Zur Startseite von Kritische-Anleger.de

Unser kostenloses monatliches Anleger-Update

» Anlagetipps & Warnhinweise | stets kostenlos | ehrlich & fair »

 
Der Kaiser und das Gespenst: Die EU-Einlagensicherung
Artikel

Der Kaiser und das Gespenst: Die EU-Einlagensicherung

Letzte Aktualisierung: 09.03.2016 | Autor: David Stahmann
Der Kaiser und das Gespenst: Die EU-Einlagensicherung

Im ersten Teil unserer Artikelserie zu den europäischen Einlagensicherungen haben wir gezeigt, wie unterschiedlich die absoluten Volumina der nationalen Einlagensicherungsfonds ausfallen. Diese Unterschiede sind zum Teil erheblich: Auf der einen Seite Staaten wie Schweden und Spanien mit Vermögenswerten von mehr als drei bzw. vier Mrd. €. Am anderen Ende der Skala liegen Länder wie Ungarn, dessen Fonds quasi leer sein dürfte, oder Litauen, das sogar einer Minusbetrag von 257 Mio. € ausweist.

Es zeigte sich aber schnell, dass es weniger auf die absolute Größe eines Einlagensicherungsfonds ankommt als auf das Verhältnis von verfügbarem Geldvermögen zur Höhe der theoretisch abgedeckten Kundeneinlagen (Coverage Ratio). Sowohl die Zahlen zu den absoluten Volumina als auch die Coverage Ratios zeichneten jedoch ein erschreckendes Bild der betrachteten Einlagensicherungsfonds. Letztlich sind praktisch alle deutlich unterfinanziert. Selbst im besten Fall (Norwegen) sind nicht einmal 3 % der angelegten und abgesicherten Kundengelder durch liquides Fondsvermögen abgedeckt. In anderen Ländern wie Frankreich und Italien sind es gerade einmal 0,40 %.

Die Pleite einer einzelnen (mittelgroßen) Bank dürfte für die meisten Einlagensicherungsfonds noch zu stemmen sein. Bei einer ganzen Welle von Bankenpleiten oder der Pleite einer Großbank müsste am Ende aber wohl jeder Fonds kapitulieren. In diesem Fall hätte ein nicht zu unterschätzender Akteur seinen Auftritt: der Staat. Im zweiten Teil unserer Artikelserie haben wir dazu gezeigt, welche Möglichkeiten diesem zur Verfügung stehen (z. B. Kredite und Verstaatlichungen von Banken) und warum er in solchen Fällen so ein großes Interesse daran hat, einzugreifen, obwohl er dazu eigentlich gar nicht verpflichtet ist.

Im dritten und letzten Teil möchten wir uns nun mit der Idee einer gemeinsamen EU-Einlagensicherung beschäftigen, also dem Zusammenschluss aller nationalen Einlagensicherungsfonds zu einem einzigen Sicherungstopf

Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst der EU-Einlagensicherung

Entgegen der Meinung vieler Anleger gibt es bis heute keine EU-Einlagensicherung im Sinne eines gemeinsamen Geldtopfes. Nach wie vor befindet sich jedes Einlagensicherungssystem und der dazugehörige Fonds fest in der Hand des jeweiligen Nationalstaates. Wenn von „europäischer Einlagensicherung“ gesprochen wird, geht es allein um formale Anforderungen der EU, die einen gemeinsamen Standard geschaffen hat. Über die tatsächliche Leistungsfähigkeit sagen diese Regeln aber wenig aus.

Spätestens seit Ausbruch der Finanzkrise 2007/08, aber vor allem in den letzten Monaten mehren sich die Stimmen, dass eine solche echte EU-Einlagensicherung geschaffen werden soll. Die Idee hierbei ist, im Laufe eines festgelegten Zeitraumes nach und nach alle Gelder, die bisher in den nationalen Einlagensicherungsfonds liegen, in einen großen Topf umzubuchen. Dieser Topf würde dann von einer eigenen EU-Institution verwaltet.

