Menü
Tagesgeld 5,00%Festgeld 3,80%ForumDepotsETFs 
Suchen
bunq Easy Savings Logo
bunq Easy Savings

bunq Easy Savings

Das Easy Savings von bunq ist ein klassisches Tagesgeld mit 100 % flexibler Verfügbarkeit des Guthabens. Der reguläre Zinssatz liegt aktuell bei 1,56 % und gilt für Beträge bis 100.000 €. Abweichend davon erhalten Neukunden 4 Monate lang und bis 100.000 € einen Sonderzins in Höhe von 3,76 %. Anlagegelder sind durch die gesetzliche niederländische Einlagensicherung bis 100.000 EUR abgesichert.

Neukundenangebot
3,76 %
Dieser Zinssatz gilt für neue Kunden von bunq und bis zu einem Betrag von 100.000 €. Bunq garantiert diesen Zins für 4 Monate, danach gilt der reguläre und variable Zinssatz in Höhe von aktuell 1,56 %.
Regulärer Zinssatz
1,56 %
Dieser Zinssatz gilt nach Ablauf der Zinsgarantie und bis zu einem Betrag von 100.000 €. Es besteht keine Zinsgarantie, sodass bunq die Verzinsung jederzeit anpassen kann.
Effektiver Zinsertrag nach ...
1 Monat31,89 €
3 Monaten94,93 €
6 Monaten153,50 €
9 Monaten192,62 €
12 Monaten232,33 €
Wir berechnen den effektiven Zinsertrag auf Basis eines Anlagebetrages von 10.000 €. Die Zahlen sollen Ihnen ein Gefühl dafür geben, was sich mit dem bunq Easy Savings effektiv vor Steuern verdienen lässt.
Zinsen & Zinskonditionen

Zinssatz & Zinsertrag

Bunq zahlt auf das Easy Savings derzeit einen Zinssatz von 1,56 %. Dieser gilt für Beträge bis 100.000 €. Als Neukunde erhalten Sie im Rahmen einer zeitlich begrenzten Zinsgarantie (4 Monate lang) einen Sonderzins in Höhe von 3,76 %, wobei Beträge bis 100.000 € möglich sind. Die Zinsgutschrift erfolgt wöchentlich, wobei die Zinsen auf das Easy Savings ausgezahlt werden und somit ein kleiner Zinseszinseffekt auftritt.

Angenommen, Sie legen 10.000 € auf das Easy Savings und lassen es dort für 6 Monate liegen, dann zahlt Ihnen bunq vor Steuern einen Zinsertrag in Höhe von 153,50 € aus. Zum Vergleich: Bei der OLB Bank hätten Sie nach 6 Monaten 118,31 € auf dem Konto und bei von Scalable Capital nach dem gleichen Zeitraum 178,67 €. Nutzen Sie auch unseren Tagesgeld-Vergleich, um weitere Angebote anhand ihrer Zinserträge zu vergleichen.

Art des Kontos

Art des Kontos

Es handelt sich hier um ein klassisches Tagesgeldkonto, also um ein Konto auf Guthabenbasis, bei dem jederzeit Ein- und Auszahlungen in beliebiger Höhe möglich sind. Sollten seitens der Bank doch Einschränkungen vorhanden sein, so haben wir diese im Abschnitt zur Guthabenverfügbarkeit näher erläuert.

Bonus

Kein Bonus verfügbar

Nach unserem aktuellen Kenntnisstand zahlt bunq derzeit keinen Bonus, keine Prämie und kein Startguthaben auf das Easy Savings. Sollte Ihnen doch etwas bekannt sein, können Sie uns gern einen Kommentar dazu hinterlassen.

Guthabenverfügbarkeit

Guthabenverfügbarkeit

Auf das Guthaben im Easy Savings Account kann nur 2 Mal pro Monat per Überweisung zugegriffen werden, und zwar sowohl in voller Höhe als auch in Form einer Teilverfügung. Die Verfügbarkeit des Guthabens ist hier daher im Vergleich zu einem klassischen Tagesgeldkonto deutlich eingeschränkt. Das sollte man vor einer Kontoeröffnung beachten.

Kontoführung

Kontoführung

Die Kontoeröffnung und Kontoführung erfolgt kostenlos und direkt über bunq. Vorteil dieser Art der Kontoführung ist, dass Sie stets direkten Kontakt zur Bank haben. Als großen Nachteil sehen wir hingegen, dass Sie nur bei genau dieser einen Bank Ihr Geld anlegen können und für weitere Anlagen bei anderen Banken jeweils erneut die Kontoeröffnung durchlaufen müssen. Überlegen Sie sich daher, ob nicht ggf. ein Tagesgeld bei einem der deutschen Anlagemarktplätze mehr Sinn macht. In unseren Tagesgeld-Vergleich können Sie sich über die entsprechenden Filter rechts oben genau solche Angebote anzeigen lassen.

Steuern

Steuerliche Handhabung

Bunq führt in den Niederlanden keine Steuer auf die erzielten Zinserträge ab, sodass 100 % der Zinsen an Sie ausgezahlt werden. Beachten Sie aber, dass Sie in Deutschland zur Angabe und Versteuerung ausländischer Kapitalerträge in der Steuererklärung verpflichtet sind. Die in Deutschland üblichen Freistellungsaufträge und Nichtveranlagungsbescheinigungen sind hier nicht möglich.

Wie sicher ist bunq?

Einlagensicherung & Sicherheit von bunq

Sicherheit

Wie sicher ist bunq?

Es ist wahrscheinlich die zentrale Frage, die sich Anleger vor einer Kontoeröffnung bei von bunq stellen. Leider ist es auch eine der am schwierigsten zu beantwortenden. Selbst hochbezahlte Experten schaffen es nicht, die Sicherheit von Banken zuverlässig vorherzusagen. Wie sollen wir kleinen Privatanleger das dann tun? Ganz hoffnungslos ist die Lage jedoch nicht, denn es gibt Indikatoren wie das Rating, die Einlagensicherung und die Deckungsquote, die wir uns im Folgenden für bunq näher anschauen wollen.

Rating von bunq
nicht vorhanden
Ratings sind ein Indikator für die Bonität und Sicherheit von bunq. Was genau bedeuten diese Angaben?
S&Pnicht verfügbar
Moody'snicht verfügbar
Fitchnicht verfügbar
DBRSnicht verfügbar
Einlagensicherung
Niederlande bis 100.000 EUR
Beachten Sie unsere ausführlichen Details zum Thema Einlagensicherung, denn es gibt hier einige Dinge zu beachten.
Deckungsquote
Bank: 202 % (exzellent)
Land: 0,62 % (niedrig)
Die Deckungsquote gibt an, welcher Anteil der abgesicherten Guthaben durch tatsächlich vorhandene Mittel der Einlagensicherung gedeckt ist. Warum ist das für Anleger relevant?
Länderrating
höchstmögliche Bonität
Das Länderrating ist ein Indikator für die Fähigkeit der Niederlande, im Notfall seine Einlagensicherung zu stützen. Warum ist das relevant?
S&PAAA
Moody'sAaa
Fitchnicht verfügbar
DBRSAAA
Rating

bunq Rating

Zu bunq liegt uns derzeit kein Rating und damit keine Einschätzung der Bonität durch eine Ratingagentur vor. Das ist jedoch nicht ungewöhnlich, da Banken wie die bunq für die Erstellung solcher Ratings selber zahlen müssen, was sehr schnell sehr teuer werden kann. Daher leisten sich eigentlich fast nur größere Banken diesen Luxus, denn diese erzielen durch ein Rating ggf. größere Ersparnisse bei der Refinanzierung über den Kapitalmarkt. Dass bunq über kein Rating von Fitch, Moody’s oder S&P verfügt, ist also nicht automatisch ein Zeichen für eine geringe Sicherheit der Bank.

Einlagensicherung

bunq Einlagensicherung

Über die gesetzliche niederländische Einlagensicherung (Deposit Guarantee Fund of the Dutch Central Bank) sind Beträge bis 100.000 EUR pro Person abgesichert. Im Falle einer Pleite von bunq würde die Einlagensicherung das Guthaben der Anleger innerhalb von 7 Tagen zurückzahlen. Der Entschädigungsprozess wird automatisch initiiert, sodass Sie nicht selbst aktiv werden müssen.

Grundsätzlich besteht gegenüber der gesetzlichen Einlagensicherung ein Rechtsanspruch auf Entschädigung, allerdings nicht gegenüber dem Staat. Dieser kann die Einlagensicherung zwar im Notfall stützen, ist dazu aber nicht verpflichtet. Einlagengesichertes Tages- und Festgeld gehört noch immer zum sichersten, was wir Anleger zur Verfügung haben. Man sollte jedoch auch hier das Thema Diversifikation nicht komplett vernachlässigen, um auf mögliche Turbulenzen vorbereitet zu sein.

Deckungsquote

Deckungsquote der Einlagensicherung

Die Niederländische Einlagensicherung (Deposit Guarantee Fund of the Dutch Central Bank) verfügte nach Angaben der Europäischen Bankenaufsicht Ende 2022 über ein liquides Vermögen in Höhe von 3,61 Mrd. Euro. Diesem Betrag stand zum gleichen Zeitpunkt ein durch die Einlagensicherung abgesichertes Guthaben aller Banken in Höhe von 586,42 Mrd. Euro gegenüber. Das entspricht auf der Ebene des Bankensektors der Niederlande einer Deckungsquote von 0,62 %, oder anders ausgedrückt: Würden heute auf einen Schlag alle Banken der Niederlande pleitegehen, so wäre die Niederländische Einlagensicherung lediglich in der Lage, 0,62 % der abgesicherten Guthaben aus eigenen Finanzmitteln an die Anleger zurückzuzahlen. Klingt nach wenig? Ist es auch, aber das ist nicht so sehr ein Problem der Einlagensicherung der Niederlande, sondern ein generelles aller Einlagensicherungssysteme.

Aussagekräftiger ist daher oftmals der Blick auf bunq selbst, denn die zentrale Frage sollte für Sie als Anleger natürlich lauten, ob die Einlagensicherung im Falle einer Pleite von bunq genug Geld hätte, um alle Anleger vollständig zu entschädigen. Für das Jahr 2022 wies bunq Kundengelder in Höhe von 1,79 Mrd. Euro aus (Quelle: Annual Report 2022). Setzt man diesen Wert ins Verhältnis zum Vermögen des Einlagensicherungsfonds (3,61 Mrd. Euro), so ergibt sich eine auf bunq bezogene Deckungsquote von 202 %. Frei übersetzt bedeutet das, dass zumindest auf Basis der letzten öffentlich zugänglichen Zahlen die Niederländische Einlagensicherung im Pleitefall über mehr als ausreichend liquide Mittel verfügen würde, um alle Anleger von bunq aus eigener Kraft vollständig zu entschädigen.

Länderrating

Länderrating der Niederlande

Die Einlagensicherungssysteme in Europa verfügen nur über sehr begrenzte finanzielle Mittel, weshalb selbst mittelgroße Bankpleiten zu Engpässen bei der Entschädigung von Anlegern führen können. In der Vergangenheit ist in solchen Fällen immer der jeweilige Heimatstaat eingesprungen. Zur Bewertung der Sicherheit von bunq macht es daher durchaus Sinn, sich das Rating des Heimatlandes (Niederlande) anzuschauen, denn dieses gibt Auskunft darüber, ob das Land im Falle einer größeren Bankenpleite überhaupt in der Lage wäre, zusätzliche Mittel zur Stützung des Einlagensicherungsfonds am Geldmarkt aufzunehmen.

Aktuell liegen uns zu den Niederlanden drei Ratings vor: AAA (Standard & Poors), Aaa (Moody's) und AAA (DBRS). Damit verfügen die Niederlande über die bestmögliche Bonität. Das Land dürfte daher auch in turbulenten Zeiten keine Probleme haben, Kredite zur Stützung der Einlagensicherung aufzunehmen. Unabhängig vom Rating der Niederlande sollte man sich stets vergegenwärtigen, dass der Staat rein rechtlich nicht zum Eingreifen verpflichtet ist, sollte seine Einlagensicherung über ungenügend Mittel zur Entschädigung der Anleger von bunq verfügen.

Alternativen

Alternativen zum bunq Easy Savings

OLB Bank GirokontoScalable Capital TagesgeldIKB Deutsche Industriebank TagesgeldDHB Bank Netsp@rkontoTF Bank Tagesgeld
Kommentare

Kommentare & Diskussionen

Hier finden Sie Kommentare und Bewertungen zum Easy Savings von bunq. Sie möchten selbst einen Kommentar oder eine Bewertung übermitteln? Dann nutzen Sie das entsprechende Formular.

am 24.06.2024 - 23:36 Uhr Link

bunq hat ab heute den Neukundenzins auf 3,76% gesenkt.
VG Hans-Jürgen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.06.2024 - 20:15 Uhr Link

Einen Wermutstropfen gibt es m.M.n.:
Bei Rücküberweisungen kann eine beliebige IBAN eingegeben, ein einziges Referenzkonto zur Sicherheit gibt es so nicht.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.07.2024 - 15:20 Uhr Link

Das stimmt so nicht.
Eine Überweisung kann nur mit einem Gerät, welches als Vertrauenswürdig vom Kunden eingetragen wurde, durchgeführt werden.

Alles andere wird abgelehnt.

Ich habe bislang einwandfreie Erfahrungen gemacht und kann mich überhaupt nicht beschweren.

Leider sind meine 4 Monate zu 4.5% vorbei....

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.06.2024 - 22:22 Uhr Link

Wird für die Eröffnung und Nutzung des Kontos zwingend eine Smartphone-App vorausgesetzt oder ist eine Eröffnung und Nutzung auch über den Webbrowser am Computer möglich? Ein Registrierungs-Button und ein Login-Button existiert ja auf der Webseite.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.06.2024 - 09:58 Uhr Link

Hat das denn niemand ausprobiert?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.06.2024 - 12:22 Uhr Link

Nicht so einfach.
Beim einloggen soll man einmal mit der App ein Code scannen.
Also kann man gleich der App benutzen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 19.06.2024 - 11:06 Uhr Link

Hi, aktuell 2 Tage Erfahrungen zu Bunq: in 5 Min. TG-Konto eröffnen (das ich nicht lache) App + Website total bunt mit schwarzem Hintergrund = schlecht lesbar unddazu alles ....nicht... intuitiv zu bedienen. Es wird seit 2 Tagen meine Eröffnung geprüft, zwischendurch eine Mail -ich soll meine Steuer-ID eingeben. Das Eingabe-Fenster die ID. einzugeben habe ich nach 2 Std. aufgegeben. Der Chat-Bot hilft nicht weiter - KI ersetzt halt keine Man-Power. Eine persönliche Anfrage soll innerhalb von 6 (SECHS TAGEN) irgendwann mal beantwortet werden. Jetzt lese ich hier das der Sonderzins nur noch bis 10T€ gelten soll. Sorry - wahrscheinlich bin ich zu alt für die junge Zielgruppe von Bunq. Werde den Betrag knapp unterhalb der Einlagensicherung lieber einer vertrauenserweckenderen Bank leihen oder doch lieber AU davon kaufen (15% in ersten 6 Mon./24 ist auch nicht so übel). Ich bin vollkommen "bedient" bei BUNQ. Danke, das es hier im Forum regen Erfahrungs-Austausch gibt!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.06.2024 - 12:25 Uhr Link

UPDATE zu Bunq -Kontoeröffnung: man hat die reine Tagesgeld-Konto-Eröffnung abgelehnt auf Grund Sorgfaltspflicht zum Wohle aller anderen Kunden.....bla...bla....bla.... Meine Bonität? Wollte dort eigentlich 99T€ anlegen ...... noch Fragen?Echt krass !! Schwamm drüber - nix für solvente Anleger.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.06.2024 - 18:08 Uhr Link

Hallo,
gibt es hier jemanden, der mir von seinen Erfahrungen bei der Kündigung des Kontos von bunq berichten kann?
Ich habe heute mein easy savings Konto über die App gekündigt mithilfe eines Fotos vom Kontoauszug der Bank, wo das Geld hingehen soll, u. mithilfe der Soforthilfe, die man nur 1x im Monat in Anspruch nehmen kann, weil ich die App sehr komisch finde u. nicht gut damit zurecht komme. Kurz danach war der Chat verschwunden u. ich konnte mich nicht mehr in die App einloggen, um den Kontoabschluss mit zu verfolgen. Alle Zugangsdaten waren plötzlich ungültig. Ich bekam auch keine Mail wegen der Kündigung, nur absolutes Schweigen im Walde. Auch auf meine Mail an den support nur eine lapidare Mitteilung, dass eine Antwort 6 Tage lang dauert.
Jetzt habe ich das ungute Gefühl, dass mein Geld für immer verschwunden ist.

