Herr Sparfuchs im Gespräch mit Anne Maier zum Thema Crowdinvesting

Letzte Aktualisierung: 28.09.2016 | Anne-Katrin Maier (Crowdfunding-Anleger.de)

Anne Maier, Inhaberin der Seite Crowdfunding-Anleger.de unterhält sich in einem fiktiven Dialog mit dem konservativen Anleger Peter Sparfuchs.

Im folgenden fiktiven Dialog unterhalten sich Anne Maier von www.crowdfunding-anleger.de und unser fiktiver Anleger „Peter Sparfuchs“ zum Thema Crowdfunding. Herr Sparfuchs ist ein äußerst kritischer und konservativer Anleger aus dem Schwabenland, den die Neugier und die hohen Renditen zum Crowdfunding ziehen. Im Rahmen des Gesprächs unterhalten sich die beiden über die verschiedenen Aspekte dieser noch neuen Anlageklasse. Ist Herr Sparfuchs nach dem Gespräch bereit, sein eigenes Geld in Crowdfunding-Projekte zu investieren?

Herr Sparfuchs: Hallo Frau Maier, überall hört man derzeit von Crowdfunding. Was soll ich als konservativer Anleger mit so einem neumodischen Zeug? Erklären Sie mir doch mal, was das überhaupt ist.

Anne Maier: Unter Crowdfunding fallen Finanzierungsmodelle, bei denen eine Gruppe von Menschen aus der Allgemeinheit (Crowd) ein Projekt finanziert (Funding). Für Anleger kommen dabei derzeit zwei Modelle in Frage. Da ist zunächst mal das equity-based Crowdfunding, in Deutschland oft auch Crowdinvesting genannt. Hierbei stattet die Crowd Startups oder Projekte über Nachrangdarlehen mit Geld für den Start aus. Bei partiarischen Nachrangdarlehen wird die Crowd als Gegenleistung am künftigen Wachstum des Startups beteiligt, bei Nachrangdarlehen bekommt sie Zinsen.

Die andere Crowdinvestingform ist das sogenannte lending-based Crowdfunding, oft auch Crowdlending oder Peer-to-Peer Lending genannt. Hier verleiht die Crowd Geld an Personen, Firmen oder Projekte und bekommt im Gegenzug dafür Zinsen. Hier gibt es keinen Nachrang. Eine dritte Crowdfunding-Form gibt es noch in der Theorie, aber Anbieter zu diesem royalty-based Crowdfunding gibt es noch nicht am Markt.

Herr Sparfuchs: Aha, das erscheint mir alles sehr kompliziert, um ehrlich zu sein. Ich will doch eigentlich nur etwas Geld anlegen. Was spricht denn dagegen, das Geld einfach bei meiner Sparkasse anzulegen? Da kenne ich immerhin den Herrn Zinsknauser. Der hat mich bisher immer gut beraten.

Anne Maier: Dagegen spricht nichts, solange Sie damit zufrieden sind. Und wenn Herr Zinsknauser Sie gut berät, ist das eine wertvolle Beziehung. Schließlich gibt es viele Anlagemöglichkeiten und wenn Herr Zinsknauser Ihnen einen breiten Überblick darüber verschaffen kann, dann bleiben Sie ihm doch einfach treu. Aber beim Crowdfunding lassen sich derzeit einfach auch mal ganz gute Chancen realisieren, die attraktive Renditen einbringen können.

Herr Sparfuchs: Gut, ich gebe zu, ich habe da einige Angebote gesehen mit recht attraktiven Aussichten, die mich schon zum Nachdenken gebracht haben. Es handelte sich dabei glaube ich um eines dieser Startups in Berlin. Meinen Sie, ich sollte da investieren? Die angegebene Rendite ist ja sehr verlockend, aber die Jungs scheinen mir auf den Bildern noch nicht einmal volljährig zu sein.

Anne Maier: Und da sprechen Sie gleich eine ganz wichtige Sache an: Wenn Sie nicht glauben, dass die Gründer und das Team es schaffen werden, das Startup zu einem großen, erfolgreichen Unternehmen zu machen, investieren Sie am besten NICHT. Auch wenn Sie Zweifel am angegebenen Wert des jungen Unternehmens haben, sollten Sie nicht investieren. Auch nicht, wenn Sie nicht glauben, dass die Idee groß rauskommen wird. Beim equity-based Crowdfunding, speziell mit partiarischen Nachrangdarlehen, schwingen viele Risiken mit, die schnell zum Totalausfall der Investition führen können und einige davon gehen direkt von den Gründern aus. Zweifel an ihnen sind also immer ein schlechtes Zeichen.

