Menü
Tagesgeld 5,00%Festgeld 4,00%ForumDepotsETFs 
Suchen
Kommunalkredit Invest Austria Festgeld

Kommunalkredit Invest Austria Festgeld - Test & Bewertung (2024)

Das Festgeld von Kommunalkredit Invest Austria ist ein klassisches Festgeldkonto mit fest vereinbarter Laufzeit, garantiertem Zinssatz und zumeist vollständiger Bindung des Kapitals während der Laufzeit. Eröffnet und verwaltet wird das Konto direkt über die Bank selbst (Direktanlage), also nicht über einen Anlagemarktplatz wie z. B. WeltSparen by raisin (siehe Kontoführung). Die Zinssätze variieren je nach Laufzeit zwischen 2,50 % und 3,00 %, wobei das kürzeste Festgeld 6 Monate läuft und das längste 10 Jahre. Anlagegelder sind durch die gesetzliche österreichische Einlagensicherung bis 100.000 EUR abgesichert.

Die Bank zahlt derzeit für unterschiedliche Anlagebeträge unterschiedliche Zinssätze. Wir listen daher an dieser Stelle nur den aktuell höchstmöglichen Zins. Prüfen Sie vor einer Anlage bitte genau, ob der jeweilige Zinssatz auch wirklich für Ihren gewünschten Anlagebetrag gilt.

Zinsen & Konditionen

Zinsen & Laufzeiten

In der folgenden Tabelle finden Sie die aktuellen Zinsen zum Festgeld von Kommunalkredit Invest Austria. Diese Zinssätze und Laufzeiten wurden nach den uns vorliegenden Daten das letzte Mal am 01.02.2024 geändert.

Kommunalkredit Invest Austria Festgeld Zinsen
LaufzeitZinssatzBewertung1
6 Monate2,50 %Bewertung von Zins und Laufzeit: 3 von 5 Punkten
1 Jahr3,00 %Bewertung von Zins und Laufzeit: 4 von 5 Punkten
1,5 Jahre3,00 %Bewertung von Zins und Laufzeit: 4 von 5 Punkten
2 Jahre3,00 %Bewertung von Zins und Laufzeit: 4 von 5 Punkten
3 Jahre3,00 %Bewertung von Zins und Laufzeit: 4 von 5 Punkten
4 Jahre3,00 %Bewertung von Zins und Laufzeit: 4 von 5 Punkten
5 Jahre3,00 %Bewertung von Zins und Laufzeit: 4 von 5 Punkten
8 Jahre3,00 %Bewertung von Zins und Laufzeit: 4 von 5 Punkten
10 Jahre3,00 %Bewertung von Zins und Laufzeit: 4 von 5 Punkten

1 Wir vergleichen für die Bewertung den Zinssatz von Kommunalkredit Invest Austria mit dem besten Festgeldangebot aus der jeweiligen Laufzeit. Die Bewertung ist somit ein Maß für die Attraktivität des Zinssatzes im Vergleich zu allen anderen Festgeldern im Markt.

Beachten Sie dabei, dass Kommunalkredit Invest Austria jederzeit Zinssenkungen (oder auch Zinserhöhungen) vornehmen kann und häufig nicht die Zinsen am Tag der Kontoeröffnung relevant sind, sondern am Tag der tatsächlichen Anlage des Festgeldkontos. Diese können bei Zinsänderungen abweichen. Sollten Sie sich daher für ein Festgeldkonto bei Kommunalkredit Invest Austria entscheiden, dann empfehlen wir eine zeitnahe Abwicklung der Kontoeröffnung.