Kann mir jemand sagen, ob ich irgendwas tun kann o. muss u. wenn ja, was?

Vielen Dank im voraus!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.06.2024 - 10:26 Uhr Link

Maybe zu spät aber ich denke immer erst das Geld auf your Konto machen dann erst kündigen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.06.2024 - 11:14 Uhr Link

Habe ich versucht, aber ging nicht. Klappte einfach nicht. Eine absolute Katastrophe. Habe stundenlang immer wieder das Gleiche probiert u. der Support hatte keine anderen Vorschläge.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.06.2024 - 12:02 Uhr Link

Der Stress gestern war schrecklich u. nichts, was ich bei einer Bank haben möchte. Aber das Geld ist heute auf meinem Konto. Ging also doch schnell u. ist von daher korrekt. Nur die Begleitunstände u. der Eindruck von Zwielichtigkeit sind nichts, was man bei dem sensiblen Thema Geld erleben möchte. Es braucht Menschen, es geht nicht nur mit KI, Robotern o. Chatbots. Für die Zukunft wird für mich die telefonische Erreichbarkeit eines echten Menschen bei einer Bank das ausschlaggebende Kriterium sein. DAS IST UNABDINGBAR!!!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.06.2024 - 14:36 Uhr Link

Hoffentlich klappt da dann bei mir, will am 25.06 alles räumen, weil die 4 Monate Zins 4,5% dann vorbei sind und ich auf 1,56% rutsche. Werde erst alles räumen und dann einen Tag später Konto auflösen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 14.06.2024 - 12:03 Uhr Link

Wichtiger Hinweis für alle, die überlegen, bei bunq ein Konto zu eröffnen: Ein User hatte mich netterweise darauf hingewiesen, dass der Aktionszins von aktuell 4,01 % nur noch bis 10.000 € gilt. Das habe ich hiermit im System geändert. Ich denke, jeder kann sich auf Basis der Kommentare hier ein gutes Bild der Bank machen. Würde ich Freunden und Familie hier eine Kontoeröffnung empfehlen? Definitiv nein! :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 14.06.2024 - 12:26 Uhr Link

Es sagt eigentlich schon alles, dass der Hinweis auf die Einlagenbeschränkung für den Sonderzins nur im englisch-sprachigen Kundenforum (https://together.bunq.com/d/57041-what-massinterest-rate-applies-to-me - eine deutsche Übersetzung wird nur mittels Google Translate angeboten, die m.E. ohne Gewähr erfolgt) angezeigt wird, während man sie im "Kleingedruckten" auf der deutschen Abo-Vergleichsseite (https://www.bunq.com/de-de/plans) dezent verschweigt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 14.06.2024 - 19:56 Uhr Link

Is it possible that's just a typing error. I opened an account on Monday and inside the App under my personal information it says that the 4,01 % interest applies to the first 100000 Euro. Then they show me how much I've made each day and it's definitely more than on just 10000.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.06.2024 - 10:54 Uhr Link

Ich versuche jetzt auf deutsch.
Ich habe bei bunq letzten Woche 22.000 Euro angelegt und habe für jeden Tag 2.41 Euro an Zinsen bekommen die gestern auf mein Konto überwiesen war.
Eine Rechnung. 22000 ÷ 100 × 4,01 ÷ 366 = 2,41.
So bei mir gibt die Zinsen für alles nicht nur 10000.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.06.2024 - 16:55 Uhr Link

@Stefan Erlich
Habe gerade gesehen, dass Bunq den Fehler mitden Aktionszinsen von 4,01% aktuell für die ersten 4 Monate korrigiert hat. Korrekt ist jetzt, dass es die 4,01% für Einlagen bis 100.000 EUR gibt - ursprünglich Stand dort, dass dies nur für Einlagen bis zu 10.000 EUR gilt.
Quelle:
https://together.bunq.com/d/57041-what-massinterest-rate-applies-to-me

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 20.06.2024 - 17:47 Uhr Link

@Kaibue: Danke Dir! Habe ich lustigerweise auch gerade gesehen ... muss dann wohl wirklich ein Tippfehler gewesen sein. Ist hiermit jedenfalls aktualisiert bei uns!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.06.2024 - 14:15 Uhr Link

Kurze Info: Es ist auch möglich, via Check24 dieses Angebot abzuschließen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 12.06.2024 - 14:46 Uhr Link

Nein, jedenfalls nicht unter Nutzung des Check24 Anlagekontos: "Diese Anlage ist nicht Bestandteil des Check24 Anlagekontos. Die Legitimation und Verwaltung ihres Geldes erfolgt direkt auf der Website oder App der Bank. Eine Verwaltung über das Check24 Anlagekonto ist nicht möglich."

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 13.06.2024 - 11:30 Uhr Link

Achso, das hatte ich übersehen. Nur die Eröffnung ist via Check24 möglich.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 06.06.2024 - 15:11 Uhr Link

Also jetzt blicke ich auch nicht mehr so ganz durch:

For ???????? New users with German residence, who signed up on/after May 7, 2024: 4.01% for the first 4 months, afterwards: 1.56% (promo interest will apply on deposits up to €10,000)

Gibt es die 4,01 % jetzt nur für Beträge bis EUR 10.000 und darüber dann nur 1,56 % oder verstehe ich da was falsch !?
Quelle:
https://together.bunq.com/d/57041-what-massinterest-rate-applies-to-me

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 06.06.2024 - 20:28 Uhr Link

Meines Erachtens hat sich da innerhalb der letzten Woche nichts geändert. Zumindest gibt es keine aktueller Preisliste: https://www.kritische-anleger.de/bunq/easy-savings/#Kommentar_16262

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.06.2024 - 11:43 Uhr Link

Offensichtlich wird easy savings mit mehr angeboten. Wollte gerade Tagesgeld Konto eröffnen, aber der Link funktioniert nicht mehr... about blank,,,.und auf der Homepage von bunq wird easy savings nicht mehr angeboten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 05.06.2024 - 11:48 Uhr Link

Mh? Bei mir wird alles weiter ganz normal angezeigt ... sowohl was den Link als auch die Seite von bunq angeht ...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.06.2024 - 15:36 Uhr Link

Bei mir wird auch alles vernünftig angezeigt. Liegt vielleicht am PC des Anwenders

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.05.2024 - 12:17 Uhr Link

In den Details (What MassInterest rate applies to me?) ist unter
Personal Accounts
für aktuelle Neukunden (wie mich) zu lesen:

For ???????? New users with German residence, who signed up on/after May 7, 2024: 4.01% for the first 4 months, afterwards: 1.56% (promo interest will apply on deposits up to €5,000)

Bezieht sich der Satz "Promo-Zinsen für Einlagen bis zu 5.000 €" möglicherweise auch auf die 4,01%? Für mich ist diese Formulierung jedenfalls nicht ganz eindeutig.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 30.05.2024 - 13:21 Uhr Link

Interessanterweise taucht diese Formulierung auf der deutschen bunq-Seite gar nicht auf (https://www.bunq.com/de-de/plans). Auch in der offiziellen Preisübersicht vom 14.05.2024 ist von einer 5.000 €-Grenze nirgends die Rede (außer im Zusammenhang mit einer Stempelsteuer, die aber hier nicht relevant ist). Dort heißt es lediglich:
1 Du erhältst MassInterest (Zinsen) für die ersten 100.000 auf deinem/n Sparkonto(n) pro Währung (EUR, USD, GBP). Die Zahlung erfolgt wöchentlich auf dein Rechnungskonto. Sehe dir auch die geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen an [dort findet sich im Übrigen auch keine diesbezügliche Beschränkung]
2 Für in Deutschland ansässige Privatkunden, die zwischen dem 15.03.2023 und dem 18.10.2023 beitreten, beträgt der MassInterest-Zinssatz 2,55% für die ersten 4 Monate, danach 1,56%
3 Für in Deutschland ansässige Privatkunden, die zwischen dem 19.10.2023 und dem 14.02.2024 beitreten, beträgt der MassInterest-Zinssatz 3,85% für die ersten 4 Monate, danach 1,56%
4 Für in Deutschland ansässige Privatkunden, die zwischen dem 15.02.2024 und dem 11.03.2024 beitreten, beträgt der MassInterest-Zinssatz 4,50% für die ersten 4 Monate, danach 1,56%
5 Für in Deutschland ansässige Privatkunden, die zwischen dem 12.03.2024 und dem 06.05.2024 beitreten, beträgt der MassInterest-Zinssatz 3,50% für die ersten 4 Monate, danach 1,56%
6 Für in Deutschland ansässige Privatkunden, die ab dem 07.05.2024 beitreten, beträgt der MassInterest-Zinssatz 4,01% für die ersten 4 Monate, danach 1,56%

Ich würde daher davon ausgehen, dass Kunden, die heute abschließen, bis zu einem Betrag von 100.000 € für 4 Monate die versprochen 4,01 % p.a. erhalten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 19.05.2024 - 10:53 Uhr Link

Bin habe auch einen Teil unseres Geldes seit 26.02.2024 zu 4,5% dort geparkt. Kann bisher nichts negatives sagen. Zinszahlung wöchentlich funktioniert einwandfrei. Natürlich ist die App quietschbunt und teilweise etwas umständlich von der Menüführung. Egal, bis 26.06 nehmen wir noch die 4,5% Zinsen mit und werden jetzt in Kürze noch vor dem EZB Zinsentscheid am 6. Juni (vielleicht gehts dann ja um 0,25% runter) ein Konto über meine Frau aufmachen, um dann nochmal für 4 Monate die 4,05 Neukundenzinsen zu erhalten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 15.05.2024 - 11:55 Uhr Link

Sagt mal bin ich eigentlich der einzige, der auf https://www.bunq.com/de-de/plans/easy-savings keinen Sternchentext mehr zu dem Sternchen findet? Unser Crawler jedenfalls findet ihn nicht mehr und ich alter Mann selbst mit Brille auch nicht ;-) Das grenzt aus meiner Sicht schon hart an bewusste Täuschung, denn aktuell ist überhaupt nicht mehr ersichtlich, dass die 4,01 % nur für 4 Monate gelten :-(

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.05.2024 - 12:33 Uhr Link

@Stefan Erlich
Hallo Du allenfalls mittelalter Mann. bunq ist mir aufgrund der nach meiner Meinung absolut unübersichtlichen Homepage schon von Anfang an suspekt. Aber sie sind auf jeden Fall sehr selbstbewusst: "Wir haben gerade die beste Version unserer App aller Zeiten beim bunq Update 25 veröffentlicht." Da ich keine Apps nutze, ist das Thema damit für mich ja ohnehin erledigt.
Dass man keine Erläuterungen zu einem Sternchen findet, zeigt die wirkliche Kompetenz der Macher/innen der Seiten. Und das wirkt wirklich so, als wolle man die Nutzer/innen bewusst hinters Licht führen. Dennoch konnte ich die 4-Monats-Frist nach aufwändigem Suchen in der Preisübersicht vom 14.05.2024 (https://static.bunq.com/framer/documents/Pricing-20240514-de-DE.pdf) auf der zweiten Seite in der Fußnote 6 finden. Ob auch noch irgendwo ein klarerer Hinweis aufzufinden ist, will ich jetzt nicht weiter recherchieren. Soll jeder selbst entscheiden, was er von solch einer "Bank" hält.
VG Hans-Jürgen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 15.05.2024 - 13:04 Uhr Link

Mir ist bunq auch seit dem Start mit dem Zinsangebot komplett suspekt ... ich selber würde hier kein Geld überweisen ... aber ist wie immer sicher Geschmackssache ... was das Verschwinden des Sternchentextes auf der Webseite angeht: Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ... :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 15.05.2024 - 13:17 Uhr Link

@ Stefan Erlich: Den Hinweis auf die 4 Monate findet man am Ende der Abo-Übersicht (https://www.bunq.com/de-de/plans). Doch macht der derzeitige Text dort wenig Sinn: "Alle neuen bunq-Nutzer mit Wohnsitz in Deutschland erhalten in den ersten 4 Monaten 3,50 % Zinsen auf ihr Guthaben. Nach den ersten 4 Monaten gilt unser Standardzinssatz von 4,01 %*. Dies gilt nicht für bereits registrierte bunq-Nutzer, die weiterhin 4,01 %* auf ihre bunq-Ersparnisse erhalten."
Was soll das für ein "Lockangebot" sein, bei dem man in den ersten 4 Monaten WENIGER Zinsen erhält als danach??? Ich vermute, dass man momentan dabei ist, den Zins für Neukunden auf 3,50 % zu senken sowie den Bestandskunden-Satz entsprechend nach unten anzupassen und diese Umstellung in der IT für Probleme sorgt. Das sollte aber hoffentlich in ein paar Tagen behoben sein.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 16.05.2024 - 12:32 Uhr Link

Ich hatte die vergebliche Suche nach dem Sternchentext glatt schon vergessen und in die anderen, für mich ähnlichen Erfahrungen mit bunq eingereiht.

Allerdings ist es nicht das einzige Fintech, bei dem mir das in letzter Zeit auffiel. Deren Zielgruppe ist vielleicht gerade dankbar dafür, sich (vermeintlich) nicht mehr mit Sternchen, Bedingungen und Erklärungen beschäftigen zu müssen.
Dazu passt nach meinem Eindruck das jeweilige Marketing (alles angeblich easy und übersichtlich) sowie die Optimierung für mobile Displays, wodurch auch auf großen Bildschirmen selten mehr als 5 Zahlen und zwei ganze Sätze zu lesen sind.

