Festgeld-Forum

Festgeld-Forum

Diskutieren Sie hier mit anderen Nutzern über aktuelle Festgeldangebote, deren Konditionen, Sicherheit und alle sonstigen Aspekte, die Ihnen noch am Herzen liegen. Sie können sich hier ohne Registrierung an der Diskussion beteiligen. Unsere einzige Bitte: Bleiben Sie sachlich und freundlich :-)

Kommentar von S.G. am 30.11.2022

Ab heute gibt es bei der Aareal Bank 3,1% auf 2 Jahre über den Deutsche Bank Zinsmarkt - das dürfte mit deutscher Einlagensicherung derzeit konkurrenzlos sein. Mindestanlage 1.000 EUR, Anlage erfolgt zum festen Stichtag 15.12.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von günter am 28.11.2022

Hallo Udo,
ich habe Dir am 25.11. auf Deine Empfehlung hin zur besseren Vorgehensweise für die Dauer einer Festgeldanlage nochmals geschrieben mit der Bitte mir Deinen Vorschlag mit der Anlage mit Tagesgeld nochmals genauer zu erklären. Meintest du eine Tagesgeldanlage mit 1,3%, und in zwei Jahren dann eine Festgeldanlge mit 5 Prozent.
Siehe dazu auch nochmals meinen Kommentar vom 25.11.22.
VG Günter

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von S.G. am 25.11.2022

Unterliegen eigentlich „Sparbriefe“ der Einlagensicherung, bzw. was ist das genau? Die Alte Leipziger bietet Sparbriefe getrennt von Festgeld an, es sieht aber so aus als seien das schlicht Festgelder von 2 - 10 Jahren. Die Konditionen sind ordentlich. Bei 2 Jahren 2,8%, bis hoch zu 3,25% bei Laufzeiten von 5, 7 oder 10 Jahren, Mindestanlage nur 1.000 EUR. Auf der Website habe ich das nicht gefunden, aber im Konditionenblatt ist alles sehr übersichtlich aufgeführt.
https://www.alte-leipziger.de/KapitalanlageKonditionen-nr5.pdf

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 25.11.2022

Sparbrief ist aus meiner Sicht nur ein anderes Wort für Festgeld. Auch einige andere Banken verwenden den Begriff. im Fall der Alte Leipziger ist zu beachten, dass hier nicht der klassische Einlagensicherungsfonds ("gesetzliche Einlagensicherung") greift, sondern eine Art Notfallfonds der Lebensversicherungen, die sogenannte Protektor Lebensversicherungs-AG. Die kennt der ein oder andere vielleicht auch von der Cosmos Direkt, die auch darüber ihre Anlageprodukte absichert. Wie schlagkräftig dieser Sicherungsfonds ist, ist nicht so 100 % klar, um ehrlich zu sein, weshalb ich ihn immer mit etwas gesunder Skepsis betrachte. Am Ende ist auch nicht klar, wie eine Bundesregierung zur Stützung der Protektor Lebensversicherungs-AG steht.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von S.G. am 25.11.2022

Danke für die Erläuterung! Dass Versicherungen nicht der "klassischen" gesetzlichen Einlagensicherung unterliegen, hatte ich zwar schonmal irgendwo gelesen, aber gerade tatsächlich nicht mehr auf dem Schirm. Das ist dann ja in der Tat nochmal ein etwas anderes Risikoprofil als bei Banken (und gerade die Versicherungsbranche hat in den letzten Jahren ja durchaus zunehmend mit grundsätzlichen Problemen ihres Geschäftsmodells zu kämpfen gehabt, versucht (teils auch erfolgreich) quasi rückwirkend Konditionen und Zusagen zum Nachteil von Privatkunden zu ändern etc.).

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Günter am 19.11.2022

Hallo Hr. Erlich,
ihre Kolumne von 09/2022 wie auch die meisten anderen habe ich gelesen.
Ich beabsichtige eine Festgeldanlage bis zur Einlagensicherungsgrenze mit einer Laufzeit von 5 oder 6 Jahren bei einer einzelnen Bank. Da ich mich bereits im Rentenalter befinde ist ein ETF Sparplan mit ca. 10 bis 15 Jahren Laufzeit für mich meiner Meinung nach nicht mehr sinnvoll, bzw. ich möchte mir eine Liquiditätsreserve für evtl. Anschaffungen in 5 oder 6 Jahren schaffen und mir dazu die akt. Zinsangebote von über 3% sichern.
Nun meine konkrete Frage an Sie: Ist meine folgende Überlegung stimmig, durch die längere Anlage sichere ich mir auch über diesen Zeitraum regelmäßige Zinszahlungen mit über 3 Prozent (die Relation zur akt. Inflation ist mir bewusst). Lt. den sogenannten Experten werden wir ab ca. 2024 Zinsangebote mit über 3 Prozent dann lange nicht mehr sehen.
Ihre Meinung dazu ist mir wichtig!
Abschließend noch die Frage sollte man dann jetzt schon anlegen, oder evtl. noch bis ca. E. Dezember, bis zum nächsten EZB-Zinsentscheid abwarten.
Würde mich über eine Antwort sehr freuen!
VG, Günter

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Udo am 24.11.2022

Hallo Günter
Die Banken machen es wie du die schauen in ihre Glaskugel und raten wie der EZB in den nächsten Jahren entscheiden wird. Und je länger das Angebot desto vorsichtiger werden sie. Als Rentner sollte es dir kaum an Zeit mangeln, daher würde ich es in Etappen anlegen. Aber solange es Aufwärts geht Tagesgeld oder maximal 6-12 Monate. Die Laufzeit - Hellseher sahen uns bei5 % bis 2024. Deine 3 % und dann ist Ende, sehen selbst die Banken nicht - sonst würden Sie wohl kaum mehr auf lange Zeit anbieten anbieten. Du kannst ja mal ne Excel Tabelle ausrechnen was es bedeuten würde wenn du heute 3 % für 6 Jahre nimmst oder heute Tagesgeld1,3 und in 2 Jahren dann 5% oder lustig mischt.

Das der EZB nochmal den Fehler macht Geld zu 0% anzubieten sehe ich nicht, denn das hat nichts gebracht. Er wird andere Instrumente nutzen wenn es wieder sein muss

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Günter am 25.11.2022

Hallo Udo,
danke für deinen Kommentar, ich werde deine Anregungen in meiner Entscheidung berücksichtigen.
In deinem Satz mit Exel Tabelle ausrechnen, schreibst du weiter folgendes "oder heute Tagesgeld 1,3 und in 2 Jahren dann 5% oder lustig mischt. Diese Ausführung kann ich nicht richtig einordnen, würdest du mir dies bitte noch etwas ausführlicher erklären.
VG Günter

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von S.G. am 26.11.2022

Ich glaube, gemeint war, einfach mal durchzurechnen, bei welcher Zinsentwicklung es günstiger ist, direkt für länger fest anzulegen oder gestückelt, also z.B.: 5 Jahre fest für 3,2% vs. erst 2 Jahre fest für 2,8% und dann nochmal 3Jahre fest für jetzt noch unbekannten Zinssatz x%.

Hier gibt es dafür einen super Rechner, der einem sagt, bei welchem Zinssatz der „Break Even“ erreicht ist: https://anlageentscheidung.fmh.de/fmh/

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 20.11.2022

Hallo Günter,
lassen Sie mich kurz in meine Glaskugel schauen: mhhh, sehr neblig grad da drin :-) Im Ernst: Experten, die sich zu einer Prognose des Zinsniveaus für 2024 verleiten lassen, sind keine Experten, sondern machen gutes Marketing für sich selbst. Darauf basierend eine Anlage zu tätigen ist wie das Buchen einer Skireise für Oktober 2024: kann schneien, muss aber nicht. Machen Sie es doch lieber von Ihrem Bauchgefühl abhängig und wann und in welcher Höhe Sie das Geld ggf. brauchen. Alternativ könnte man das Geld auch gestückelt über die Zeit (alle halbe Jahre?) für jeweils 1 Jahr anlegen. Alles hat Vor- und Nachteile. Nur eines sollte man immer im Kopf behalten: Die Zukunft kennt keiner, und damit auch nicht das Zinsniveau in 2 Jahren :-)
Hoffe, das hilft weiter?
Mit besten Grüßen
Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Günter am 25.11.2022

Hallo Hr. Erlich,
danke für ihre Antwort.
Mein Favorit für eine 5- oder 6jährige Festgeldanlage wäre die Bausparkasse Mainz (als vermeintlich sichere Bank) gewesen. Da wir uns in Deutschland derzeit in einem Umfeld von steigenden Zinsen befinden, wollte ich mit der Anlage noch etwas zuwarten (wie auch z. Teil von Nutzern empfohlen) nun hat aber die BKM ab 24.11.22 ihre Festgeldkonditionen drastisch reduziert. Warum ist das so, in einem Umfeld von steigenden Zinsen. Kann mir das gleiche bei weiteren Zuwarten auch bei der Credit Agricole passieren.
VG, Günter

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 25.11.2022

Das kann Ihnen überall passieren. Die Banken machen ja nur so lange mit höheren Zinsen die Schleusen auf, solange sie Geld brauchen. Sind ihre Kapitalbedürfnisse gestillt, senkt man die Zinsen um die Nachfrage zu dämpfen bzw. auf Null zu senken. Eigentlich ganz einfach und ein normaler Prozess.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von varico am 18.11.2022

Hallo Stefan,
sollte man jetzt Wasserstoffaktien kaufen, und welche Aktie wäre empfehlenswert?
Habe ein gutes Gefühl bezüglich Wasserstoffaktien, würde aber gerne nochmal die
Meinung eines Fachmanns hören, bzw. lesen.
Im Internet gehen die Meinungen sehr weit auseinander.
Viele Grüße
varico

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 18.11.2022

Gegenfrage: Warum würdest du auf einen Sektor oder gar ein einzelnes Unternehmen wetten wollen, von dem überhaupt nicht klar ist, ob es boomen wird? Dein Gefühl mag gut sein, aber was sagt das über die Zukunft aus? Biotech, Blockchain und New Economy fanden auch viele mal toll und wir wissen heute recht gut, wie sich das entwickelt hat ;-) Lange Rede, kurzer Sinn: Eine gute Anlage ist eine, die nicht auf spezifischen Prognosen basiert. Daher aus meiner Sicht: Finger weg! Hoffe, das hilft weiter?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von varico am 07.12.2022

Hall Stefan,
danke für die Antwort, werde doch lieber die Finger davon lassen und lieber breit gestreut anlegen, wie z.B. World Etf`s.
Viele Grüße
varico

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Filippo am 13.11.2022

Hallo Stefan,ich möchte einen Auszahlplan für > 100.000 € machen. Ich bin 67 und frage mich ob über GEFA direkt aktuell mit 3,25% für 10 Jahre oder welche Alternativen dazu gibt es aktuell? Danke im Voraus für ein kurzes Statement. VG Filippo

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 14.11.2022

Über 100.000 € würde ich ehrlich gesagt nie gehen, weil die freiwillige Einlagensicherung des Bundesverbandes deutscher Banken über 100.000 € eben genau das ist, eine rein freiwillige Leistung. Gute Auszahlpläne sind leider rar geworden im Markt, insofern fällt mir aktuell eigentlich nur noch die IKB als Alternative ein :-( Tut mir leid, dass ich keine bessere Antwort habe! VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Dundee am 12.11.2022

Hallo,
Im Moment ist wieder die vantilburg consultancy aus Belgienam Festgeldmarkt aktiv.
Hier handelt sich um Betrug. Das Geld wird niemals angelegt.
Passt auf !!!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von S.G. am 11.11.2022

Vorschau:Ab dem 1. Dezember 2022 (Zeichnung 14. November bis 29. November) gibt es über den Deutsche Bank Zinsmarkt bei der Aareal Bank für 2 Jahre Festgeld 3%. Das dürfte für eine Geldanlage bei einer Bank in Deutschland derzeit konkurrenzlos sein.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Udo am 22.10.2022

Drückt man auf "alle Laufzeiten" beim Festgeld verschwinden 3 und 9 Monate ????