Zinszahlung

Zinsgutschrift & Zinszahlung

Kommunalkredit Invest Austria zahlt die Zinsen für das Festgeld in Abhängigkeit der Laufzeit an unterschiedlichen Zeitpunkten aus. Die folgende Tabelle zeigt die uns aktuell bekannten Zinsgutschriften:

Kommunalkredit Invest Austria Festgeld Zinsgutschrift
LaufzeitZinssatzZinsgutschrift
6 Monate2,50 %Am Ende der Laufzeit
1 Jahr3,00 %Jährlich (alle 12 Monate)
1,5 Jahre3,00 %Jährlich (alle 12 Monate)
2 Jahre3,00 %Jährlich (alle 12 Monate)
3 Jahre3,00 %Jährlich (alle 12 Monate)
4 Jahre3,00 %Jährlich (alle 12 Monate)
5 Jahre3,00 %Jährlich (alle 12 Monate)
8 Jahre3,00 %Jährlich (alle 12 Monate)
10 Jahre3,00 %Jährlich (alle 12 Monate)

Generell gilt: Werden die Zinsen schon vor dem Laufzeitende ausgeschüttet, so kann es zu einem Zinseszinseffekt kommen, vorausgesetzt, die Auszahlung erfolgt nicht auf das Referenzkonto, sondern direkt auf das Festgeld. Der zusätzliche Zinsertrag, der sich durch einen möglichen Zinseszinseffekt ergibt, kann durchaus einen spürbaren Unterschied bei der effektiven Rendite machen, vor allem bei sehr hohen Zinsen.

Anlagebeträge

Anlagebeträge (Mindestanlage & Maximalbetrag)

Kommunalkredit Invest Austria verlangt für das Festgeld eine Mindestanlage in Höhe von 10.000 €. Der Höchstbetrag liegt hingegen bei 500.000 €. Dazwischen sind beliebige Beträge und Stückelungen möglich.

Generell empfehlen wir, nicht Ihren kompletten Anlagebetrag auf ein einziges Festgeldkonto zu legen, sondern diesen aufzusplitten und auf mehrere Konten zu verteilen. Eine solche Diversifikation ist dank der heute verfügbaren Anlagemarktplätze wie WeltSparen und Zinspilot und ihrer Festgeldangebote sehr einfach möglich und lässt Sie etwas ruhiger schlafen, sollte es doch einmal zu Problemen bei einer Bank oder gar einer Einlagensicherung kommen.

Art des Kontos

Art des Kontos

Das Kommunalkredit Invest Austria Festgeld ist ein klassisches Festgeldkonto mit fester Laufzeit und fest vereinbartem Zinssatz. Ein Zugriff auf das angelegte Geld ist während dieser Laufzeit in aller Regel nicht möglich (Ausnahmen ggf. siehe vorzeitige Kündigung). Klassisches Festgeld eignet sich vor allem für Gelder, die in jedem Fall nicht verloren gehen dürfen, gleichzeitig aber während der Laufzeit nicht gebraucht werden.

Kontoführung

Kontoführung

Die Kontoeröffnung und Kontoführung für das Festgeld von Kommunalkredit Invest Austria erfolgt kostenlos und direkt über Kommunalkredit Invest Austria. Vorteil dieser Art der Kontoführung ist, dass Sie stets direkten Kontakt zur Bank haben. Als großen Nachteil sehen wir hingegen, dass Sie nur bei genau dieser einen Bank Ihr Geld anlegen können und für weitere Tages- und Festgeldkonten bei anderen Banken jeweils erneut die Kontoeröffnung durchlaufen müssen.

Überlegen Sie sich daher, ob nicht eventuell ein Festgeld bei einem der drei deutschen Anlagemarktplätze WeltSparen, Zinspilot, Check24 mehr Sinn macht. In unserem Festgeld-Vergleich sind die entsprechenden Angebote jeweils mit dem Logo des Anlagemarktplatzes markiert.

Automatische Verlängerung

Automatische Verlängerung

Das Festgeld von Kommunalkredit Invest Austria verlängert sich nicht automatisch zum Laufzeitende, sodass Sie das angelegte Geld am Ende der Laufzeit automatisch ausgezahlt bekommen. Eine separate Kündigung ist nicht erforderlich. Sollte eine automatische Verlängerung gewünscht sein, so fragen Sie dies bitte direkt bei Kundenservice an. In manchen Fällen ist die Einstellung einer automatischen Verlängerung seitens der Banken möglich.