Nicht ganz einfach, solche Angebote nach klassischen Maßstäben zu beurteilen, denen sie sich ja gerade entziehen wollen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.05.2024 - 22:57 Uhr Link

4,01% aber nur für Neukunden .. Bestandskunden kommen nicht in den Genuss.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.05.2024 - 16:16 Uhr Link

4,01 %* Zinsen Tagesgeld !!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 07.05.2024 - 16:40 Uhr Link

Dafür gelten aber auch einige Einschränkungen:
- der Zinssatz gilt nur für 4 Monate, danach gibt es nur noch 1,56 % p.a.
- Geschäftskunden erhalten nur 1,05 % p.a.
- maximal 2 ausgehende Überweisungen pro Monat (keine Echtzeitüberweisungen)
- Kontoeröffnung geht nur mittels Smartphone
- man bekommt zwar eine deutsche IBAN, es greift aber die niederländische Einlagensicherung
- die (telefonische) Erreichbarkeit des Kundenservices ist eingeschränkt

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.05.2024 - 17:25 Uhr Link

Spooky:Ich würde die niederländische Einlagensicherung aber nicht als „Einschränkung“ sehen …

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 07.05.2024 - 18:44 Uhr Link

@ Kathrin: Schon als ich die betreffende Zeile schrieb, wusste ich, dass dieser Einwand garantiert kommen wird - und auch von wem... ;-) Natürlich gilt auch in den Niederlanden die 100.000 €-Einlagensicherung und ja, das Land ist auch wirtschaftlich so gut aufgestellt, dass man davon ausgehen kann, dass diese im Ernstfall auch gewährleistet ist. Aber es ist dennoch nicht die deutsche Einlagensicherung und es wird sicherlich manche Kunden geben, die aufgrund der deutschen Website und der deutschen IBAN davon ausgehen, dass sie ihr Geld einer deutschen Bank überlassen haben, was aber bekanntlich nicht der Fall ist.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 07.05.2024 - 19:15 Uhr Link

Danke vielmals für die Infos - wird wie immer angepasst :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.05.2024 - 20:29 Uhr Link

Das sind doch keine "Einschränkungen". Die meisten Banken die mehr Zinsen als die anderen bringen, haben weniger Geld in Kundenbetüttellungssysteme investiert. Dafür haben wir die VolksundSparkassen, die pudern, den Weg der Kunden gegen Gebühren.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.05.2024 - 21:42 Uhr Link

Spooky: Jetzt verstehe ich dein Argument :) Ich frage mich aber wirklich, wie es hier weitergehen soll. Es geht doch immer weiter bergab, die Ausgaben steigen massiv, die Verschuldung auch. Wer soll bald die Renten bezahlen, wer die immens steigenden Sozialausgaben? Ich denke, dass uns bald die Niederlande, Österreich, Schweden oder Frankreich überholen werden.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.05.2024 - 07:37 Uhr Link

“ Einschränkungen:
- der Zinssatz gilt nur für 4 Monate, danach gibt es nur noch 1,56 % p.a.“

@KA-Adminstratoren:
Wieso wird das Tagesgeld in der Übersicht dann nicht als “Lockangebot“ gelistet (4,01% -> 1,56 %)?
Das erschliesst sich mir nicht ganz. Danke vorab für die Klärung.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 08.05.2024 - 08:21 Uhr Link

Hallo B.A.M,

das liegt daran, dass die einfache Änderung der Zinssatz-Zahl (fast immer) automatisch durch unser System im Hintergrund erfolgt, während Ergänzungen solcher Zusatzinfos wie z. B. befristete Dauer o. ä., manuell durch uns erfolgen muss. Das schaffen wir im kleinen Team nicht immer sofort und zeitgleich mit den jeweiligen automatischen Zinssatzänderungen.

Bitte ein bisschen Geduld mit uns, sorry :-(

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.05.2024 - 09:02 Uhr Link

@David
Deine Begründung/Entschuldigung für die fehlende Ausweisung des Bestandskundenzinses greift vorliegend aber nicht. Wie den Kommentaren zu entnehmen ist, gilt der Bestandskundenzins von 1,56% offensichtlich mindestens schon seit Oktober 2023. Es hat sich somit im Tagesgeldvergleich ein Fehler eingeschlichen, der noch behoben werden müsste.
Das soll aber natürlich kein Vorwurf sein. Dafür unterstützen die aufmerksamen Nutzer/innen - wie auch B.A.M. - euch ja gerne.
VG Hans-Jürgen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 08.05.2024 - 22:37 Uhr Link

@All: Das Angebot hatte ich nach dem automatischen Update tatsächlich nochmal manuell editiert, weil ich auf die aus meiner Sicht unglaublich irreführende Darstellung bei bunq reingefallen bin :-( Da steht ja wirklich nur ganz minimal und klein im Sternchentext, dass die 4,01 % nur für 4 Monate gelten :-( Ich dachte, es wäre jetzt ein rein variables Angebot mit 4,01 % :-( Naja, ist jetzt hiermit auch bei KA wieder korrekt dargestellt. Sorry, für den Fehler. Wenn ich da drauf reinfalle, wie viele andere User fallen dann darauf rein?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.05.2024 - 23:59 Uhr Link

Korrektur: Auch das Sparkonto erlaubt Echtzeit-Überweisungen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 18:17 Uhr Link

Neue AGB sind heute rausgekommen und man soll sie akzeptieren. Hat jemand sie gecheckt und kann man bedenkenlos bestätigen?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 19:16 Uhr Link

Guten Abend Alf Edel,

gerade habe ich direkt auf der bunq Webseite geschaut.

Die "Nutzungsbedingungen bunq Privat V24" sind vom 19.12.2023.

Du kannst dort die PDF-Datei herunterladen.

Liebe Abendgrüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 19:21 Uhr Link

P. S.: @ Alf Edel, Du schreibst, dass heute neue AGB herausgekommen sind.

Mich wundert es gerade, dass die AGB auf der bunq Webseite vom 19.12.2023 sind!?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 19:24 Uhr Link

Der Zinssatz ist dort schon angepasst:

3,5 %, statt bisher 4,5 %

Doch die AGB der Webseite sind vom 19.12.2023, also nicht ganz neu und von heute.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 19:41 Uhr Link

Ja, sie sind vom 19.12.23 und ich würde heute in der App aufgefordert, sie zu akzeptieren. Jetzt nochmal meine Frage: Hat sie schon jemand durchgelesen und kann man sie bedenkenlos bestätigen? Ich habe nämlich keine Lust auf den Schmöker...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 20:02 Uhr Link

@ Alf Edel

Du schreibst:

"Jetzt nochmal meine Frage: Hat sie schon jemand durchgelesen und kann man sie bedenkenlos bestätigen? Ich habe nämlich keine Lust auf den Schmöker..."

Verstehe sehr, dass Du keine Lust hast diese Litanei zu lesen, doch ...

Puh ...

Wenn ich bei dieser Bank Geld angelegt hätte, würde ich die AGB lieber selbst lesen.

Zum einen empfindet wahrscheinlich jeder Mensch anders, was für ihn "bedenkenlos" ist, zum anderen würde ich mich nicht auf andere Menschen verlassen.

Die Verantwortung liegt bei jedem Anleger selbst.

Wenn "Hinz" Dir bsp. sagt: "Kannst Du blind unterschreiben ..." und "Kunz" sagt im Gegenzug: "Um Gottes Willen, nein, dort darfst Du nur 2 mal pro Monat Held abheben ..."

Und ich sage Dir: "Einen telefonischen Service gibt es gar nicht. Die durchschnittliche Dauer auf eine schriftliche Anfrage dauert 9 Tage ..."

Jeder empfindet ziemlich anders.

Magst Du die AGB nicht zumindest quer lesen?

Sicher ist sicher - gerade bei finanziellen Angelegenheiten!

Liebe Grüße

Sonnenschein am Abend

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 21:21 Uhr Link

@Sonnenschein

Ich bewundere Deine Contenance...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 21:44 Uhr Link

@Sonnenschein
Ich finde es sehr gut, dass Du versuchst hast, ihn argumentativ zum "Schmökern" anzuregen. Ob es das jetzt macht oder keine Lust dazu hat, muss er selber entscheiden.
Alf Edel seine Unlust zum Schmökern in unangemessener Form vorzuwerfen, ist nicht Dein Stil und sollte auch nicht unser aller Stil im Forum sein. Das Forum sollte da sein, um einander zu unterstützen, aber sicherlich nicht, um jemandem sämtliche Arbeit abzunehmen. Wie Du richtig festhältst, ist jeder persönlich für seine Anlageentscheidungen verantwortlich.
Auch von mir Respekt für Deine ruhige und sachliche Argumentation.
VG Hans-Jürgen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 13.03.2024 - 09:06 Uhr Link

Junge, Junge, also irgendwas läuft hier falsch!
Ich hatte nur gefragt, ob irgendjemand schon diese allerwelts AGB durchgelesen hat und für unbedenklich hält. Konnte ja nicht ahnen, dass hier die "Anzeigenhauptmeister" unterwegs sind.
Übrigens, geholfen, hat niemand...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 13.03.2024 - 12:27 Uhr Link

Hallo Alf,

ich kann im hiesigen Thread nirgendwo erkennen, wo besagte "Anzeigenhauptmeister" gewesen sein sollen. Die anderen Nutzer wie Sonnenschein, Atzerix und Hans-Jürgen sind alle höflich geblieben und insbesondere Sonnenschein hat dir aus meiner Sicht definitiv maximalmöglich geholfen: Diese Frage deinerseits kannst nur du selbst beantworten, ob sie für dich "bedenkenlos" ist, auch wenn du "keine Lust auf den Schmöker" hast.

Das hat Sonnenschein schon sehr gut auf den Punkt gebracht. Das wird dir bei dieser so allgemein gehaltenen Frage niemand abnehmen können, insofern wirst du wahrscheinlich auch keine Antwort bekommen können (was nicht mit allgemeiner Hilfsbereitschaft zu tun hat, die hier recht eindeutig vorhanden ist - erneut, v. a. bei Sonnenschein).

Von daher: Nachdem du mit deiner völlig berechtigten Frage wohl leider kein Glück hattest, wirst du nicht drumherum kommen, die AGB selbst durchzugehen, wenn es dir wirklich wichtig ist. Und ansonsten gern auf Bezeichnungen wie "Anzeigenhauptmeister" verzichten, damit das Forum weiterhin sachlich und angenehm nutzbar bleibt, danke Dir :-)

Viele Grüße,
David

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 13.03.2024 - 15:19 Uhr Link

die Aufregung verstehe ich nicht. Warum checkt keiner die AGB's und beantwortet die Frage von Alf Edel?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 13.03.2024 - 16:42 Uhr Link

Ein paar Gegenfragen: 
Was hindert Alf Edel daran, die AGBs selbst zu checken? Warum soll diese Aufgabe jemand für ihn erledigen? Und welchen Nutzen sollte er für sich daraus ziehen, selbst wenn jemand anderes das für ihn übernehmen würde?
Was für den einen "bedenkenlos" ist, kann für den anderen gar nicht so "bedenkenlos" sein.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 13.03.2024 - 16:46 Uhr Link

@Alf,
gleich wie die AGB sich geändert haben, bleiben Dir nur zwei Möglichkeiten.

1. Du stimmst zu.
2. Du stimmst nicht zu, die Bank kündigt Dir im Gegengenzug Dein Konto.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 14.03.2024 - 10:55 Uhr Link

...und wer sich von "bunq" nicht erpressen lassen will, kündigt am besten sofort selber.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 09:19 Uhr Link

Bunq hat den Neukundenzins ab heute auf 3,50% gesenkt.

VG Hans-Jürgen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 10.03.2024 - 18:55 Uhr Link

Hallo Anleger…Ich habe eine NV-Bescheinigung von 24-26.Bei dieser Direktanlage greift sie leider nicht, da Steuern nicht automatisch…Der volle Zinssatz bei voller Anlagesumme steht auch fest.1500 bei 100.000,00 Euro + Zinseszins.Da ich sonst keinerlei Steuern machen muss, überlege ich jetzt, ob das Finanzamt überhaupt eine Kap haben will?Alle anderen Anlagen zb.:Trade Republic, Credit plus Bank, C24,DKB, Comdirect, Zinspilot konnte ich gut mit der NV-B freistellen.Das Finanzamt würde mich doch sicherlich anschreiben wenn sie eine Kap haben wollen.. oder ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 08:32 Uhr Link

@ JDFF
Wenn du eine NV-Bescheinigung hast, bist du sowieso zur Abgabe einer Anlage K verpflichtet, auch wenn du ausschließlich in Deutschland Zinsen bekommst.

Der Vorteil der NV-Bescheinigung ist, dass du bei Fälligkeit die vollen Zinsen ausgezahlt bekommst und auch komplett wieder neu anlegen kannst ohne erst bis zum Steuerbescheid zu warten zu müssen, dass du zuviel gezahlte Steuern zurück bekommst.

Also, wenn du die Steuern auf die Zinsen nicht zahlen willst, musst du sowohl eine Steuererklärung als auch Anlage K machen. Eine NV-Bescheinigung ist kein automatischer Freischein.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 08:48 Uhr Link

@ JDFF
... und nein, dass Finanzamt schreibt dich nicht an und bittet um die Steuererklärung mit Anlage K. Mit NV-Bescheinigung hast Du eine Bringschuld, d.h. du musst unaufgefordert innerhalb der Frist deine Erklärung abgegeben haben. Hierbei zählt die Frist für diejenigen, die zur Abgabe verpflichtet sind! Nicht die Frist für freiwillige Steuererklärungen.

Wenn du ausschließlich automatische Versteuerungen auf Zinsen hast, und auf die NV-Bescheinigungverzichtest, die Steuern also von den Banken abgeführt werden, dann gehörst du zur Kategorie "freiwillige Steuererklärung" und hast sehr lange Zeit für die Steuererklärung.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 10:02 Uhr Link

Wenn Du eine NV hast und den jeweils für das Steuerjahr gültigen NV-Maximalbetrag nicht überschreitest, musst Du weder ein Steuererklärung noch eine Anlage KAP abgeben. D.h. Du musst nichts abgeben solange Du unter den geltenden Höchstbetrag bist (Grundbetrag plus Freistellungsantrag plus Werbungskostenpauschale je nach Verhältnis, findest Du alles via Mutti Google). D.h. was Claudia da schrieb ist so nicht korrekt.
LG Walt

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 10:15 Uhr Link

Hallo Claudia, mein Einkommen ist seid Rentenbeginn steuerfrei.Musste also seid 2008 keine Steuern machen wegen geringfügiger Einkünfte.Die NV-B habe ich mir erstmalig in 2023 besorgt, weil ab da die EZB die Zinsen angehoben hat, und somit Kapitalanlagen wieder Sinn machten. Natürlich ist das kein Freibrief für endlos angewachsene Zins-Einkünfte. Aber bis jetzt habe ich noch keine Kap eingereicht.Bevor ich eine Anlage tätige, habe ich das Geldinstitut, welche üblicherweise die Kapital-Ertragssteuer abführt mit der NV-B freigestellt, sodass die Zinsen abzugsfrei ausgezahlt wurden.Die Steuerbescheinigungen aus dem Jahr 2023 liegen mir und dem Finanzamt ja vor, und ich denke bei der Gesamtsumme alle Kapital-Erträge aus 2023 bin ich noch immer unter der Grenze der Steuer Pflicht.Meinst du das ich trotzdem die Kap abgeben sollte ???