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 23.10.2022

Ja, haben wir so eingestellt, da diese Laufzeiten fast nicht nachgefragt werden. Irritiert vielleicht im ersten Moment, aber die Angebote können Sie ja ganz normal über die Einzellaufzeitansicht anzeigen lassen. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Kayakcash am 21.10.2022

Die österreichische Niederlassung der Banco do Brasil bietet seit dem 17.10.2022 ein 12-monatiges Festgeld für einen Zinssatz von 2,45% an.
VG
Dieter

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 23.10.2022

Super Hinweis! Ist hiermit wieder aktiviert (in den letzten Monaten wurde wohl kein Festgeld mehr angeboten seitens der Bank). VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Mikeman am 15.10.2022

Hallo Stefan, nun möchte ich alles richtig machen. Die CreditAgricole bietet gute Zinsen. Aber Anmeldung wieder ohne Plattform. Was sagst Du dazu? Laut Rating kein großes Risiko aber naja. VG. Mikeman

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 16.10.2022

Die Credit Agricole ist gut! Hat sich in den letzten 10 Jahren mehrfach bewährt. Einzige Mankos: Kein Onlinebanking (braucht man für FG aber meiner Meinung nach auch nicht) und kein automatischer Steuerabzug. Heißt also: Kapitalerträge müssen in der Steuererklärung angegeben werden. Ist kein Hexenwerk, muss einem aber bewusst sein. Ansonsten Daumen hoch für die CA von meiner Seite. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Mikeman am 16.10.2022

Danke Stefan für die Beratung.VG Mikeman

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Hagen T. am 11.10.2022

Vielleicht ist es für jemanden interessant: Die FCA-Bank (Turin/Bingen) bietet ein Festgeld Plus Konto für alle an mit Laufzeit 4 Jahre und 2,3% Zins, das jederzeit kündbar ist. Zinsen werden bis zum Tag der Kündigung berechnet.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von peters am 23.11.2022

Dumme Frage: Credit Agricole und FCA Bank sitzen beide in Bingen. Gibt es da einen Zusammenhang oder Zufall?
VG

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 23.11.2022

Die CA Consumer Finance nutzt einen Dienstleister in Bingen für die Abwicklung der Festgelder. Ich vermute stark, dass die FCA Bank den gleichen Dienstleister für ihre Festgelder nutzt.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 12.10.2022

Guter Hinweis! Danke Dir! Hab das Produkt mit aufgenommen! VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Manfred am 08.10.2022

Ist jemand in der Lage, den Sparclub24 zu beurteilen? Es geht bei mir nicht um Aktien sondern um Fest-bzw. Tagesgeld. Danke im voraus. Viele Grüße von Manfred

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Mikeman am 12.10.2022

Sparclub 24 ist Fake!!! Die verkaufen eine tolle Performance aber mittlerweile sind die Herrschaften verschwunden. das Geld auch. Wieder was gelernt. Auch wenn mann alles so kontrolliert oder Seiten und Analysen liest man wird den Ganoven nicht immer das HANDWERK legen können. Schlimm ist wenn man dann in Düsseldorf in den Ämtern vorspricht dann das totale Desinteresse . Mann soll erstmal bezahlen den Beamten, dann Zettel ausfüllen und dann wird erst was getan. Obwohl ja hier Gefahr im Verzug war. So ist es im Beamtenstaat. Also weiter gehts und ich werde versuchen meinen Verlust mit Hilfe der kritischen Anleger auszugleichen.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Mikeman am 09.10.2022

Hallo Manfred,ich habe eine kleinere Summe angelegt im Festgeld.Es wurde bis jetzt für meine Begriffe alles professionell erledigt.Das Geld geht direkt an die Anlagebank.Ein Konto zu Deiner Verwaltung gibt es dazu und etwas Taschengeld in Form eines Willkommensgruß.Ich schaue mir jetzt das weitere an und werde bei Ungereimtheiten Alarm schlagen.Die Zinsen liegen ja nur um 0.3 bis 0.4 Prozent drüber.Also nichts was mich unruhig macht.VG.Mikeman

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 09.10.2022

Danke fürs Ausprobieren @Mikeman ... ich rate dennoch zur Vorsicht: Es lohnt sich eigentlich NIE, für ein paar Prozentpunkte solche Unsicherheiten in Kauf zu nehmen. Wie gesagt: Wenn ich da als Geldanlage-Redakteur draufschaue, ergeben beim Sparlcub24 einfach viele Sachen keinen richtigen Sinn. Wenn ich wüsste, ich könnte da potentiell 20+ % mehr Rendite als sonst üblich machen, dann könnte man das Risiko vielleicht ja noch vertreten, aber für nur 0,3 oder 0,40 % mehr? Finde ich persönlich unattraktiv.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Mikeman am 09.10.2022

Danke Stefan für Deine Einschätzung zum Sparclub 24.Es bleibt vorerst bei der einen Anlage. Ich betrachte diese Anlage mit wachsamen Augen.VG.Mikeman

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 08.10.2022

Aus meiner persönlichen Sicht im Moment: Finger weg! Da sind zu viele kleine Ungereimtheiten, die irgendwie keinen Sinn ergeben. Dazu kommen als großes Warnzeichen die ungewöhnlich guten Konditionen (siehe marktübliche Konditionen bei uns in den Vergleichen). Für die paar Prozentpunkte mehr sollte man keine unnötigen Risiken eingehen. Das ist aber nur meine persönliche Meinung :-) VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Mikeman am 02.10.2022

Hallo ,ich habe sehr gute Angebote vom Anlageplatz Sparclub 24 erhalten. Ich habe schon recherchiert nichts negatives gefunden. Ehe ich hier zur Tat schreite würde ich doch mal wissen wollen was andere Anleger zu dieser Plattform wissen oder mitteilen können.Die Anlagemöglichkeiten liegen zu den hier gefundenen Zinsen leicht darüber im Festgeld. Viele Grüße Mikeman

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 03.10.2022

Sparclub24 taucht in der Tat aktuell häufiger auf. So richtig kann ich das Unternehmen noch nicht greifen. Die Zinsen, die da teilweise angeboten werden, erscheinen unrealistisch hoch, was bei mir erstmal die Alarmglocken läuten lässt. Wenn Sie uns an die info@kritische-anleger.de ein paar weitere Angaben zu deren Angebot schicken, kann ich mir das mal ansehen. Generell gilt bei Geldanlage: Keiner hat etwas zu verschenken, auch die Banken nicht und wenn etwas nach "zu schön, um wahr zu sein" aussieht, dann ist es das oftmals auch. Aber wie gesagt: Sparclub24 kann ich aktuell noch nicht so recht einschätzen. VG, Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Mikeman am 04.10.2022

Hallo Stefan ,vielen Dank für Deine Antwort.Ich habe heute noch ein Gespräch und melde mich dann bei Dir.VG.Mikeman

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von varico am 16.09.2022

Guten Tag,
wenn ich heute eine Festgeldanlage z.B. bei pbb in USD tätige und der Euro ist bis Laufzeitende gestiegen, ist das ein Vor- oder Nachteil für mich?
Ich habe ein Problem mit der Umrechnung am Anfang und am Ende der Laufzeit.
Würde mich über eine Antwort sehr freuen.
Viele Grüße
varico

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 16.09.2022

Sehr gute Frage, die sich sicherlich viele Anleger stellen.

Dazu etwas Hintergrund: Meistens wird in Deutschland der Kurs Euro/Dollar (EUR/USD) angegeben, also wie viele Dollar man für 1 € bekommt. Steigt dieser Wert, gewinnt der Euro an wert. Sinkt er hingegen, verliert er an Wert. Wenn der EUR/USD über die Laufzeit steigt, gewinnt der Euro also an Wert. Da Ihre Anlage aber in USD läuft, müssen Sie diese ja am Laufzeitende in Euro zurücktauschen. Ein höherer EUR/USD-Kurs wäre also schlecht für Ihre Anlage, weil Sie weniger rausbekommen als reingesteckt habe (plus Zinsen). Sinkt der EUR/USD hingegen, können Sie sich mit den angelegten US-Dollars mehr Euros "zurückkaufen" (=umtauschen). Lange Rede, kurzer Sinn: Aus der Sache gehen Sie nur mit einem Plus heraus, wenn der EUR/USD-Kurs am Ende der Laufzeit niedriger steht als am Anfang (mal von den minimalen Zinsen abgesehen). Sie wetten mit dieser Anlage also auf einen Wertverlust des Euro.

Und damit kommen wir auch schon zum Kern des Ganzen: Finger weg von solchen Fremdwährungs-Festgeldern. Der gebotene Zinssatz ist für den Anlageerfolg oft völlig irrelevant, weil die Währungsschwankungen über die Laufzeit oft so massiv sind, dass der Währungseffekt viel größer ist als die Rendite aus dem Zinssatz. Heißt: Sie betreiben hier primär Fremdwährungsspekulation, nicht Festgeld. Oder wollen Sie wirklich auf Fremdwährungsschwankungen spekulieren? Wenn ja, ist das okay, aber das ist eine ganz andere Anlageklasse als Tagesgeld/Festgeld. Ein Verlust von 20 %, 30 % oder mehr ist bei dieser Art von Anlage nicht unrealistisch. Andersherum aber können Sie bei einem Wertverlust des Euro aber natürlich auch zusätzliche Rendite einfahren.

Hoffe, das macht es verständlicher?

Mit besten Grüßen

Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von varico am 17.09.2022

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Werde die Finger davon lassen, das ist mir zu risikoreich.Ist denn die einzige sichere Festgeldanlage nur in Deutschland, bei deutschen Banken, oder kann man auch riskieren im europäischen Ausland mit guter Bonität in Euro anlegen, da es ja die Europäische Einlagensicherung von 100.000 Euro gibt?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 18.09.2022

Dazu empfehle ich als Lekture folgenden Artikel von uns: https://www.kritische-anleger.de/der-gefaehrliche-glaube-an-die-sicherheit-der-einlagensicherung/

Ich persönlich lege in ganz Europa an, aber das ist sicherlich eine sehr persönliche Entscheidung, weil keiner eine funktionierende Glaskugel hat. Zudem sollten Sie die Entscheidung nicht so sehr vom Land, sondern mehr von der Bank abhängig machen, z. B. auf Basis des Bankratings und der Deckungsquote der Einlagensicherung (siehe unsere Vergleiche). Wenn Sie aber keine Lust auf diese ganzen Zahlen haben, dann diversifizieren Sie einfach stur über unterschiedliche Banken. Eine richtige oder falsche Antwort auf Ihre Frage gibt es (wie so oft im Anlage/Finanzbereich) jedoch nicht.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von varico am 19.09.2022

Hallo Herr Erlich,
habe mir ihr Video angeschaut und viel dazugelernt, insbesondere was die Einlagensicherung anbelangt.
Da ich ein sicherungsorientierter Mensch bin, werde ich wohl nur noch bei deutschen Banken anlegen, mit doppeltem Sicherungssystem,Einlagensicherung Deutscher Banken und Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken.
Gibt zwar nicht soviel Zinsen aber sicher ist sicher. Ok wenn hier in Deutscland alles zusammenbricht natürlich auch nicht.
Ich möchte mich jedenfalls nochmalls ganz herzlich bei Ihnen bedanken für Ihre Hilfe, sehr schön, dass es auch noch solche Menschen wie Sie gibt.
Viele Grüße
varico

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 19.09.2022

Mhhh, ich habe Gefühl, dass Sie da mein Video und meinen Artikel etwas falsch interpretiert haben ;-) Die Schlussfolgerung ist ja gerade NICHT, dass in Deutschland alles sicher ist. Im Gegenteil: Die deutsche Einlagensicherung steht von den Zahlen her auf dünneren Beinen als so manche Einlagensicherung im europäischen Ausland. Am Ende ist es aber so oder so immer eine Wette auf die Politik, dass diese im Notfall unterstützend eingreift. Ich persönlich würde mein Geld nicht nur in Deutschland anlegen. Das halte ich für eine ungerechtfertige Klumpenbildung, auch wenn ich es rein gefühlsmäßig gut nachvollziehen kann. Streuen Sie Ihr Geld doch lieber auf ein paar Einlagensicherung, mit denen Sie sich halbwegs wohl fühlen. Das muss ja nicht Rumänien oder Italien sein. Aber besser breit diversifizieren als alles auf die eine deutsche Karte zu setzen. Die ist nämlich nicht so stark wie wir alle immer meinen! Daher ja auch das Video bzw. der Artikel ... VG, Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von varico am 19.09.2022