Vorzeitige Kündigung

Vorzeitige Kündigung

Das Festgeld von Kommunalkredit Invest Austria ist leider nicht vorzeitig kündbar. Vor dem Laufzeitende können Sie daher in aller Regel nicht auf das angelegte Geld zugreifen. Ausnahmen hiervon können Sonderfälle wie Tod oder schwere Krankheit sein, allerdings ist man dann ggf. auf die Kulanz der Bank angewiesen. Sollte Ihnen die flexible Verfügbarkeit des Anlagebetrages wichtig sein, so greifen Sie im Zweifel lieber zu einem Tagesgeldkonto.

Bonus

Bonus für die Kontoeröffnung

Nach unserem aktuellen Kenntnisstand zahlt Kommunalkredit Invest Austria derzeit keinen Bonus, keine Prämie und kein Startguthaben auf das Festgeld. Sollte Ihnen ein Bonus bekannt sein, hinterlassen Sie uns gern einen Kommentar.

Steuern

Steuern (Besteuerung der Zinserträge)

Kommunalkredit Invest Austria führt die in Deutschland auf Zinserträge abzuführende Kapitalertragsteuer in Höhe von 25 % (zzgl. Soli und ggf. Kirchensteuer) automatisch für Sie ab. Verhindern können Sie dies, indem Sie der Bank einen Freistellungsauftrag erteilen oder eine Nichtveranlagungsbescheinigung einreichen, jeweils vorausgesetzt, dass Sie Ihren Sparerpauschbetrag noch nicht aufgebraucht haben bzw. gar nicht erst zur Steuer veranlagt werden. Alternativ können Sie sich die ggf. zuviel gezahlte Steuer am Ende des Jahres im Rahmen der Steuererklärung erstatten lassen.

Kommunalkredit Invest Austria Sicherheit

Kommunalkredit Invest Austria Sicherheit

Wie sicher ist mein Geld bei Kommunalkredit Invest Austria?

Wie sicher ist mein Geld bei Kommunalkredit Invest Austria?

Es ist wahrscheinlich die zentrale Frage, die sich Anleger vor einer Eröffnung eines Festgeldkontos bei von Kommunalkredit Invest Austria stellen. Leider ist es auch eine der am schwierigsten zu beantwortenden. Selbst erfahrene und hochbezahlte Experten schaffen es nicht, die Sicherheit von Banken wie Kommunalkredit Invest Austria zuverlässig vorherzusagen. Wie sollen wir kleinen Privatanleger das dann tun? Ganz hoffnungslos ist die Lage jedoch nicht, denn es gibt Indikatoren wie das Rating, die Einlagensicherung und die Deckungsquote, die wir uns im Folgenden für Kommunalkredit näher anschauen wollen.

 Rating

Kommunalkredit Invest Austria Rating

Kreditratings sind ein im Finanzbereich gängiger Indikator zur Einschätzung der Bonität von Banken und damit auch der Wahrscheinlichkeit, dass Guthaben von Tagesgeldkonten nicht an die Kunden zurückgezahlt werden kann. Ratings werden von professionellen Ratingagenturen wie Fitch, Standard & Poors, Moody's und DBRS im Auftrag und auf Kosten der Banken erstellt.

Kommunalkredit Invest Austria Rating
RatingagenturRatingBonität in Worten
S&PBBB-mittlere Bonität
Moody'snicht verfügbarnicht verfügbar
FitchBBB-mittlere Bonität
DBRSnicht verfügbarnicht verfügbar

Im Fall der Kommunalkredit Austria AG liegen uns aktuell folgende Ratings vor: BBB- (Standard & Poors, 2023) und BBB- (Fitch, 2023). Frei übersetzt: Kommunalkredit Austria AG verfügt über ein Rating im oberen Mittelfeld. Das entspricht in Kombination mit der Einlagensicherung immer noch einer relativ guten Geldanlage, allerdings kann es bei schweren wirtschaftlichen Turbulenzen duchaus zu Problemen kommen.