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 10:23 Uhr Link

Genau das denke ich auch…siehe unten Antwort auf Claudia…
Muss halt den Steuer-Rechner anwerfen und meinen persönlichen Freibetrag mit den Einkünften abgleichen…Danke !!!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 11:46 Uhr Link

Hallo walt , ich habe in 2023 nicht meinen Freibetrag überschritten, und mache auch somit, wie du auch geschrieben hast keine Kap. Danke !!!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 16:50 Uhr Link

@ Claudia

Du schreibst:

"Wenn du eine NV-Bescheinigung hast, bist du sowieso zur Abgabe einer Anlage K verpflichtet, auch wenn du ausschließlich in Deutschland Zinsen bekommst."

Da ich auch schon seit Jahrzehnten eine NV-Bescheinigung habe und in all den Jahrzehnten nie eine Steuererklärung abgeben musste, hat mich Deine Nachricht etwas verunsichert.

Darum habe ich mein zuständiges Finanzamt angerufen und der Sachbearbeiter hat genau ausgerechnet, ab wann ich eine Steuererklärung abgeben müsste.

Er erklärte mir, dass die NV-Bescheinigung nicht verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben, bzw. erst dann, wenn der Steuerfreibetrag überschritten wird!

Darum würde ich allen, die eine NV haben und verunsichert sind raten, lieber direkt beim zuständigen Finanzamt anzurufen und unter Angabe der Steuer-ID ausrechnen zu lassen, ob, bzw. wann eine Steuererklärung verpflichtend ist.

Hier wird vermutlich niemand diese sehr individuelle Frage aus dem Stehgreif ohne genaue Daten beantworten können.

Liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 17:03 Uhr Link

Hallo JDFF,

auch ich habe seit sehr vielen Jahren eine NV-Bescheinigung und habe niemals eine Steuererklärung abgeben müssen.

Da mich Claudias Nachricht sehr verwundert und verunsichert hat, habe ich heute Mittag mein zuständiges Finanzamt angerufen und ein Sachbearbeiter hat mir genau erklärt und sogar ausgerechnet, ob und wann ich eine Steuererklärung abgeben müsste.

Nach wie vor muss ich keine abgeben, da ich deutlich unter dem Freibetrag liege.

Eine NV-Bescheinigung verpflichtet nicht generell zur Abgabe einer Steuererklärung!

Sie ist erst dann erforderlich, wenn der Steuerfreibetrag überschritten wird.

Wenn Du es magst, rufe einmal bei Deinem Finanzamt an und vergewissere Dich dort.

Der Sachbearbeiter hat alles genau ausgerechnet unter Berücksichtigung meiner Einkünfte, dem Grundfreibetrag und einem zusätzlichen Sonderfreibetrag.

Viele liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 22:00 Uhr Link

@ Walt @ Sonnenschein

Danke für die Hinweise. Das finde ich sehr interessant. Ich habe auch eine NV-Bescheinigung und hatte diesbezüglich (Abgabe St-Erklärung / Kap) letztes Jahr auch extra beim Finanzamt nachgefragt. Ich bekam als Antwort, was ich weiter oben geschrieben habe. Seltsam.

@ JDFF
Sorry für meine anscheinend falsche Antwort. Bin jetzt selber verwirrt, warum der Sachbearbeiter beim Finanzamt mir das so erzählt hat.

Vielleicht ist es wirklich am sichersten, einmal für die eigene Situation beim Finanzamt nachzufragen. Dann ist man auch auf der sicheren Seite, wenn einem nachweislich gesagt wurde, dass man keine Erklärung abgeben muss.

Nochmal sorry

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 23:07 Uhr Link

Guten Abend Claudia,

Du schreibst:

"Vielleicht ist es wirklich am sichersten, einmal für die eigene Situation beim Finanzamt nachzufragen. Dann ist man auch auf der sicheren Seite, wenn einem nachweislich gesagt wurde, dass man keine Erklärung abgeben muss."

Ja, ich denke auch, dass es am sichersten ist das zuständige Finanzamt anzurufen und nachzufragen, wie es für einen selbst ausschaut.

Habe während des Telefonats in Stichpunkten mitgeschrieben, auch die genannten Zahlen und Erklärungen und es anschließend in eine Word-Datei geschrieben.

So habe ich das Datum, die Uhrzeit, den Namen des Sachbearbeiters und den Inhalt des Telefongespräches festgehalten.

Im Übrigen hatte er mir auf meine Frage, wie es bei ausländischen Banken ausschaut, die ja keine NV-Bescheinigung annehmen erklärt, dass diese Banken oftmals 15 % Quellensteuer verlangen, die sie vom Zinsertrag abziehen. Diese möglichen 15 % Quellensteuer müsste ich dann selbst zahlen.

In der Vergangenheit hatte ich schon Tages- und Festgeldkonten bei Maltesischen Banken. Dort konnte ich keine NV-Bescheinigung einreichen. Allerdings musste ich auch keine Quellensteuer zahlen.

So denke ich, ist es auch sinnvoll, wenn man bei ausländischen Banken Geld anlegen möchte, darauf zu achten, dass es Banken sind, die keine Quellensteuer verlangen.

So habe ich diese Frage, die ich mir schon länger gestellt habe, auch für mich klären können.

Liebe Abendgrüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 00:23 Uhr Link

Hallo Sonnenschein,
hier bei Kritische Anleger kannst du für die Art der Besteuerung einen Filter setzen. "Hoch" bedeutet, dass Quellensteuer anfällt. Diese lasse ich mir gar nicht anzeigen, weil ich auch keine Lust auf die Quellensteuer habe.
Viele Grüße,
Claudia

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 08:36 Uhr Link

Guten Morgen Claudia,

danke schön für Deinen Tipp!

Das macht es natürlich einfacher und bequemer.

Da ich jeden Abend meinen gesamten Browserverlauf komplett lösche, müsste ich den Filter wahrscheinlich neu setzen, was jedoch kein Problem ist.

Einen angenehmen Dienstag wünsche ich Dir und liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 08:54 Uhr Link

Hallo Sonnenschein…
Danke für deine ausführlichen Erfahrungen, das hilft mir weiter.
Aber was machst du bei einer Geldanlage: Ausland ,ohne Quellensteuer und keine Möglichkeit der NV bzw. Freistellung???
Dann bekomme ich die vollen Zinsen auf mein Referenzkonto gutgeschrieben, das Finanzamt und ich bekommen im Folgejahr den Steuer-Bescheid, und ich habe mich nicht freistellt ?!?!?!
Diese Kapitaleinlagen sind dann ohne den in Deutschland fälligen Steuerabzug/ Freistellung mir zugegangen ?!?!?!
Wie verhältst du dich in solchem Fall ???
Wir haben ja eine gültig NV-B !!!
Konkret: Geldanlage-bung !!!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 09:24 Uhr Link

Guten Morgen JDFF,

diese Frage habe ich mir selbst auch schon gestellt.

Meine Vermutung - kein Wissen! - ist, dass das Finanzamt in diesem Fall sieht, dass eine NV- Bescheinigung vorliegt. Sie wissen, dass ausländische Banken die NV nicht annehmen.

In all den Jahren habe ich bei ausländischen Banken nichts gemacht.

Darum stellte ich dem Sachbearbeiter gestern diese Frage, doch er sagte mir nur das, was ich gestern schon geschrieben habe.

Derzeit habe ich auch Geld bei einer niederländischen und liechtensteinischen Bank als Tagesgeld angelegt, beide nehmen keine NV.

Und, wie geschrieben: In den Jahren, in denen ich bei ausländischen Banken Geld angelegt hatte, habe ich nichts gemacht und das Finanzamt ist mir auch nicht "aufs Dach" gestiegen.

In ihren Unterlagen sehen sie, dass eine NV ausgestellt wurde, die gültig ist.

Falls Du Dein Finanzamt anrufen solltest, magst Du dort vielleicht diese Frage stellen?

Liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 19:25 Uhr Link

@Sonnenschein
Guten Abend “Sonnenschein“…
Heute bei meinem Finanzamt versucht jemanden in dieser Angelegenheit zu erreichen. Leider konnte ich nicht durchgestellt werden. Aber man will mich zurückrufen in den nächsten 2 Tagen.
Fall: Anlage-Ausland-manuelle Versteuerung-NV-B ???
Ich denke genau wie du,das das nicht zu buche schlägt, denn in 2022 hatte ich auch angelegt-Zinsen voll enthalten, und null beim Finanzamt eingereicht.
Hat das Finanzamt anscheinend geschluckt und fertig…
Wünsche einen schönen Abend noch…

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 19:48 Uhr Link

Hallo Claudia…
Kein Problem…
Du kannst ja auch nur das vermelden was “Fachleute“ vom Finanzamt dir sagen.
War halt gut gemeint von dir und deshalb:
Alles gut…schönen Abend noch…

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.03.2024 - 17:11 Uhr Link

Guten Tag,
ich habe auch ein TG bei bunq und es ist auch freigeschaltet.
Hat schon jemand seine komplette Summe die angelegt ist, wieder auf sein Konto zurück überwiesen? und hat das auch problemlos geklappt?
Meine Sorge ist, wenn man sein komplettes Geld zurück überweisen will, das bunq das Konto erstmal sperrt, ich glaube es mal gelesen zu haben.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 14:47 Uhr Link

Das teste ich gerade und kann ich dir morgen um kurz nach 9 Uhr sagen.... ??????

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 11.03.2024 - 16:11 Uhr Link

Hi Gery, vielen Dank.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 10:39 Uhr Link

Es hat einwandfrei funktioniert, ich habe den kompletten Betrag testweise ausbezahlt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 11:02 Uhr Link

@ Gery, danke schön für Deine Rückmeldung!

Nach diesen sehr vielen negativen Erfahrungsberichten aus dem Internet, ist es gut und auch beruhigend zu wissen, dass es geklappt hat.

Fraglich ist bei den Erfahrungsberichten natürlich immer, ob die Betroffenen Fehler gemacht haben - z. B. mehr als zwei Mal pro Monat Geld zurück überweisen lassen -, dass die Konten gesperrt wurden.

Manche Menschen lesen vielleicht die Bedingungen der jeweiligen Banken/ Konten nicht oder erinnern sich nicht daran und so passieren möglicherweise Fehler von Seiten der Kunden.

Mir persönlich sind jedoch in Geldangelegenheiten Unsicherheiten zu belastend, darum verzichte ich lieber und wende mich Banken zu bei denen ich schon bei der Konteneröffnung ein stimmiges und ruhiges Bauchgefühl habe.

An einer Stelle hast Du mal geschrieben: "Geld frisst Hirn!" :)

Bei mir ist es eher so: "Angst frisst Hirn!"

Ungute Lebenserfahrungen ebneten der Angst den Weg ...

Etwas finde ich jedoch schon ein wenig arg. Offenbar hat die bunq den Zinssatz ab heute für Neukunden von 4,50 % auf 3,50 % gesenkt.

Diesen Sprung von einem Tag auf den anderen um ein ganzes Prozent finde ich persönlich heftig und ich habe bisher in der nahen Vergangenheit einen solch großen "Sprung" bei keiner Bank erlebt.

Liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 11:06 Uhr Link

@ Gery

Es sollte heißen:

"Gier frisst Hirn!", nicht "Geld frisst Hirn!"

:))

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 13:00 Uhr Link

Hallo Rainer,
ist dir bewusst, dass bunq seinen Zahlungsverkehr von einer KI regulieren lässt (einem Computerprogramm, das ohne menschliches Zutun entscheidet)? Und dass bunq diese Methode eigens gerichtlich eingeklagt hat, weil sie zuvor so nicht erlaubt war?
Es gibt also bei bunq keine bekannten festen Regeln, nach denen eine Zahlung ausgeführt oder blockiert wird, sondern die KI entscheidet darüber.

Insofern findest du hier bestimmt jemand, der dir attestiert: "Alles in Ordnung, Überweisungen klappen wunderbar, nie Probleme gehabt."
Was das allerdings mit deinen eigenen und zukünftigen Zahlungsvorgängen zu tun haben könnte, ist zumindest mir völlig unklar.
Aber ganz sicher muss jeder selbst seine Erfahrungen mit KI machen und dessen Wesen hautnah erleben. Nicht nur bei bunq.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 12.03.2024 - 14:09 Uhr Link

@Gery, vielen Dank für den Test.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.03.2024 - 06:45 Uhr Link

Danke für die Berichte. Eine Frage dazu zur Anmeldung: Soweit ich weiss, kann man sich bei Check24 mit PostIdent identifizieren. Wenn man das einmal getan hat und dann über Check24 zu bunq geht, kann man sich dann bei bunq das Video-Ident sparen? Auf der bunq-Seite lese ich zur Anmeldung "... uns ein wenig über dich erzählen und ein kurzes Video-Selfie aufnehmen". Das würde ich gern vermeiden, ich möchte dort Geld anlegen und nicht meine Lebensgeschichte erzählen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.03.2024 - 08:43 Uhr Link

Guten Morgen Micha S.,

wenn ich es richtig verstanden habe, wirst Du von Check24 nur zur Webseite von bunq weitergeleitet, sodass Du dort direkt Dein Konto eröffnen musst.

Es scheint nicht so zu sein, wie es sonst oft über Check24 möglich ist, dass sie quasi alles für Dich übernehmen.

Selbst hatte ich direkt über die bunq Webseite mein Konto eröffnet. Die Identifizierung ging sehr schnell und einfach. Ein Video war nur ein kurzes: Frontakaufnahme des Gesichts und Drehen des Kopfes nach rechts und links.

Etwas über mich erzählen musste ich nicht - wäre es so gewesen, hätte ich an dieser Stelle abgebrochen.

Versuche es doch einfach, wenn Dir etwas nicht geheuer ist, kannst Du ja jederzeit abbrechen!

Liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.03.2024 - 09:39 Uhr Link

Ich habe meinen Check24 Account nie verifizieren müssen, so etwas würde ich bei einem Vergleichsportal auch nicht tun.

Es ist auch das erste Tagesgeldkonto, was ich über Check24 eröffnet habe.

Du suchst das Angebot auf deren Webseite raus, klickst auf Konto eröffnen und bestätigst nur noch deine persönlichen Daten (Das Formular ist schon ausgefüllt), die im Check24 Kundenkonto hinterlegt sind.

Heute kam eine weitere Zahlung bei Bunq an, die ich gestern Abend getätigt habe.

Scheinbar bucht bunq täglich um Punkt 9:00 Uhr, denn das war die letzten Tage genauso.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.03.2024 - 12:30 Uhr Link

TG Easy Saving Konto Eröffnung funktionierte über Check24 mit Weiterleitung zu Bunq einwandfrei und schnell. Steuer ID hinterlegt und fertig. Geld überwiesen und am nächsten Tag war es drauf. Damit der Notgroschen auch immer mal wieder bisschen Geld verdient, betreibe ich TG Neukundenhopping, ansonsten liegt das Ersparte logischerweise eher nicht auf einem TG Konto rum. Hier waren die Zinsen attraktiv, Trade Republic bietet nur 4% bis maximal 50.000€, somit Geld erst einmal hierhin verfrachtet. Test mit Entnahme hat auch funktioniert. Die Iban ist eine deutsche Iban, beruhigt auch ein bisschen. Mal gucken, wie es jetzt mit den wöchentlichen Zinszahlungen läuft.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.03.2024 - 21:59 Uhr Link

Ich habe es diese Woche nun doch mal mit einem kleineren Betrag versucht und kann bislang nichts negatives berichten.

