feature :) Ciao und danke!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 17.05.2022

Habe gerade mal selber in mein Depot bei Smartbroker geschaut: Einen Sparplan kann ich mit dem Global X Superdividend leider nicht einrichten, aber kaufen könnte ich ihn über Tradegate oder gettex. Nicht so bequem wie ein Sparplan, aber man bekommt ihn zumindest ins Depot. Kleine Warnung aber: Der Fonds ist meiner Meinung nach schon eher spekulativer Natur.Die hohe Dividende und den monatlichen Auszahlungsrythmus erkauft man sich mit potentiell schlechterer Kursperformance oder ggf. größeren Ausfällen bei den Unternehmen selbst. Immer dran denken: There's no free lunch :-)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von MichaelHH am 03.05.2022

Fakt: Depotuebertrag von der Hausbank zu smartbroker. Übertragung hat 6 Wochen gedauert. Dann noch der Hinweis: 5 Zertifikate können wegen US Restriktionen nicht übernommen werden. Mitteilung von smartbroker "Dann suchen Sie sich eine andere Bank, die damit handelt" . Anmerkung: Es sind gängige Zertifikate, die über jede vernünftige Bank geordert werden können. Verstehe ich jetzt nicht obwohl mit der Ausführung von Zertifikatorders geworben sind. Werde mein Depot woanders ansiedeln.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von ChangeOfPlans am 16.03.2022

Sagt mal gibt es mittlerweile was Neues zur App von Smartbroker? Hatte gerade im AppStore von Apple geschaut und leider nur die Konkurrenz gefunden. Würde eigentlich gern zu Smartbroker wechseln, aber ohne App geht für mich persönlich gar nichts. Danke

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 17.03.2022

Gute Frage! Habe bei Smartbroker kurz angefragt und melde mich wieder sobald ich was höre. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 21.03.2022

Ich kopier hier mal einfach die Antwort vom Kundenservice rein:
--------------------------------------------------------------------------------
Sehr geehrter Herr Erlich,

vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr damit verbundenes Feedback.
Ich kann Ihren Unmut absolut nachvollziehen.
Die Umstände können wir leider nicht in kurzer Zeit beheben oder eine zügige Lösung anbieten.
Ihr Feedback haben wir ebenso an die zuständige Stelle im Haus weitergeleitet.
Die DAB BNP Paribas hat aus geschäftspolitischen Entscheidungen die App vom Markt genommen. Auf diese Entscheidung haben wir leider keinen Einfluss.
Was ich Ihnen bestätigen kann ist, dass wir bereits dran sind eine App zu bauen, welche auf dem Stand vergleichbarer Apps sein wird.
Der Prozess nimmt aktuell sehr viel Zeit und Planung in Anspruch.
Daher würden wir Sie bitten noch etwas Geduld zu haben, bis die App final auf den „Markt“ kommt.
Ich entschuldige mich und bedanke mich für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Smartbroker Kundenservice
--------------------------------------------------------------------------------

Schlussfolgerung: Eine Smartbroker App scheint also weiterhin in der Mache zu sein. Wann die fertig sein wird: Niemand weiß es :-(

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Carsten am 18.01.2022

Moin, wie sind die Erfahrung in Stresssituationon, wie z.B. dem Corona-Crash im letzten Jahr. Konnte man handeln oder gab es Zugangs- bzw. Handelsprobleme?
Danke :)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 04.02.2022

Sorry für die späte Rückmeldung. Ich persönlich hatte das Depot von Smartbroker damals noch nicht, allerdings ist mir auch nicht bekannt, dass es in dieser Zeit Probleme gab. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Moritz am 04.01.2022

Die Eröffnung eines Gemeinschaftsdepots mit meiner Frau ist nicht möglich. Man wollte mir telefonisch zu einer Kontovollmacht raten. Ein Gemeinschaftsdepot ist jecoh aus Gründen der Erbschaftssteuer unerlässlich , Angeblich bietetman dies nicht an.Das ist ja "Mittelalter"

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 04.01.2022

Gemeinschaftsdepots sind in der Tat nicht möglich. Aber sind Sie sicher, dass Sie ein Gemeinschaftsdepot für die Erbschaftssteuer brauchen? Ich habe das Thema selbst hinter mir und war erstaunt, wie viel Ärger Gemeinschaftsdepots und -konten bei dem Thema machen. Würde heute immer dazu raten Einzelkonten und Depots zu führen. Macht zumindest aus meiner Erfahrung einiges einfacher und klarer.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von VolkerS am 03.01.2022