Kommunalkredit Invest Austria Einlagensicherung

Kommunalkredit Invest Austria Einlagensicherung

Über die gesetzliche österreichische Einlagensicherung (Einlagensicherung AUSTRIA Ges.m.b.H.) sind Beträge bis 100.000 EUR pro Person abgesichert. Im Falle einer Pleite von Kommunalkredit Invest Austria würde die Einlagensicherung das Guthaben der Anleger innerhalb von 7 bis maximal 14 Tagen zurückzahlen. Der Entschädigungsprozess wird automatisch initiiert, sodass Sie nicht selbst aktiv werden müssen.

Grundsätzlich besteht gegenüber der gesetzlichen Einlagensicherung ein Rechtsanspruch auf Entschädigung, allerdings nicht gegenüber dem Staat. Dieser kann die Einlagensicherung zwar im Notfall stützen, ist dazu aber nicht verpflichtet. Einlagengesichertes Tages- und Festgeld gehört noch immer zum sichersten, was wir Anleger zur Verfügung haben. Man sollte jedoch auch hier das Thema Diversifikation nicht komplett vernachlässigen, um auf mögliche Turbulenzen vorbereitet zu sein.

Deckungsquote der Einlagensicherung

Deckungsquote der Einlagensicherung

Die österreichische Einlagensicherung (Einlagensicherung AUSTRIA Ges.m.b.H.) verfügte nach Angaben der Europäischen Bankenaufsicht Ende 2022 über ein liquides Vermögen in Höhe von 673,49 Mio. Euro. Diesem Betrag stand zum gleichen Zeitpunkt ein durch die Einlagensicherung abgesichertes Guthaben aller Banken in Höhe von 101,45 Mrd. Euro gegenüber. Das entspricht auf der Ebene des Bankensektors Österreichs einer Deckungsquote von 0,66 %, oder anders ausgedrückt: Würden heute auf einen Schlag alle Banken Österreichs pleitegehen, so wäre die österreichische Einlagensicherung lediglich in der Lage, 0,66 % der abgesicherten Guthaben aus eigenen Finanzmitteln an die Anleger zurückzuzahlen. Klingt nach wenig? Ist es auch, aber das ist nicht so sehr ein Problem der Einlagensicherung Österreichs, sondern ein generelles aller Einlagensicherungssysteme.

Deckungsquoten der Einlagensicherung Österreichs
Vermögen der EinlagensicherungAbgesicherte
Einlagen Österreich
Deckungsquote
Österreich
673,49 Mio. Euro1101,45 Mrd. Euro10,66 %
Vermögen der EinlagensicherungKundengelder bei Kommunalkredit Invest AustriaDeckungsquote
Kommunalkredit Invest Austria
673,49 Mio. Euro12,30 Mrd. Euro229 %

1 European Banking Authority: https://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/recovery-and-resolution/deposit-guarantee-schemes-data

2 Quelle: Jahresbericht 2022

Aussagekräftiger ist daher oftmals der Blick auf Kommunalkredit Invest Austria selbst, denn die zentrale Frage sollte für Sie als Anleger natürlich lauten, ob die Einlagensicherung im Falle einer Pleite von Kommunalkredit Invest Austria genug Geld hätte, um alle Anleger vollständig zu entschädigen. Für das Jahr 2022 wies Kommunalkredit Invest Austria Kundengelder in Höhe von 2,30 Mrd. Euro aus (Quelle: Jahresbericht 2022). Setzt man diesen Wert ins Verhältnis zum Vermögen des Einlagensicherungsfonds (673,49 Mio. Euro), so ergibt sich eine auf Kommunalkredit Invest Austria bezogene Deckungsquote von 29 %. Frei übersetzt bedeutet das, dass zumindest auf Basis der letzten öffentlich zugänglichen Zahlen die österreichische Einlagensicherung im Pleitefall viel zu wenig Geld zur Verfügung hätte, um alle Anleger von Kommunalkredit Invest Austria aus eigener Kraft vollständig zu entschädigen.