Geldeingang war binnen einer Nacht da, auszahlen klappt auch einwandfrei.

Wie geschrieben, Kontoeröffnung über Check24 binnen 2 Minuten erledigt, danach kurz verifizieren und die Steuer ID hochladen, das war es bei mir.

Mal sehen wie es weitergeht....

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 10.03.2024 - 19:09 Uhr Link

Wöchentliche Zinsen werden immer am Sonnabend gutgeschrieben ...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 06.03.2024 - 23:02 Uhr Link

Die Eröffnung über Video-Ident ging relativ schnell und einfach. Zuvor habe ich meinen Personalausweis hochgeladen und dachte das reicht. Dann wollte bunq noch einen zusätzlichen Adressnachweis. Also lud ich noch den Abgabenbescheid meiner Gemeinde hoch. Das reichte bunq auch nicht. Ich sollte weitere Nachweise wie zum Beispiel meine letzte Stromrechnung nachreichen. Was soll das? Wohnanschrift und Rechnungsanschrift können unterschiedlich sein. Das Einreichen einer Stromrechnung weist nicht die Wohnanschrift nach. Man will vermutlich weitere Daten sammeln. Zudem erinnert mich die bunq-App mit seinem Glücksrad stark an TEMU. Deshalb habe ich die Kontoeröffnung abgebrochen. Ich habe keine Lust auf Probleme beim Geldabbuchen. Wer weiß, was bunq dann noch verlangt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.02.2024 - 11:31 Uhr Link

@OLi:
bei mir im Account wird bereits der richtige easy Savings Zinssatz von 4,5% angezeigt, obwohl das Konto noch nichtmal richtig freigeschaltet ist, weil ich meine Steuer ID heute morgen noch nicht eingereicht habe.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.02.2024 - 11:29 Uhr Link

@Sonnenschein:
Guten Morgen und vielen Dank für dein Feedback.

Ich habe bereits vor und bei der Eröffnung mit mir gehardert und weiß nicht so recht, ob ich das TG Konto nutzen soll.
Solche Zweifel hatte ich bislang noch nie bei einer Bank und tendiere eher, genauso wie Du, dazu, das Konto ungenutzt zu kündigen.

Eine wirkliche Begründung habe ich nicht, aber mein Bauchgefühl sagt mir nichts gutes...

Bunq hat heute morgen meine Steuer ID erfahren wollen, was ja völlig normal ist.
Vorher erhalte ich kein aktives Konto mit IBAN.
Mein Account besteht schon und ich kann mich einloggen.

Oder gibt es hier irgendwelches positives Feedback von Kunden, die das Angebot bereits nutzen?
Ich werde mal etwas intensiver nach Tests und Bewertungen Googlen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.02.2024 - 11:52 Uhr Link

Guten Morgen Gery,vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung.Wenn Du es magst, schaue gerne einmal im Forum unter bunq. Dort habe ich während der Eröffnung immer wieder meine Feststellungen und Gefühle - in allererster mein wirklich ungutes Bauchgefühl - beschrieben.Meinem Bauchgefühl habe ich früher nicht so arg vertraut, inzwischen steht es bei mir an allererster Stelle, denn bisher hat es sich wirklich als bester Wegweiser erwiesen.Nach der Eröffnung und meinem äußerst unguten Gefühl, habe ich bei Google geschaut und relativ viele Erfahrungsberichte gelesen. Ab diesem Zeitpunkt war mir klar: "Nein, danke!"Weißt Du, zudem denke ich: Du bekommst vielleicht vier Monate lang 4,5 % Zinsen, anschließend sind es nur noch 1,56 %, was ja wenig ist.Meine Frage war: Mein Bauchgefühl "schreit", sehr viele Erfahrungsberichte sprechen für sich. Wer versichert mir, dass ich wirklich die versprochenen Zinsen bekomme und ich jederzeit an mein Geld komme (viele Erfahrungsberichte sprechen von plötzlichen Kontensperrungen; Geld, das nicht ankommt; Geld, das lange unterwegs ist; einem im Grunde nicht wirklich vorhandenen Service ...)Letztendlich habe ich das Konto sofort wieder gelöscht und mich für das Tagesgeldkonto der wiLLBe Bank, es ist eine Bank in Liechtenstein, entschieden. Dort bekommst Du bist 50.000 Euro 3,8 % Zinsen, bis 100.000 sind es 3,5 %. Zwar ist die Zinszahlung nur quartalsweise, doch mir persönlich ist Sicherheit und eine gute Bank, die auch erreichbar ist, wichtiger, als ein sehr hoher Zinssatz für begrenzte Zeit!Abschließend möchte ich noch erwähne, dass Du das Konto direkt in der App schließen kannst, es wird jedoch nur archiviert.Selbst wollte ich, dass dieses Konto wirklich komplett und richtig geschlossen wird. Dazu habe ich irgendwo in der App - ich musste relativ lange suchen, wie und wo ich es kann - eine Nachricht an die bunq geschrieben und gebeten, das Konto komplett zu löschen. Außerdem bat ich sie um schriftliche Bestätigung der Kündigung. Bevor ich auf "Absenden" klickte, stand dort noch ein Hinweis, dass die Bearbeitung in der Regel neun Tage dauert! Einmal pro Monat besteht die Möglichkeit eine kostenlose SOS-Nachricht zu schicken. Für mich waren diese beiden Tatsachen dann noch einmal die Bestätigung, dass meine Entscheidung - für mich persönlich - absolut richtig war!Nach etwa 3 Tagen konnte ich mich in die App nicht mehr einloggen, sodass sie den Zugang wahrscheinlich gelöscht haben. Bis heute habe ich von der bunq keine Nachricht/ Kündigungsbestätigung erhalten und ich vermute, dass auch nichts mehr kommt.Eine Bank, die telefonisch nicht kontaktiert werden kann und die für die Beantwortung einer Nachricht durchschnittlich neun lange Tage braucht, ist für mich ein absolutes No-Go!Liebe Grüße und eine gute Entscheidung wünscht DirSonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.02.2024 - 11:55 Uhr Link

Sorry, Gerry, gerade sehe ich, dass mein Text an einem Stück, ohne jegliche Absätze ist! Es liegt offensichtlich daran, dass ich über den PC geantwortet habe und meine Absätze nicht angenommen wurden. Am Smartphone werden Absätze übernommen! Jetzt liest sich mein langer Text natürlich sehr schlecht :((( Warum werden Absätze am PC nicht übernommen?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.02.2024 - 12:24 Uhr Link

Hey Sonnenschein,

vielen Dank, mein Entschluss steht, ich lasse es.
Unsere beiden Bauchgefühle und Erfahrungsberichte über Google, welche ich in den letzten Tagen immerwieder gesucht habe, reichen mir aus um das Konto zu löschen.

Früher habe ich auch nie auf mein Bauchgefühlt gehört und eher gierig Entscheidungen getroffen.... Gier frisst Hirn!
Da mein Bauchgefühl oft richtig lag, habe ich auch gelernt, mich in erster Linie darauf zu verlassen.

Ich denke halt auch immer, dass ich in jedem Fall IRGENDWANN wieder an mein Geld komme, zur Not auch mit Rechtsanwalt oder Gericht, wir sprechen hier ja über Fiat Geld und nicht über das Kryptoversum...

Trotzdem möchte ich im schlimmsten Fall nicht Jahre darauf verzichten, bis ich es wieder erlangen würde.

Frage: Warum nutzt Du nicht die 4% bei Trade Republic?
willBe schaue ich mir mal an, werde aber wahrscheinlich mal splitten und auch versuchen die 5% bei der OLB mitzunehmen...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.02.2024 - 12:38 Uhr Link

Später mehr, Gery, mir fehlt im Augenblick Zeit und Ruhe.

Liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.02.2024 - 15:54 Uhr Link

@ Gery

Auch wenn hier am PC nach dem Abschicken meine gesetzten Absätze nicht erscheinen, schreibe ich jetzt trotzdem am PC, da das Tippen am Smartphone - Dank meiner schlechten Augen - zu mühselig ist!

Natürlich besteht die Möglichkeit, notfalls per Anwalt und Gericht sein Geld zurückzubekommen. Doch mir ist meine begrenzte Lebenszeit für einen solchen Ärger, Zeit-, Nerven- und Energieaufwand zu schade. Meine Zeit möchte ich nicht mit solchen unerfreulichen Dingen füllen. Noch zumal sich solche Wege in den meisten Fällen über einen sehr langen Zeitraum ziehen!

Mir wären die angegebenen zeitlich begrenzten Zinsen einen solchen Alptraum nicht wert.

5 % Zinsen bei der OLA für nur 3 Monate - zwangsweise mit einem Girokonto, das monatlich 6,50 Euro kostet und das ich gar nicht nutzen würde, verknüpft - ist mir den ganzen Aufwand nicht wert. Denn mit der Eröffnung ist es nicht getan. Anschließend das Kündigen ...

Trade Republic hat Einschränkungen und das Guthaben wird durch Trade Republic auf entsprechende Banken verteilt, ich habe keinen Einfluss darauf.

Mir ist es wichtig selbst zu entscheiden, was ich wo anlegen möchte und ich möchte mich nicht abhängig machen.

Mit meiner derzeitigen Anlage auf verschiedenen Tagesgeldkonten bin ich zufrieden.

Noch zur bunq: OLi hat ein Konto dort eröffnet und es wird ein Zinssatz von 1,56 % angezeigt. Seine "Kommunikation" mit "Finn" und "Finns" Antwort zeigt mir einmal mehr, dass es mehr als gut und richtig war, das Konto umgehend wieder gekündigt zu haben!

Liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.03.2024 - 10:36 Uhr Link

Hatte zur bunq ja schon viel recherchiert und mich entschieden das Kontonach meiner - leider vorschnellen - Eröffnung sofort wieder zu schließen.

Über die App hatte ich eine Nachricht gesendetund darum gebeten mein Konto samt Karte komplett zu löschen und mir bitte per E-Mail eine Bestätigung der Löschung zu senden.

Das Konto ist über die App nicht mehr zugänglich, insofern denke ich, dass es gelöscht wurde.

Eine schriftliche Bestätigung und Antwort auf meine Nachricht habe ich bis heute nicht bekommen, obwohl die durchschnittliche angegebene Antwortzeit von 9 Tagen längst vorüber ist.

Gerade hatte ich mir im Google Play Store einmal die Bewertungen/ Rezensionen zur App angeschaut. Größtenteils sind es bis auf wenige Ausnahmen negative 1-Stern- Bewertungen.

Schade, dass hier noch niemand von einer echten Erfahrung berichten kann.

Mir scheint, dass diejenigen, die ein Konto eröffnet haben, es gleich wieder gelöscht haben oder schon den Eröffnungsprozess abgebrochen haben.

An einer Stelle der Rezensionen zur App im Play Store las ich auch, dass ein Nutzer seine physische Karte verloren hat und um eine Ersatzkarte bat, die 130 Euro kosten sollte!

An anderer Stelle wurde berichtet, dass Gebühren für das Konto bezahlt werden musste.

In jedem Fall bin ich froh, dass ich das Konto wieder gelöscht habe und vor allem Dingen niemals Geld eingezahlt habe.

Zumindest habe ich aus dieser "Aktion" gelernt, dass ich bevor ich ein Konto eröffne erst mal das Internet nach Erfahrungen "durchforste".

Liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.02.2024 - 09:16 Uhr Link

Nachdem ich mich bei Bunq angemeldet hatte bekam ich auf der Webseite die Info das mein Zinssatz 1,56% beträgt. Bei einer Nachfrage dazu bei "Finn" kam folgende Antwort:

Wieso erhalte ich als Neukunde nicht den angegebenen Zinssatz in Höhe von 4,50 % sondern nur 1,56%?

Guten Tag! ???????? Ich habe Ihre Anfrage bezüglich des Zinssatzes erhalten. Bitte geben Sie mir einen Moment, um Ihre Anfrage zu bearbeiten. Vielen Dank für Ihre Geduld.
Die Zinssätze variieren je nach Land und Zeitpunkt der Kontoeröffnung. Für Neukunden in Deutschland, die ihr Konto nach dem 19. Oktober 2023 eröffnet haben, beträgt der Zinssatz für die ersten 4 Monate 3,85% und danach 1,56%. Es scheint, dass es hier zu einem Missverständnis gekommen ist, da bunq keinen Zinssatz von 450% anbietet. Bitte überprüfe die genauen Konditionen in deinem Vertrag oder auf unserer Website. ????????????

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.02.2024 - 09:31 Uhr Link

Laut Website

https://de.bunq.com/plans/easy-savings

eindeutig 4,5 Prozent Zinsen.

Der Chat Bot "Finn" scheint entweder falsch gefüttert worden zu sein, oder sich selbstständig gemacht zu haben, oder die Angaben auf der Website sind falsch.

Letzteres glaube ich am wenigsten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.02.2024 - 15:35 Uhr Link

Hallo OLi,

als ich das Konto eröffnet hatte - allerdings habe ich es nicht genutzt, sondern gleich wieder gekündigt -, wurde in der App der Zinssatz von 4,50 % angezeigt!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.02.2024 - 10:36 Uhr Link

@Heinz W.
In Ergänzung zu den bereits umfassenden Ausführungen von Hans-Jürgen vom 26.02. ist meiner Einschätzung nach bunq vor allem für Zinshopper interessant, die ihren Neukundenstatus bei anderen akzeptablen Anlagenanbietern verloren oder noch nicht wieder erreicht haben bzw. Ihren jährlichen Steuerfreibetrag durch anderweitige Anlagen bereits ausgeschöüpft haben. Bunq iwäre dann für 4 Monate der Zinsbindung durchaus eine Anlagenalternative unabhängig von einer Risikobeurteilung, wie sie derzeit hier im Forum läuft.
Bei einer Geldanlage in einer Größenordnung der genannten 10.000 EUR würde ich eher zu 3,75 bei einer deutschen Bank anlegen, meinen Steuerfreibetrag nutzen und müsste dann mit meiner Steuererklärung auch nicht auf meine Steuerbescheinigung bis zum März oder April warten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.02.2024 - 09:37 Uhr Link

PS: Über check24 hat die Eröffnung nur 1 Minute gedauert und die Verifizierung über das Smartphone mittels SMS und Personalausweis dauerte 2 Minuten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.02.2024 - 09:36 Uhr Link

Falls es jemanden interessiert:
Ich habe das Tagesgeldkonto gerade über check24 abgeschlossen.
Noch nie habe ich so schnell und unkompliziert ein Konto eröffnet und wurde verifiziert.
Momentan warte ich noch auf die erfolgreiche Bestätigung nach Prüfung durch bunq und dann kann es theoretisch losgehen.
Mal sehen wie es weitergeht...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.02.2024 - 10:26 Uhr Link

Guten Morgen Gery,

auch bei mir ging die Kontoeröffnung - ohne Check24 - "ratzfatz".

