Der “Finanzrocker” Daniel Korth im Interview

Letzte Aktualisierung: 24.06.2016 | Daniel Korth ("Finanzrocker")

Der “Finanzrocker” Daniel Korth im Interview

Daniel Korth, eher bekannt als "Der Finanzrocker", gehört zu den wichtigsten Finanzbloggern Deutschlands. Nicht ohne Grund landete er 2015 auf dem zweiten Platz des Finanzblogger-Awards der Comdirect. Neben seinem Blog betreibt er einen hörenswerten Podcast, in dem er sich regelmäßig mit interessanten Persönlichkeiten über das Thema Finanzen austauscht, so u. a. mit dem ebenfalls recht bekannten Finanzwesir. Darüber hinaus hat er unter dem Namen "Jetzt rocke ich meine Finanzen selbst" ein Hörbuch und eBook veröffentlicht.

Im Rahmen eines Interviews haben wir Daniel Korth einige Fragen gestellt.

Stefan: Hallo Daniel, stell dich unseren Nutzern doch kurz einmal vor. Wer bist du? Was machst du? Und wie bist du zu dem gekommen, was du heute im Rahmen von Finanzrocker.net machst?

Daniel: Hi Stefan, das mache ich gern. Mein Name ist Daniel Korth, ich bin 36 Jahre alt und wohne im hohen Norden. Seit März 2015 blogge ich auf finanzrocker.net über die individuelle Geldanlage, Humankapital und alles was mir darüber hinaus einfällt.

Und dieses Projekt ist eher zufällig entstanden. Ich bin durch Bankverkauf ein ganzes Stück ärmer geworden, weil ich nicht wusste, was die Bank mir verkauft hatte. Als dann mein Dachfonds wegen Erfolglosigkeit liquidiert wurde, habe ich mich selbst um meine Geldanlage gekümmert. Ich las mich also ein, stellte mir ein Portfolio zusammen und wollte mich mit anderen austauschen. Leider hatte keiner Lust über Geld und Geldanlage zu sprechen.

Eher durch Zufall bin ich dann auf das Thema Bloggen gekommen und habe Finanzrocker ins Leben gerufen. Aber auf eine Art und Weise, dass das Thema Finanzen die Leute nicht gleich wieder abschreckt. So habe ich alles mit Begriffen aus der Rockmusik verknüpft, was gut funktioniert.

Seitdem habe ich zwei Preise gewonnen, zwei sehr erfolgreiche Podcasts ins Leben gerufen und ein Buch geschrieben.

Stefan: Ich werde immer wieder mit der recht direkten Frage konfrontiert, was mich denn dafür qualifiziert, im Rahmen von Kritische-Anleger.de über das Thema Finanzen zu schreiben. Das hat am Anfang meinerseits des Öfteren zu einem bleichen Gesicht geführt. Mittlerweile finde ich diese Frage aber sehr interessant und möchte sie dir daher auch einfach mal hier stellen: Warum fühlst du dich dafür qualifiziert, auf Finanzrocker.net über Vermögensbildung zu schreiben?

Daniel: Sehr gute Frage. Ich persönlich würde mich auch nicht als Finanzexperten bezeichnen. Sondern ich versuche meine zahlreichen positiven und negativen Erfahrungen mit anderen zu teilen und unterschiedliche Sichtweisen durch meine Podcastinterviews zu geben. Es gibt ja viele Wege, erfolgreich ein Vermögen zu bilden, und nicht nur den einen ultimativen Weg.

Außerdem versuche ich die drängenden Fragen zu beantworten: Mit welchen Fragen hatte ich anfangs zu kämpfen? Warum habe ich damals Sachen in der Bank abgeschlossen? Wie kann ich angesichts der Zinsmisere ein Vermögen bilden? Und wie kann ich für mich den passenden Weg der Vermögensbildung einschlagen?

Das ist authentisch und ich brauche mich da auch nicht verstellen. Einem richtigen Finanzexperten hören die Leute nämlich nicht zu, weil das Thema auf den ersten Blick uninteressant ist und sie häufig das Bullshitbingo nur selten verstehen.

Hier kommt mir natürlich meine Marketing- und Onlineexpertise zugute, die mit dazu geführt hat, dass der Start so gut geglückt ist. Mit über 50.000 Hörern und Lesern im Monat scheint meine Herangehensweise funktioniert zu haben, was mich dann auch qualifiziert über Vermögensbildung zu schreiben oder zu reden.