Im November letzten Jahres stellte die EU-Kommission ihren Vorschlag eines 3-Phasen-Modells vor. In der ersten Phase von 2017 bis 2020 soll ein europäisches Rückversicherungssystem zum Einsatz kommen, das nur dann benötigt würde, wenn ein nationales Einlagensicherungssystem überfordert wäre. Ab 2020 sollen dann im Ernstfall die nationale und die EU-Einlagensicherung gemeinsam Entschädigungszahlungen durchführen, wobei der europäische Anteil an den Zahlungen bis 2023 stetig steigen soll. Ab 2024 wäre schließlich die EU-Einlagensicherung allein zuständig.

Finanziert werden soll der EU-Fonds durch zusätzliche Beiträge von allen Banken in der Eurozone. Zwar sollen bisher bestehende freiwillige Sicherungssysteme wie z. B. das der hiesigen Sparkassen und Genossenschaftsbanken auch nach 2024 parallel weiterbestehen dürfen. Für das neue angedachte Sicherheitsnetz der EU müssten diese aber dennoch (zusätzlich!) zahlen, allerdings wohl mit Risikoabschlägen, die in die Berechnung der Beiträge für die einzelnen Finanzinstitute einfließen sollen. Generell sollen Banken mit höherem Risiko auch höhere Beiträge bezahlen müssen als Institute mit solideren Bilanzen.

Wie man sich denken kann, gibt es viele Befürworter, aber auch zahlreiche Gegner der Idee. Der stärkste Widerspruch kommt, wenig überraschend, aus Deutschland, wo man u. a. eine „Schwächung des solide arbeitenden Bankensicherungssystem“ befürchtet. Besonders vehement kritisiert der Deutsche Sparkassen- und Giroverband und dessen Präsident Georg Fahrenschon die Pläne der EU-Kommission. Als wichtigster Einwand wird von ihm genannt, dass „14 von 28 EU-Mitgliedstaaten noch kein Einlagensicherungssystem besäßen“ und eine Vergemeinschaftung aus diesem Grund derzeit noch kein Thema sein könne.

Diese Aussage überrascht, denn in unserem Überblick über die europäischen Einlagensicherungssysteme zeigt sich ein ganz anderes Bild. Auf konkrete Nachfrage unsererseits beim DSGV antwortete man, dass sich die Aussage auf einen Bericht der EU vom Oktober 2015 bezieht. Es ging hierbei ausschließlich um die Frage, welche Staaten die EU-Richtlinie zur Vereinheitlichung der nationalen Einlagensicherungssysteme bis zum Fristdatum 3. Juli 2015 in nationales Recht umgewandelt haben.

Stand der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Vereinheitlichung der europäischen Einlagensicherungssysteme

Was im Vergleich zur Karte aus unserem ersten Artikel auffällt: Es werden teilweise Staaten wie Polen, Schweden oder die Slowakei gerügt, obwohl diese von ihrer Fondsstärke her genauso gut, wenn nicht sogar besser als Deutschland dastehen. Die Stärke, geschweige denn das Vorhandensein eines Einlagensicherungsfonds wird vom DSGV überhaupt nicht beachtet. Es wird ausschließlich auf die fristgerechte Umsetzung der EU-Richtlinie von 2014 geschaut, die aber letztendlich wenig über die tatsachliche Schlagkraft aussagt. Aus unserer Sicht ist das eine ziemlich verzerrende Darstellung.

Natürlich gibt es aber auch Befürworter der Idee einer Vergemeinschaftung der nationalen Einlagensicherungsfonds und damit der Risiken. Insbesondere die südlichen Mitgliedstaaten wie Italien, Spanien und Frankreich halten eine gemeinsame Absicherung für sinnvoller als nationale Einzellösungen. Nun mag ein Schelm sein, wer angesichts der finanziellen Lage dieser Länder Schlechtes dabei denkt. Aber nur, weil die Idee dort befürwortet wird, muss sie nicht zwangsläufig schlecht sein.

