Diese positive Bewertung zu Zinsland wurde uns am 14.02.2019 vom Nutzer Prof übermittelt.
Alle Erfahrungsberichte Alle BewertungenZum Anbieter Jetzt investieren

Zinsland Erfahrungsbericht #7von Prof

Positive Bewertung von Zinsland

Ich nutze Zinsland seit Mitte 2016 und kann mich insofern nur bedingt an den Registrierungsprozess erinnern. Er ist mir jedoch als unkompliziert in Erinnerung geblieben.

Im Anlageprozess werden Informationen recht komfortabel zur Verfügung gestellt. Gegenüber bspw. Exporo fiel mir auf, dass die Verträge (zumindest gefühlt) mehr variieren, sodass ich hier als Anleger häufiger die Verträge genauer lesen sollte, um nichts zu übersehen.

Ansonsten ist die Anlage selbst mit wenigen Klicks erledigt - leider wird bis heute kein Bankeinzug angeboten. Als ich das vor Jahren angeregt habe, hieß es, dass das wegen der 14-tägigen Rücktrittsfrist nicht möglich sei. Nun ja, andere Anbieter bekommen das ja auch hin. Die Investments selbst sind meist verständlich für mich. Diversifizieren muss man natürlich trotzdem (das hat ja bspw. auch das Projekt Luvebelle anschaulich vor Augen geführt), da man in die Details als Anleger eben nicht reinschauen kann. Soweit Risiken bei Abschluss schon bekannt sind, werden sie aus meiner Sicht transparent dargestellt.

Die Onlineverwaltung finde ich soweit zufriedenstellend. Was mir dort fehlt, ist eine Übersicht der Cashflows - insbesondere wann welche Cashflows geplant sind/bereits getätigt wurden und wie sich diese zusammensetzen (brutto, Steuer, Soli, netto).

Auszahlungen erfolgten bisher ohne Probleme und pünktlich auf das Referenzkonto. Über Projektupdates wird meiner Meinung nach gut informiert (wobei ich mir auch hier eigentlich nur Updates über Abweichungen vom Plan wünschen würde, die dann gerne auch detaillierter). Updates kommen auch direkt per E-Mail. Am Jahresanfang erhalte ich immer eine Erträgnisaufstellung und Steuerbescheinigungen. Ich fände es angenehm, wenn Letztere zusammengefasst würden (zumindest in eine Datei) und vielleicht auch direkt den Namen des Projekts und nicht nur des Darlehensnehmers nennen würden.

Zahlungstechnisch ist Zinsland einer der Anbieter (wie die meisten), die eher zu Ungunsten des Anlegers rechnen (wir reden über Cent-Beträge). Hier wird bspw. nicht der Buchungstag der Überweisung gerechnet, sondern der Tag, an dem der Treuhänder das Excel-Dokument über die letzten Einzahlungen per E-Mail übermittelt (so vom Kundensupport erfahren). Wenn man die Zinsen taggenau berechnet, fehlen meist ca. 10-15 Cent, aber wenn einem das vor der Anlage bewusst ist, muss man sich darüber nicht unbedingt ärgern (ist ja nicht falsch, sondern nur anders gerechnet).

Servicetechnisch kann ich an Zinsland nichts aussetzen. Kontakt hatte ich bereits per E-Mail und Telefon. Das war meiner Meinung nach immer recht zufriedenstellend. Herausheben möchte ich das Handling der Luvebelle-Insolvenz. Das war aus meiner Sicht mustergültig, auch wenn man sich einen anderen Ausgang gewünscht hätte (und natürlich wäre ein gelegentliches Update auch weiterhin interessant).

Insgesamt ist Zinsland in der Liste meiner Favoriten ziemlich weit oben dabei (Top 5). Ich habe aktuell 7 Zinsland-Investments und bereits 12 erfolgreich zurückgezahlte Investments (zusätzlich noch Luvebelle). Sonst investiere ich noch bei folgenden Plattformen: Bergfürst, Econeers, Exporo, iFunded, Immofunding, LeihDeinerUmweltGeld, Engel & Völkers Capital, GreenVesting, Kapilendo, ReaCapital, Crowdestate, Bulkestate und EstateGuru.