Test zum Smartbroker von dir hat mir sehr gut geholfen, vielen Dank.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Dawred am 08.12.2021

Hat irgendwer Erfahrung mit dem Übertrag eines Depot von comdirect an smartbroker?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 09.12.2021

Ich selber nicht. Leider findet man viele negative Berichte zum Thema Depotübertrag. Dauert oft wohl sehr lange und nicht selten werden die Einstandskurse nicht mit übertragen, sodass man diese manuell nachtragen lassen muss. Alles ein bisschen ein umständlich. Das Thema Depotübertrag ist nicht nur bei Smartbroker bisschen tricky, insofern sollte man das wohl generell als Problempunkt sehen. Aber: Viele Nutzer haben den Depotumzug zu Smartbroker erfolgreich geschafft, insofern ist es nicht ausgeschlossen, dass es gut geht :D ... Ich persönlich würde es aber vermeiden, wenn es geht. Zwei Depots parallel weiterfahren ist für dich keine Option? VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Nik am 29.11.2021

Moin und danke für den Artikel. Ist die Rechnung der Negativzinsen korrekt? (Beispiel 2) sagt die Gebühren lägen bei 6,25 EURO. Dabei sind doch 5% von 5000% 250 Euro. Das dann pro Quartal (durch 4) ergibt bei mir 62,50 EURO.

Korrekt oder habe ich das falsch verstanden?

Viele Grüße

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von euwins am 27.01.2022

In der 2. Beispielsrechnung wurde 1/100 falsch angegeben. Richtig sollte: 5000€ x (-0,5%) : 4Quartal = 6,25€/Quartal

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 27.01.2022

Besten Dank für den Hinweis! Ist hiermit korrigiert! VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von CSS am 07.03.2022

In Bsp. 2 ist immer noch ein Fehler, dort steht:"....und damit 5.000 € Negativzinsen verlangen."5.000 € Zinsen wären doch ein bisschen happig, ich nehme an, Sie wollten schreiben, dass FÜR 5.000 € Negativzinsen verlangt werden und nicht, dass der Zinsbetrag 5.000 € ist.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 12.03.2022

In der Tat sprachlich eher ungünstig formuliert :-) Habs jetzt geändert! Danke Dir! VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 29.11.2021

Hallo Nik, gerne! Die 5 % beziehen sich allerdings auf den Anteil am Gesamtdepot, den Smartbroker als Berechnungsgrundlage für die Negativzinsen nutzt. Also 5 % von 100.000 € sind 5.000 € und für diese 5.000 € musst du dann Negativzinsen in Höhe von -0,50 % abführen. Das sind dann die 25 € pro Jahr und 6,25 € pro Quartal. Das war tatsächlich etwas unklar dargestellt in der FAQ. Habe es jetzt noch etwas konkretisiert. Hoffe, das ist verständlicher? VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Sparvestor am 21.11.2021

Bin selber bei Smartbroker und bisher eigentlich sehr zufrieden. Aber: Weiß jemand ob ein Feature geplant ist, mit dem man Kryptowährungen direkt über Smartbroker kaufen kann? würde gern etwas diversifizieren aber eigentlich habe ich keine Lust, nochmal irgendwo einen neuen Account dafür aufzumachen :-( Dankeeee!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 21.11.2021

Aktuell gibt es bei Smartbroker leider noch keine Möglichkeit, Kryptowährunge zu handeln. Mir persönlich ist auch nicht bekannt, dass Smartbroker so etwas mal öffentlich angekündigt hat, ganz im Gegenteil zur Smartphone-App, die gefühlt seit 2 Jahren kommen soll. Lange Rede, kurzer Sinn: Nope, geht nicht :-( ... Alternativ vielleicht bei Coinbase oder auch Trade Republic ein Konto machen. Bei letzterem geht es problemlos. Vg, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Barnabas am 01.11.2021

Depot-/Kontoeröffnung 5 Monate gedauert.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 01.11.2021

Ufff, das ist natürlich hart. Zwei Fragen:
1. Wann hast du die Depoteröffnung gestartet?
2. Hast du einen Depotübertrag gemacht?
Danke & Viele Grüße
Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Cocodrilo am 01.10.2021

Wiederkehrende Anfrage:
"Gibt es schon ein Gemeinschaftskonto bzw. wann ist damit voraussichtlich zu rechnen?"
Frdl. Grüße