Pro und Contra einer EU-Einlagensicherung

Auch mit einem neuen Super-EU-Fonds werden wir gegen systemische Krisen niemals einen vollumfassenden Anlegerschutz allein über Einlagensicherungssysteme schaffen können. Denn selbst wenn alle derzeit verfügbaren Gelder der 28 nationalen Einlagensicherungsfonds in einem Topf zusammengefasst würden, wären das insgesamt weniger als 30 Mrd. €. Zum Vergleich: Allein die niederländische Rabobank verwaltet Kundeneinlagen in Höhe von ca. 326 Mrd. €. Selbst bei einer Halbierung dieses Betrages (aufgrund der Obergrenze von 100.000 € pro Anleger) würde die EU-Einlagensicherung für sich genommen nur etwa 18 % der versprochenen Zahlungen leisten können. Und auch bei Erreichen der Zielausstattung des Fonds von 0,80 % aller abgesicherten Kundengelder (entspricht etwa 45 Mrd. €) wäre die Rabobank noch bei Weitem zu groß für eine geordnete Entschädigung.

Das Gespenst bleibt also so blass wie die unsichtbaren Kleider unseres armen Kaisers. Umso wichtiger ist und bleibt es, dem Bankensektor vernünftige Maßstäbe anzulegen (z. B. klare Trennung von Investment- und Einlagengeschäft, aber auch mal eine offensichtlich marode Bank pleitegehen zu lassen, so schmerzhaft das auch sein mag) sowie Anleger für die Risiken und das Thema Diversifikation zu sensibilisieren.

Alle Argumente für und gegen die Vergemeinschaftung der Einlagensicherungsysteme hin zu einem gemeinsamen Topf finden Sie in der folgenden Übersicht:

Positiver AspektAbsolut gesehen höhere Schlagkraft des Fonds durch Zusammenführung der liquiden Vermögen aller Fonds
Positiver AspektPsychologische Wirkung einer gemeinschaftlichen Einlagensicherung aller 28 Mitgliedsstaaten auf die Anleger und dadurch möglicherweise Vermeidung von Bank-Runs
Positiver AspektEventuell niedrigere Verwaltungskosten der Einlagensicherung durch Zentralisierung auf EU-Ebene
Positiver AspektEin einheitlicher EU-Einlagensicherungsfonds kann zu besseren Ratings und evtl. höherer Anleger-Attraktivität von bisher schlecht bzw. riskant eingestuften Banken oder Ländern führen
Positiver AspektEventuell Entlastung des Steuerzahlers, da höheres EU-Fondsvolumen zu weniger staatlichen Rettungseingriffen führen könnte
Positiver AspektGgf. mehr Sicherheit für (deutsche) Anleger bei ausländischen Banken, bei denen im Pleitefall dann nicht mehr die lokale Einlagensicherung, sondern der EU-Fonds zahlen würde
Negativer AspektFinanzielle Schlagkraft bleibt im Verhältnis zur Höhe der abgesicherten Einlagen unverändert; An der Grundproblematik von Einlagensicherungen ändert sich nichts
Negativer AspektSchaffung einer neuen EU-Einlagensicherungsbehörde wäre zwangsläufig mit entsprechendem Bürokratieaufwand verbunden
Negativer AspektUnsicherheit bzgl. einer möglichen Übergangsphase und der konkreten rechtlichen Ausgestaltung für diese Zeit
Negativer AspektMöglicherweise Schwächung von Banken, die freiwilligen Sicherungssystemen angehören (z. B. Sparkassen im Haftungsverbund) und bei einer EU-Einlagensicherung doppelt zur Kassen gebeten würden
Negativer AspektWeiterhin keine explizite Pflicht des Staates zur Unterstützung des Fonds für den Fall, dass das Vermögen für eine Entschädigung nicht ausreicht
Negativer AspektSchaffung von Anreizen zum laxen Umgang mit Banken in den einzelnen Staaten, da der EU-Fonds die Anleger “im Notfall schon retten wird” (Moral Hazard)

Auch im Rahmen einer möglichen EU-Einlagensicherung wird es wohl keine explizite Pflicht für die Staaten bzw. die EU geben, den Einlagensicherungsfonds im Notfall durch Zahlungen, Kredite oder Garantien zu stützen. Dennoch dürfte der zentrale Vorteil in der Bündelung der Bonitäten aller Staaten liegen, denn Investoren wissen, dass ein solcher Fonds seiner Versprechen nur durch die staatliche Unterstützung halten kann. Wie unterschiedlich allerdings die Bonitäten der EU-Mitgliedsstaaten verteilt sind, zeigt die folgende Karte.