Allerdings hat es nichts an meinem sehr unguten Gefühl geändert und so schnell wie das Konto eröffnet war, habe ich es wieder gekündigt.

Geld habe ich gar nicht erst eingezahlt.

Mir erschien und erscheint vieles - schon Angesprochenes - sehr suspekt (u. a. Kontosperrungen, sodass die Anleger nicht mehr an ihr eigenes Geld kommen; keinen telefonischen Kundendienst; Antworten auf E-Mails dauern durchschnittlich 9 lange Tage ...) und keinesfalls vertrauenswürdig.

Bin gespannt, was Sie berichten werden.

Liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 26.02.2024 - 20:15 Uhr Link

Ich hätte eine Frage zu den begeisterten Kunden von dem guten bunq Angebot.

Wenn ich zwei Wochen (z.Bsp.) 10.000,- anlege, bekomme ich bei wöchentlicher Zinszahlung rund 17 Euro gutgeschrieben und muss die dann nächstes Jahr nach Erhalt der Jahressteuerbescheinigung von bunq über die Anlage KAP in meiner Steuererklärung angeben und entsprechend gegenüber dem Finanzamt beweisen.

Richtig?

Lohnt sich dieser Aufwand für die paar Euro eurer Meinung nach?

Schaut nicht das Finanzamt bei ausländischen Kapitalerträgen dann besonders genau auf die Erklärung?

Wenn ich eigentlich meine Steuererklärung sonst schon im Januar abgebe, muss ich dann extra wegen der bunq noch mit der Abgabe warten?

Wenn ich eigentlich garkeine Erklärung mehr abgeben muss (kleine Rente), müsste ich nun wegen der paar Euro für fünfzig plötzlich doch eine abgeben....

Zu guter Letzt: wenn ich bei irgendeiner Bank (nur) drei Prozent Zinsen bekomme, aber diese Bank bereits die Steuern für mich anonymisiert abführt, bzw meinen Freistellungsauftrag oder Nichtveranlagungs Bescheinigung berücksichtigt, bin ich da nicht viel sicherer, unbeschwerter und im Endeffekt besser dran? Oder mache ich da einen Denkfehler?

Wir ist der Vorteil bei bunq?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 26.02.2024 - 21:23 Uhr Link

Deine Fragen lesen sich wie ein wirklich gut durchdachtes Plädoyer, für dein Vorhaben auf keinen Fall bunq zu wählen. Und du hast sogar schon bessere Alternativen gefunden. Aber du scheinst dir selbst nicht zu trauen ;-)

Ich kann nicht beurteilen, was sich für dich dramatisch ändert, wenn du 17€ mehr oder weniger hast - aber es klingt mir doch eher wenig dramatisch.

Der Vorteil von bunq ist, dass 4,5% ein hoher Zinssatz ist. Mehr Vorteile gibt es aus meiner Sicht nicht, aber das ist natürlich sehr verkürzt argumentiert.
Vielleicht möchtest du das aber auch gar nicht von mir hören, denn ich bin kein begeisterter bunq-Kunde.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 26.02.2024 - 21:49 Uhr Link

Danke @Ernie für deine außerordentlich differenzierte Antwort. 4,5 Prozent sind durchaus ein gutes Angebot und die Eröffnung traue ich mir auch locker zu ;)

Auch wenn ich schon das ein oder andere Jährchen auf dem Buckel habe.

Trotzdem werde ich den Verdacht nicht los, dass du meine Frage entweder nicht gelesen hast, oder nicht verstanden hast.

Oder bin ich der einzige der die manuelle ausländische Versteuerung wie von mir ausführlich beschrieben, etwas kritisch sieht als kritischer Anleger?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 26.02.2024 - 22:06 Uhr Link

Das ganze Angebot von Bunq ist kritisch und darum nutzt es auch niemand.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 26.02.2024 - 23:20 Uhr Link

@Heinz W.
Es ist natürlich schwierig, Deine Fragen zu beantworten, ohne den Gesamtüberblick über Deine Einkünfte aus Kapitalvermögen etc. zu haben. Ich kann Dir aber dennoch gerne einige Informationen geben, die Dir vielleicht weiterhelfen.
- Es trifft zu, dass bei ausländischen Kapitalerträgen die Verpflichtung besteht, diese unabhängig von der Höhe mittels der Anlage KAP bei der Steuererklärung dem Finanzamt zu melden, damit dort geprüft werden kann, ob ggf. noch Steuern hierfür abzuführen sind. Ich habe in den letzten Jahren überwiegend ausländische Kapitalerträge gehabt und diese somit mit meiner Einkommensteuererklärung nachträglich erklärt und ggf. nachversteuern müssen. Ob sich der Aufwand lohnt oder nicht, hängt natürlich von der Höhe der Erträge und den Einkünften aus Kapitalvermögen insgesamt ab.
- Dass das Finanzamt bei ausländischen Kapitalerträgen genauer schaut, habe ich bisher nicht feststellen können. Die Einkünfte aus Kapitalvermögen sind ohnehin sowohl von deutschen als auch von ausländischen Banken der Steuerbehörde zu melden. Die Steuerbescheinigungen sind bei mir, seitdem man sie nicht mehr zwingend mit der Steuererklärung einreichen muss, noch nie nachgefordert worden. Entweder glauben sie mir oder überprüfen die Höhe der angegebenen Kapitalerträge etc. intern.
- Wenn Du ansonsten keine Anlage KAP ausfüllst, da Deine Kapitalerträge voll durch Freistellungsaufträge von der Besteuerung befreit sind bzw. ansonsten mit den Pauschalsteuern von den Banken abgeführt werden, dann ist der Aufwand, allein für 17 € ausländische Kapitalerträge eine Anlage KAP ausfüllen zu müssen, sicherlich unnötig. Dann würde ich in dem von Dir geschilderten Fall auch auf ein Konto bei Bunq verzichten.
- Auch bei deutschen Banken müssen die Steuerbescheinigungen erst bis Ende März den Kund(inn)en zugehen. Ob sich die Einreichung der Anlage KAP nicht trotzdem lohnt, kann ich natürlich nicht beurteilen, ohne Deine Gesamteinkommensverhältnisse zu kennen. Das zu beurteilen, wäre aber dann auch eher die Aufgabe eines Steuerberaters.
- Wenn Du aber - wie Du angibst - eigentlich gar keine Steuererklärung abgeben musst, dann wäre es natürlich absolut unnütz wegen 17 € ausländischer Kapitalerträge eine Steuererklärung abgeben zu müssen. Mir ist aber nicht bekannt, ob es hier ggf. auch eine Geringfügigkeitsgrenze gäbe.
Ich hoffe, ich habe die Intention Deiner Fragen mit meinen Antworten einigermaßen getroffen.
VG Hans-Jürgen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.02.2024 - 14:47 Uhr Link

"Schaut nicht das Finanzamt bei ausländischen Kapitalerträgen dann besonders genau auf die Erklärung? "

Wieso sollte das FA da genauer hinschauen? Füge der Erklärung die Bescheinigung bei und schon ist es dem FA gleich, wo die Erträge herkommen.

Hast Du im Allgemeinen etwas vor dem FA versteckt oder noch etwas zu verstecken?
So verstehe ich Dein Kommentar.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.02.2024 - 15:01 Uhr Link

@Hans-Jürgen

"Dass das Finanzamt bei ausländischen Kapitalerträgen genauer schaut, habe ich bisher nicht feststellen können. Die Einkünfte aus Kapitalvermögen sind ohnehin sowohl von deutschen als auch von ausländischen Banken der Steuerbehörde zu melden."

Diese Daten liegen doch eh dem Bundesamt für Finanzen bereits vor, meine Erfahrung mit der Suresse Bank, Belgien.
Die Bank ist verpflichtet, die Erträge der Finanzbehörde in Belgien mitzuteilen und diese meldet die Daten wiederum dem Bundesamt für Finanzen weiter, Name, Kontonummer, Höhe des Ertrags.
Da die Erträge nicht anzugeben, das könnte Folgen haben.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.02.2024 - 15:13 Uhr Link

@Fred
Genau das habe ich gesagt (gemeint), auch wenn ich es nicht so perfekt ausgedrückt habe, wie Du es jetzt getan hast (Bundesamt für Finanzen).
Irgendwelche Einkünfte nicht anzugeben, würde ich selbstverständlich auch niemandem raten, da das dann ggf. böse Folgen haben könnte. Da versteht das Finanzamt sicherlich keinen Spaß!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 23.02.2024 - 19:45 Uhr Link

Habe am 20.02. um 09:07 eingezahlt und heute am 23.02. die erste Zinszahlung über 2 Tage erhalten. Müssten das nicht aber 3 Tage Zinsen sein? Der KI-bot von bunq begreift die Frage leider überhaupt nicht...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 23.02.2024 - 19:53 Uhr Link

Die Frage ist, wann war die Wertstellung (Valuta)?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 23.02.2024 - 20:24 Uhr Link

@Alf Edel:

bunq verzinst taggenau (act/act), dabei wird der erste Anlagetag nicht mitverzinst, dafür aber der letzte (ist je nach Zinsmethode unterschiedlich).

Und für heute werden die Zinsen laut bunq erst wieder um 23:59 berechnet.

"Wie berechnet ihr meine Zinsen?

Deine Zinsen werden täglich um 23:59 Uhr MEZ für den Saldo aller Deiner Sparkonten berechnet. Wir nehmen den jährlichen Zinssatz, teilen ihn durch die Anzahl der Tage des Jahres und erhalten so den täglichen Zinssatz. Bei gemeinsamen Sparkonten wird das Guthaben zu gleichen Teilen unter den Inhabern aufgeteilt. Deine Tageszinsen werden gespeichert und dir wöchentlich an deinem Bunq Zahltag ausgezahlt."

Bzgl. Zinsmethoden siehe z.B.:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zinsberechnungsmethode

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 23.02.2024 - 21:12 Uhr Link

Danke, das hat geholfen. Also der Dienstag als Einzahlungstag wird ignoriert, Mi+Do werden am Freitag für die Zinszahlung berücksichtigt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.02.2024 - 14:49 Uhr Link

Zwar ist bunq tatsächlich anders und manchmal gewöhnungsbedürftig. Aber schon nach drei Tagen finde ich mich dort längst zurecht.

Die Eröffnung eines Tagesgeldkontos bei bunq war einfach und schnell. Das Konto hatte ich nicht über check24.de eröffnet. Überweisungen zum Sparkonto bei bunq und vom Sparkonto bei bunq zurück kommen schnell an, problemlos sowieso. Deshalb: bunq ist ein wirklich sehr gutes Angebot.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 19.02.2024 - 19:15 Uhr Link

bunq Tagesgeld ist jetzt auch über Check24 möglich

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 19.02.2024 - 22:32 Uhr Link

Ja, und für den ein oder anderen vielleicht gar nicht so uninteressant, da man sich die Kontoeröffnung bei bunq sparen kann, die scheinbar nicht ganz dem Standard entspricht :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 19.02.2024 - 22:51 Uhr Link

Ich denke gerade darüber nach ein TG Konto zu eröffnen, wie ist das mit dem "Kontoeröffnung Sparen" in Bezug auf check 24 gemeint?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 19.02.2024 - 22:54 Uhr Link

Bei Check24 hast du entweder eh schon ein Konto, weil du dort schon mal angelegt hast, oder kannst es relativ schnell und nach dem Standardprozedere relativ schnell eröffnen.

Bei bunq direkt scheint das alles so semi-rund zu laufen und es gibt auch keinen telefonischen Kundenservice (siehe https://www.kritische-anleger.de/bunq/easy-savings/#Kommentare ... )

Am Ende des Tages sicherlich alles Geschmackssache, aber gut, dass es mit Check24 den alternativen Weg gibt finde ich!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.02.2024 - 03:15 Uhr Link

Hmm....aber ist das im Falle von bunq nicht einfach nur eine Weiterleitung zur Bank? (evtl. erst nach Eingabe des Check24 Login bzw. werden dann ggf. nur ein paar Daten im Antrag vorausgefüllt, der Rest wird aber trotzdem über bunq laufen).

Wie z.B. auch bei der comdirect darunter?

Es steht dabei "kein CHECK24 Anlagekonto. Diese Anlage ist kein Bestandteil des CHECK24 Anlagekontos."

Und auch beim Kundenservice steht:
"Kundenservice der Partnerbank
Für Fragen rund um Ihre Anlage bei dieser Bank steht Ihnen der Kundenservice der Bank zur Verfügung."


Im Vergleich dazu z.B. die CreditPlus:

-Digitale Kontoeröffnung ohne Unterschrift über CHECK24

-Legitimierung mit VideoIdent bei CHECK24

-CHECK24 Anlagekonto

Deutscher Kundenservice
Für Anlagen bei dieser Bank steht Ihnen ein deutscher Kundenservice in Deutschland zur Verfügung. Dieser unterstützt Sie bei allen Fragen rund um Ihre Anlage. Den Kundenservice erreichen Sie Mo. - Fr. von 8:00 bis 20:00 Uhr unter 089 - 24 24 11 15.


Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 20.02.2024 - 08:58 Uhr Link

@Dagobert: Interesting! Das scheint tatsächlich so zu sein wie von dir beschrieben. Mich verwirrt nur, dass Check24 erst bei sich selbst eine Registrierung verlangt ("Kundenkonto anlegen und jederzeit online auf Ihre Geldanlage zugreifen") und vermutlich erst im nächsten Schritt zu bunq weiterleitet. Das ist ja schon echt mies. Ich muss gleich weg, schau mir das aber nochmal im Detail heute nachmittag an. Das Ganze trägt leider mal wieder zum (aus meiner Sicht) negativen Gesamteindruck von Check24 bei :-(

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.02.2024 - 14:57 Uhr Link

Hallo! Ich versuche, bei bunq ein "Easy Savings" Konto (0,00 EUR / Monat) über mein Smartphone zu eröffnen.

Standardmäßig wird von der Liste "Easy Green" (17,99 EUR/Monat) ausgewählt.

Bei der Auswahl von "Easy Savings" erscheint die Seite "Zu Easy Savings downgraden?" und der Button "ZU EASY SAVINGS WECHSELN".

Beim Klicken auf den Button erscheint die Meldung "Fehler - You cannot convert a "MONETARY_ACCOUNT_LIGHT" into a "MONETARY_ACCOUNT_SAVINGS".

Weiß jemand, was ich falsch mache? Warum wird die Option überhaupt angezeigt, wenn er gar nicht zulässig ist?

Vielen Dank für Eure Tipps!

((Ich hatte übrigens auch das Problem des Nichtweiterkommens wegen eines angeblich falschen Passwortes gehabt, worüber sich andere im Forum auch beschwert haben. Ich finde die Software absolut unzulänglich)).