Weitere Risiken gehen vom Markt oder der Technologie aus und sind häufig schwer vorherzusagen. Wenn Sie investieren, tun sie letztlich kaum etwas anderes als ein professioneller Investor: Sie bewerten, ob das Startup mit seinem Team und in seinem Marktumfeld die gesteckten Ziele erreichen kann, ob die Unternehmensbewertung stimmt und ob das Investment sich vervielfachen kann. Bedenken Sie: Die Fausformel sagt, dass nur eins von zehn Startups wirklich erfolgreich wird. Zwei bis drei hangeln sich mit Hängen und Würgen durch und der Rest floppt. Sie müssen also das “Goldnugget” unter den Startups finden und das geht nur über viele Versuche, viel Erfahrung und letztendlich auch über Glück.

Herr Sparfuchs: Naja, rein als Hobby und auf Basis von Glück möchte ich da eigentlich kein Geld investieren. Das soll schon eine seriöse Geldanlage sein. Gibt es da nicht noch etwas anderes, was auch für mich als Schwaben in Frage kommt?

Anne Maier: Sie könnten zum Beispiel in die Crowdlending-Angebote der Kreditmarktplätze gucken. Hier verleihen Sie Geld gegen Zinsen an Privatpersonen oder Unternehmen. Zudem besteht die Möglichkeit der Besicherung der Kredite durch den Schuldner, und die Forderung gegen den Schuldner ist nicht nachrangig. Ein wenig schwierig ist die Einschätzung, ob die Privatperson oder das Unternehmen künftig die Raten des Kredits bedienen kann. Die Bonitätseinschätzung der Plattform gibt da zwar einen Anhaltspunkt, aber niemals eine Garantie.

Im equity-based Crowdfunding, also im Crowdinvesting, könnten Sie statt auf Startups mit partiarischen Nachrangdarlehen auch auf Immobilien- oder Umweltprojekte mit Nachrangdarlehen setzen. Hier sind die Laufzeiten in der Regel kürzer und es gibt regelmäßig eine feste Verzinsung Ihres Einsatzes. Allerdings bedeutet der Nachrang, dass Sie im Falle der Insolvenz nach allen anderen Gläubigern in den dann wohl leeren Reste-Topf greifen. Zudem ist Ihre Investition nie durch die gesetzliche Einlagensicherung abgedeckt und meistens werden hier auch keine Sicherheiten hinterlegt.

Herr Sparfuchs: Wie bitte? Keine Sicherheiten? Jede vernünftige Bank vergibt doch nur Kredite, wenn ich ihr eine Sicherheit liefern kann. Mein Haus gehört z. B. noch immer zu 20 % der Sparkasse. Was ist Crowdfunding dann für eine Zockerei?

Anne Maier: Ihr Haus gehört noch zu 20 % der Bank? Sollten Sie dann nicht lieber erstmal Schulden tilgen, bevor Sie auf Zinsjagd gehen? Investitionen in Crowdfunding sind grundsätzlich immer mit einem Risiko behaftet, da wäre ich vorsichtig. Mal ist es größer, zum Beispiel bei partiarischen Nachrangdarlehen, mal niedriger, wie zum Beispiel bei besicherten Lending-Angeboten. Wer stark auf’s Risiko schaut und komplett sicher investieren möchte, sollte Crowdfunding nicht als Geldanlage wählen. Wer aber schon ein wenig risikofreudiger ist und vergleichsweise gute Renditen sucht, der könnte sich dort durchaus mal im Crowdlending oder auch Immobilien-Crowdinvesting umgucken. Und wer ein sehr hohes Risiko verkraften kann, sich dafür aber die Chance sichern will, vielleicht am nächsten Xing oder SAP beteiligt zu sein, der könnte sich im Startup-Crowdinvesting umsehen. Wer für sich ein klares Risiko/Rendite Profil definieren kann, kann die Chancen und Risiken des Crowdfunding besser einschätzen.

Herr Sparfuchs: Verstehe, verstehe. Hohes Risiko, hoher Zinssatz. So richtig überzeugend finde ich das aber trotzdem nicht. Der Zinssatz bringt mir ja nichts, wenn der Immobilienentwickler hinter einem Crowdfunding-Projekt morgen pleite geht. Dann verlier ich ja alles! Da kann ich das Geld auch im Kamin verbrennen. Da freut sich immerhin meine Frau. Die mag es gerne warm im Winter.