Länderrating und Schuldenstand der EU-Staaten

Während Deutschland z. B. mit dem besten Rating AAA aufwarten kann, liegen andere Staaten wie Griechenland und Ungarn in dem laut Ratingagenturen als “Non-Investment Grade” oder “spekulativ” bezeichneten Bereich. Auf den ersten Blick macht es deshalb natürlich Sinn, eine Gemeinschaft zu bilden, in der die starken die schwachen Nationen im Ernstfall unterstützen. Die Risiken würden auf mehr Schultern verteilt und das Gesamtrating der EU würde zwar die derzeit gutbewerteten Länder etwas hinabziehen, viele derzeit schlecht bewertete jedoch hochziehen.

Andererseits werden dadurch Fehlanreize für die Länder geschaffen, ihre eigene Bankenlandschaft möglichst sanft zu behandeln, denn warum sollten es sich lokale Politiker mit ihren mächtigen Banken verscherzen, wenn im Notfall sowieso die EU-Einlagensicherung einspringt, die dank der Bonität anderer Länder ggf. auch noch über eine höhere Glaubwürdigkeit bei Investoren verfügt als man selbst - das klassische Problem des Moral Hazard.

Fazit & Ausblick

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine wie auch immer gestaltete EU-Einlagensicherung kommen wird, halten wir für hoch. Es dürfte wohl nur eine Frage der Zeit sein, denn die Erkenntnis, dass die nationalen Einlagensicherungssysteme bei größeren Bankenpleiten schlichtweg nicht in der Lage wären, die versprochenen Entschädigungszahlungen zu leisten, scheint sich bei den Verantwortlichen mehr und mehr durchzusetzen. Faktisch würde sich durch eine EU-Einlagensicherung an der finanziellen Schlagkraft nicht viel ändern. Den psychologischen Effekt einer solchen Institution sollte man allerdings nicht unterschätzen, denn hinter der Einlagensicherung stünde dann nicht mehr nur das jeweilige Land, sondern die gesamte EU.

Ob ein einheitlicher EU-Einlagensicherungsfonds am Ende nun sinnvoll ist oder nicht, mögen auch wir nicht abschließend beurteilen. Einerseits gibt es gute wirtschaftspolitische und gefühlt logische Gründe für eine solche Vergemeinschaftung, u. a. die konsequente Umsetzung der Idee einer echten Europäischen Gemeinschaft. Andererseits besteht erfahrungsgemäß das Risiko, dass die „schöne Idee schlecht umgesetzt“ wird und am Ende ein bürokratischer Wust voller Ausnahmen und Sonderregeln dabei herauskommt, der kein einziges bestehendes Problem löst und stattdessen vielleicht sogar eher neue schafft. Die Vergangenheit stimmt hier nicht sonderlich positiv. Dennoch gilt: Wer Europa will, kann zu einer gemeinschaftlichen Einlagensicherung eigentlich nicht “nein” sagen.

Die besten Zinsen - Jeden Monat kostenlos in Ihr Postfach

Unser kostenloser Newsletter

Wir versorgen Sie jeden Monat einmal kostenlos mit den besten Zinsen für Tagesgeld, Festgeld und Crowdfunding. Zudem erhalten Sie unsere Sicherheitsanalysen, Finanzartikel und aktuellen Warnhinweise. Eine Abmeldung ist jederzeit über den Link im Newsletter möglich. Nach der Anmeldung erhalten Sie als kleines Dankeschön unseren Ratgeber mit der 15-Punkte-Checkliste kostenlos als eBook dazu.

Unsere Tipps
Unsere aktuellen Finanztipps

Im Folgenden finden Sie unsere aktuellen Anlage- und Finanztipps. Beachten Sie insbesondere beim Crowdfunding die Risikohinweise.

