GLS Gemeinschaftsbank Erfahrungsbericht #4 von AndreF

Zur Webseite der GLS Gemeinschaftsbankwww.gls.de

Im März 2018 eröffnete ich ein Girokonto bei der GLS Bank, weil ich im Angebot der Bank eine ideelle Übereinstimmung mit meinen Wertvorstellungen sah. Die Eröffnung erfolgte telefonisch, schriftlich und per Postident. Die Formulare waren zwar verständlich, was ich positiv fand, aber ich musste ganze 2 Monate auf meine Unterlagen warten. Das ist einfach zu lang.

Das Banking nutzte ich dann täglich für die üblichen Bankgeschäfte. Prinzipiell konnte ich alles einsehen, sofern die Daten nicht zu weit in der Vergangenheit lagen. Für Überweisungen habe ich mobileTANs verwendet.

Mein Girokonto bei der GLS Bank habe ich in der Zwischenzeit bereits wieder gekündigt. Grund hierfür war vor allem der meiner Meinung nach schlechte Service: Ich hatte bereits per E-Mail, Post und Telefon Kontakt bezüglich diverser Themen (bspw. Girokonto, Auszüge oder Vollmacht). Dabei erlebte ich hauptsächlich oberflächliches Hotline-Gelaber, aber keine (Bank-)Kompetenz.

Letztens war es ganz schlimm mit der Erreichbarkeit. 34 Minuten brauchte ich, ehe ich überhaupt jemanden erreichte. Bereits seit einigen Wochen ist es nämlich so, dass nach der Menüauswahl der Anrufbeantworter der Bank einfach nach 2 Minuten auflegt mit dem Hinweis „es rufen zurzeit viele an, bitte rufen sie später zurück“… tut - tut – tut. Wenn man dann doch in der Warteschleife landet, kann man einen Rückrufwunsch erteilen, was ich zweimal gemacht habe. Leider erfolgte dieser niemals.

Besonders ärgerlich fand ich neulich, dass in meinem Konto plötzlich Änderungen vorgenommen wurden, die ich gar nicht veranlasst hatte. Als ich mich erkundigte, teilte man mir mit, das sei aufgrund einer Systemumstellung. Man könne es aber wieder ändern. Dazu müsste ich jedoch einen schriftlichen Auftrag erteilen. „Hä?…“ denke ich mir da: Deren System stellt (anscheinend) etwas um und ich muss nun schriftlich beantragen, dass der Vorzustand wieder hergestellt wird? Das war dann doch die Spitze des Eisbergs, die mich veranlasst hat, bei der GLS Bank wieder zu kündigen.