Diese positive Bewertung zur Deutsche Apotheker- und Ärztebank wurde uns am 23.12.2015 vom Nutzer User317 übermittelt.
Alle Erfahrungsberichte Alle Bewertungen
Zur Webseite der Deutsche Apotheker- und Ärztebankwww.apobank.de

Deutsche Apotheker- und Ärztebank Erfahrungsbericht #7von User317

Positive Bewertung der Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Zurzeit ist die ApoBank aufgrund diverser kostenloser Vorteile für Studenten meine Hauptbank. Ich habe das Studentenkonto (Giro) inkl. Visa-Karte und das ApoCash (Tagesgeldkonto). Im Großen und Ganzen fühle ich mich auch wohl. Gänzlich zufrieden bin ich allerdings nicht.

Im März 2014 war die Kontoeröffnung noch relativ umständlich. Mittlerweile kann man sie aber glaube ich komplett online erledigen. Damals musste ich noch relativ lange auf die Papierunterlagen warten und diese dann zurückschicken. Einfacher wäre es gewesen, sie direkt ausdrucken und per Postident versenden zu können.

Das Onlinebanking selbst ist in Ordnung. Doof gelöst ist, dass man auf und von seinem Kreditkartenkonto keine Überweisungen tätigen kann. Das hat zur Folge, dass man seinen eigenen Verfügungsrahmen nicht kurzfristig erhöhen kann, so wie das bei vielen anderen Banken möglich ist. Außerdem müsste man, falls man eine größere Rückzahlung auf die Kreditkarte erhält, diesen Betrag erst mit der Karte am Automaten abheben und bar wieder einzahlen, damit man das Geld auf dem Girokonto hat. Das ist sehr umständlich und andere Banken können dies besser.

Zum Einzahlen gibt es ein weiteres Problem, denn das kann man quasi nirgends - nicht einmal in den Filialen der ApoBank. Einzahlautomaten gibt es kaum und bei der Abhebegruppe zahlt man laut Aussage der Apobank an den Automaten "möglicherweise" Gebühren, die nicht erstattet werden. Ob die Gebühren vorher am Automaten angezeigt werden, weiß ich nicht, da ich meine Einzahlungen mit einem Konto bei einer anderen Bank vornehme und das Geld dann weiter überweise.

Ebenfalls kann man die Kontoauszüge leider nicht auf PDF umstellen, was bei vielen anderen Banken schon seit Längerem zum Standard gehört. Man erhält so jeden Monat einen Kontoauszug per Post. Für Studenten ist das zwar kostenlos, aber unnötig ist es trotzdem.

Ein weiterer recht negativer Punkt: Es gab ein Kreditkartendoppel mit einer Visa- und Mastercard. Manchen Leuten erschließt sich der Sinn nicht, aber einige Menschen finden dies überaus nützlich. Dieses kostenlose Doppel wurde dann einfach, auch für Bestandskunden, abgeschafft. Schade, denn auch hier gilt wieder, dass man auf eine andere Bank ausweichen muss, wenn man eine kostenfreie Mastercard haben möchte.

Warum also die Apobank, wenn es doch so viele negative Punkte gibt? Der Kontakt zu meiner persönlichen Beraterin ist gut. Ich erreiche sie meist ohne Wartezeit und auch ein persönliches Gespräch in der Filiale ist unkompliziert möglich. Außerdem erhält man als Student eine kostenlose Auslandsversicherung und einen kostenlosen Mietaval. Letzterer dient der Deckung der Mietkaution, die man somit nicht berappen muss und das findet man bei keiner anderen Bank. Bis 1.000 € wird das Tagesgeld extra vergütet und als Genossenschaftsbank kann man auch Anteile erwerben. Somit bietet sich eine relativ risikoarme Anlageform für Studenten. Aufgrund dieser Punkte fällt meine Bewertung positiv aus.