Länderrating

Länderrating Österreichs

Die Einlagensicherungssysteme in Europa verfügen nur über sehr begrenzte finanzielle Mittel, weshalb selbst mittelgroße Bankpleiten zu Engpässen bei der Entschädigung von Anlegern führen können. In der Vergangenheit ist in solchen Fällen immer der jeweilige Heimatstaat eingesprungen. Zur Bewertung der Sicherheit von Kommunalkredit Invest Austria macht es daher durchaus Sinn, sich das Rating des Heimatlandes (Österreich) anzuschauen, denn dieses gibt Auskunft darüber, ob das Land im Falle einer größeren Bankenpleite überhaupt in der Lage wäre, zusätzliche Mittel zur Stützung des Einlagensicherungsfonds am Geldmarkt aufzunehmen.

Österreich Länderrating
RatingagenturRatingBonität in Worten
S&PAA+sehr hohe Bonität
Moody'sAa1sehr hohe Bonität
Fitchnicht verfügbarnicht verfügbar
DBRSAAAhöchstmögliche Bonität

Aktuell liegen uns zu Österreich drei Ratings vor: AA+ (Standard & Poors), Aa1 (Moody's) und AAA (DBRS). Damit verfügt Österreich über eine sehr gute Bonität. Das Land dürfte daher auch in turbulenten Zeiten mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Probleme haben, Kredite zur Stützung der Einlagensicherung aufzunehmen. Unabhängig vom Rating Österreichs sollte man sich stets vergegenwärtigen, dass der Staat rein rechtlich nicht zum Eingreifen verpflichtet ist, sollte seine Einlagensicherung über ungenügend Mittel zur Entschädigung der Anleger von Kommunalkredit Invest Austria verfügen.

Erfahrungen zum Kommunalkredit Invest Austria Festgeld

Erfahrungen zum Festgeld von Kommunalkredit Invest Austria

Aktuell liegen uns von bestehenden Kunden von Kommunalkredit Invest Austria 2 Erfahrungsberichte mit Bezug zum Festgeld vor. Kommunalkredit Invest Austria selbst wurde insgesamt 2 Mal bewertet, mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5 von 5 Punkten. Sie möchten uns Ihre eigenen Erfahrungen übermitteln? Dann nutzen Sie entweder unser Formular zur Übermittlung einer Bewertung oder die Kommentarfunktion am Ende dieses Testberichtes.

Eröffnet habe ich bei Kommunalkredit Invest ein Festgeld über drei Jahre. Das war im Oktober 2018. Grund war der relativ gute Zinssatz und die gesetzliche Einlagensicherung bei einer österreichischen ... Hier klicken, um weiterzulesen
Ich habe am 25.10.2018 ein Festgeldkonto bei der Kommunalkredit Invest angelegt. Es handelt sich dabei um eine österreichische Bank mit Zweitsitz in Deutschland, die vor allem in kommunale ... Hier klicken, um weiterzulesen
Alternativen zum Kommunalkredit Invest Austria Festgeld

Alternativen zum Festgeld von Kommunalkredit Invest Austria

Hier finden Sie Alternativen zum Kommunalkredit Invest Austria Festgeld, jeweils aus den für Anleger wichtigsten Laufzeiten 1 Jahr, 2 Jahre und 3 Jahre. Nicht immer ist aber die Konkurrenz mit ihren ggf. höheren Zinssätzen die bessere Alternative zu Kommunalkredit Invest Austria. Am Ende ist das Gesamtpaket aus Zinsen, Sicherheit, Handhabung und Besteuerung wichtiger als der Festgeldzins an sich.

Kommunalkredit Invest Austria Festgeld Alternativen
LaufzeitZinssatzLand & Bank
1 Jahr4,00 %Deutsche Einlagensicherung  State Bank of India
1 Jahr3,85 %Kroatische Einlagensicherung  Banka Kovanica
1 Jahr3,65 %Estnische Einlagensicherung  Bigbank
2 Jahre3,80 %Kroatische Einlagensicherung  Banka Kovanica
2 Jahre3,80 %Deutsche Einlagensicherung  Cronbank
2 Jahre3,75 %Deutsche Einlagensicherung  pbb direkt
3 Jahre3,90 %Kroatische Einlagensicherung  Banka Kovanica
3 Jahre3,75 %Deutsche Einlagensicherung  Cronbank
3 Jahre3,75 %Deutsche Einlagensicherung  pbb direkt
Kommentare & Forum