Tja, das ist alles nicht so einfach, aber ich werde mir schon irgendwas einfallen lassen, hauptsache breit gestreut, gute Landes-und Bankenqualität und vor allem kein Fremdgeld Tagesgeld.
Trotzdem war das Video sehr interessant.
Viele Grüße
varico

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von neugierig am 08.09.2022

Ich vermisse die AKF-Bank in euren neuen Festzinsvergleichen. Sonst waren sie immer dabei. Gibt es einen grund dafür?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 10.09.2022

Mhh, die ist doch immer noch mit dabei. Wir haben allerdings unser System so umgestellt, dass Banken, von denen wir keine Vergütung für die Listung und Vermittlung von deren Angeboten bekommen, nur mit Zinssatz dargestellt werden. Alle unsere Newsletter-Abonnenten können sich aber via persönlichem Freischaltcode alle Angebote mit allen Infos anzeigen lassen, siehe dazu https://www.kritische-anleger.de/newsletter/

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von wolfgang am 25.07.2022

Ich habe gerade festgestellt, dass die BigBank in euren Vergleichen, sowohl beim Tagesgeld als auch beim Festgeld nicht mehr enthalten ist. Gibt es einen Grund dafür.
Für eure Antwort im voraus besten Dank.
Wolfgang

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 26.07.2022

siehe mein Kommentar im Tagesgeld-Vergleich: https://www.kritische-anleger.de/tagesgeld/vergleich/#ka_comment_form

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Cinmod am 11.05.2022

Warum sind die Angebote von Klarna (direkt) verschwunden? 1,05% für 1 Jahr Festgeld ist momentan unschlagbar.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 11.05.2022

Hallo Cinmod, lieben Dank für deine Frage bzw. den Hinweis. Peter (siehe Kommentar etwas weiter unten) hatte die gleiche Frage gestellt. Dort habe ich bereits geantwortet. Es ist im Moment eine unschöne Situation, aber aktuell bleibt mir fast keine andere Wahl mehr als einzelne Anbieter rauszunehmen, um das Portal hier noch über Wasser zu halten :-( VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Cinmod am 12.05.2022

Hallo Stefan, es ist echt schmerzhaft zu hören das Deutschlands Nr. 1 Bankkonto Vergleichsportal über Wasser gehalten werden muss. :-( Ich bin große Fan davon und habe -danke diese Vergleichsportal - viele gute Finanz-Entscheidungen über die letzten 10 Jahren getroffen!
Gäbe es die Möglichkeit Euch Geld als Dankeschön zu spenden? Ist klar kein Geschäftsmodel fürs Portal aber vielleicht nicht schlecht als Anerkennung für die gute Arbeit! Ich drücke die Daumen, dass ihr zum Erfolg kommt.
PS - wäre es eine Idee über Technologien wie Photovoltaik oder Windkraft als Geldanlagen hier zu diskutieren? Irgendwie finde ich die Info bei sowas ganz schlecht im Internet präsentiert. Finanztipp macht einen guten Beitrag dazu, gibt es aber noch Luft nach oben...

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 13.05.2022

Hallo Cinmod, hehe, danke für das "Deutschlands Nr. 1" :-) Ja, die Zeiten haben sich leider sehr verändert. Früher konnten wir mit einer Mischkalkulation recht gut leben (manche Anbieter zahlen Provisionen, manche nicht) und dadurch alle am Markt aktiven Anbieter auch im Vergleich listen. Das hat sich leider ins komplette Gegenteil verkehrt. Ich muss schauen, wie wir das langfristig handhaben. Aktuell steigen die Zinsen ja ein wenig und meine Hoffnung ist, dass dann der Appetit der Banken auf Tagesgeld/Festgeld wieder größer wird. Im Moment ist hier leider tote Hose angesagt, trotz steigender Zinsen.

Sehr lieb von dir mit dem Spenden, aber in der Tat ist das kein Geschäftsmodell. Da kommt dann einmal Geld rein und nächsten Monat steht man wieder ohne Einkommen da :-(

Bzgl. Photovoltaik und Windkraft: Könnten wir machen und finde ich auch super spannend. ABER: Auch hier haben wir das gleiche Problem: Wie verdienen wir damit Geld? Provisionen gibt es fast nur noch bei Anbietern, bei denen das Risiko sehr hoch ist, z. B. im Bereich Crowdinvesting, von dem ich mich persönlich eher distanzieren möchte. Am liebsten wäre mir, wenn ich unabhängig von den Anbietern Artikel schreiben und Vergleiche bauen könnte. Dafür müssten aber die Nutzer direkt bezahlen und ich denke wir sind uns (fast) alle einig, dass wir (wenn wir mal tief in uns selber reinhören) nicht bereit sind, z. B. 14,99 € pro Monat an ein Portal wie Kritische Anleger abzudrücken. Zumal davon nach MwSt. und Transaktionskosten ja auch höchstens so 11 € bei uns hängen bleiben.

Du siehst, ich bin selber ein wenig ratlos :-) :-( ... Aber mal gucken, bis jetzt haben wir immer noch irgendwie überlebt ;-)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von S.G. am 27.10.2022

Hallo Herr Erlich,

nur interessehalber: Hat sich diese Situation - wenig Bereitschaft der Anbieter von Tagesgeld / Festgeld, Provision zu zahlen - denn inzwischen wieder geändert, seit die Zinsen wieder deutlich steigen? Danke!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 27.10.2022

Lieben Dank, dass Sie nachfragen! Erfreulicherweise tut sich da im Moment einiges, wie man vielleicht auch an der Anzahl an Angeboten sehen kann, die frei für alle (also auch Nicht-Newsletter-Abonnenten) in den Vergleichen sichtbar sind. Insofern kann ich mich aktuell nicht (mehr) beklagen. Hoffen wir, dass es so bleibt :-) VG, Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von S.G. am 28.10.2022

Das freut mich! Ich finde die Seite hier nämlich wirklich super hilfreich (und erfrischend wenig „verkaufsgetrieben“).

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Cinmod am 24.05.2022

Deine Bedenken sind sehr nachvollziehbar! Du hast auch Recht: wir Sparer/Investoren sind zu geizig 14,99 € pro Monat für ein Top-gepflegtes K-A Portal zu bezahlen! :-( Wahrscheinlich muss man zusammen mit Finanzguru und Finanztip alle Arten von Invest/Spar/Consumer Tips in einem Bank-App-Portal bündeln um den Preis attraktiv zu machen. Vielleicht geht Check24 mit dem C24 Bank in diese Richtung...

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Reiner am 10.05.2022

Hallo Stefan,
Warum erscheint die Leaseplan Bank nicht mehr im Festgeldvergleich. Bis vor kurzem war sie noch dabei.
VG Reiner

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 10.05.2022

Kommt demnächst wieder. Wir stehen gerade in Verhandlung mit der Leaseplan Bank bzgl. einer Kooperation, damit wir zumindest ein wenig Umsatz machen können, um das Portal hier weiter betreiben zu können. Ich hoffe diesbezüglich auf euer Verständnis. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Dieter am 08.05.2022

Younited Credit
2 Jahre = 1,2 %
3, 4 und 5 Jahre = 1,3 %

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 08.05.2022

Danke Dir! Wurde soeben von unserem automatischen Zinsupdate mit aktualisiert. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Gerd am 27.04.2022

Hallo Stefan,
beim Festgeld-Vergleich vermisse ich die Ferratum Bank (Anlage und Verwaltung über CHECK24). Im Tagesgeld-Vergleich hingegen ist sie gelistet.
VG. Gerd

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Peter am 25.04.2022

Hallo Stefan,
habe mal eine konkrete Frage. Hoffe einfach, dass ich entsprechende Kommentare und Antworten nicht übersehen habe.
Warum taucht den das Klarna Festgeld+ nicht in der Festgeld Übersicht auf. Habe gerade auf der Klarna Seite gesehen, dass derzeit 1,05 % bei 1 Jahr Laufzeit angeboten werden.
LG Peter

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 25.04.2022

Hallo Peter,
wir haben das Festgeld+ von Klarna aus dem Vergleich genommen, weil die Bank seit einigen Monaten keine Vermittlungsprovision mehr an uns und andere Portale zahlt. Wir hatten und haben eigentlich den Anspruch, alles, was an Angeboten am Markt verfügbar ist, auch bei uns zu listen. Leider haben wir mittlerweile die Situation, dass wir von Tages- und Festgeld allein de facto nicht mehr leben können. Nun hatte Klarna die Zinsen massiv erhöht und sich an die Spitze unseres Vergleichs gesetzt, ohne dass wir dafür auch nur einen Cent bekommen. Wie andere Portalbetreiber auch, haben wir daher beschlossen, Klarna bis auf Weiteres aus den Vergleichen zu nehmen (bis auf die Angebote, die über WeltSparen angeboten werden). Das tut weh, auch weil es gegen meine eigenen Prinzipien geht, aber es bleibt mir de facto aktuell keine andere Wahl, weil ich dieses Portal noch irgendwie halbwegs profitabel betreiben möchte bzw. muss. Das eigentliche Problem geht natürlich viel tiefer (Provisionsabhängigkeit der Finanzbranche, mangelnde Zahlungsbereitschaft der Anleger etc.), aber das würde jetzt hier zu weit führen. Ich hoffe auf dein bzw. euer Verständnis bei dem Thema.
VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Josef am 16.12.2021

Hallo Stefan, hab ein bisschen im Internet gesucht nach Möglichkeiten, Geld in Schweizer Franken anzulegen. Dabei habe ich das hier gefunden: https://www.advigon.com/de/kapitalanlage/kapitalanlage_chf

Scheint so etwas wie eine kurzfristige Rentenversicherung zu sein. 1,6% Rendite (allerdings nicht zu 100% garantiert) und eben die Anlage in CHF finde ich schon interessant. Was hältst Du davon? Ist das seriös und einigermaßen sicher? Wäre das durch eine Einlagensicherung abgedeckt, oder ist man darauf angewiesen, dass die Versicherungsgesellschaft nicht pleite geht? Und mir ist auch nicht klar, wovon die Rendite dann wirklich abhängt. Legen die das Geld vielleicht in Aktien an, und man würde dann vom Aktienmarkt abhängen? So richtig kapiert hab ich das nicht, vielleicht tust Du Dich da ja leichter :)

Viele Grüße,
Josef

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 17.12.2021

Hallo Josef,
also ich vermute, du möchetst mein ehrliches und direktes Feedback oder? :-) Bei einer Versicherungsanlage, die feste Zinsen verspricht und das dann auch noch in einer Fremdwährung wie CHF ... puhh, da schüttelt es mich einmal komplett durch. Das ist aus meiner Sicht so ziemlich alles, was ich als sicherheitsorientierter Anleger eigentlich NICHT will. Gefühlt suchst du nach einem einfachen Ausweg aus der Niedrigzinsphase, aber den gibts nicht. Du landest automatisch immer bei solchen Krücken wie dieser. Entweder du möchtest maximale (nicht absolute!) Sicherheit, dann nimm Festgeld. Oder du willst Rendite und bist bereit dafür, höhere Risiken einzugehen, dann gehe in Richtung Anleihen oder eben Aktien. Alles dazwischen ist doof, weil teuer, undurchsichtig und eine Kombination, bei dem meist vor allem die Bank Geld verdient, nicht du.
Ich hoffe, du verzeihst mir meine ehrliches und direkten Worte dazu ;-)
VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Josef am 17.12.2021

Hallo Stefan,
nein, ist super, dass Du Deine ehrliche Meinung sagst. Ich hatte das fast schon "befürchtet" dass Du rein garnichts von einem solchen Kombiprodukt hältst ;) Ja, diese Halbzusage bei den Zinsen finde ich auch nicht gut. Mir geht es aber nicht nur darum den Niedrigzinsen zu entgehen, sondern mein Eindruck ist, dass der Euro in den nächsten Jahren in schweres Fahrwasser gerät. Einerseits müsste die EZB die Zinsen erhöhen um der Inflation entgegenzuwirken, andererseits kann sie das nicht weil sie sonst die südeeuropäischen Länder wieder in eine Schuldenkrise stürzen würde. Die EZB ist also praktisch handlungsunfähig. Deshalb suche ich Anlagen in Ländern, wo die Zentralbank noch handlungsfähig ist, z.B. Norwegen oder eben auch in der Schweiz. Insofern ist eine Anlage in CHF genau das, was ich will. Habe aber kein Festgeld in CHF gefunden, nur diese Rentenversicherung.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 18.12.2021

Hi Josef, verstehe dich. Auf Basis der E-Mails, die hier so reinkommen, würde ich aber sagen, dass das, was du da erwartest, ungefähr 70 % aller Anleger erwarten und das spricht wiederum dagegen, denn in aller Regel hat die Masse nicht recht. Ich habe in meiner Anlegerkarriere viel spekuliert und prognostiziert und ich muss mir heute leider eingestehen, dass vor allem die Dinge, die so unglaublich unvermeidlich und logisch schienen, sich ganz anders entwickelt haben. Und das deckt sich ja leider auch mit den Studien, dass Market-Timing bei der großen Masse einfach hinten und vorne nicht funktioniert. Insofern bin ich bei solchen vermeintlich total logischen Prognosen sehr sehr vorsichtig geworden. Die Historie spricht leider gegen dich (und uns als Privatanleger generell). Will dich von der Anlage nicht abhalten, aber ein wenig Realismus und Nüchternheit mit auf den Weg geben ;-) Und nur so als Idee: Warum tut es für dich eigentlich nicht einfach ein Girokonto bei Wise (https://wise.com)? Dort kannst du unterschiedlichste Währungen in eigenen Konten halten und dich, sofern deine Prognose eintrifft, über die Wertsteigerung des CHF freuen :-) Habe das Konto selber und bin happy damit, auch wenn ich die Fremdwährungskonten praktisch nicht nutze. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Josef am 24.12.2021

Hallo Stefan, noch eine Sache zum Thema Wise. Ein Punkt, den ich nicht optimal finde, ist dass das Geld dort nicht der Einlagensicherung unterliegt. Mein Eindruck ist zwar, dass Wise ein wirklich seriöses und transparentes Unternehmen ist, dem man schon trauen kann. Sie haben auch recht ausführlich und offen beschrieben wie es um dieses Thema steht: 
https://wise.com/de/help/articles/2949821/ist-es-sicher-geld-in-meinem-wise-konto-zu-halten
Das klingt alles sehr vernünftig. Allerdings würde ich dann trotzdem dort nicht mehr als 10% meines Geldvermögens deponieren wollen.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 29.12.2021

Freut mich erstmal, dass du mit Wise happy bist :-) Bzgl. Sicherheit: Ja, das ist in der Tat so eine Sache. Ich persönlich habe dort keine größeren Beträge liegen, insofern isses für mich nicht so wichtig, aber klar, mit dem Konstrukt muss man sich schon wohl fühlen, wenn sonst die klassische Einlagensicherung gewöhnt ist. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Josef am 29.12.2021

Hallo Stefan, noch ein Nachtrag zum Wise-Konto, nachdem ich nun eine Woche lang ein bisschen damit rumgespielt hab. Ich habe inzwischen mein Urteil, dass es sehr günstig ist, etwas revidiert. Zum einen sind die Gebühren für Geldumtäusche bei näherem Hinsehen ziemlich hoch. Für den Umtausch westlicher Währungen werden ca 0,4% vom Umtauschwert verlangt, bei exotischeren Währungen noch deutlich mehr. Zum Vergleich: Wenn man auf Weltsparen ein Festgeld in norwegischen Kronen anlegt (BN Bank) dann werden nur 0,12% fällig. Bei einem Dollar-Festgeld bei der "RCB Bank" ist der Geldumtausch sogar gratis. (Aber ob man sein Geld einer zypriotischen Bank mit starker Bindung nach Russland gerade jetzt anvertrauen will - da gehört schon ein bisschen Mut dazu...) Dann kann man noch ein Dollar-Festgeld oder -Tagesgeld bei der etwas solideren deutschen pbb anlegen, hier ist die Umtauschgebühr 0,3%, also immer noch besser als bei Wise, und außerdem gibt es bei der pbb aufs Tagesgeld sogar noch ein paar Zinsen. Also für diese Währungen würde ich dann die Spezialisten vorziehen. Das Gute an Wise ist nur, dass man extrem flexibel ist: Wenn ich z.B in britischen Pfund anlegen möchte oder schweizer Franken gibt es kaum Alternativen. Was aber nervt ist, dass man für Rücküberweisungen aufs eigene Girokonto 28 Cent berappen muss. Ist nicht die Welt und es ist dann auch eine superschnelle Echtzeitüberweisung, aber nervt trotzdem... Also für "alles kostenlos" Fetischisten ist Wise sicherlich nichts ;) Aber gut, es ist alles sehr transparent und hält sich in Grenzen. Insofern: Passt schon...

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Josef am 23.12.2021

Hallo Stefan! Vielen Dank für den Tip "Wise"! Hab ich gemacht und funktioniert super. Nervig war nur die Identifikation - ich hab kein Smartphone (ja, sowas gibt's heutzutage noch) und meine Webcam ist nicht die beste... So musste ich ca 1,5 h rummachen, bis ich Wise endlich von meiner Identität überzeugt hatte. Aber das habe ich ja nun hinter mir. Das Konto an sich ist wirklich eine feine Sache - faire Umtauschkurse und niedrige Gebühren. Mehr kann man nicht verlangen....

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Josef am 03.12.2021

Hallo Stefan, noch eine kleinere Bitte. Wäre es bitte möglich, in der Festgeld-Übersicht für jede Laufzeit nicht nur 5, sondern 10 Angebote anzuzeigen? Bzw. dem User die Möglichkeit zu geben, das einzustellen? Wäre super und sollte nicht ausufernd viel Aufwand sein :)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 03.12.2021

Hallo Josef, standardmäßig würde ich nur ungern auf 10 gehen, weil es die schnelle Übersicht doch schon einschränkt. ABER: Hab für dich auf die schnelle noch einen Zusatzfilter eingebaut (siehe linke Spalte mit den Filtern ganz unten), mit dem du in der Festgeld-Übersicht zwischen 5, 10 und 15 Ergebnissen pro Laufzeit wählen kannst. Das wird auch als Einstellung in deinem Browser gespeichert, allerdings sind dadurch jetzt möglicherweise alte Einstellungen von dir weg. Hoffe, das ist nicht allzu wild :-) VG und viel Spaß! Stefan :)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Josef am 03.12.2021

Genial, Stefan! Und so schnell! Vielen lieben Dank!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 03.12.2021

Hehe, gern :) Für Stammuser mach ich so etwas gern ;-) Viel Spaß! Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Josef am 13.11.2021

Hallo Stefan, eine Sache die ich im Festgeldvergleich vermisse, sind Angebote für Festgeld in Fremdwährung. Z.B. bei Weltsparen gibt es ja einige Angebote in US-Dollar und sogar in norwegischen Kronen. Ist natürlich ein bisschen riskanter als eine Anlage in Euro, dafür kann es auch deutlich lukrativer sein, wenn nämlich der Euro gegenüber diesen Währungen fällt (was ich mir bei der derzeitigen Lage durchaus vorstellen kann). Ist sogar auch ein Stück Diversifikation - man kann sich ein Stück weit gegen einen Wertverfall des Euro absichern. Also warum nicht?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 14.11.2021

Hallo Josef,
danke für den Vorschlag. Wir hatten so Angebote vor längerer Zeit schon mal drin, mit dem Effekt, dass sich später einige Leute über die Verluste durch die Währungsschwankungen beschwert haben :-( Meine Befürchtung ist daher, dass ein Großteil der Anleger nicht versteht, was eine Festgeld- oder Tagesgeldanlage in Fremdwährung bedeutet. De facto hat das dann mit einem fixen Zinssatz nichts mehr zu tun, sondern ist zu 99 % eine Forex-Anlage, die in zwei Richtungen laufen kann. Und zur Diversifikation weg vom Euro brauchst du einfach nur in einen weltweit gestreuten ETF investieren. Durch die gemischten Währungen, in denen die Aktien gehandelt werden, bist du quasi automatisch und ohne viel Heckmeck diversifiziert. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich halte nicht viel von Festgeld-Fremdwährungskonten, weil es dann de facto kein Festgeld mehr ist (Rendite ist dann variabel). Da wird letztlich kombiniert, was nicht kombiniert werden sollte. Verstehe natürlich dein Interesse daran, aber denke aktuell nicht, dass wir das in der nächsten Zeit mit aufnehmen werden. Sorry & Viele Grüße, Stefan :-)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Josef am 14.11.2021

Und was ich noch sagen wollte - Du neigst manchmal ein bisschen zu Übertreibungen. Z.B. "99% Forex-Anlage". Also wenn man annimmt, dass man 1% Zinsen auf das Festgeld bekommt, dann sind das selbst in einem relativ heftigen Jahr, wo die Währung um 10% den Wert verändert immer noch "nur" 90% Forex. In normalen Jahren ist das aber weit weniger, so dass ich da auf lange Sicht eher von 75% Forex und 25% Zins ausgehen würde. Ist natürlich immer noch mehr Forex als Festgeld, aber eben nicht in einem Verhältnis von 99:1 ;)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 15.11.2021

Hallo Josef, sorry, falls das etwas komisch rüber kam. Das mit den 99 % war weniger als exakter Wert gemeint, sondern sollte eher zeigen, dass bei Forex-"Festgeld" nicht mehr die Rendite des Festgeldes der treibende Faktor ist, sondern die aus dem Forex-Investment. Und klar, wie hoch genau das dann ist, hängt natürlich vom Währungspaar und dem jeweiligen Jahr ab, aber meint Punkt ist ohnehin eher, dass ein Fremdwährungsfestgeld kein Festgeld mehr ist, sondern ein Forex-Investment. Das ist ungefähr so als würde man Raketen an einen Kinderwagen bauen. Der ist dann auch kein "schneller Kinderwagen" mehr, sondern ein selbst gebasteltes Rennmobil und das ist einfach untauglich für Kinder. Ich hoffe, die Analogie kommt rüber :D VG und sorry nochmal falls das etwas arrogant rüber kam :-( Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Josef am 15.11.2021

Zum Raketenantrieb am Kinderwagen... Naja, bei soliden Währung wie dem Dollar oder der norwegischen Krone finde ich auch das ein übertriebenes Bild... sagen wir mal ein Mofa-Motor mit 50 km/h Spitze... Ist für ein Kind aber trotzdem ungeeignet, da sind wir uns einig...

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 15.11.2021

Mofa geh ich noch mit :-) Sind ja gar nicht soweit auseinander ;-)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Josef am 14.11.2021

Hallo Stefan, vielen Dank für Deine Antwort. Ist natürlich Dein gutes Recht, das so zu entscheiden, es nicht auf Deiner Seite anzuzeigen. Und klar, so ein Fremdwährungskonto ist nicht für jedermann geeignet, da muss man sich schon ein bisschen mit der Materie beschäftigen. Was Deine Empfehlung zu einer Anlage in einem ETF angeht - speziell aktuell möchte ich das nicht machen. Ich glaube nämlich, das wir uns gerade der Spitze einer der größten Aktienblasen aller Zeiten nähern, viel schlimmer als im Jahr 2000. Und die wird irgendwann mit großem Knall platzen... Also ich warte mal auf diesen Knall, vielleicht komme ich danach auf Deine Empfehlung zurück. Viele Grüße, Josef

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von keiner am 07.11.2021

Das 5jährige FG-Angebot der Big Bank gibt es leider nur mit jährlicher Zinszahlung. Ich habe dort bereits einen account und der bietet mir nur max 36 Monate (3 Jahre) bei Zinszahlung am Ende der Laufzeit an. Könnte das auf kritische-anleger.de korrigiert werden?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Josef am 13.11.2021

@keiner: Das ist nicht wahr, man kann "Zinszahlung am Ende" für jede beliebige Laufzeit bekommen, habs gerade im Bigbank Banking ausprobiert. Das was Du meinst sind nur die angezeigten Anlage*beispiele*. Du kannst aber mit den Schiebereglern jede beliebige Laufzeit und jeden beliebigen Betrag auswählen. Du kannst sogar zum Beispiel ein Festgeld für 62 oder 63 Monate anlegen, es müssen nicht unbedingt genau 60 sein. Ob das Sinn macht, sei mal dahingestellt ;)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 07.11.2021

Mhhh, komisch, denn auf der Webseite gibt es die Laufzeit mit 5 Jahren ja sehr wohl. Werde mal eine Anfrage an den Kundenservice der Bigbank schicken. Normalerweise spiegeln wir mit unseren Vergleichen ja immer das, was auf den Webseiten der Banken öffentlich einsehbar ist, insofer hadere ich jetzt spontan ein wenig damit, die 5-Jahres-Laufzeit einfach rauszunehmen. Mal schauen, was die antworten. VG und lieben Dank für den Hinweis! Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Jürgen am 01.11.2021

Ich sehe leider keinen Festgeldvergleich für ein Jahr, nur die Einleitung und Ankündigung

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 01.11.2021

Mhhh, eventuell hast du Javascript ausgeschaltet? Wobei, selbst ohne Javascript müsstest du zumindest die Liste angezeigt bekommen. Komisch. Probier mal https://www.kritische-anleger.de/festgeld/vergleich/1-jahr/ mit einem anderen Browser aufzurufen?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Zinsfreund36 am 03.08.2021

In der Überschrift zeigen Sie1,50% an. Aber in der Auflistung kann man keine sehen.?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 03.08.2021

Wir zeigen in der Überschrift immer den höchsten Zins über alle Laufzeiten. Aktuell ist das die CiviBank mit ihrem Festgeld für 10 Jahre und einem Zinssatz von 1,50 %. Muss man dann manchmal ein wenig runterscrollen :) VG, Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Lilo am 12.06.2021

Hallo,
leider kann man nicht mehr nach Minderjährigen filtern, das ist sehr schade. Könnte man diesen Punkt vielleicht wieder aufnehmen?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 14.06.2021

Hallo Lilo,
den Filter haben wir leider im Zuge des letzten Redesigns abgeschafft, da er zum einen kaum genutzt wurde und zum anderen der Aufwand für die Recherche der zugehörigen Daten in keinem gesunden Verhältnis zum Nutzen mehr stand, da es kaum noch halbwegs gut verzinste Konten für Minderjährige gibt.
Ich hoffe auf Ihr Verständnis und verbleibe mit besten Grüßen
Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Cinmod am 14.04.2021

Hallo Kritische Anleger,
Infos zum Collector Bank Ratings sind auf der Homepage zu sehen:
"Collector Bank AB, a wholly-owned subsidiary of Collector AB, has received an investment grade rating from the rating institute Nordic Credit Rating (NCR) with the rating BBB-, stable outlook."
https://www.collector.se/en/about-collector/press-releases/collector-bank-has-received-investment-grade-rating-from-nordic-credit-rating-bbb--stable-outlook-3920968/

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 14.04.2021

Hallo Cinmod,
besten Dank für den Hinweis. Leider können wir aktuell technisch bedingt nur Ratings von den vier großen Ratingagenturen Fitch, S&P, Moodys und DBRS bei uns im System hinterlegen. Ich weiß, das ist mega blöd, aber leider aktuell nicht so einfach änderbar :-(
Tut mir leid, dass ich keine bessere Antwort habe :-(
Mit besten Grüßen, Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Cinmod am 17.02.2021

Hallo KA! Ein großes Lob für die überarbeitete Übersicht von Tagesgeld und Festgeld Angebote. Auch wenn nicht perfekt (siehe Kommentaren unten), ist sie nach wie vor die beste Übersicht die es gibt! Auch wenn die Angebote ständig schlechte werden, ist es gut zu wissen wie sie sich unterscheidet. Auch die Erklärung von Bankrating und Deckungsquote finde ich hier super! Nur schade, dass so viele Banks nicht von Moody's oder anderen bewertet sind.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 18.02.2021

Lieben Dank für die netten Worte und das Verständnis hinsichtlich der abgespeckten Infos. Ja, in der Tat schade, dass nur so wenig Banken Ratings haben. Und hoffen wir mal, dass die Zinsen auch irgendwann wieder steigen ... die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt ;-) VG, Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Martin am 14.02.2021

Hallo kritische Anleger,
mit großem Bedauern musste ich feststellen, dass die Möglichkeit zur Filterung nach der Transaktionsbestätigung (App, SMS, Tan-Generator, ...) seit der letzten Änderung nicht mehr angeboten wird. Ich bin daher gezwungen mich darüber jeweils auf der Homepage des Anbieters zu informieren. Das ist sehr zeitintensiv.
Kann diese Filtermöglichkeit bitte wieder angeboten werden?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 15.02.2021

Tut mir leid, dass Sie die Infos bei uns nicht mehr finden. Wir haben uns jedoch dazu entscheiden, die im Vergleich abgedeckten Informationen etwas abzuspecken, da der Recherche- und Aktualisierungsaufwand sonst in keinem Verhältnis mehr zum deutlich gesunkenen Ertrag steht. Bei fast 200 Konten ist es einfach sehr aufwändig, jedes Detail immer aktuell zu halten. Das könnte man noch rechtfertigen, wenn auch entsprechende Umsätze daraus resultieren würden. Aufgrund der Niedrigzinsen und allgemeinen Angst/Vorsicht vieler Anleger, werden jedoch deutlich weniger Konten eröffnet also noch vor einigen Jahren. Entsprechend mussten auch wir reagieren und den Pflegeaufwand reduzieren.

Tut mir leid, dass ich keine bessere Antwort auf Ihren durchaus berechtigen Hinweis habe.

Mit besten Grüßen

Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Tom am 04.02.2021

Als intensiver Nutzer Ihres Tages- und Festgeldvergleichs, den ich für den Besten aller Vergleiche halte, bedaure ich folgende Änderungen:
1. Bisher erschien in der Übersicht direkt der Mindestanlagebetrag, was ich für sehr wichtig halte. Es ist sehr umständlich, jees Angebot einzeln anzuklicken, um ihn zu erfahren.
2. Es gibt keine Angaben mehr, ob die Zinsen jährlich auf das Referenzkonto ausbezahlt oder auf dem Anlagekonto kapitalisiert werden.
Ich würde es begrüßen, wenn man in beiden Punkten wieder zur alten Praxis zurückkehren könnte.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 05.02.2021

Besten Dank für die Verbesserungsvorschläge!

Punkt #1 werde ich versuchen, umzusetzen, allerdings ist das immer vom Design her eine Platzfrage, auch mit Blick auf die Optimierung für mobile Geräte. Ich versuche aber mein Bestes.

Bzgl. Punkt #2: Die Info wird leider nicht mehr zurückkommen. Wir haben diese und andere Infos bewusst abgespeckt, weil sich die Aktualisierung der knapp 200 Festgeldkonten doch als recht aufwändig herausgestellt hat. Leider sind die Umsätze bei uns in den letzten 2 Jahren und insbesondere im letzten Jahr deutlich eingebrochen, sodass wir uns verstärkt fragen müssen, was noch essentiell ist für die Vergleiche und was nicht ... und vor allem, was wir mit nun deutlich weniger Personal noch stemmen können und was nicht. Tut mir leid, dass ich in dieser Hinsicht keine bessere Antwort für Sie habe.

Viele Grüße
Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Tom am 08.02.2021

zu 1. Es ist schade, daß in der heutigen Zeit wirklich alles für mobile Geräte optimiert werden muß. Am Computer habe ich einen großen Bildschirm und kann vernünftig arbeiten. Muß man denn wirklich Anlagevergleiche unbedingt auf dem Smartphone machen und dafür Einschränkungen in Kauf nehmen?
zu 2. Verständlich, trotzdem schade...

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 09.02.2021

Ich bin da eigentlich ganz bei Ihnen, denn auch ich mache eigentlich 90 % meiner Recherchen immer noch am Laptop/Computer. Aber: Die Statistik zeigt in dieser Hinsicht, dass wir beide hier mittlerweile zur Minderheit gehören. Nach den letzten Zahlen surfen etwas über 50 % unserer Besucher mit einem Handy oder einen Tablet auf Kritische-Anleger.de. Das muss auch ich dann letztlich als Fakt akzeptieren, auch wenn es meine Arbeit in vielen Bereichen schwieriger macht, denn ein Design für Desktop, Tablet und Mobil gleichzeitig ist eigentlich immer eine Krücke, auch wenn man das oftmals von außen gar nicht auf den ersten Blick sieht.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 05.02.2021

Habe gerade ein wenig mit der Mindestanlage im Balken experimentiert, aber das führt leider an vielen anderen Stellen zu Problemen im Layout. Habe mich daher für einen Kompromiss entschieden: Wenn Sie mit dem Mauszeiger über den Balken fahren, erscheint nun der Minimal- und Maximalbetrag in einem kleinen Popup/Tooltip. Ist nicht perfekt, aber aktuell das einzige, was sich ohne größere Probleme umsetzen lässt.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von sammie am 18.01.2021

Die Bewertung mit Sternen für die einzelnen Banken fehlt meistens, wenn keine Bewertungen vorliegen wäre eine Einschätzung durch Kritische Anleger hilfreicherr, als eine 5-Sterne Bewertung das Anlagemarktplatzes

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Runner am 04.01.2021

Hallo,
ich hoffe, ich habe nichts übersehen, aber es wäre schön, einen Suchfilter für mehrjährige Festgeldanlagen mit Zinsansammlung und Steuerpflicht im Jahr der Auszahlung zu haben. Oft führt diese Festgeld-Konstruktion zwar zu einem geringfügig reduzierten Effektivzins, aber es ermöglicht, Zinserträge legal steuermindernd in Jahre mit geringerem Einkommen zu verschieben.
Auch für den Fall, dass KV-Beiträge auf die Erträge fällig werden, kann man dann den Zeitraum der höheren Beiträge durch entsprechende Terminanpassung (Im Vorjahr so weit wie möglich verschieben und im folgenden Jahr so früh wie möglich einreichen) bei der Abgabe der Steuererklärungen erheblich beitragsschonend auf wenige Monate reduzieren.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 05.01.2021

Guter Hinweis! Habe ich für die nächste Weiterentwicklung des Vergleichs notiert. Besten Dank & Viele Grüße, Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Hans am 02.01.2021

Für mich kommen Angebote wie von Weltsparen und ähnlichen nicht in Frage, da ich mich anschließend noch um die korrekte Besteuerung der Zinsen kümmern muß(Anlage KAP korrekt ausfüllen - ein Greuel für mich!)
In sofern schließe ich mich Ihren Ausführungen vom 4.2. 2020 an.("Generell sollten Sie sich überlegen, ob der ganze Aufwand für die Verwaltung und Besteuerung (Dokumente ablegen, sichern, verstehen, richtige Angabe in der Steuererklärung etc.) noch in einem gesunden Verhältnis zum etwas höheren Zinsertrag steht (im Vergleich zur Konkurrenz). Ich für mich persönlich beantworte diese Frage mittlerweile mit nein, aber das müssen Sie für sich ganz persönlich einmal durchdenken.")
Leider sind die meisten Festgeld-Angebote bei Ihnen von Weltsparen, und somit leider uninteressant für mich.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Paul am 10.01.2021

Ich verstehe die Einwände, und sie sind nicht grundsätzlich von der Hand zu weisen. Aber: meine Frau und ich haben seit Jahren Anlagen über z.B. WeltSparen, und die stellen die zu versteuernden KAP-Einkünfte sehr übersichtlich zusammen. Ich muss die eigentlich nur ausdrucken bzw. an unseren Steuerberater weiterleiten. Das war`s. Und da lohnen sich die z.T. deutlich höheren Zinsen.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von 5551008 am 23.01.2021

Hallo Hans, ich kann Ihnen gerne meine KOSTENLOSE Hilfe beim Ausfüllen anbieten!
LG MIKE

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von 5551008 am 05.01.2021

Hallo Hans,sehr gerne würde ich Ihnen beim befüllen der Anlagen KAP und AUS helfen. Mir macht das wirklich immer richtig Spaß und ärgere mich weils bei mir selbst immer nur so wenig zum eintragen gibt. Nunja, ich bin irgendwie ein Zahlenmensch und habe ggf. auch deshalb u. a. auch Steuerrecht studiert... wenn ich Ihnen helfen kann, sehr gerne. Ggf. kannst der Kontakt über Stefan hergestellt werden? Es wäre doch wirklich schade, wenn Sie Weltsparen & Co nur aus diesem Grunde nicht nutzen wollen/können...
LG Micha

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von HSH am 09.12.2020

Hallo, über ´Weltsparen` kann man zur Zeit bei Klarna Festgeld für 1Jahr zu 0,79% anlegen.
Grüße

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 09.12.2020

Hallo HSH, sorry, das Zinsupdate ging heute etwas verspätet durch. Ist nun hiermit eingepflegt. Interessant dabei: Die Zinsen sind direkt bei Klarna mit 0,90 % nochmal eine Ecke höher als WeltSparen. Wundert mich etwas, aber kann man, wenn man eine etwas höhere Rendite möchte, ggf. nutzen. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von 5551008 am 10.12.2020

ist nicht verwunderlich, solche Konditions-Abweichungen kennen wir schon anderen Anbietern z.B. TF-Bank, FerratumBank u. a.
Merke: immer direkt bei dem jeweiligen Anbieter abschließen!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Finck am 30.08.2020

Hallobei der Banca Progetto schreiben Sie, daß eine vorzeitige Kündigung möglich ist, wenn man aber abschließen möchte, gibt es keine vorzeitige Kündigungsmöglichkeit. Gibt es ein update Ihrer Anlegerbewertungen?MfGM. Finck

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 31.08.2020

Besten Dank für den Hinweis! Habe ich hiermit korrigiert. Leider ändern immer wieder Banken ihr Kleingedrucktes, insofern sind wir da auf Hinweise von unserer Nutzerschaft angewiesen.

