Diese positive Bewertung zur Ikano Bank wurde uns am 19.04.2018 vom Nutzer SeMe übermittelt.
Alle Erfahrungsberichte Alle Bewertungen
Zur Webseite der Ikano Bankwww.ikanobank.de

Ikano Bank Erfahrungsbericht #1von SeMe

Positive Bewertung der Ikano Bank

Ich bin bereits seit Oktober 2012 Kunde der Ikano Bank. Ich war damals eigentlich auf der Suche nach einer flexiblen Geldanlage (bspw. Tagesgeld) und bin dabei auf die „Rote MasterCard“ gestoßen. Hierbei handelt es sich um eine Prepaid-Kreditkarte mit variabler Guthabenverzinsung und gebührenfreier Kontoführung.

Ich habe das Konto zwischen dem 16. und 17.10.2012 per Postident und postalischem Antrag eröffnet. Bereits am 20.10.2012 erhielt ich eine E-Mail, in der mir der Eingang meines Antrags bestätigt wurde. Etwas merkwürdig fand ich den Vorschlag, dass ich schon Geld einzahlen könne. Da ich zu diesem Zeitpunkt weder Karte und PIN noch einen Online-Zugang hatte, um an das Geld jemals wieder ranzukommen, verzichtete ich darauf.

Ich kann mich leider nicht mehr genau erinnern, aber die Unterlagen für das Online-Banking, die Kreditkarte sowie die PIN kamen bei mir in der Woche vom 22. bis 26.10.2012 an. Es gab also insgesamt keine Verzögerungen und auch sonst keine Unklarheiten beim Antrag.

Zum Zeitpunkt des Abschlusses bzw. seit dem 09.10.2012 gab es 2,01 % Zinsen, was für damalige Verhältnisse nicht schlecht war. Positiv fiel mir auf, dass die Zinsentwicklung der letzten Jahre in Form einer PDF auf der Homepage ersichtlich war. Noch heute lässt sich die Zinsentwicklung der letzten 6 Jahre darin nachlesen! Wichtig war mir zudem die damals noch deutsche Einlagensicherung.

Wie meinen Vorrednern fiel auch mir auf, dass es nur ein Konto zur Einzahlung gibt, welches anhand des Verwendungszwecks unterschieden wird. Dies fand ich aber nicht zwangsweise negativ, da ich dies schon von anderen Banken kannte.

Ein Jahr später bot die Ikano Bank dann auch ein klassisches Tagesgeld mit dem sogenannten „Fleks Horten“ an. Die Zinsen waren damals schon im freien Fall und auf die rote MasterCard gab es damals „nur noch“ 0,75 %. Daher entschloss ich mich, das Tagesgeld mit damals immerhin noch 1,4 % abzuschließen.

Leider wechselte die Ikano Bank im August 2015 zur schwedischen Einlagensicherung, worüber man mich jedoch frühzeitig postalisch benachrichtige. Dies führte dazu, dass meine Konten bei der Ikano Bank seither mehr oder minder brachliegen. Die Verträge laufen aber noch. Die Kreditkarte wurde z. B. im März 2017 auf „3D Secure“ umgestellt. Leider muss ich jedoch gestehen, dass ich die Kreditkarte seither nicht einmal genutzt habe. Ich kann daher nicht wirklich bewerten, ob oder wie gut das mit der Prepaid-Kreditkarte funktioniert.

Mit dem Kundenservice hatte ich bisher keinen Kontakt und kann daher keine Bewertung vornehmen.

Auch sonst kann ich über die Bank eigentlich nichts Negatives berichten. Sie kommt halt auf Grund der Konditionen und vor allem wegen der Einlagensicherung für mich nicht mehr in Frage.