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 19.02.2024 - 11:02 Uhr Link

Problem gelöst:

* Bei der Kontoeinrichtung wurden vorsichtshalber ALLE Konto-Optionen durch mich ABgewählt (inklusive "Sparkonto").
* Über die App-Startseite (Klicken auf "+") wurde ein Sparkonto nachträglich als zusätzliches Bankkonto eingerichtet.
* Danach war das Wechseln von "Easy Green" auf "Easy Savings" möglich.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.02.2024 - 13:44 Uhr Link

Ich hatte schon mal Anfang 2023 bei bunq probeweise versucht ein Konto zu eröffnen. Das ging damals schief weil die Übermittlung meiner Perso Daten nicht funktioniert hat. Ich habe damals den Versuch abgebrochen.
Ich hatte jetzt versucht ein Konto neu zu eröffnen. Ich bekam immer die Meldung das die Anmeldedaten (Mailadresse) bereits vorhanden ist. Ich habe dann versucht den damaligen Vorgang fortzusetzen. Das ist mir auch nicht gelungen.
Ich habe es jetzt aufgegeben.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.02.2024 - 15:20 Uhr Link

Hallo, ich habe bei bunq ein Konto eröffnet und heute ein Testeinzahlung vorgenommen. Die Registrierung weicht gegenüber anderen Banken vom "Standard" ab, hat aber funktioniert, obwohl ich das erste mal Videoident genutzt habe. Gestern wurde noch die SteuerID angefordert die ich über den Link in der Email eingeben konnte. Im Konto wird mir angezeigt das alle nötigen Daten hinterlegt sind.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.02.2024 - 10:26 Uhr Link

Steuerdaten über einen Lnk in einer E-Mail einzugeben klingt nicht gut. Eine solche Mail habe ich auch bekommen, obwohl meine verifizieren Steuerdaten laut Webseite schon vorliegen. Sehr merkwürdig.Merke: Niemals persönliche Daten über einen E-Mail-Link eingeben!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.02.2024 - 11:51 Uhr Link

@ Sparschweinchen, Sie schreiben: 

"Eine solche Mail habe ich auch bekommen, obwohl meine verifizieren Steuerdaten laut Webseite schon vorliegen. Sehr merkwürdig."

Als ich am 17.02.2024 das Konto eröffnet hatte, musste ich meine Steuer-ID direkt in meinem Konto auf der Webseite eingeben. Eine E-Mail mit einem Link habe ich nicht bekommen.

Allerdings habe ich das Konto gleich am 17.02.2024 wieder geschlossen, da mir vieles sehr merkwürdig erschien!

Was ich ganz unglücklich finde, dass es keine Möglichkeit gibt, die Bank telefonisch zu erreichen, sondern ausschließlich per E-Mail oder Chat.

Und ich habe seitdem viele Bewertungen über diese Bank im Internet gelesen.

Sehr auffällig ist, dass die Bank offensichtlich immer wieder Konten sperrt, wenn sie mehrfach an einem Tag genutzt werden. Das eigene Geld ist dann nicht mehr zugänglich!

Auch wird mehrfach berichtet, dass Einzahlungen nicht auf dem Konto eingehen, dass Auszahlungen sehr lange dauern usw.

Diese Punkte wurden von mehreren Nutzern geschrieben.

Für mich ist es ein klares "Nein" für diese Bank.

Was nutzen relativ hohe Zinsen - begrenzt auf vier Monate -, wenn ich nicht weiß, ob ich an mein Konto komme, oder ob das Geld zuverlässig zurück überwiesen wird?

Und dann auch noch keine Möglichkeit, die Bank telefonisch zu erreichen ...

E-Mails werden scheinbar auch nicht zeitnah oder sogar gar nicht beantwortet.

Liebe Sonntagsgrüße

Sonnenschein

Für mich wäre es Stress pur!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.02.2024 - 14:03 Uhr Link

Ich lese prinzipiell vor einer neuen Geldanlage immer die Bewertungen, sofern vorhanden, hier im Forum und vor allem auf Trustpilot (wichtig: die event. voreingestellte Sprache "Deutsch" ausschalten!).
Doch auch bei vielen negativen Trustpilot-Bewertungen versuche ich immer, mir noch eine eigene Meinung zu bilden - sonst dürfte man z. B. bei der DKB und comdirect kein Konto haben bzw. eröffnen ????. Allerdings bin ich besonders vorsichtig, wenn die Bank/das Unternehmen seinen Sitz im Ausland hat und eine Telefon-Hotline generell (!) nicht existiert. Was mich zusätzlich von bunq abgehalten hat, waren zum einen die merkwürdigen "Vorgänge" bei der Eröffnung, die hier geschildert wurden. Zum anderen gibt es bei den Trustpilot-Bewertungen gehäuft Beschwerden über (temporäre?) scheinbar "unmotivierte" Kontosperrungen. Positiv ist zwar, dass das Unternehmen auf viele negative Trustpilot-Bewertungen antwortet und Lösungen vorschlägt. Doch wohl nicht in jedem Fall führt das hinterher zum gewünschten Erfolg, wie ergänzende Kommentare zeigen.
Für etwas weniger Tagesgeldzinsen, im Bereich von 3,7 bis 4 %, findet man unkritischere Anlageoptionen, die es teilweise auch 6 Monate lang gibt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 16.02.2024 - 22:51 Uhr Link

TagesgeldkontoBunq:ich habe Bunq Konto (Tagesgeld) eröffnet, ich hatte zuerst mich auf Kritische Anleger verlassen. Jetzt lese ich überall so viele negative Bericht wo die Konten seitens der Bank blockiert wurden. Ich habe schon Geld aufs Bunq-Konto in Echtzeit überwiesen und wollte auch etwas aufstocken, jetzt bin ich sehr unsicher geworden, was zu tun wen Probleme auftreten, es gibt ja Support nur über App oder E-Mail.
Was mich auch stutzig macht, dass keine Referenzkonto verlangt wurde, was bei Auszahlungsversuch etwas schief läuft. Wie soll man jetzt nur ein sicheres Gefühl bekommen ??

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.02.2024 - 00:15 Uhr Link

Hallo Zukunft,

Kritische Anleger listet Tagesgeld- und Festgeldangebote mit vielen Angaben, großem Einsatz und fortlaufender Recherche und Aktualisierung.

Die Verantwortung liegt bei den Nutzern/ bei uns.

Wir entscheiden, ob, wo und wie wir Geld anlegen und ich denke, es ist auch wichtig, immer selbst zu schauen, ob eine Bank unser Vertrauen bekommt.

Selbst hatte ich Donnerstag auch ein Tagesgeldkonto bei dieser Bank eröffnet, doch ich fühlte von Beginn an große Unsicherheit. Habe hier im Forum Donnerstag mehrere Beiträge geschrieben.

Auch mich hat sehr irritiert, dass kein Referenzkonto angegeben werden musste.

An Ihrer Stelle würde ich, bevor ich dort weiteres Geld einzahle, erst mal eine recht große Summe zurück überweisen, um zu schauen, wie es mit der Rückzahlung funktioniert.

Also wie schnell wird das Geld zurück überwiesen, wie einfach oder evtl. kompliziert gestaltet sich die Rücküberweisung usw.

Durch eine Probe Rückzahlung erfahren Sie dann schon einmal, ob die Bank zuverlässig und zeitnah das Geld zurück überweist.

Bevor ich diesen Versuch nicht unternommen hätte, würde ich erst mal kein weiteres Geld einzahlen.

Sollte mit der Rückzahlung alles gut funktionieren, können Sie das Geld ja erneut per Echtzeitüberweisung auf Ihr bunq-Tagesgeldkonto einzahlen.

Und falls Sie ganz und gar unsicher sind, können Sie ja alles Geld zurück überweisen und das Konto anschließend wieder schließen.

Nur die Zinsen würde ich in diesem Fall natürlich auch fordern.

Eine gute Nacht und liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.02.2024 - 14:54 Uhr Link

Habe gerade einmal weiter recherchiert.

Zum einen hat ein anderes Vergleichsportal die Bank getestet, auch den Eröffnungsprozess und befindet ihn für gut und sehr einfach.

Dass kein telefonischer Kontakt möglich ist und der ganze Ablauf so "still" vonstatten geht,scheint bei Neobanken der normale Weg zu sein.

Wenn es richtig ist, was das Internet schreibt, ist bunq die zweite Neobank weltweit und die erste EU-Neobank.

Das könnte die - subjektiv - merkwürdige Kontoeröffnung erklären.

In jedem Fall werde ich weiter recherchieren und auch schauen, ob hier jemand schon Erfahrungen mit der Bank hat.

Irritiert hat mich auch noch, dass kein Referenzkonto angegeben werden musste.

Vielleicht kommen ja noch andere Rückmeldungen?!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.02.2024 - 21:44 Uhr Link

Offensichtlich hast du ja doch nicht auf "Konto schließen" geklickt - dann probier das Konto doch einfach aus, wenn es dich reizt.
Die Kenntnis und den Download von AGB, Datenschutz und Preisliste hast du bei der Eröffnung mit einem Haken bestätigt (oder einen anderen Eröffnungsprozess gehabt als ich), die findest du auf der Website auf Deutsch und als PDF in Englisch. Ansonsten kann ich deine Erfahrungen bis hierhin bestätigen und teile deine Zweifel. Lies vielleicht auch bei wikipedia, mydealz, trustpilot und finanzfluss über bunq weiter.

Für mich gibt es leider nahezu keine Überschneidung mit klassischen Bankangeboten, jedes Detail ist neu "erfunden". Meiner Ansicht nach ziemlich sinnfrei und dysfunktional, aber dafür hypermodern und KI-gesteuert. So sieht es aus, wenn mittelmäßige Programmierer eine Bank gründen.

Ich hab mittlerweile genug erlebt bei bunq und bin raus.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.02.2024 - 22:44 Uhr Link

"Habe gerade einmal weiter recherchiert."

Mir kommt der Gedanke, mit dieser Zeile soll den ganzen Tag die bunq oben gehalten werden, fast alle 2 Stunden ein neuer Beitrag, aber nicht auf den eigenen Antworte.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 16.02.2024 - 00:03 Uhr Link

Nein, Fred, überhaupt nicht!

Ganz im Gegenteil:

Habe selbst bisher bei meinen Tagesgeldkonten ganz andere Erfahrungen gemacht und bin einfach nur sehr verunsichert und nicht sehr erfahren.

Kenne diese Bank überhaupt nicht, hatte sie heute nur ganz als erstes mit 4,5 % Zinsen für 4 Monate gesehen.

Und da ich KA vertraue und bisher gute Erfahrungen hatte, wollte ich ein Konto eröffnen, doch wie geschrieben, war es alles sehr unbekannt, merkwürdig und ich hoffte, dass jemand Erfahrung hat und sie teilen kann.

Gleichzeitig habe ich auch im Internet recherchiert, weil ich mehr erfahren wollte und ich habe es gepostet.

Keinesfalls möchte ich hier irgendetwas an erste Stelle bringen, wozu auch!?

Würde mir nur Erfahrungen wünschen. Ernie hat mir jetzt seine Empfindungen geschrieben und ich nehme ebenso Anstand wie er/ sie.

Zudem helfen Erfahrungen anderen, die evtl auch überlegen dort ein Konto zu eröffnen.

Erfahrungen können nur durch Austausch und Mitteilung entstehen.

Liebe Grüße

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 16.02.2024 - 00:11 Uhr Link

Doch, Ernie, ich habe auf "Bankkonto schließen" geklickt und es ist nicht mehr auf der Webseite im Account. Dort ist nur noch die virtuelle Kreditkarte. Bisher habe ich nicht gefunden, wie ich sie löschen/ entfernen kann.

Hatte heute Nachmittag auch bei trustpilot und anderen gelesen, Erfahrungen - bis auf wenige Ausnahmen - sehr schlecht. Hatte es in einem meiner Beiträge auch schon geschrieben.

In jedem Fall werde ich jetzt noch diese virtuelle Kreditkarte löschen und auch meine gesamten Daten.

Wie es möglich ist, weiß ich noch nicht!

Für heute reicht es mir vollkommen mit dieser Bank, werde morgen/ bzw. heute ;) weiterschauen!

Gute Nacht

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 16.02.2024 - 08:50 Uhr Link

Hallo Sonnenschein,

zunächst vielen Dank Dir für die ganze Mühe, die du dir machst, indem du deine Erfahrungen für andere Leser teilst :-) Ich erlaube mir zu glauben, was Fred meint mit seinem Kommentar: Es wäre sicherlich etwas übersichtlicher und leichter lesbar für alle anderen, wenn du deine bisher jeweils separaten Einträge zum bunq-Thema in in einen einzigen Beitrag bzw. deine späteren Kommentare als Antwort auf deinen allerersten Beitrag von gestern um 14:06 Uhr eingetragen hättest. So wie jetzt ist das recht unübersichtlich und unnötig schwieriger für andere Leser geworden.

Dies evtl. als kleine Hilfestellung für dich, damit wir alle zusammen weiter von den hier geteilten Erfahrungen gut und leicht verständlich profitieren können :-)

Lieben Dank und einen schönen Freitag allen,
David

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 16.02.2024 - 09:14 Uhr Link

Guten Morgen David Stahmann,

vielen Dank für Deine liebe Nachricht und Deine Hilfe.

Ja, genau das fiel mir heute Nacht auch ein, dass ich unwissentlich nicht einfach nach meinem ersten Beitrag auf die Antwortfunktion geklickt habe und es dadurch ein ziemliches Durcheinander geworden ist.

Es tut mir sehr leid und es war überhaupt keine Absicht - ein großes Sorry an alle!

Zum Glück lerne ich nie aus und werde jetzt immer auf "Antworten" klicken.

David, hast Du eventuell Erfahrung mit dieser Bank, oder kannst Du etwas dazu schreiben?

Sind Bedenken, Zweifel und Vorsicht angebracht?

Sehr würde ich mich freuen, wenn Du Deine Gedanken oder sogar Erfahrung mit uns teilst.

Einen angenehmen Freitag und liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.02.2024 - 14:21 Uhr Link

Habe jetzt den Button:

"Bankkonto schließen"

angeklickt.

Es kam die Meldung, dass es innerhalb von 60 Tagen wieder aktiviert werden kann.

Dann ein großes grünes Feld:

"Konto geschlossen"

Es erscheint auch nicht mehr auf der Webseite. Die virtuelle Kreditkarte steht dort allerdings noch.

So eine Kontoeröffnung habe ich noch nie zuvor erlebt.

Vor allen Dingen keinerlei E-Mail Bestätigung über die erfolgreiche Kontoeröffnung, keinerlei PDF-Formulare mit AGBs, Verträgen, Preisverzeichnissen usw.

Und während alle Banken die Zinsen senken, preschen sie mit 4,5 % für 4 Monate vor.

Mein Bauchgefühl - meine Intuition - lässt Alarmglocken schrillen!

Ver-rückt

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.02.2024 - 19:58 Uhr Link

Laut der Website bunq werden die Zinsen auf das "Tagesgeld" aber wöchentlich ausgezahlt und nicht monatlich wie hier in der Übersicht,. zumindest bei dem kostenlosen Sparkonto.