Bzgl. Anlegerbewertungen: Leider nein, da gibt es aktuell nichts Neues.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von 5551008 am 23.07.2020

Korrektur zum Angebot von J&T Banka Festgeld in allen Laufzeiten:
Es erfolgt immer eine Zinsauszahlung am Laufzeitende, egal ob das Produkt über SAVEDO oder Weltsparen abgeschlossen wird.
Bitte beachten!
Hinweis: Bei SAVEDO gibt's befristet bis 31.08.2020 eine Bonus-Aktion für je volle 10.000 EUR, in Anhängigkeit zur Laufzeitvon 5 EUR bis zu 50 EUR, max. 500 EUR (gleiche Konditionen wie beim 5jährigen Zinspilot-Jubiläum gültig bis 17.08.2020 ). Tipp: Hierzu ein neues Video: ist die J& T Banka aus Tschechien sicher und was ist von solchen Bonusaktionen zu halten?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 23.07.2020

Danke für den Hinweis! Ist hiermit implementiert. Wir kriegen zwar Updates zu den Zinskonditionen von den Anlagemarktplätzen direkt per E-Mail, aber leider informieren die uns nicht, wenn sie die Zinszahlungsmodalitäten ändern :-(

Bzgl. Savedo-Bonus für J&T Banka: Bin ich dran, brauch aber noch eine Antwort auf eine Rückfrage von Savedo. Hoffe, ich kriege die morgen. Dann trag ich den Bonus direkt ein!

Bzgl. Video-Request: Ist notiert, hab aber noch einige andere Themen auf der Liste vorher :-( ... Was von so Bonusaktionen zu halten ist? Meiner Meinung nach nichts. Ich entscheide mich immer unabhängig von Bonusaktionen für oder gegen einen Anbieter. Das ist in etwa wie Payback-Punkte sammeln: Kann man machen, aber ist letztlich Spielerei. Abe auch hier gilt wieder: Das ist nur meine persönliche Meinung. Das muss jeder mit sich selbst ausmachen. Wenn jemand Spaß daran hat, why not?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 27.07.2020

Der Bonus für die J&T Banka bei Savedo ist hiermit eingetragen. Ist leider ein klassisches Lockangebot ;-( Von den 500 € dürften nur ganz ganz wenige Anleger proftieren :-(

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Reski am 17.07.2020

Ich danke ihnen auch für Ihre Vergleichsangebote, vor allem heute ganz besonders. Weil sie so aktuell sind, konnte ich eine Kontoeröffnung für ein Festgeld, die ichvor 2 Tagen beantragt habe für 0,66% Zinsen, widerrufen, weil die Bank ohne Ankündigungin der Kontaktmail an mich, mit keinem Wort erwähnt hat, dass sie die Zinsen so kurzfristig senken werden, von 0,66 auf 0,5 % .
Für mich ein Glück, das sie schon heute Vormittag die aktuellen Zinsen auf Ihrer Seite eingegeben haben.
Ich wollte heute Vormittag den Betrag überweisen und hätte es dann hinterher erst gemerkt.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Peter am 08.07.2020

Hallo Stefan Ehrlich und Team,
seit vielen Jahren lese ich regelmäßig Euren sehr fundierten Newsletter und klicke mich mindestens 1-2x wöchentlich in Euer Portal. Viele interessante Artikel und Bewertungen habe ich seither gelesen und diese zum Anlass von Anlagen bei unterschiedlichen Banken genommen. Ich bin immer gut damit gefahren - vielen lieben Dank für Eure sicher sehr aufwendige und gute Arbeit!!
Vor einiger Zeit hatte ich schon einmal angeregt, auch aufzuzeigen womit die jeweiligen Banken überwiegend Ihr Geld verdienen. Womöglich ist das für viele Anleger uninteressant weil für sie überwiegend nur die Rendite zählt (? sorry etwas provokativ gemeint...).
Ich würde jedoch -wenn vermeidbar- ungerne Banken mit meinen Anlagen unterstützen, die in unserer heutigen Welt wichtige ethische und nachhaltige Kriterien nicht erfüllen – wie etwa die Waffen-, Alkohol-, Tabak- und Atomindustrie oder Branchen, die mit Kinderarbeit, Glückspiel oder Pornographie in Verbindung stehen....
Vielleicht wäre eine weitere Spalte mit sogenannten grünen Fest-/Tagesgeldanlagen etc. machbar?
Leider habe ich gelesen, dass Ihr in Zukunft keine Banken mehr bewerten werdet, nur zu aufwendig oder zu viel Druck der Bankenwelt?
Ich finde das sehr schade, denn die Bewertungen aus Eurem Wissen- u. Erfahrungsschatz machen doch eigentlich genau das aus was die "Kritischen Anleger" sind, oder?
Bitte macht weiter, wir brauchen genau Euch in dieser Welt !!
Liebe Grüße, bleibt kritisch und natürlich gesund, Peter

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 08.07.2020

Hallo Peter,

lieben Dank für den netten Kommentar. Bei uns ist aktuell leider so einiges im Umbruch, da die Coronakrise auch uns relativ hart getroffen hat und die Umsätze entsprechend eingebrochen sind. Ich weiß Stand heute ehrlich gesagt selbst noch nicht so genau, in welche Richtung sich "Kritische Anleger" entwickeln wird. Fest steht aber, dass wir die Breite und den Detailgrad unserer Inhalte eher sogar herunterfahren als hochfahren werden müssen, einfach, weil mit dem noch übrigen Umsatz nicht mehr genügend personelle Ressourcen bezahlt werden können. Insofern befürchte ich, dass wir den von Dir gemachten Vorschlag nicht zeitnah umsetzen können. Meine Gedanken gehen auch mehr und mehr in Richtung Bezahlmodell statt Provisionsmodell (wie aktuell noch), aber bisher scheiterte das immer an der Zahlungsbereitschaft der User bzw. an der Anzahl zahlungsbereiter User. Schauen wir mal! Aktuell ist einfach viel im Umbruch ...

Sorry, dass ich keine bessere Antwort für Dich habe! :(

Mit besten Grüßen
Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von 5551008 am 18.07.2020

Hallo Stefan, also bevor du deine Seite kostenpflichtig umstellst, möchte ich dir meine kostenlose und freie Mitarbeit anbieten wollen. Mache ich in Teilen ja ohnehin schon indem ich aktuelle Zinsänderungen poste bzw. überprüfe.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 20.07.2020

Das ist echt lieb von dir! :-) Wer weiß, vielleicht komme ich darauf wirklich nochmal zurück. Aktuell gehts noch, aber wer weiß, wie sich das hier entwickelt. VG, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Georgia am 06.07.2020

GeorgiaHallo Herr Ehrlich,ich lese Ihre Informationen mit großem Interesse. Warum gibt es eigentlich bei den Festgeld-Angeboten keine Infos über die Deckungsquote? Das finde ich bei den Tagesgeld-Infos sehr hilfreich.Danke für Ihr feedback.Viele Grüße Petra Blasig

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 07.07.2020

Das liegt daran, dass unser Festgeld-Vergleich noch auf einem alten System basiert, das technisch bedingt nicht auf die Deckungsquoten zugreifen kann. Wir müssten hierfür erst den Festgeld-Vergleich komplett neu entwickeln, was aktuell ressourcentechnisch leider schwierig umzusetzen ist :-( Tut mir leid, dass ich keine bessere Antwort für Sie habe.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Herrmann am 30.06.2020

Achtung, Achtung, die BMW Bank hat ab 30.06.20 die Zinssätze für ihre sämtlichen Festgelder gesenkt. Bitte unbedingt in Ihrer Ausstellung berücksichtigen.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 30.06.2020

Danke für den Hinweis! Die BMW Bank kommuniziert die neuen Konditionen in ihrem Konditionen-PDF leider etwas unglücklich. Ist uns daher durchgerutscht. Hiermit behoben :) VG, Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von 5551008 am 20.05.2020

ZINSUPDATE KLARNA BANK AB:

Die Klarna Bank senkt den Festgeldzins bei sämtlichen Laufzeiten zum 20.05.2020: 3 Monate von 0,35% auf 0,25%, 6 Monate von 0,75% auf 0,50%, 1 Jahr von 1,15% auf 0,86%, 2 Jahre von 1,25% auf 1,00%, 3 Jahre von 1,35% auf 1,17% und 4 Jahre von 1,45% auf 1,25%. Mehr Informationen unter Festgeld.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 20.05.2020

Top, danke dir! Wurde im Zuge des automatisierten Zinsupdates vorhin sogar automatisch eingepflegt. Ist jetzt auch schon live! Nochmals Danke & Viele Grüße, Stefan

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von 5551008 am 16.05.2020

Hallo,

es fällt mir leider in letzter Zeitverstärkt auf , dass die Konditionen nicht mehr tagesaktuell sind, und nicht sämtliche Anbieter gelistet sind. Das war früher anders. Liegt das ggf. an Corona oder einer IT-Störung? Findet das update manuell oder automatisiert statt? Zugegeben, eine Sisyphos-Arbeit für jemand der "Vater und Mutter erschlagen hat". Seit dieser Erkenntnis, recherchiere ich noch auf einem anderen Vergleichsportal sowie immer auf den Original-Seiten bei ausgewählten Anbietern nochmal nach, bevor ich eine verbindliche Anlageentscheidung treffe. Leider kann man sich auf die hier genannten Konditionen beim Anbieter nicht berufen...es gilt vermutlich -wie immer- ohne Obligio bzw. ohne Gewähr

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 18.05.2020

Hallo, tut mir leid, dass du mit der Aktualität und Korrektheit unserer Angaben nicht zufrieden bist. Wir aktualisieren die Vergleiche eigentlich jeden Tag um ca. 10 Uhr. Je nachdem, wann die Banken die Zinsen ändern, kann es also sein, dass neue Konditionen bei uns erst am Folgetag erscheinen. Wenn dir so etwas auffällt, einfach kurz eine E-Mail an die info@kritische-anleger.de schicken und wir aktualisieren das sofort. 95 % der Konten können wir automatisiert durch unser Crawler-System updaten. Das funktioniert in den meisten Fällen sehr gut, aber gerade wenn neue Laufzeiten dazukommen oder wegfallen, kommt es durchaus auch einmal zu Fehlern. Auch in diesen Fällen bitte eine kurze E-Mail oder einen Kommentar an uns. Die restlichen 5 % der Konten müssen wir manuell prüfen, was viel (monotone) Arbeit ist. Entsprechend schleicht sich da auch immer wieder mal ein Fehler ein leider. Auch hier gilt: Kurzer Kommentar oder kurze E-Mail und wir fixen das schnell.

Generell muss man sagen, dass wir bei vielen Dingen auf Hinweise durch unsere Nutzer angewiesen sind, insbesondere was neue Anbieter/Banken, neue Laufzeiten oder auch Sonderangebote und Boni angeht. Von den großen Anlagemarktplätzen werden wir direkt über Neuigkeiten informiert, aber startet z. B. unabhängig von WeltSparen, Zinspilot und Co. eine neue Bank in Deutschland, so kriegen wir dies meist nur durch entsprechende Hinweise der Nutzer mit. Daher: Kommentiert hier einfach kurz, wenn es etwas Neues gibt oder unsere Vergleiche feherhaft sind. Das hilft uns sehr!

Lieben Dank für das Verständnis und viele Grüße

Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von 5551008 am 18.05.2020

in Ordnung, werde dann weiterhin fleissig kommentieren und hoffe das viele andere Anleger dies auch tun - denn nur gemeinsam alla Raiffeisen geht's am besten ... ;-)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 18.05.2020

Das freut mich zu hören! Vielen Dank schon mal :)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von 5551008 am 15.05.2020

Die 10-Jahre-Jubiläumsaktion der niederländischen Leaseplanbank ist seit Donnerstag 14.05.2020 18 Uhr beendet worden. Seit dem gelten wieder die Normalkonditionen: 1 Jahr mit 0,5% und 2 Jahre zu 0,6%. Das Tagesgeld bleibt jedoch erfreulicherweise (vorerst) bei 0,45%

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 18.05.2020

Ist hiermit aktualisiert! Sorry, das ist uns beim manuellen Zinsupdate irgendwie durchgerutscht :-(

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Victor Lima am 18.04.2020

Die Bewertung ist uralt. Sollte dringend überarbeitet werden.
Ferratum Bank Test & Bewertung
Letztes Update am 05.06.2016 von David Stahmann

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 22.04.2020

Durchaus berechtigte Kritik! Habe den Testbericht zur Ferratum Bank hiermit deaktiviert. Wir wollten die Testberichte ja eigentlich durch ein neues System ersetzen, aber dank Corona und Ressourcenmangel wird das wohl etwas länger dauern als ursprünglich geplant :-(

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von 5551008 am 17.05.2020

ob veraltet oder nicht ... solange es keinen neueren Testbericht gibt, sollte der alte weiterhin sichtbar bleiben...besser als keinerlei Informationen und der alte Testbericht beruht doch sicherlich auf Tatsachen und Fakten die einmal Gültigkeit besaßen und ggf. auch heute noch zutreffen? Und außerdem steckt doch auch immer viel Arbeit in so einem Testbericht... wenn das Testdatum erscheint ist es doch völlig korrekt! ggf. können fleißige Leser durch Kommentare ergänzen/updaten? Vielen Dank.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von 5551008 am 01.04.2020

Guten Tag, die Angebote der First Save Bank (Weltsparen) sind nur in USD und nicht in EUR - schade, habe mich schon so gefreut ;-(
Das Festgeld der FerratumBank aus Malta dotiert derzeit mit 1,2% für 1 Jahr in EUR und Tagesgeld mit 0,6% - wird nur bei Bestandskunden im online Banking angezeigt. Für Neukunden gelten vermutlich die schlechteren Konditionen aus dem Preisverzeichnis (etwas versteckt).
Viele Grüße
Michael

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 01.04.2020

Das mit dem USD-Festgeld der FirstSave ist leider unser Fehler. Hiermit korrigiert!
Bzgl. Ferratum: In der Tat scheinen Bestandskunden derzeit mehr zu bekommen. Für Neukunden zeigt die Bank aktuell nur die schlechteren Konditionen im Preis-Leistungsverzeichnis. Aber wer weiß, vielleicht wird das auch noch angepasst.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von pacisvir am 01.04.2020

Die Konditionen für das Festgeld von Die FirstSave €uro (2 Jahre Laufzeit) mit 1,45% Zinsen sind für ein Festgeld in Fremdwährung (USD). Das gehört nicht von einen Vergleich von Festgeldern in Euro.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 01.04.2020

Oh, Mist, da ist uns beim Zinsupdate ein Fehler unterlaufen. Lieben Dank für den Hinweis! Ist hiermit korrigiert!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von cra am 27.02.2020

Es wäre toll, wenn mehrereBewertungen zum Banken von Kritische Anleger kommen würden! Sie sind super wertvoll.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Redaktion am 28.02.2020

Lieben Dank für Ihren Kommentar! Leider wird es von unserer Seite aus keine neuen Testberichte zu Banken mehr geben. Diese haben sich in der Vergangenheit als sehr aufwändig zu erstellen herausgestellt und leider ist auch deren Aussagekraft hinsichtlich der Sicherheit einer Bank kaum noch gegeben. Wir haben die Frage, ob Aufwand und Nutzen dieser Testberichte noch in einem gesunden Verhältnis zueinander stehen daher mit "nein" beantworten müssen.

Ich hoffe auf Ihr Verständnis und verbleibe mit besten Grüßen

Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Cinmod am 31.03.2020

das ist echt schade! Ich wäre bereit dafür zu bezahlen. Es gibt nirgendwo anders solche nützlich Infos. Bitte überlegt Euch!! Danke.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Sinclair am 07.02.2020

Können Sie erklären warum Klarna Festgeld derzeit empfohlen wird, obwohl keine Bewertung von Kritische Anleger für Klarna zu finden gibt? Danke.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Redaktion am 07.02.2020

Die Bewertungen (wir nennen sie "Sicherheitsanalysen") sind noch ein Relikt alter Zeiten von Kritische-Anleger.de und werden im Zuge der Umstellung unserer Vergleiche peut a peut verschwinden und durch Produktchecks, wie wir sie jetzt beim Tagesgeld haben (siehe z. B. https://www.kritische-anleger.de/rabodirect/tagesgeld/) ersetzt. Dort fokussieren wir uns dann auf die Sicherheitsaspekte Rating und Deckungsquote der Einlagensicherung. Das ist aus unserer Sicht aussagekräftiger und auch nachvollziehbarer.

Dass es für Klarna keine Sicherheitsanalyse gibt, ist somit eher unserer Contentstrategie geschuldet. Die für eine Empfehlung notwendige Betrachtung der Sicherheitsaspekte haben wir im Redaktionsteam aber so oder so vorgenommen.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Fuzzy am 03.02.2020

neutrale Bewertung deshalb, weil ich nicht ganz verstanden habe wie Kest bei der AB-Bank abgerechnet wird. Zahle ich da 40% (endfällig 15% plus check24-Partnerbank mit 25%,oder gibt es da eine Verrechnungsmöglichkeit
danke

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Redaktion am 04.02.2020

Die Besteuerung beim Modell von Check24 und Zinspilot (benutzen das gleiche System von Deposit Solutions) ist leider häufig sehr konfus und oft für den Laien nicht so einfach zu verstehen. Daher hier an einem Beispiel kurz erklärt:

Sagen wir die AB Bank zahlt Ihnen 100 € Festeldzinsen aus. Hiervon muss sie aufgrund der Steuerregularien Griechenlands 15 % direkt einbehalten. Sie bekommen also nur 85 € ausgezahlt. Ihre Partnerbank von Check24/Zinspilot (MHB Bank?) ist als Treuhandpartner der AB Bank aber verpflichtet, in Deutschland Abgeltungsteuer (vereinfacht gehen wir von 25 % aus) auf die vollen Zinsen zu zahlen, also 25 € auf die 100 €. Da die AB Bank aber nur 85 € an Sie ausgezahlt hat und davon noch einmal 25 € abgehen, erhalten Sie auf Ihrem Konto erst einmal nur 60 € gutgeschrieben.

Im Zuge Ihrer Steuererklärung können Sie dem deutschen Staat gegenüber nun aber 10 % der 15 % der in Griechenland gezahlten Steuer auf die hierzulande gezahlte Abgeltungsteuer anrechnen lassen. Der deutsche Staat hat bisher eigentlich zuviel Geld in Form von Steuern bekommen, denn die MHB Bank hat ja bereits 25 % abgeführt, aufgrund der Anrechnung von 10 % müssen Sie aber nur 15 % (25 % abzgl. 10 % anrechenbarer Steuer aus Griechenland) an den deutschen Staat abführen. Das Finanzamt berücksichtigt diesen Unterschied dann im Rahmen Ihrer persönlichen Steuererklärung. Effektiv verlieren Sie aufgrund der Problematik mit der Besteuerung in Griechenland und Deutschland 5 % Ihrer Zinserträge und Sie zahlen somit insgesamt ca. 30 % Steuern bei dieser Anlage anstatt der sonst in Deutschland üblichen ca. 25 %.

Generell sollten Sie sich überlegen, ob der ganze Aufwand für die Verwaltung und Besteuerung (Dokumente ablegen, sichern, verstehen, richtige Angabe in der Steuererklärung etc.) noch in einem gesunden Verhältnis zum etwas höheren Zinsertrag steht (im Vergleich zur Konkurrenz). Ich für mich persönlich beantworte diese Frage mittlerweile mit nein, aber das müssen Sie für sich ganz persönlich einmal durchdenken.

Ich hoffe, das hilft weiter?

Mit besten Grüßen

Stefan Erlich

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Fuzzy am 07.02.2020

danke, jetzt habe auch ich verstanden und schließe mich Ihrem NEIN an.
mfg
H. Freiberger

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von 5551008 am 07.02.2020

und außerdem: die AB Bank ist in Griechenland (Rating D: HOCH SPEKULATIV) ansässig!!! Allein das wäre für mich schon ein deutliches NEIN Danke.
Überall dort wo man gerne Urlaub (Griechenland, Italien, Spanien, Türkei ...) macht, sollte man nicht sein Geld anlegen, wenn man es wieder haben möchte - etwas spitz gesagt, aber ist leider so...
Lieber anlegen in Deutschland, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Schweden, evtl. Norwegen, evtl. Groß-Britanien - aber auch dort kann man einen schönen Urlaub machen ;-)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von schalke04 am 03.02.2020

Sie liegen mit Weltsparen auf einem Niveau !

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Redaktion am 04.02.2020

Das freut uns natürlich einerseits, ist aber andererseits nicht unser Verdienst :) Wir bilden ja nur die Zinsen der verschiedenen Anbieter bei uns ab. Trotzdem vielen Dank für das Lob :)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Frido am 01.01.2020

Exakt und gut. Einfach und verständlich dargestellt.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von AlterFürther am 28.11.2019

Die kritischen Anleger haben die besten Vergleiche für Geldanlagen inDeutschland, Auch sind Ihre Kritiken und Hinweise sehr interessant. Bei Weltsparen, Zinspilot etc. merkt man den Kaufmann.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von bacazent am 01.11.2019

top und danke

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Jojo am 07.07.2019

Für mich der beste Vergleiche im Internet. Was ich noch vermisse sind Informationen bzw. Filtermöglichkeiten bzgl. der Quellensteuer.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Cinmod am 05.07.2019

Ich finde den Festgeld-, Tagesgeld-Vergleich wirklich super! Besser gibt's nicht woanders. Wäre es möglich bei Anbieter wie Zinspilot oder Weltsparen die individuelle Bank darin zu bewerten? Es scheint auch in der letzten Zeit mehr "Finanz" Banks zu geben, wie z.B. Hoist Finance oder Klarna. Wie sind allgemein die Risiko bei solchen Banks im Vergleich zu den traditionellen bei Investitionen?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Lotusbaum am 18.05.2019

Das ist ein sehr gutes Zins-Vergleichsportal. Vorallem wird hier auch die Piraeus-Bank gelistet. In anderen Portalen wird die Bank garnicht erwähnt. Ich habe mit der Bank nur gute Erfahrungen gemacht.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von CoC am 18.02.2019

Sie bieten einen guten Überblick über die Bankenlandschaft. Wichtig ist mir zu wissen, woher die anbietenden Banken kommen und Infos darüber.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Wilfried am 01.12.2018

Immer wieder informativ und vor allen Dingen aktuell.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von jloh1961 am 12.08.2018

Dieser Vergleich macht es - sehr einfach - für jeden das PASSENDE ANGEBOT zu finden. Es ist FÜR JEDEN etwas dabei.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Dieter am 07.08.2018

Ich benutze die Datenbank immer wieder gerne und finde sie sehr aktuell. Danke

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Klaus am 24.07.2018

Den besten, schnellen, seriösen Überblick den man bekommen kann.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von c108 am 07.07.2018

Vielen Dank für Ihre Informationen, die mir seit Jahren eine wichtige Hilfe für erfolgreiche Geldanlagen sind. Ich würde mir aber mehr Testberichte vor allem von Banken mit hohen Zinssätzen wünschen.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Joe am 02.07.2018

Finde ich sehr gut, entspricht dem aktuellen Markt, weiter so.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Didi aus R. am 23.06.2018

Ich richte meine Festgeldanlagen seit 4 Jahren hauptsächlich nach den Informationen dieser Website aus. Alle Anlagen haben bisher immer geklappt, weil alle Rahmenbedingungen genau eingehalten wurden. Hoher Objektivitätsgrad und Herr Erlich ist auch für Fragen zum Marktgeschehen zugänglich. Mittlerweile ist "Kritische-Anleger.de" für mich unverzichtbar geworden!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Werner BN am 21.06.2018

Früher konnte man jahrelang gespartes Geld "liegen lassen" bzw. anlegen. Heute muß man ca. jährlich seine Finanzlage prüfen. Ohne Ihre tollen Infos, verständlichen & aktuellen Übersichten würde es uns Laien sehr schwer fallen relativ schnelle Geldanlagen-Entscheidungen zu treffen.
Vielen Dank und weiter so....