Anne Maier: Guter Punkt. Es wäre auch nicht das erste Mal, dass ein Immobilienentwickler pleite geht oder eine Immobilienblase platzt. Deshalb gilt im anlageorientierten Crowdfunding das Gebot des breit gefächerten Gesamtportfolios auch umso mehr. Setzen Sie niemals alles auf eine Karte und verteilen Sie Ihren festgelegten Einsatz auf so viele gut gewählte Projekte wie möglich. Dann tut es nicht so weh, wenn das ein oder andere Projekt ausfällt. Und noch eine Sache ist wichtig, gerade bei den hoch risikobehafteten Investitionen: Investieren Sie nur das Geld, dessen Verlust Sie würdevoll ertragen könnten.

Herr Sparfuchs: Das macht ja schon alles irgendwie Sinn, was Sie da sagen. Geben Sie mir doch ein paar Tipps, wo ich mein Geld so wie von Ihnen beschrieben breit streuen kann. Ich kenne mich in dem Bereich überhaupt nicht aus. Onlinebanking habe ich bei meiner Sparkasse schon probiert, also halten Sie mich bitte nicht für rückschrittlich!

Anne Maier: Im Crowdlending könnten Sie im Bereich Privatkredite mal bei auxmoney, Lendico oder Crosslend nachsehen, für Firmenkredite bei Fundingcircle oder KapilendoCredit. Falls Sie es mit Nachrangkrediten versuchen möchten, könnten Sie KapilendoVenture, Unternehmerich oder Conda ansurfen. In der Startupfinanzierung schauen Sie am besten mal bei den Platzhirschen Seedmatch und Companisto nach. Umweltprojekte mit Nachrangdarlehen oder partiarischer Beteiligung finden Sie bei bettervest, Econeers oder greenrocket. Immobilienprojekte mit Nachrangdarlehen finden Sie auf Bergfürst, Exporo, Zinsland, Immofunding, homerocket oder Zinsbaustein. Aber damit Sie sich jetzt nicht alles merken müssen: Aktuelle Angebote finden Sie immer auf meinem Blog unter http://www.crowdfunding-anleger.de/aktuelle-projekte.

Herr Sparfuchs: Ich sehe gerade bei Zinsland, dass mir dort 7 % für eine Anlage über 2 Jahre gezahlt würden. Das ist ja der Wahnsinn! Herr Zinsknauser von meiner Sparkasse hat mir für Festgeld kürzlich nur 0,2 % angeboten! Warum leiht sich Zinsland das Geld denn nicht einfach bei Herrn Zinsknauser für 2 %?

Anne Maier: Zinsland leiht sich das Geld ja nicht - es ist der Projektentwickler der Immobilie und der hat sich schon Geld bei der Bank geliehen. Bei jedem Immobilienprojekt der Crowdfunding-Plattformen ist eine Bank an der Finanzierung beteiligt. Sie beleiht Immobilienprojekte aber niemals zu 100%. Es entsteht also eine Finanzierungslücke, die der Projektentwickler decken müsste. Solvente Projektentwickler könnten die Lücke sicherlich komplett aus eigenen Mitteln schließen, tun sie aber nicht. Sie behalten nämlich sehr gern Geld in der Hinterhand, um jederzeit bei ganz besonders lukrativen Geschäften zuschlagen zu können. Also beteiligen sie sich möglichst niedrig und nutzen Plattformen wie Zinsbaustein, um die Crowd zur Schließung der Lücke heranzuziehen und sich selbst möglichst gering zu beteiligen.

Herr Sparfuchs: So so, na ich hoffe, Sie erzählen mir hier keinen Blödsinn. Aber nehmen wir einmal an, Sie haben recht. Ich lege jetzt wie von Ihnen vorgeschlagen 15.000 € in 30 verschiedene Projekte an. Dann kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen, richtig?

Anne Maier: Das kommt natürlich immer drauf an, wie Sie investieren und wie viele Projekte dann tatsächlich ausfallen. Denn dass Projekte ausfallen, damit müssen Sie von vornherein rechnen. Und ob Sie zum Beispiel beim Crowdinvesting in Startups den Goldnugget finden, weiß auch niemand. Zudem müssen Sie einkalkulieren, dass Sie Ihre Gewinne versteuern müssen, die Verluste aber nicht von der Steuer absetzen können. Auch die Gebühren einiger Plattformen mindern Ihre Rendite, lesen Sie also immer die Verträge und informieren Sie sich über die Kosten. Wenn Sie Pech haben, können all diese Faktoren Ihr Portfolio immer noch ins Minus ziehen.