Zitat von der bunq Homepage:

"Sieh zu, wie dein Geld sich auf deinem Sparkonto schneller und mit Höchstrenditen vermehrt! Deine Zinsen werden außerdem wöchentlich an deinem bunq Zahltag ausgezahlt, sodass du deine finanziellen Ziele noch schneller erreichen kannst."

viele Grüße

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 18.02.2024 - 22:57 Uhr Link

Guter Hinweis! Ist hiermit aktualisiert! Danke Dir :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 19.02.2024 - 09:47 Uhr Link

Da ich das Konto komplett kündigen/ löschen möchte und nicht nur - wie in der App möglich - das Konto schließen und die Kreditkarte sperren habe ich eine Chatnachricht an "Finn" geschrieben.

Nach einigen Minuten kam eine Antwort, wie ich in der App das Konto schließen und die Karte sperren kann. Beides habe ich ja schon vorgenommen.

Wenn eine Kontoauflösung gewünscht ist, muss der Kundenservice in Anspruch genommen werden, was auch in der App möglich ist.

Gerade bekam ich über die App eine Nachricht, dass meine Anfrage eingegangen ist und ich in etwa 9 Tagen eine Antwort bekommen werde.

Die durchschnittliche Antwortdauer beträgt generell 9 Tage.

Einmal im Monat darf man kostenlos auch eine SOS-Nachricht senden.

Dieses nur zur Information für andere "bunq" Interessierte.

Für mich persönlich ist eine durchschnittliche Antwortzeit auf Anfragen im Finanzsektor einfach viel zu lange! Zudem gibt es keine Möglichkeit bunq telefonisch zu erreichen.

Selbst werde ich heute bei einer anderen Bank ein Tagesgeldkonto mit "nur" 3,8 % Zinsen eröffnen. Lieber etwas weniger Zinsen, dafür eine Bank, die erreichbar ist und wirklich gute Bewertungen hat!

Für jemanden, der eine bunq-Kontoeröffnung ins Auge fasst sind diese Aspekte vielleicht hilfreich.

Und ich würde raten, vorher unbedingt Erfahrungen mit der Bankim Internet nachzulesen!

Wie ich gestern schon schrieb, berichten Nutzer gehäuft von scheinbar willkürlichen und plötzlichen Kontensperrungen durch die Bank.

Ebenso dauerten Auszahlungen teilweise verhältnismäßig lange und mehrere Nutzer berichteten auch, dass Einzahlungen nicht auf dem Konto eingingen!

Schade, dass es nicht möglich ist Bilder hochzuladen, sonst könnte ich Screenshots anhängen.

Einen guten Start in die neue Woche und liebe Grüße

Sonnenschein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.02.2024 - 14:12 Uhr Link

So, dieser Text steht auf dem 2-seitigen Download-Formular des Impressums:

Impressum

bunq B.V.
Naritaweg 131-133
1043 BS Amsterdam
Niederlande

bunq B.V. ist registriert im Handelsregister (Kamer van Koophandel) Amsterdam
unter der Registernummer: 54992060, UST-Id Nr: NL851519945B01

Vertretungsberechtigte Personen:
Vorstand
- Ali Niknam
- Raymond Kasiman
- Vladimir Brodski
- Joe Wilson

Kontakt
E-mail: support@bunq.com
Chat-Funktion: nur in der App
verfügbar

Zuständige Aufsichtsbehörde

De Nederlandsche Bank, Westeinde 1, 1017 ZN Amsterdam, www.dnb.nlIn
Kooperation mit: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht,

Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn, www.bafin.de


Warum ist das Impressum nicht ganz einfach einsehbar, ohne Download? Warum keine Telefonnummer?

Werde kein Geld einzahlen und jetzt auf den Button:

"Bankkonto schließen"

Nein, danke, ohne mich!

gehen!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.02.2024 - 14:06 Uhr Link

Meinem Empfinden nach ist die Kontoeröffnung sehr, sehr merkwürdig!

Es scheint jetzt innerhalb weniger Minuten abgeschlossen zu sein, habe auf der Webseiteeine Kontonummer und eine Kreditkarte.

Allerdings habe ich keinerlei E-Mails mit Bestätigungen, Anhängen wie AGBs, Vertrag o. ä. bekommen.

Es funktionierte nur Online, mit einer eigenartigen Verifizierung, dann erschien auf der Webseite die Anfrage nach der Steuer ID, die ich eingegeben habe.

Dann wenige Minuten später klickte ich auf Sparkonto und hatte eine Kontoverbindung.

Klick auf Kreditkarte zeigte mir eine virtuelle Kreditkarte.

Auf der Webseite finde ich auch kein Impressum!

Sehr, sehr beruhigend!

Wahrscheinlich werde ich jetzt das Feld "Bankkonto schließen" anklicken.

Gibt es jemanden, der dort schon ein Tagesgeldkonto eröffnet hat und Geld eingezahlt hat?

Hat jemand Erfahrung?

Die Erfahrungen zur bunq Bank im Internet sind sehr schlecht.

Gerade habe ich ein Impressum entdeckt, habe darauf geklickt und es folgte ein Download.

Klicke ich den Download an, erscheint ein 2-seitiges Formular.

Kopiere den Text jetzt, schicke in mir per E-Mail und kopiere ihn dann hierher.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.02.2024 - 12:13 Uhr Link

Ab Heute gibt's 4,5% p.a. auf das Tagesgeld bis 100.000€ 4 Monate lang für Neukunden.

Quelle:
https://together.bunq.com/d/58942-new-germany-promo-earn-450-interest-on-your-savings-for-your-first-4-months

LG
Thomas

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 13.02.2024 - 18:23 Uhr Link

Wollte gerade dieses Sparkonto eröffnen. Überprüfung nach 3 Wochen!!! abgeschlossen. Antwort vom Kundenservice in 11 Tagen. Ich dachte, das ginge in 5 Minuten…
Habe Konto sofort wieder gelöscht.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.02.2024 - 12:47 Uhr Link

@pipa4711 Sind das deine eigenen Erfahrungswerte?
"Überprüfung" ist die "Verifikation", also der Abschluss des Identifikationsverfahrens - oder werden da noch andere Nachweise gefordert?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 03.01.2024 - 20:44 Uhr Link

Bunq Tagesgeld via Check 24

3,92 % eff. p.a

4 Monate Zinsgarantie ab Kontoeröffnung

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 03.01.2024 - 21:42 Uhr Link

Danke Dir! Nominal sind das auch nur die 3,85 %, die direkt bei bunq zu bekommen sind. Frage ist, ob sich die Listing via Check24 dann überhaupt lohnt im Moment. Langfristig werden wir eh alles spiegeln, aber im Moment ... ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.11.2023 - 18:04 Uhr Link

Hallo Forum!

Ich lese gerade bei check24, das bunq WÖCHENTLICH Zinsen zahlt...
Kann das jemand bestätigen..?

Freundliche Grüße...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 02.11.2023 - 18:23 Uhr Link

Laut den FAQs auf der bunq-Homepage ist das so: 

"Wann werden die Zinsen auf dem Sparkonto gutgeschrieben?
- Die Zinsen werden dem Sparkonto wöchentlich gutgeschrieben."

(https://de.bunq.com/faq/when-is-the-interest-credited-to-the-savings-account)

Das bezieht sich auf den Tarif "Easy Savings", bei dem deutsche Privatkunden in den ersten 4 Monaten 3,85 % p.a. und danach 1,56 % p.a. an Zinsen erhalten. Zur konkreten Zinsberechnung sagt die Homepage:

"Wie berechnet ihr meine Zinsen?

Deine Zinsen werden täglich um 23:59 Uhr MEZ für den Saldo aller Deiner Sparkonten berechnet. Wir nehmen den jährlichen Zinssatz, teilen ihn durch die Anzahl der Tage des Jahres und erhalten so den täglichen Zinssatz. Bei gemeinsamen Sparkonten wird das Guthaben zu gleichen Teilen unter den Inhabern aufgeteilt. Deine Tageszinsen werden gespeichert und dir wöchentlich an deinem Bunq Zahltag ausgezahlt."

(https://de.bunq.com/plans/easy-savings)

Hinweis: Das Guthaben kann nur 2x im Monat abgehoben werden, aber dann immerhin in beliebiger Höhe.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.11.2023 - 18:38 Uhr Link

@Spooky78

Unter Nichtbeachtung der tgl. Verfügbarkeit also zinseszinsmäßig ein Knaller, oder...? (Denkfehler...?)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 02.11.2023 - 19:30 Uhr Link

Naja, aufgrund der begrenzten Laufzeit des "Lockangebots" ist das hier jetzt nicht so entscheidend. Bei einem Anlagebetrag von 100.000 € wären das laut meiner Berechnung (siehe: https://www.omnicalculator.com/de/finanzen/zinseszins) keine 24 € Zinsdifferenz gegenüber einer jährlichen Zinszahlung. Der Effektivzinssatz läge aber immerhin bei 3,92 % p.a., wenn die Zinsbindung ein volles Jahr gelten würde.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.11.2023 - 19:36 Uhr Link

@Spooky78

Danke für Deine Mühe... Naja, selbst bei 100k, der Knaller ist es dann nun wirklich nicht... :-(

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.10.2023 - 15:09 Uhr Link

Jetzt 3,85% - https://www.kritische-anleger.de/tagesgeld/vergleich/#Kommentar_9523

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 27.10.2023 - 21:14 Uhr Link

Done & Danke :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 23.10.2023 - 01:46 Uhr Link

3,6% gibt es aber nur für vier Monate wohl, danach sind es 1,85%. Siehe am Ende der Seite https://de.bunq.com/plans/easy-savings:
*Deutsche Nutzer erhalten in den ersten 4 Monaten 3,60% Zinsen, danach 1,56%. Business Nutzer erhalten 1,05%.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 23.10.2023 - 10:17 Uhr Link

Danke Dir! Ist hiermit korrigiert. Sorry :-(

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.04.2023 - 05:03 Uhr Link

Ich habe vor ca 3 Wochen ein bunq Tagesgeldkonto eröffnet. Nun fragt mich bunq plötzlich nach weiteren Unterlagen "um meine Identität" zu überprüfen. Tatsächlich jedoch möchte bunq Unterlagen, die die Plausibilität der Herkunft meines Tagesgeld belegen. Einkommensnachweis etc. Ehrlich gesagt finde ich dies sehr seltsam: ich möchte ja keinen Kredit, sondern habe bunq eine beträchtliche Summe als Tagesgeld zur Verfügung gestellt. Um meine Identität zu überprüfen wie sie behaupten bräuchten sie dann wohl eher meinen Personalausweis oder Reisepass. Oder liege ich da falsch?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 23.10.2023 - 05:51 Uhr Link

Die Identität sollte ja schon bei der kürzlichen Eröffnung des Tagesgeldkontos erfolgt sein. Üblicherweise erfolgt die Identitätsprüfung über den Personalausweis und dem optischen Vergleich der Person mit dem Passfoto, z. B. im Postidentverfahren. Dazu kommt eine Unterschrift, die zu leisten ist.

Bei der Kontoeröffnung wird üblicherweise oberflächlich nach der Herkunft des Geldes gefragt. Da kann man dann, wenn ich mich richtig erinnere z. B. Erspartes ankreuzen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.11.2023 - 19:34 Uhr Link

Das ist in der EU durchaus üblich. Nur Deutschland macht so wenig gegen Geldwäsche. Ich hatte das man in Luxenburg. Zwei Seiten eines 10 Jahren alten Immobilienverkaufs reichten denen - je nachdem wieviel Geld man anlegen will.
Den meisten reicht es wenn es von einer deutschen Bank kommt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.03.2023 - 08:23 Uhr Link

https://de.wikipedia.org/wiki/Bunq#Finanzen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 19.03.2023 - 20:27 Uhr Link

Gut oder schlecht? Wie ist deine Interpretation? :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 16.03.2023 - 13:16 Uhr Link

Vorsicht: Die Guthabenverfügbarkeit ist bei bunq etwas eingeschränkt (siehe https://together.bunq.com/d/56199-germany-promo-earn-255-interest-on-your-savings-for-your-first-4-months/2). Man kann nur 2 mal pro Kalendermonat auf sein Guthaben zugreifen, wobei man offenbar unbegrenzt oft einzahlen kann. Das sollte schon dazu geschrieben werden.
2 Auszahlungen dürften für die meisten ausreichen, aber für Leute, die ihre ETF-Gelder bis zum Sparplantermin auf ein TG-Konto abstellen oder das für Budgetierung nutzen ist das wohl eher weniger was.
In der kostenfreien Variante (aka. Savings) ist es nur ein kostenfreies Sparkonto ohne Giro-Funktionalität (die gibt es erst ab dem Produkt "Bank" für 2,99 € monatlich).

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 16.03.2023 - 14:43 Uhr Link

Danke dir für den guten Hinweis! Das hab ich tatsächlich komplett übersehen bzw. falsch interpretiert. Ist hiermit bei uns hinterlegt. Habe das Konto jetzt auch nicht mehr als Girokonto klassifiziert, sondern als Tagesgeldkonto - auch nicht perfekt, aber da das Konto keine Girokontofunktionalität hat, macht es denke ich keinen Sinn, das hier als Girokonto darzustellen, oder?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 16.03.2023 - 12:45 Uhr Link

Ist bei der kostenlosen Variante bunq Easy Savings das Guthaben jederzeit verfügbar oder nur 2x im Monat oder geht es um die Bargeldabhebungen mit Karte?
Wenn das eine Art Giro-Konto ist, weiß jemand, ob bunq sich bei der Kontoeröffnung eine Schufa-Auskunft holt oder dort (oder bei einer anderen Auskunftei) einen Eintrag macht?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 16.03.2023 - 12:48 Uhr Link

Wohl frei verfügbar ... Bei 2x im Monat geht es meiner Meinung nach um die Bargeldverfügung ...
Wegen Girokonto: Gute Frage! Spontan hätte ich gesagt keine Schufa-Meldung, da Sitz im Ausland, aber müsste man mal rückbestätigen lassen vom Kundenservice ...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 16.03.2023 - 14:44 Uhr Link

Kommando zurück: Es scheint tatsächlich die Guthabenverfügbarkeit zu betreffen :-( Also nur 2x pro Monat Zugriff aufs Guthaben möglich. Das ist schon irgendwie doof dann ...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.03.2023 - 11:11 Uhr Link

Hier zum Thema Schufa:
https://together.bunq.com/d/46809-do-we-work-with-schufa
Die arbeiten nicht mit der Schufa zusammen; es wird keine Meldung/Abfrage gemacht.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 17.03.2023 - 11:47 Uhr Link

Cool, danke für die Info!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 16.03.2023 - 10:10 Uhr Link

Hat hier jemand schon Erfahrungen mit bunq gesammelt oder durchläuft gerade die Kontoeröffnung und kann von seinen Erfahrungen berichten? Wäre cool, wenn wir uns hier etwas austauschen können :-) Vielen Dank & Viele Grüße, Stefan

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 24.03.2023 - 15:00 Uhr Link

Also ich bin den Prozess die Tage durchgegangen.
Anmelden inkl Video-Ident (ohne Menschen gegenüber) ist wirklich eine Sache von wenigen Minuten; funktioniert einwandfrei.
Eine NL IBAN wird einem im Anschluss sofort zugewiesen und man kann sofort Geld hinüberweisen.
Bin aktuell sehr zufrieden.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben