CosmosDirekt Erfahrungsbericht #8 von Embersten

Ich habe im Oktober 2015 ein Tagesgeldkonto bei der CosmosDirekt eröffnet, da die dortigen Zinsen nach meinem Kenntnisstand auch in der Vergangenheit oft unter den Top 4 in Deutschland lagen.

Die Kontoeröffnung funktionierte genau wie bei anderen Banken per Online-Maske und Postident. Nach etwa 1 Woche erhielt ich die Zugangsdaten fürs Onlinebanking.

Das Onlinebanking funktioniert meiner Ansicht nach gut. Alles Wichtige habe ich immer im Blick und alle Unterlagen kann ich per Online-Formular hochladen,wie z. B. den Freistellungsauftrag. Alle Mitteilungen (Jahresendabrechnungen, etc), finden sich in einem Online-Postach. Darüber werde ich per E-Mail benachrichtigt.

Die Oberfläche des Onlinebankings wirkt auf mich althergebracht. Sie ist mit vielen Optionen überfrachtet, die u. a. die weiteren Produkte der Bank bewerben. Auch wenn ich es wirtschaftlich verstehe, finde ich die Platzierung der Werbung bei anderen Banken weniger aufdringlich gelöst. Das Onlinebanking wird dadurch etwas unübersichtlich. Abgesehen davon habe ich den Eindruck, dass CosmosDirekt typische Sicherheitsstandards einhält: Verschlüsselung der Webseite per TLS (HTTPS) und der Zwang zu halbwegs sicheren Passwörtern. Fehler beim Onlinebanking konnte ich nicht feststellen.

Zusätzlich zum Online-Angebot erhalte ich ab und zu Werbung per E-Mail, die ebenfalls auf neue Produktverträge abzielt. Beide Werbeversuche, im Onlinebanking und per E-Mail, kann man aber meiner Meinung nach leicht ignorieren.

Ich habe bisher noch keinen E-Mail oder Telefonkontakt zum Unternehmen aufnehmen müssen, da alles reibungslos funktioniert. Somit kann ich keine Aussage zum Kundenservice treffen. Das ist aber wahrscheinlich als positiv zu bewerten.

Neben der vielen Werbung ist mein weiterer Kritikpunkt, dass ich kein eigenes Tagesgeldkonto, das auf meinem Namen geführt wird, bekomme. Stattdessen gibt es ein Konto der CosmosDirekt, auf das man das Geld überweist. Dabei gibt man im Verwendungszweck eine Nummer an, die den überwiesenen Betrag einem Eigentümer (mir) zuordnet. Mir wird mein Geld sozusagen auf einem Konto vorenthalten, das nicht mir gehört. Ich weiß nicht, ob das andere Tagesgeldkonten anders handhaben, ich finde dieses Vorgehen aber eigenartig. Da selbst die Stiftung Warentest in ihrem Finanztest-Heft an dem Tagesgeldkonto der CosmosDirekt nichts auszusetzen hatte, gehe ich davon aus, dass es okay ist. Ich bin nach wie vor unschlüssig, ob ich dazu den Kundendienst anrufen sollte. Nach meinen Erfahrungen mit dem Kundenservice anderer Unternehmen bezweifle ich, dass ich eine kompetente Ansprechperson für diese spezielle Frage finden würde.

Insgesamt bin ich mit dem Konto bisher aber recht zufrieden.