Herr Sparfuchs: Wenn Sie mir das so erzählen, habe ich ja eigentlich keine Lust mehr auf Crowdfunding. Ich bin Rentner und will doch keinen Aufwand mehr mit dem ganzen Thema Geldanlage haben. Sie müssen wissen, ich bin 73 Jahre alt.

Anne Maier: Na und? Ist 73 alt? Finde ich nicht unbedingt ... Aber mit dem Thema Lust haben Sie natürlich recht. Man muss schon ein wenig Spaß daran haben, sich damit zu beschäftigen. Aber das ist bei Aktien ja auch nicht anders, oder? Außerdem ist es so viel Aufwand nun auch wieder nicht. Ein Beispiel: Wenn Sie sich einmal ernsthaft mit dem Thema Aktien beschäftigt und Ihre Strategie festgelegt haben, haben Sie kaum noch Aufwand. Ähnlich ist es mit dem Thema Crowdfunding. Sie legen Ihre Strategie und Ihre Kriterien fest, und dann verfolgen Sie Ihr Ziel relativ unaufgeregt, weil Sie immer nach gleichem Schema prüfen und bewerten. Mittlerweile gibt es bei einigen Plattformen sogar schon automatisierte Re-Investitionen, da könnten Sie sich dann ganz bequem zurücklehnen und nur hin und wieder nachjustieren.

Zudem kann Crowdfunding auch Vorteile bringen, die andere Anlageformen nicht mit sich bringen, Sinn zum Beispiel. Wenn Sie die Welt ein Stückchen besser machen, weil Sie in ein umweltrelevantes Technologieprojekt investieren, freuen Sie sich nicht nur über die Rendite sondern über jeden positiven Presseartikel, den Sie dazu finden. Sie könnten also versuchen, mehr Rendite als beim Festgeld Ihrer Bank zu machen und könnten gleichzeitig sicher sein, dass Ihr Geld zum Guten verwendet wird. Diesen Sinn finden Sie bei den klassischen Anlageformen leider nicht immer. Ein weiterer Faktor ist Spaß - es ist einfach interessant zu sehen, welche Ideen durch die Startupwelt schwirren. Das ist ein unglaublich vielseitiges Feld, an dem Sie sich auch noch beteiligen können. Auch da freuen Sie sich dann über jeden positiven Artikel. Und wenn Sie den Spaß erst einmal entdeckt haben, ist es auch nicht mehr schwer, sich ins Thema einzuarbeiten. Außerdem gebe ich Ihnen auf Crowdfunding-Anleger.de ja auch die Einführung und den Überblick über aktuelle Entwicklungen.

Herr Sparfuchs: Da haben Sie wohl recht Frau Maier. Darf ich Sie kurz etwas indiskret fragen, wie Sie ganz persönlich Ihr Geld in Crowdfunding angelegt haben?

Anne Maier: Ich habe eine Mischung aus Immobilienprojekten und Nachrangdarlehen wachstumsorientierter Firmen im Portfolio. Außerdem liebäugle ich immer wieder mit Privatkrediten, speziell mit Privatkreditportfolios und mit Forderungskäufen. Bei Startups habe ich bisher noch nicht so zugegriffen, weil ich die Bewertungen selten gerechtfertigt fand und mir persönlich die Risiken zu hoch sind. Andere respektable Blogger sehen das aber durchaus anders, der Startup-Investor zum Beispiel (http://www.derstartupinvestor.de). Was ich aber sehr häufig zusätzlich nutze, ist das reward-basierte Crowdfunding. Da sind mir die Zinsen nicht so wichtig, sondern der Sinn meiner Geldausgabe. Als Gegenleistung bekomme ich dann statt Rendite zum Beispiel Zugang zum Produkt oder besonderen Dank und das gute Gefühl, zum Fortschritt der Gesellschaft beizutragen - auch ein Nutzen.

Herr Sparfuchs: Frau Maier, so ein bisschen schwach machen Sie mich schon. Das meine ich jetzt rein auf Crowdfunding bezogen. Ich bin seit 41 Jahren glücklich verheiratet! Diese Renditen sind aber wirklich verlockend und irgendwie würde ich auch gern mal etwas Neues ausprobieren. Geben Sie mir doch ein paar Tipps, wie ich das Thema am besten angehen könnte.