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 01.10.2021

Laut Hotline weiterhin geplant, aber derzeit noch nicht möglich. Konkretere Angaben zum Zeitpunkt der Umsetzung konnte man mir leider nicht nennen. Insofern: weiter geduldig warten oder zu einem klassischen Depotanbieter gehen wie die ING. Dort gehen Gemeinschaftskonten/Gemeinschaftsdepots und die bieten ja derzeit sogar alle Sparpläne ab 1 € kostenlos an, wenn auf so etwas abzielt. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von MarOMar am 01.09.2021

Kommt irgendwann nochmal eine App bei Smartbroker? Weis das jemand?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 01.09.2021

Hi MaroMar, eine App war wohl mal so ein bisschen für 2021 angekündigt, aber bisher ist in der Hinsicht ja noch nichts passiert leider. Meine persönliche Meinung: Um eine eigene App wird Smartbroker angesichts der Konkurrenz nicht umherkommen. Wann genau sie kommt, steht aber noch völlig in den Sternen. Rechne in 2021 mal lieber nicht damit. Eher würde ich in Richtung 2022 blicken. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von KreisklasseHeld am 29.07.2021

kurze frage zu den negativzinsen: solange ich den großteil meines geldes im depot liegen habe kann mir smartbroker doch eigentlich keine negativzinsen abziehen oder? ich will jeden monat 250 € per etf sparplan investieren ... da dürfte ja eigentlich nix auf dem verrechnungskonto liegen und somit keine negativzinsen anfallen. bitte um feedback. peter

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 29.07.2021

Grundsätzlich korrekt! Für dich dürften eigentlich in aller Regel keine Negativzinsen anfallen. Um es aber genauer zu sagen: Es kommt auf die Cashquote an (Guthaben auf Verrechnungskonto geteilt durch Summe aus Verrechnungskonto + Depotvolumen). Liegt die Quote über 20 %, berechnet Smartbroker Negativzinsen, aber auch nur für den Teil, der über den 20 % liegt. Plus: Für neues Geld gibts wohl im Moment eh noch eine Ausnahme davon von 3 Monaten. In dem Fall also: Negativzinsen dürften für dich keine Rolle spielen!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Schnudelhuber am 30.06.2021

Ist ja schön und nett das ihr hier Smartbroker testet, aber bitte erwähnt dann auch die Negativzinsen!!!!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 30.06.2021

Guter Punkt! Das hab ich tatsächlich komplett übersehen :-( Baue ich heute noch mit ein! VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von M.K. am 30.05.2021

Kurze frage: Möchte mein Etf-Depot von der Sparkasse umziehen. Würden Sie eher Trade Republic oder eher Smartbroker empfehlen?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 30.05.2021

Also ich persönlich würde, unabhängig von meinen eigenen Praxiserfahrungen, eigentlich immer eher zu Smartbroker gehen, weil du dort einfach mehr Auswahl an Börsen hast und trotzdem kostenlos über Gettex handeln kannst, eigentlich so wie Trade Republic plus mehr. Dafür hat Smartbroker keine Smartphone-App, über die du dein Depot verwalten kannst. Ich persönlich handel aber sowieso lieber am Laptop/PC, insofern ist mir die App nicht sonderlich wichtig. Letztlich eine Frage der Präferenzen. Lange Rede, kurzer Sinn: Beide sind in Ordnung, aber mehr Flexibilität hinsichtlich deiner Trades wirst du wohl bei Smartbroker bekommen. Hoffe, das hilft weiter? VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Marcel am 20.05.2021

Schön, dass ihr euch den Smartbroker anschaut. Überlege schon länger, mein Depot dahin umzuziehen (derzeit noch bei der DKB). Eine Bitte: Könnt ihr das mit dem Depotübertrag mal ausprobieren? Das wäre für mich der Knackpunkt. So mancher beschwert sich im Internet ja darüber. Danke!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 20.05.2021

Gern :-) Puhhh, Depotübertrag ist mir ehrlich gesagt aktuell auch noch eine zu heikle Sache. Will ungern mein persönliches Depot für so einen Test opfern, zumal ich bei mir einige spezielle Wertpapiere drin habe, bei denen Probleme fast schon vorprogrammiert sind :-( ... Vielleicht finden sich ja in den kommenden Monaten auch ein paar User hier, die tatsächlich erfolgreich einen Depotübertrag zu Smartbroker vollbracht haben. Tut mir leid, dass ich keine bessere Antwort für dich habe.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten