Diese neutrale Bewertung zur Crédit Agricole wurde uns am 25.09.2019 vom Nutzer brasilklaus übermittelt.
Alle Erfahrungsberichte Alle BewertungenZum Anbieter Zur Kontoeröffnung

Crédit Agricole Erfahrungsbericht #7von brasilklaus

Neutrale Bewertung der Crédit Agricole

Wir haben im Juli und August 2019 Festgeldkonten mit verschiedenen Laufzeiten bei der Crédit Agricole eröffnet. Ausschlaggebend für die Anlagen waren natürlich die relativ guten Zinssätze. Leider kann man keine Gemeinschaftskonten eröffnen, sodass Ehemann und Ehefrau separat Konten eröffnen müssen.

Wir haben uns die Unterlagen postalisch zuschicken lassen. Hierzu setzten wir beim Online-Antrag ein Kreuzchen. Als nach über 1 Woche noch keine Post eingetroffen war, versprach man uns bei einem Hotline-Anruf, den Versand nochmals anzustoßen. 3 Werktage später erhielten wir dann die Eröffnungsunterlagen. Wir füllten alles aus, gingen mit dem Postident zur Post und überwiesen die Anlagebeträge.

Eine Woche später kamen dann die E-Mails mit den Anlagebestätigungen. Die Anhänge konnte man jedoch nicht öffnen (Fehlermeldung), sodass wir die Hotline anriefen und um Postversand der Anlagebestätigungen baten. 4 Werktage später kamen dann per Post die Anlagebestätigungen. Die Hotline war immer gut erreichbar.

Leider kann man seine Anlagen nicht online einsehen. Man hat nur die Anlagebestätigungen in seinem Ordner zu Hause. Zudem sollte man rechtzeitig an die Kündigung der Festgelder denken. Dies ist per E-Mail möglich, sagte man uns.

Die Anlage weiterer Anlagebeträge finde ich sehr umständlich und nicht mehr zeitgemäß. Man muss online wieder einen komplett neuen Antrag stellen und bekommt eine neue Kontonummer. Das finde ich sehr aufwendig. Zudem muss man seine postalischen Anlagebestätigungen immer separat anfordern, weil es mit der E-Mail nicht klappt. Statt 2 Anlagebestätigungen bekamen wir dann per Post nur eine, aber dafür 10 E-Mails, bei denen wir wiederum die PDF-Anhänge nicht öffnen konnten. Man entschuldigte sich für die Umstände. Das wäre wohl ein Versehen des Mitarbeiters gewesen. Grundsätzlich würde beim Anstoßen des Postversands immer auch nochmal eine E-Mail versendet.