„Der Handel erfolgt über die Weboberfläche“

Positive Bewertung von Smartbroker

Am 11. Mai 2020 habe ich online über den Depotvermittler wallstreet:online ein Depot bei der DAB BNP Paribas eröffnet. Die tiefen Aktienkurse nach dem Corona-Crash wollte ich nutzen, um größer in den Markt einzusteigen. Besonders angesprochen hat mich bei Smartbroker der Umstand, dass mit der DAB BNP Paribas eine echte vollwertige Bank dahintersteckt. Smartbroker tritt lediglich als Depotvermittler auf, der mit der DAB BNP Paribas einige günstige Sonderkonditionen ausgehandelt hat, die es für reguläre Kunden der DAB BNP Paribas nicht gibt. Anders als bei so manch anderem Neobroker gibt es bei Smartbroker nicht nur günstige Handelsgebühren, sondern auch eine große Auswahl an Marktplätzen und handelbaren Produkten sowie einen Wertpapierkredit. Den Ausschlag für Smartbroker gab schließlich auch, dass der Handel noch klassisch über eine Weboberfläche erfolgt und keine Smartphone-App benötigt wird.

Depoteröffnung

Die Legitimation erfolgt wahlweise per Videoident oder Postident. Ich nutzte das Postident-Verfahren. Hier ist mir positiv aufgefallen, dass dieser an sich analoge Prozess weitgehend digitalisiert war. Nach Bestätigung meiner Identität am Postschalter wurde die Bestätigung von der Post digital an Smartbroker geschickt. Noch am selben Tag erhielt ich von Smartbroker eine E-Mail, dass die Postident-Unterlagen eingegangen seien und an die DAB BNP Paribas weitergeleitet wurden. Fertig eröffnet war mein Depot dann schließlich am 20. Mai 2020.

Vor Smartbroker hatte ich bereits zwei Jahre Anlageerfahrung und hatte bei der ING, sowie der DKB ETFs sowie vereinzelt Aktien gehandelt. Auch bei Smartbroker gab es vorab wieder eine Fülle an Informationen für Anleger zu möglichen Risiken, die mir aber bekannt sind und die ich größtenteils nicht benötigte. Ich fühlte mich jedenfalls ausreichend aufgeklärt.

Onlinebanking

Für den Login in der Weboberfläche wird glücklicherweise nur alle 90 Tage eine TAN benötigt. Unterstützt wird ausschließlich das TAN-Verfahren SecurePlus. Hierzu muss entweder eine App installiert oder ein TAN-Generator bestellt werden. Letzterer kostet einschließlich Versand etwa 25 €. App und TAN-Generator können auch parallel genutzt werden. Für Wertpapiertransaktionen werden ebenfalls TANs benötigt. Dank Session-TAN genügt aber eine TAN und weitere Transaktionen innerhalb derselben Session müssen nicht erneut per TAN bestätigt werden.

Der Kauf und Verkauf von Wertpapieren geht sehr einfach über die Weboberfläche. Es wird sowohl der börsliche Handel, als auch der Direkthandel angeboten. Im Direkthandel via gettex fallen ab 500 € Ordervolumen keine Ordergebühren an. Ebenfalls positiv am Direkthandel ist, dass zunächst der Kurs angezeigt wird, zu dem gehandelt werden kann und dieses Angebot innerhalb der Angebotsfrist von einigen Sekunden angenommen werden kann. Dies ist sehr transparent und verhindert, dass der Handel zu einem nicht gewünschten Kurs ausgeführt wird. Nach Annahme wird die Transaktion im Direkthandel unmittelbar ausgeführt.

Zu dem Depot gibt es auch ein Verrechnungskonto. Dieses kann weitgehend wie ein Girokonto genutzt werden. Überweisungen sind auf jedes beliebige Konto möglich und es werden auch Lastschriften unterstützt. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass auf dem Konto nicht zu viel Guthaben rumliegt, weil sonst Negativzinsen anfallen. Die Bedingungen, wann Negativzinsen anfallen, werden von Smartbroker aber transparent kommuniziert, sodass ich bislang nicht von Negativzinsen betroffen war. Neu überwiesenes Geld bleibt in jedem Fall für drei Monate frei von Negativzinsen. Auf dem Verrechnungskonto werden auch die Dividenden verbucht. Dies erfolgte bisher immer sehr zeitnah nach dem Zahltag mit rückwirkender Wertstellung zum Datum des Zahltags.

Über die wertmäßige Entwicklung meines Depots fühle ich mich jederzeit bestens informiert. Einmal monatlich erhalte ich eine Depotübersicht mit allen relevanten Kennzahlen und kann diese bei Bedarf jederzeit individuell für einen von mir vorgegebenen Zeitraum erstellen.

Steuerbescheinigung

Die Steuerbescheinigung für 2020 erhielt ich am 16. März 2021 per Post. Alle für die Steuererklärung benötigten Angaben waren darin enthalten. Zu jeder der Angaben war die entsprechende Zeile des Steuerformulars angegeben, sodass ich die Angaben problemlos in meine Steuererklärung übernehmen konnte. Zwischenzeitlich ist auch der Steuerbescheid da und das Finanzamt hatte nichts auszusetzen.

Service

Den Support von Smartbroker habe ich schon einige Male in Anspruch genommen, bisher allerdings lediglich per E-Mail und nicht über die ebenfalls angebotene Hotline. Der E-Mail-Support erscheint etwas überlastet. Auf Antworten muss teilweise länger gewartet werden. Es scheint aber so eine Art Priorisierung zu geben, weil wichtige Anliegen zeitnah bearbeitet wurden. So hatte ich etwa Fehler in der Weboberfläche gemeldet, die sehr zügig behoben wurden. Auch Depotüberträge werden zügig bearbeitet. Ein eingehender Depotübertrag von ING zu Smartbroker dauerte 5 Tage und ein ausgehender Depotübertrag von Smartbroker zu maxblue 12 Tage. Negative Erfahrungen habe ich lediglich mit einem Depotübertrag von der DKB zu Smartbroker gemacht, aber dies lag allein an der DKB.

Ich würde mir wünschen, dass mehr Anliegen direkt über die Weboberfläche behandelt werden können. Dass bspw. für Depotüberträge und Freistellungsaufträge immer noch Formulare ausgefüllt und verschickt werden müssen, erscheint mir nicht mehr zeitgemäß. Einige werden sich sicher auch daran stören, dass der Handel nur über die Weboberfläche und nicht auch über eine App möglich ist. Letzteres ist aber wohl in Arbeit.

Erfahrungsbericht zu Smartbroker von ETFInvestor
Diese positive Bewertung zu Smartbroker wurde uns am 08.05.2021 vom Nutzer ETFInvestor übermittelt.
Zum Anbieter Zur KontoeröffnungAlle Erfahrungsberichte Alle BewertungenBewertung abgeben Bewertung abgeben