Diese positive Bewertung zur Crédit Agricole wurde uns am 03.09.2019 vom Nutzer Peter übermittelt.
Alle Erfahrungsberichte Alle BewertungenZum Anbieter Zur Kontoeröffnung

Crédit Agricole Erfahrungsbericht #9von Peter

Positive Bewertung der Crédit Agricole

Ich habe im Mai 2019 über die Homepage der Crédit Agricole eine Festgeldanlage mit einer Laufzeit von 24 Monaten zu 1,21 % abgeschlossen. Hierzu habe ich den Kontoeröffnungsantrag und das FACTA-Formular ausgedruckt, beides unterschrieben und an die Kontaktadresse in Deutschland nach 55387 Bingen per Post geschickt. Anschließend überweis ich den Anlagebetrag und musste noch ein Postident bei der Post durchführen. Das Ganze klappte sehr gut und die Anlagebestätigung bekam ich nach 10 Tagen per Post.

Ein Onlinebanking wird nicht angeboten.

Die Kapitalertragssteuer wird auch nicht direkt einbehalten. Man muss sich um die steuerliche Behandlung der Zinsen meines Wissens also selbst kümmern.

Auf die Kontaktmöglichkeiten lege ich in diesem Fall auch nicht besonders großen Wert, da ich das Festgeld ja nicht vorher kündigen kann. D. h. vor Ablauf habe ich in der Regel ohnehin keinen Kontakt mit der Bank. Es bestünde jedoch eine Kontaktmöglichkeit über die deutsche Kontaktstelle in Bingen.

Wichtig zu wissen finde ich bei diesem Angebot, dass wenn man vor Ablauf das Festgeldes nicht rechtzeitig kündigt, sich die Festgeldanlage automatisch um 12 Monate zu dem dann gültigen Zinssatz verlängert, der natürlich erheblich niedriger sein kann. Das habe ich bspw. bei der Klarna Bank erlebt, wo die Verzinsung des Festgeldes über 12 Monate innerhalb eines halben Jahres von 1,2 % auf 0,15 % gesenkt wurde.

Ansonsten war für mich bei meiner Entscheidung auch das Länderrating wichtig. Da steht Frankreich mit AA bei S&P und Fitch sowie bis AAA bei DBRS sehr gut da, wenn man es mit anderen südlichen Europaländern vergleicht. Die Einlagensicherung beträgt damit auch die üblichen 100.000 €. Aber es gilt ja ohnehin, dass man sich darauf nicht verlassen darf. Denn schließlich kann der Staat zwar einspringen, wenn eine Bank mal richtig in Schieflage gerät, muss er aber nicht.

Mein Fazit: Ich bin bisher absolut zufrieden gewesen mit dem ganzen Ablauf.