Unsere Tipps
RaboDirect Tagesgeld mit 0,80 %*
RaboDirect Tagesgeld
Neukunden, die zwischen dem 06.04.2017 und dem 05.08.2017 ein Tagesgeldkonto bei der RaboDirect eröffnen, erhalten zusätzlich zum regulären Zinssatz von 0,40 % ein ZinsPlus von 0,40 % für 4 Monate bis zu 75.000 € garantiert.
*Hinweis: Für diese Anzeige erhalten wir von der RaboDirect eine Vergütung.
Suche
Wonach suchen Sie?
Gutschein-Verlosung
Teilen Sie Ihre Erfahrungen
Amazon-Gutschein-Verlosung

Gewinnen Sie jeden Monat einen 25 € Gutschein!

Unter allen neuen Erfahrungsberichten verlosen wir jeden Monat einen Amazon-Gutschein im Wert von 25 €! Einfach Ihre Bank bzw. Ihren Anbieter auswählen und bewerten!

Kritische-Anleger.de in den Sozialen Medien
Unsere Socia-Media-Kanäle
Kritische Anleger auf FacebookKritische Anleger auf TwitterKritische Anleger bei Google+
Marktplätze & Sonstige Anbieter
Marktplätze & Sonstige Anbieter
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von WeltSparen
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Zinspilot
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Savedo
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Zinsland
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Exporo
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Ginmon
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von vaamo
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von easyfolio
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Lendico
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Cashboard
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von auxmoney
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von wikifolio
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von greenXmoney
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von LeihDeinerUmweltGeld
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von bettervest
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Econeers
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten der Euro Concept
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von BANX Broker
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Sparkassen Broker (S Broker)
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von UDI
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von brokerport
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von fintego
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von maxblue
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Bergfürst
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Immofunding
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Zinsbaustein
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von iFunded
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von GreenVesting
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von dagobertinvest
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von GeldzuGrün
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von ReaCapital
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Home Rocket
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von growney
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von ecoligo
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Reval
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Rendity
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von German Pellets
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten der quirion
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von DEGIRO
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von CapTrader
Zu den Details & Anlagemöglichkeiten von Lynx
Bankenübersicht
Alle Banken im Überblick
Zu den Details & Anlageprodukten der Moneyou
Zu den Details & Anlageprodukten der ING-DiBa
Zu den Details & Anlageprodukten der Consorsbank (Cortal Consors)
Zu den Details & Anlageprodukten der GEFA Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der SWK Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Advanzia Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Renault Bank direkt
Zu den Details & Anlageprodukten der comdirect
Zu den Details & Anlageprodukten der Crédit Agricole
Zu den Details & Anlageprodukten der Varengold Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Novo Banco
Zu den Details & Anlageprodukten der Deutsche Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Alior Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der FirstSave Euro
Zu den Details & Anlageprodukten der Banca Sistema
Zu den Details & Anlageprodukten der PSA Direktbank
Zu den Details & Anlageprodukten der J&T Banka
Zu den Details & Anlageprodukten der Opel Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der LeasePlan Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Allied Irish Banks (AIB)
Zu den Details & Anlageprodukten der Austrian Anadi Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Banco Privado Atlântico Europa
Zu den Details & Anlageprodukten der Banka Kovanica
Zu den Details & Anlageprodukten der Bulgarian American Credit Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Podravska banka
Zu den Details & Anlageprodukten der J&T Banka Kroatien
Zu den Details & Anlageprodukten der FIMBank
Zu den Details & Anlageprodukten der Hypodirekt
Zu den Details & Anlageprodukten von flatex
Zu den Details & Anlageprodukten von Number26 (N26)
Zu den Details & Anlageprodukten der OnVista Bank
Zu den Details & Anlageprodukten von ayondo
Zu den Details & Anlageprodukten der KentBank
Zu den Details & Anlageprodukten der Poštová banka
Zu den Details & Anlageprodukten der Close Brothers
Zu den Details & Anlageprodukten der Banco BNI Europa
Zu den Details & Anlageprodukten der Nordax Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Deutsche Handelsbank
Zu den Details & Anlageprodukten der Banca Farmafactoring
Zu den Details & Anlageprodukten der Younited Credit