Anne Maier: Also kritisch und reflektiert sollten Sie rangehen - natürlich auch in Bezug auf andere Chancen. Ernsthaft: Entwickeln Sie ein Bewusstsein für das dahinterliegende Risiko der einzelnen Anlageformen, das geht letztendlich nur über die Auseinandersetzung mit dem Thema, zum Beispiel auf Finanzblogs, Foren oder den Plattformen selbst. Kalkulieren Sie den Ausfall einiger Investments von vornherein ein. Überlegen Sie, wie viel Prozent Ihres Gesamtportfolios Sie in Crowdfunding überhaupt, wie viel in Crowdinvesting und wie viel Sie in Crowdlending investieren möchten. Crowdfunding sollte meiner Meinung nach immer nur ein Teil der Geldanlage sein.

Dann überlegen Sie, wie viel Risiko mit wie viel Rendite vergütet werden muss, damit Sie investieren. Legen Sie ein Schema fest, mit dem Sie das bewerten. Dann folgen Sie diesem Schema und bauen sich nach und nach mit vorher definierten Beträgen Ihr Portfolio auf, zum Beispiel in Schritten von 250 € oder 500 €, es geht aber auch kleinteiliger, wenn Sie mögen. Schauen Sie auch immer auf die Laufzeiten der Investitionen und die Auszahlungszeitpunkte. Überprüfen Sie immer mal wieder Ihre Strategie. Führen Sie Buch über Kosten, Gewinne und Verluste und vergessen Sie nicht, Ihre Gewinne zu versteuern. Und ganz wichtig: Investieren Sie immer nur das, was Sie wirklich bequem investieren können, Ihre Rente sollten sie trotz Ausfallrisiko immer noch genießen können.

Herr Sparfuchs: Gut, gut. Herzlichen Dank für Ihre Tipps! Ich werde das mit meiner Frau besprechen und ggf. mit einem kleinen Betrag starten. Ich hatte mir ehrlich gesagt etwas mehr von Crowdfunding erhofft, aber besser ist es wohl, wenn ich mit realistischen Erwartungen an die Sache herangehe. Darf ich Sie denn nun noch zu einem kleinen Kaffee und Kuchen einladen Frau Maier? Meine Frau macht exzellente Schwarzwälder Kirschtorte!

Anne Maier: Aber gern.

Kommentieren und bewerten Sie diesen Artikel

Was finden Sie gut? Was finden Sie schlecht? Schreiben Sie uns hier einfach kurz Ihre Meinung/Bewertung zu diesem Artikel.

Hinweis: Wir legen Wert auf die Authentizität der Kommentare und veröffentlichen diese daher nur, wenn uns eine funktionierende E-Mail-Adresse des Autors vorliegt. Ihre E-Mail-Adresse ist für andere Nutzer nicht sichtbar und wird nicht für andere Zwecke verwendet.

Leser von Kritische-Anleger.de bewerten den Artikel "Herr Sparfuchs im Gespräch mit Anne Maier zum Thema Crowdinvesting" mit insgesamt NAN von 5 Punkten. Diese durchschnittliche Bewertung basiert aktuell auf 0 Kommentaren.

Die besten Zinsen jeden Monat kostenlos in Ihr Postfach

Unser kostenloser Newsletter

Wir versorgen Sie jeden Monat einmal kostenlos mit den besten Zinsen für Tagesgeld, Festgeld und Crowdinvesting. Zudem erhalten Sie unsere Finanzartikel und aktuellen Warnhinweise. Als Dankeschön erhalten Sie unseren Ratgeber mit der 15-Punkte-Checkliste kostenlos als eBook.

Unsere Tipps
Unsere aktuellen Finanztipps

Im Folgenden finden Sie unsere aktuellen Anlage- und Finanztipps. Beachten Sie insbesondere beim Crowdinvesting die Risikohinweise.

Suche
Wonach suchen Sie?
 
Anzeige
Crowdinvesting im Anlagehafen*
Anzeige
*Hinweis: Dies ist eine Anzeige. Wir erhalten dafür vom Anbieter eine Vergütung.
**Risikohinweis: Der Erwerb von Kapital- und Vermögensanlagen über Crowdinvesting ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.
Gutschein-Verlosung
Teilen Sie Ihre Erfahrungen
Amazon-Gutschein-Verlosung

25 € Gutschein von Amazon gewinnen!

Wir verlosen jeden Monat unter allen neu übermittelten und nach Prüfung veröffentlichten Erfahrungsberichten einen Amazon-Gutschein im Wert von 25 €. Jetzt bewerten!

Erfahrungsbericht schreiben
Banken & Anbieter
Übersicht Banken & Anbieter

Hier finden Sie alle aktuell bei uns gelisteten Banken und Anbieter. Sollten Sie eine Bank vermissen, dann senden Sie uns einfach kurz einen Hinweis per E-Mail.