Erfahrungsbericht zu auxmoney von Herr Schmitz
Diese negative Bewertung zu auxmoney wurde uns am 18.11.2019 vom Nutzer Herr Schmitz übermittelt.
Alle Erfahrungsberichte Alle BewertungenZum Anbieter Zur Kontoeröffnung

„Selbst in den sichersten Anlageklassen habe ich bereits derbe Verluste verkraften müssen“

Negative Bewertung von auxmoney

Ich kann den anderen Bewertungen hier nur zustimmen. Letztendlich hat es den Anschein, als gewinne hier nur auxmoney. Selbst in den sichersten Anlageklassen habe ich bereits derbe Verluste verkraften müssen, über die ich nicht informiert wurde.

Seit 2016 habe ich insgesamt 34 Mal investiert. Davon sind 6 Forderungen ausgefallen, das liegt deutlich über dem von auxmoney kommunizierten Schnitt. Der Witz ist, dass ich dabei fast ausschließlich in die Klasse mit dem geringsten Risiko investiert habe. Ich habe keine Ahnung, wie sie das berechnen, aber die Berechnung scheint unrealistisch zu sein.

Ich muss gestehen, dass ich mich leider nicht darum gekümmert habe, wie und ab wann und mit welchen Mitteln auxmoney mit schwierigen Kunden verfährt. Sie verkaufen einfach die Forderung ohne Info an die Kreditgeber.

Die Zinsen, die ich bisher erhielt, wurden pünktlich bezahlt. Diese muss ich jedoch versteuern und über die Verluste erhielt ich nur nach Aufforderung per E-Mail eine Bescheinigung. Der Service war ganz ok, es ging relativ schnell und unfreundlich war man auch nicht. Eine Zinsbescheinigung hingegen gibt es leider gar nicht.

Was ich nicht gut finde ist, dass man über den Forderungsausfall überhaupt nicht informiert wird. Die Position wird einfach ausgebucht und verkauft ohne Einflussnahme durch die Anleger.

Ich lasse den Rest jetzt auslaufen und dann war es das. Mein letztes Engagement läuft erst 2021 aus, solange muss ich dabeibleiben. Unterm Strich war das ein mieses Geschäft für mich.

Weitere Erfahrungsberichte zu auxmoney