Zu den Details & Anlageprodukten der Greensill Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Euram Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der solarisBank
Zu den Details & Anlageprodukten der Haitong Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der BESV Groupe Novo Banco
Zu den Details & Anlageprodukten der Addiko Bank
Zu den Details & Anlageprodukten von Zinsgold
Zu den Details & Anlageprodukten von Key Project (Banca Progetto)
Zu den Details & Anlageprodukten der BOS Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Inbank
Zu den Details & Anlageprodukten der North Channel Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Alpha Bank Romania
Zu den Details & Anlageprodukten von Easisave
Zu den Details & Anlageprodukten der Rietumu Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Commerzbank
Zu den Details & Anlageprodukten der Ostsächsische Sparkasse Dresden
Zu den Details & Anlageprodukten der Expobank
Zu den Details & Anlageprodukten der Wyelands Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der CBL Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Isbank
Zu den Details & Anlageprodukten der Oney Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Banco Português de Gestão
Zu den Details & Anlageprodukten der Versobank
Zu den Details & Anlageprodukten der Libra Internet Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Wirecard Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der East West Direkt
Zu den Details & Anlageprodukten von Klarna
Zu den Details & Anlageprodukten der Grenke Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Degussa Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Bank11direkt
Zu den Details & Anlageprodukten der Bank of Scotland
Zu den Details & Anlageprodukten der VTB Direktbank
Zu den Details & Anlageprodukten der Postbank
Zu den Details & Anlageprodukten der DenizBank
Zu den Details & Anlageprodukten der Volkswagen Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Ikano Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der HKB Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der NIBC Direct
Zu den Details & Anlageprodukten der Amsterdam Trade Bank
Zu den Details & Anlageprodukten von Barclays
Zu den Details & Anlageprodukten der 1822direkt
Zu den Details & Anlageprodukten der Audi Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der BMW Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Fidor Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Bigbank
Zu den Details & Anlageprodukten der Akbank
Zu den Details & Anlageprodukten der IKB Deutsche Industriebank
Zu den Details & Anlageprodukten der SKG BANK
Zu den Details & Anlageprodukten der Credit Europe Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der DKB
Zu den Details & Anlageprodukten der RaboDirect (Rabobank)
Zu den Details & Anlageprodukten der HypoVereinsbank
Zu den Details & Anlageprodukten der CreditPlus Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Wüstenrot direct
Zu den Details & Anlageprodukten der GarantiBank
Zu den Details & Anlageprodukten der AS PrivatBank
Zu den Details & Anlageprodukten der Bank11
Zu den Details & Anlageprodukten der Mercedes-Benz Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Santander Consumer Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Triodos Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der GE Capital Direkt
Zu den Details & Anlageprodukten der akf bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Ziraat Bank International
Zu den Details & Anlageprodukten der Oyak Anker Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Targobank
Zu den Details & Anlageprodukten der Hanseatic Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der IWBank
Zu den Details & Anlageprodukten der DAB Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Corealdirect
Zu den Details & Anlageprodukten der CosmosDirekt
Zu den Details & Anlageprodukten der net-m privatbank 1891
Zu den Details & Anlageprodukten der abcbank
Zu den Details & Anlageprodukten der Eurocity Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Valovis Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Yapi Kredi Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der pbb direkt
Zu den Details & Anlageprodukten der UmweltBank
Zu den Details & Anlageprodukten der netbank
Zu den Details & Anlageprodukten der DHB Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der VakifBank
Zu den Details & Anlageprodukten der Santander Direkt Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Edekabank
Zu den Details & Anlageprodukten der Südtiroler Sparkasse
Zu den Details & Anlageprodukten der ICICI Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Norisbank
Zu den Details & Anlageprodukten der FFS Bank (FFS Group)
Zu den Details & Anlageprodukten der Oberbank
Zu den Details & Anlageprodukten der Merkur Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der AutoBank
Zu den Details & Anlageprodukten der ProCredit Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der VON ESSEN Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Bausparkasse Mainz
Zu den Details & Anlageprodukten der Fibank
Zu den Details & Anlageprodukten der EthikBank
Zu den Details & Anlageprodukten der GLS Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Steyler Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der BN Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Sberbank Direct
Zu den Details & Anlageprodukten der Deutsche Apotheker- und Ärztebank
Zu den Details & Anlageprodukten von Das Direktbanking der Volksbank Mittweida
Zu den Details & Anlageprodukten der Meine Bank (PSD Bank Niederbayern-Oberpfalz)
Zu den Details & Anlageprodukten der Piraeus Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Ferratum Bank
Zu den Details & Anlageprodukten der Cronbank