GLS Gemeinschaftsbank Erfahrungsbericht #7 von xiongxiong

Zur Webseite der GLS Gemeinschaftsbankwww.gls.de

Vor ca. 5 Jahren habe ich ein Konto bei der GLS Bank eröffnet. Einer der Hauptgründe hierfür war, dass die Bank einen Teil ihrer Gewinne in karitative Projekte fließen lässt. Die Kontoeröffnung hat für mich reibungslos funktioniert.

Die ersten Probleme traten auf, als meine Ehefrau und ich versuchten, ein privates Gemeinschaftskonto bei der GLS Bank zu eröffnen. Hierfür gibt es einen Vordruck, den man manuell ausfüllt, handschriftlich unterschreibt und per Post an die Hauptzentrale der GLS Bank nach Bochum schickt. Nach 2 Monaten Wartezeit riefen wir beim Kundenservice an, um uns über den aktuellen Stand zu erkundigen. Uns wurde geantwortet, dass die Bank zur Zeit überlastet wäre und der Antrag deshalb liegen geblieben sei. Die Person teilte uns zudem mit, dass der Antrag nun zu alt sei und wir diesen doch bitte erneut bei der GLS Bank eireichen sollen. Sowas kann ja vorkommen, sollte meiner Meinung nach jedoch besser geregelt werden.

Das Onlinebanking der GLS Bank empfand ich als eher negativ. Es funktionierte für mich nicht reibungslos. Wenn man bspw. zwei Konten bei der GLS Bank hat, ist das erste Konto für Überweisungen bereits hinterlegt. Manuell kann das zweite Konto für eine Überweisung eingestellt werden. Wenn ich jedoch eine gespeicherte Vorlage, beispielsweise die Bankverbindung eines Arztes, anklicke, dann springt die Einstellung wieder automatisch auf das voreingestellte erste Konto zurück, ohne dass ich eine Meldung dazu angezeigt bekomme. Das hätte ich beinahe nicht bemerkt, weil die Änderung im oberen Teil der Seite passiert, das System aber automatisch nach unten scrollt. Die Änderung ist damit außerhalb meines Blickfeldes. So produzierte ich aus Versehen Überweisungen vom falschen Konto, was wiederum Rückläufer generierte.

Ich hatte diesbezüglich Kontakt via E-Mail und Telefon mit der GLS Bank aufgenommen. Die netten Mitarbeiter haben mir dann mitgeteilt, dass diese Einstellung geändert wurde. Als ich mein Onlinebanking jedoch aufrief, konnte ich nichts von dieser Änderung sehen.

Auch gar nicht funktioniert aus meiner Sicht der Auslandseinsatz der EC-Karte. Ich war in Dublin/Irland und habe versucht, mit der EC-Karte am Automaten Geld abzuheben. Ich bekam allerdings die Meldung: „Your card is not authorized.“ Ich habe dann versucht, an anderen Automaten Geld zu bekommen. Doch ohne Erfolg. Dasselbe ist mir auch in Delhi/Indien passiert. Das empfand ich äußerst negativ, weil es eben nicht witzig ist, im Ausland zu sein und keinen Zugang zu meinem Geld zu haben. In beiden Fällen hatte ich Glück, dass ich meine beruflich genutzte EC-Karte der örtlichen Sparkasse dabei hatte, welche ohne Probleme funktionierte.

Als ich in Deutschland zurück war, habe ich direkt beim Telefonsupport der GLS Bank angerufen. Die Antwort auf mein Anliegen war, dass in (Entwicklungs-)Ländern, in denen öfter Geldautomaten gehackt werden, die Karte automatisch gesperrt sei. Ich selbst bin etwas verwundert, dass hierzu auch Irland gezählt wird. Dies sei im ganzen genossenschaftlichen Bankwesen so und es stehe auch auf der Homepage. Die Möglichkeit, die Karte zu entsperren, bestehe jeweils 6 Wochen vor Reiseantritt. Informationen hierzu gäbe es auf der Homepage. Daraufhin habe ich versucht die Einstellungsvorgabe auf der Homepage des Anbieters zu finden, doch ohne Erfolg. Aus meiner Sicht ist diese wichtige Information auf der Homepage nicht angegeben.

Zwischenzeitlich sind wir zu unserer örtlichen Volksbank gewechselt. Mit unserem dortigen Berater haben wir über diesen Sachverhalt gesprochen. Die Mitarbeiter der Volksbank wissen nichts davon, dass das genossenschaftliche Bankwesen diese Einstellung bei einer EC-Karte vornimmt.

Mein Fazit also: Onlinebanking schlecht und Service schlecht. Der Kontakt war zwar stets freundlich, doch die Kompetenz und Bearbeitung der Angelegenheiten an sich empfand ich als äußerst unbefriedigend. Meine Empfehlung an Menschen, die Gutes tun möchten, ist daher, das eigene Geld lieber privat an eine gemeinnützige Organisation zu spenden und die GLS Bank zu meiden.