Stefan: Du hast kürzlich ein meiner Meinung nach wirklich sehr gutes Hörbuch mit dem Titel “Jetzt rocke ich meine Finanzen selbst” veröffentlicht. Kannst du kurz beschreiben, worum es darin geht und was unsere Nutzer damit lernen können?

Daniel: Vielen Dank für das Lob, Stefan. Das freut mich wirklich zu hören. Das Buch bzw. Hörbuch handelt von meinen ersten Geldanlageversuchen, den vielen Fehlern, die ich machte, und wie ich dann die Zügel erfolgreich selbst in die Hand nahm. Es soll die Hörer bzw. Leser motivieren, selbstständig die Finanzen zu rocken.

Ich erkläre ausführlich die passive Geldanlage, die Probleme von Rentenversicherungen und warum man nicht wirklich vom Provisionsverkauf profitiert. Für einen Einstieg in das Thema eignet sich „Jetzt rocke ich meine Finanzen selbst“ wirklich gut. Ich wünschte, ich hätte vieles davon schon früher gewusst.

Stefan: Wenn ich zu dir als Finanzfachmann kommen würde und um deinen Rat bzgl. meiner Vermögensanlage bitten würde, was würdest du mich als erstes fragen? Oder anders gefragt: Was sollten sich deiner Meinung nach unsere Nutzer zu allererst fragen, wenn sie sich über ihre Geldanlage Gedanken machen?

Daniel: Im Grunde genommen sind es zwei Fragen. Die erste ist die nach einer groben Lebensplanung für die kommenden 5-10 Jahre. Möchtest Du eine Familie gründen oder ein Haus bauen? Dann muss ich anders an die Geldanlage herangehen als wenn ich das nicht plane.

Die zweite richtet sich danach, ob Du Dich aktiv oder passiv um Dein Vermögen kümmern möchtest. Den einen schreckt es ja von vornherein ab, wenn er sich mit Unternehmenskennzahlen beschäftigen muss. Andere blühen auf. Wenn Du keine Lust darauf hast, solltest Du von vornherein passiv anlegen.

Und von dieser Basis aus lässt sich dann einfacher die Geldanlage planen und umsetzen - ohne dass ständig verkauft und umgeschichtet werden muss.

Stefan: Es gibt ja Leute, die behaupten, das ganze Anlegen am Finanzmarkt sei am Ende des Tages nur ein Nullsummenspiel, weil de facto kein neues Geld/Vermögen entsteht und für jeden Gewinner jemand in gleichem Maße Geld verlieren muss. Was entgegnest du diesen Leuten?

Daniel: Es gibt immer Gewinner und Verlierer. Beim Fußball, im Berufsleben oder auch beim Mieten von Immobilien. An der Börse oder auch bei Privatkrediten ist es ja nicht anders. Warum soll ich es ausgerechnet da auf die Goldwaage legen?

Über eine solche Frage lässt sich vortrefflich stundenlang diskutieren und am Ende gibt es doch keine einheitliche Meinung. Deswegen beschäftige ich mich nicht damit.

Stefan: Im Rahmen von Kritische-Anleger.de bekommen wir immer wieder den Ärger mit, den Anleger mit Banken und Finanzdienstleistern haben. Entsprechend wird dann mehr Verbraucherschutz und Regulierung gefordert. Die Anbieter wettern daraufhin gegen diese Regulierung und behaupten, wir hätten schon viel zu viel davon. Wer hat recht? Treiben es die Banken zu bunt oder mangelt es bei uns Anlegern einfach nur an Finanzbildung und Eigenverantwortung?

Daniel: Puh, das eine komplizierte Frage. Es gibt hier kein richtig oder falsch. Natürlich kann ich jetzt die Keule rausholen und auf die provisionsgeilen Banker wettern, aber letztendlich haben die Leute, die das abschließen selbst Schuld - mich selbst eingeschlossen. Außerdem sind die Banker ja letztendlich nur im System gefangen.

Ich habe jahrelang auch fröhlich unterschrieben und viel Geld dafür gezahlt. Und letztendlich sollte jeder der Anleger hinterfragen, ob er nicht noch etwas mehr in die finanzielle Bildung stecken sollte. Für mich war es ja einer der Gründe, warum ich meinen Blog gegründet habe. Ich wollte Leuten von meinen Erfahrungen erzählen, damit sie ihre Geldanlage selbst in die Hand nehmen.

Kaum einer prüft das, was ihm vom Verkäufer vorgelegt wird, weil keiner Bock auf das Thema Finanzen hat. Bei einem Auto oder Fernseher wird hingegen alles von links nach rechts gedreht und die Preise verglichen. Wenn man die Menschen aber etwas sensibilisiert, prüfen sie auch die teuren Versicherungen oder Fonds, die sie abschließen.

Banken und Finanzdienstleister bekommen aber jetzt so langsam die Rechnung für den nicht gerade kundenfreundlichen Verkauf. Jetzt muss sich das System ändern. Spätestens wenn die „Bankverkäufer“ nicht mehr gefragt sind und die Banken immer mehr die Rechnung für ihre Verfehlungen der Vergangenheit erhalten, wird sich etwas ändern.

Stefan: Die aktuelle Niedrigzinsphase ist derzeit ein Riesenthema für alle Akteure im Markt. In dem Kontext sind Prognosen natürlich immer mit viel Skepsis zu sehen, aber wie werden sich deiner Meinung nach die Zinsen in den kommenden 5-10 Jahren entwickeln und warum? Wird es zu einer Zinswende kommen?

Daniel: So richtig vorstellen kann ich mir eine große Zinswende in den nächsten 10 Jahren nicht. Werden die Zinsen zu schnell erhöht, kommen wieder andere Probleme zum Vorschein. Deshalb tut sich die FED ja auch so schwer große Sprünge zu machen.

Andererseits wirken die Maßnahmen der EZB nicht so richtig. Hier schwingt ja ständig die Angst mit, dass bei einer zu schnellen Erhöhung der Zinsen die südeuropäischen Länder wie Griechenland, Spanien oder Portugal nicht mehr in der EU zu halten sind.

Deswegen denke ich, dass es zu kleinen, wohl dosierten Zinserhöhungen kommen wird, aber mehr ist nicht verkraftbar.

Stefan: Nun noch eine schnelle Frage-Antwort-Runde:

Deine persönliche Aktienquote:
Ist mit 50 % ziemlich hoch, weil ich ja auch noch einige Prozent in Privatkrediten habe.
Dein größter Finanzfehler:
Zu oft auf den Bankverkäufer gehört zu haben.
Das wichtigste bei der Geldanlage ist:
Sich selbst treu bleiben und stur seine Strategie verfolgen.
Synthetisch oder physisch replizierende ETFs:
Lieber physisch replizierend.
Dieses Buch sollte jeder Anleger gelesen haben:
Die Kommer-Bibel über das Souveräne Investieren.
Dein Lieblings-Finanzblog (außer Finanzrocker ;-)):
Es gibt mittlerweile echt viele tolle Finanzblogs, aber nichts geht über meinen Podcast-Kollegen Finanzwesir und seinen Blog. Das ist einfach „State of the art“ und unnachahmlich.
Die interessanteste Frage zum Schluss: Wie würdest du mit deinem heutigen Wissen 200.000 € anlegen, wenn du diese die nächsten 10 Jahre nicht brauchst:
Das ist einfach: Die 200.000 € gehen in dividendenstarke Einzelaktien und dank der Dividenden lebe ich mit einer entspannten Teilzeitstelle.


Kommentieren und bewerten Sie diesen Artikel

Was finden Sie gut? Was finden Sie schlecht? Schreiben Sie uns hier einfach kurz Ihre Meinung/Bewertung zu diesem Artikel.

Formular anzeigen

Die besten Zinsen jeden Monat kostenlos in Ihr Postfach

Unser kostenloser Newsletter

Wir versorgen Sie jeden Monat einmal kostenlos mit den besten Zinsen für Tagesgeld, Festgeld und Crowdinvesting. Zudem erhalten Sie unsere Finanzartikel und aktuellen Warnhinweise. Als Dankeschön erhalten Sie unseren Ratgeber mit der 15-Punkte-Checkliste kostenlos als eBook.

Unsere Tipps
Unsere aktuellen Finanztipps

Im Folgenden finden Sie unsere aktuellen Anlage- und Finanztipps. Beachten Sie insbesondere beim Crowdinvesting die Risikohinweise.

Suche
Wonach suchen Sie?
 
Anzeige
Top-Zinsen bis 1,85 %*
Anzeige
*Hinweis: Dies ist eine Anzeige. Wir erhalten dafür vom Anbieter eine Vergütung.
Banken & Anbieter
Übersicht Banken & Anbieter

Hier finden Sie alle aktuell bei uns gelisteten Banken und Anbieter. Sollten Sie eine Bank vermissen, dann senden Sie uns einfach kurz einen Hinweis per E-Mail.