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Raphaela am 19.04.2018

Tolle Seite ! 5von 5 Sternen! Übersichtlich: schnelles Grobsortieren (welche Laufzeit bringt die meisten Zinsen) sowie hilfreiche Infos bei der späteren Auswahl der endgültigen Anlage (Bewertung der Bank). Wir bedienen uns Ihrer Informationen nun schon seit mehreren Jahren und sind nach wie vor von Ihrem Konzept überzeugt.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von josef am 16.04.2018

Besser kenne ich es nicht.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Fahad Hamid am 21.01.2018

Finde es gut

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von massimo am 31.10.2017

Ich bin mit Ihren sachlichen und kritischen Bewertungen, die nicht primär von Anbieterwerbung beeinfluss wird, sehr zufrieden.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Lydia45 am 01.09.2017

Vielen Dank, sehr guter Vergleich möglich einschließlich notwendiger Zusatzinformationen. Freue mich darüber und konnte schon damit "arbeiten" - bitte beibehalten! Vergebe 5 von 5 Punkten!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Irma Unruh am 27.08.2017

Sehr hilfreich und nützlich. Man ist immer auf dem Laufenden und gut beraten. Nutze diese Art Beratung seit vielen Jahren. Besonders für einen "kleinen" Anleger ist es wichtig gut beraten zu werden, nicht wahr! Danke von Herzen! Weiter so!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von ml1 am 23.08.2017

Das beste Vergleichsportal, was zur Zeit auf dem Markt ist. Super übersichtlich, auch für Laien einfach und verstehbar und vor allem mit vielen Banken, die ich vorher noch nicht kannte, obwohl ich selbst in einer Finanzabteilung arbeite. Habe gleich ein Festgeld bei der AKF Bank abgeschlossen. Bitte weiter so!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Jojo am 03.08.2017

Ich orientiere mich seit Jahren an Ihrer Seite und sie ist für meine Entscheidungen bei Geldanlagen zur unverzichtbaren Unterstützung geworden. Vielen Dank! R.J.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von ehs am 02.08.2017

Sehr übersichtlich, besonders die Risikoabschätzungen, die in manchen Detailinfos zu finden sind, erleichtern eine Anlageentscheidung doch sehr. Danke - WEITER SO!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von ekkehard.t@gmx.de am 11.07.2017

Gute Nachrichten und Ergebnisse zum ersten Mal einfach gestaltet.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Goschy4711 am 11.03.2017

Solche Vergleiche sind doch Basis für Investionen. War mir schon mehrmals sehr hilfreich, wenn ich auch keine großen Beträge investieren kann. Welchen Zeitaufwand würde dies bedeuten, selbst eine Basis für realistische Vergleiche zu schaffen! Danke! Bewertung: 5 von 5 Sternen

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Reinhard09 am 27.02.2017

Tolles Portal - ein Hinweis, das Festgeld der Expobank ist Flexgeld !!!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von rolandobremo am 28.01.2017

Sehr gut aufgelistet und überschaubar! Gefällt mir!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von geldwolff am 23.12.2016

Die Seite ist gut, keine Frage. Ein - allerdings schlimmer - Fehler: Das Zinsagebot bei Banca Sistema: Da steht 3 %. Das Kleingedruckte sagt etwas anderes: Kein Zinseszins und Auszahlung erst am Laufzeitende! Also effektiv nur ca. 2,66 %. Das sind mehr als 2000 € Unterschied! Die Information ist da, sollte aber deutlicher werden.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Junobri am 06.12.2016

Die Übersicht ist sehr umfangreich und auch die Auswahl- bzw. Filterkriterien sehr übersichtlich. Ich vergebe deshalb 5 von 5 Sternen!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Holly am 24.11.2016

Interessant wäre zu wissen, was passiert mit den Festgeldern in Italien, wenn Italien aus dem Euro austritt, zumal die Topangebote nur ab 50.000,- € verfügbar sind.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Kohle am 11.11.2016

Super schöne Auflistung, endlich mal übersichtlich! Klasse - Danke

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Gartenfreak-Dieter am 04.11.2016

Sehr informativ und auch für Nicht-Banker gut übersichtlich und verständlich. Habe nichts Vergleichbares gefunden, Kompliment!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von klawa1 am 31.10.2016

Prima!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von kf am 01.09.2016

Absolut zufrieden, zumal, hoffe ich jedenfalls, eigene wirtschaftliche Interessen die ausführlichen Beurteilungen nicht tendenziös beeinflussen. Wohlwollend auch die Verständlichkeit für den Finanzlaien. Ich freue mich über jede neue Auflage.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Gerisson147 am 22.08.2016

Übersichtlich, umfassend. Bester Tagesgeld und Festgeld Vergleich. Besten Dank

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von HG am 03.08.2016

Bester Tagesgeld und Festgeld Vergleich. Ich schaue hier regelmäßig rein. Besten Dank.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von GWL am 02.08.2016

Übersichtlich, fundiert, umfassend

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von manfred am 27.07.2016

Super!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von TS am 14.06.2016

Hallo zusammen, das Finanzportal "Kritische-Anleger.de" ist ein sehr informatives, täglich aktualisiertes und sehr gut verständliches Informationsmedium (speziell für die Anlage von Tages-und Festgelder) im Internet. Ich kenne kein anderes vergleichbares Finanzportal, das den umfangreichen Informationsgehalt liefert wie "Kritische-Anleger.de". Bitte machen Sie so weiter! Viele Grüße!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Hexer am 12.06.2016

Hallo, ein tolles Portal! Man kann die Angebote sehr gut miteinander vergleichen und erhält auf einem Blick alle wichtigen Informationen. Den einzigen Verbesserungsvorschlag dem ich noch hätte, wäre eine Filtermöglichkeit bzgl. der Besteuerung. Man sollte sich z. B. auch nur Angebote mit deutscher Besteuerung anzeigen lassen können.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von BerndleG am 29.09.2020

Habe z. T. auf Basis Ihrer Empfehlungen einige Festgelder über Weltsparen abgeschlossen. Von einigen Banken wie z.B. Grenke und / oder Hypo-Vereinsbank habe ich neben der Weltsparen-Bestätigung zusätzlich direkte Bestätigungen (Originalbriefkopf der Banken) der jeweiligen Bank erhalten mit Betrag, Laufzeit, Zinssatz, etc. - bei einigen Banken wie z.B. Greensill, Riverbank LUX oder KT-Bank habe ich nur ein Formular erhalten, auf dem ein Logo von Weltsparen und ein Logo der jeweiligen Bank abgebildet sind und ebenso Betrag, Laufzeit und Zinssatz bestätigt sind. Bei diesen Bestätigungen handelt es sich meiner Meinung nach sicher nicht um Original-Bestätigungen der jeweiligen Bank - sondern die sehen danach aus, dass sie bei Weltsparen angefertigt wurden.
Habe ich das Recht, von Weltsparen oder direkt von der jeweiligen Bank eine Original-Bestätigung zu verlangen, oder ist diese für mich "Pseudo-Bestätigung" von Weltsparen genauso gut? Weltsparen hat mir auf Nachfrage dazu geantwortet, dass ich die Festgeldbestätigungen von den Partnerbanken (die aber nicht auf Original-Banken-Briefkopf sind)in meine Weltsparen-Postbox erhalten hätte und die Hypo-Vereinsbank die einzige Partnerbank sei, die die Kontoeröffnung auch schriftlich bestätige.
Was raten Sie mir?

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 30.09.2020

Ich sehe ehrlich gesagt keinen Grund, an den Bestätigungen von WeltSparen zu zweifeln. Wofür brauchen Sie die Hardcopy-Bestätigungen der Banken? Wenn WeltSparen Sie abzocken will, dann können die Jungs das auch mit gut gemachten Fake-Hardcopy-Belegen. Ich persönlich bin ehrlich gesagt froh, dass das Ganze digital ist, sonst müsste ich mich ständig mit der Post von zig Banken auseinandersetzen. Das ist ja gerade der Vorteil von WeltSparen, dass ich genau das nicht mehr tun muss. Soweit zumindest meine persönliche Meinung zu dem Thema :-)

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von leopold am 01.06.2016

Herzlichen Dank. Eine gute Entscheidungshilfe!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von glimbach am 10.05.2016

Es ist einfach Spitze, dass man hier nach diversen Angaben filtern kann und so sehr schnell exakt die Übersicht erhält, nach der man woanders umständlich suchen muss bzw. selbst Listen erstellen muss aus den Angaben, um diese danach zu sortieren.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Mammut am 02.05.2016

Tausend Dank für diese tolle Seite mit tiefgründigen und umfassenden Informationen! Die Details zu den Banken und Anlagen haben mich sicherlich vor einer Fehlentscheidung bewahrt.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Kapi aus Neuss am 10.02.2016

Mein Interesse hinsichtlich Tages- und Festgeld wurde stets bei "kritische-anleger.de" voll bedient. Ich surfe viel herum und stellte dabei fest, es gibt keine bessere Informationsquelle wenn es ums Sparen für Otto Normalverbraucher geht. Leider gibt es auch Nachahmer / Trittbrettfahrer die (ein Schelm wer Böses dabei denkt) sich mit dem gleichen Internetnamen bedienen, es fehlt dabei nur der Bindestrich zwischen "kritische...anleger.de". Schade, für die, die darauf reinfallen und die informative Goldader aus Frankfurt übersehen. Man kann die Leute bei kritische-Anleger.de nur mit Honig und Schoko umgießen. Ich hoffe man versteht mein aufrichtig und überschwängliches Lob. Effektiveres haben schon andere Kommentatoren beschrieben... (wie z.B. kurz, klar, bestens, perfekt, präzise und und und und...) Für mich gibt es keine bessere Informationsquelle. Andere Informanden schreiben nur das was ihren Auftraggebern genehm ist, ob das für den unbedarften Anleger reicht, bezweifle ich...

Möge es diese Quelle noch lange geben, damit unser hart erarbeitetes Geld nicht zu sehr wegschmilzt, die Politik tut hier viel zu wenig und wenn, dann nur für Ihr Klientel...

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von JCP am 24.01.2016

Sehr gute, klare und umfangreiche Darstellung mit hilfreichen Querverweisen - perfekt! Danke für das gute Layout und die dazugehörigen Recherchen!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von franzferdinand am 23.01.2016

Stets aktuell und umfassend transparent. Mir liefert Kritische-Anleger.de regelmäßige wertvolle Informationen nicht nur in Bezug auf die Zinshöhe der Anlagen, sondern auch hinsichtlich der Abwicklung und jeweiligen Besonderheiten (z.B. Zinsintervalle, Zahlungseitpunkt, etc.).

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Bauernmarkt am 09.01.2016

Kritische Anleger ist mir schon seit Jahren mindestens einmal täglich, manchmal auch öfters, einen Klick wert. Bin hier Stammkunde. Verfolge begeistert ihre Seiten Festgeld und Tagesgeld und habe nach langem und immer wieder überlegen und darüber schlafen Geld angelegt. Hoffe auch sehr, dass nix passiert. Bin begeistert von Kritische Anleger. Man ist hier bestens informiert und aufgehoben. Das muss mal geschrieben werden. Macht weiter so!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von walter am 04.01.2016

Ich habe mich auf Basis Ihrer Informationen für ein Festgeld bei der Lease Plan Bank entschieden. Vielen Dank!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von StuggiInvestor am 30.12.2015

Sehr gut gemachter Vergleich mit der meiner Erfahrung nach vollständigsten Auswahl an Festgeldangeboten in Deutschland - bin sehr zufrieden und regelmäßiger Besucher Ihrer Seite.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Kommentar von Welle am 28.12.2015

Lieben Dank für die Unterstützung durch Ihren Vergleich!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten