PSA Direktbank Erfahrungsbericht #14 von Vinzenz

Zur Webseite der PSA Direktbankwww.psa-direktbank.de

Ich hatte im Dezember 2014, wegen der damaligen Spitzenzinsen, ein Tagesgeldkonto eingerichtet. Die Bearbeitungsdauer war recht lang. Die Online-Anmeldung erfolgte am 30.11. und am 08.12. war das Konto dann eröffnet. Allerdings muss dazu natürlich das Postident-Verfahren durchgeführt werden, was mit dem verbundenen Medienbruch und körperlichen Übermittlungen naturgemäß Zeit frisst.

Eine Überweisung, deren Betrag auch verzinst werden würde, war aber bereits vorab möglich. Auf den Online-Antrag hin erhält man per automatischer E-Mail Zugangsdaten. Positiv ist die monatliche Zinsgutschrift sowie der schnell reagierende Online-Service, den ich aufgrund einer Frage zur Berechnung der Quellensteuer im Hinblick auf den Freistellungsauftrag hatte. Nach 2,5 Stunden erhielt ich eine individuelle Antwort per E-Mail.

Negativ war für mich, dass Überweisungen auf das Referenzkonto zwar sehr schnell ausgeführt wurden, jedoch nicht als Terminüberweisungen möglich sind. Auch im Übrigen ist die Webseite zwar übersichtlich, aber etwas spartanisch. Beispielsweise gibt es keine Angabe des noch nicht verbrauchten Freistellungsbetrages.

Im Juni bin ich ausgestiegen, da die PSA nach mehrfachen Zinssenkungen deutlich hinter den Spitzenangeboten zurückgeblieben ist. Gegenwärtig nutze ich wieder mein MoneYou-Konto, das im 1. Halbjahr eine deutlich niedrigere Verzinsung als das der PSA erbracht hat, aber mittlerweile wieder über der PSA liegt und hohe Zinsen mit bemerkenswerter Stabilität bietet.