Kommentare & Forum

Sie haben eine Frage zum Kommunalkredit Invest Austria Festgeld oder einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann hinterlassen Sie gern einen Kommentar.

am 26.03.2024 - 23:11 Uhr Link

Welche negativen Erfahrungen gibt es mit diesem Institut?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 26.03.2024 - 23:52 Uhr Link

@Wolter
Wie Du hier den Kommentaren entnehmen kannst, haben sich einige daran gestört, dass die KKI aufgrund der Vielzahl der Neuanträge im November 2023 einen Annahmestopp vorgenommen hat und die Bearbeitung der vorliegenden Neuanträge sich stark verzögert hat. Nach der Beantragung am 13.11.2023 wurde bei mir das erforderliche Transferkonto am 08.12.2023 eingerichtet. Danach hatte ich aber umfassend Zugriff und konnte im Dezember/Januar noch drei Festgelder zu 4,25% bzw. 4,50% anlegen. Bei anderen Antragsteller(inne)n hat sich die Einrichtung des Verrechnungskonto - wie zu lesen war - wohl bis in den Januar hingezogen.
Mit der wieder erfolgten Freischaltung für Neuanträge wurden dann die Zinsen erwartungsgemäß ab dem 01.02.2024 deutlich gesenkt.
In der bisherigen Abwicklung kann ich somit über nichts Negatives berichten. In der letzten Woche habe ich sogar eine Steuerbescheinigung erhalten, obwohl im vergangenen Jahr noch gar keine Zinsen angefallen waren.
Den aktuellen Zins würde ich derzeit aber als nicht konkurrenzfähig bezeichnen.
VG Hans-Jürgen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.02.2024 - 17:06 Uhr Link

lustiges aus austria bzw. zwickau:

habe heute bereits die zugangsdaten bekommen, obwohl ich erst anfang november 2023 ein konto beantragt habe. im zuge der allgemein grassierenden deflation stehen in meinem profil maximal 2,4% erzielbare festgeldzinsen - herrlich! echte neukunden werden derzeit mit 3% gelockt. ich bin heilfroh, daß ich mir keine gedanken über zu große zinsgewinne machen muß, man weiß ja eh kaum wohin mit der vielen kohle.

baba! ;o)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.02.2024 - 09:19 Uhr Link

Hallo, euere Meinung würde mich da Intressieren, Wie kann es sein, verrückte Welt, Banken senken massiv die Zinsen, obwohl EZB Zinsen hoch lässt, Inflation ist immer noch hoch, alles ist dieses Jahr wieder teuerer geworden, Strom Müllabfuhr, Wasser Kaminkehrer Lebensmittel,irre alles in 2 Wochen bescheid bekommen. Das ist frust pur.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.02.2024 - 09:22 Uhr Link

Oder hat EZB keine Entscheidungsgewalt mehr.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.02.2024 - 09:26 Uhr Link

Ich finde es von den Banken eine Frechheit, Sparer mit niedrige Zinsen abspeisen und Geld dann bei EZB für 4,5 % anlegen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.02.2024 - 09:45 Uhr Link

Die Banken versuchen halt noch mal einen kräftigen Reibach zu machen, bevor das digitale Zentralbankgeld eingeführt wird, das zwar die Macht der Banken einschränkt, die Bürger aber noch mehr versklavt, weil dem digitalen Zentralbankgeld ein Verwendungszweck und ein Ablaufdatum einprogrammiert werden kann, was heißt, dass damit nur noch bestimmte Waren bezahlt werden können und nichts mehr gespart werden kann.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 08.02.2024 - 13:06 Uhr Link

Bevor das hier noch weiter in Verschwörungstheorien ausartet: Die Inflation war zuletzt rückläufig (Januar: +2,9 %), die Immobilienpreise sind 2023 um 10 % gesunken, Benzin und Diesel kosten trotz der Erhöhung der CO2-Abgabe zu Jahresbeginn weniger als noch vor einem Jahr und die EZB hat bereits wiederholt angedeutet, dass die Zinsen in nächster Zeit bestenfalls stabil bleiben, tendenziell aber wohl eher wieder sinken werden. Dass dies auch den Erwartungen der Märkte entspricht, kann man an der Aktienkursentwicklung der vergangenen Wochen sehen, die trotz aller Krisen kräftig nach oben ging. Ja, einige Waren und Dienstleistungen sind zuletzt teurer geworden, aber deren Anteil am "Warenkorb" ist i.d.R. geringer als etwa der der Energiekosten, die zuletzt rückläufig waren. Und ob, wann und wie das digitale Zentralbankgeld kommt, ist noch keine ausgemachte Sache. Darüber zu spekulieren, erscheint mir wenig seriös.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.02.2024 - 15:27 Uhr Link

Spooky78, den Vorwurf der "Verschwörungstheorie" nimmst du bitte zurück, denn er zeugt davon, dass du schlecht informiert und/oder ignorant bist und/oder in böswilliger Absicht handelst.
Das an dir zu beobachtende Verhalten hat leider in den letzten Jahren inflationär zugenommen und zwar immer dann, wenn es um die kritische Begleitung politischer Entwicklungen geht. Davor hieß "Verschwörungsdenken" noch "kritisches Denken", das bekanntlich die Grundlage dieser Webseite bildet.

Dass das digitale Zentralbankgeld ab 2027 kommen wird, ist ausgemachte Sache, wie du z.B. auf der Webseite der Bundesbank nachlesen kannst: https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/unbarer-zahlungsverkehr/digitaler-euro/stand-der-dinge
Und dass eine einmal eingeführte Änderung bzw. Technologie von der herrschenden Klasse zum Nachteil der Bürger genutzt und garantiert nicht wieder zurückgenommen wird, zeigt die Geschichte. Ich erinnere nur an Personalausweis und Reisepass, auf denen erst ein biometrisches Foto, dann ein Fingerabdruck, dann zwei Fingerabdrücke eingeführt wurden, selbstverständlich zunächst freiwillig und dann doch verpflichtend.

Genauso wird es beim digitalen Zentralbankgeld und damit einhergehend der Abschaffung des Bargeldes laufen.
Also informiere dich bitte und bleib kritisch, bevor du stumpf andere Nutzer diffamierst.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 08.02.2024 - 16:21 Uhr Link

@ Schöne Neue Welt: Vielen Dank für den Link. Vor allem den folgenden Satz fand ich dort sehr erhellend: "Eine mögliche Einführung könnte in Etappen stattfinden und der digitale Euro damit Schritt für Schritt ab voraussichtlich 2027 für die Bürgerinnen und Bürger des Euroraums Wirklichkeit werden." Viel mehr Konjunktiv geht ja fast gar nicht. Der 2. Teil der Vorbereitungsphase hat zudem erst vor wenigen Monaten begonnen und wer sich auch nur ein wenig mit politischen Prozessen innerhalb der EU auskennt, weiß, dass die Mühlen der europäischen Bürokratie sehr langsam mahlen und das ein Vorgang nie so aus den komplexen Verhandlungsprozessen der verschiedenen Ebenen herauskommt, wie er hineingegangen ist. Da jetzt schon über endgültige Ergebnisse und Zeitpunkte zu spekulieren, erscheint mir reichlich verfrüht. Auch kann ich keinen unmittelbaren Zusammenhang zwischen diesem langfristigen Projekt und den aktuellen, kurzfristigen Zinssenkungen zahlreicher europäischer Banken erkennen. Aber wer solche Zusammenhänge unbedingt finden will, wird sicherlich auch immer irgendwo fündig werden.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.02.2024 - 18:15 Uhr Link

Der Zusammenhang ist, dass Nutzer "RSch" ob der Zinssenkungen für Kunden bei gleichbleibend guten Anlagemöglichkeiten für die Banken die Entscheidungsgewalt der EZB infrage gestellt hat und ich darauf entgegnete, dass die Banken so etwas zwar im Moment noch tun können, dies aber mit der Einführung des digitalen Zentralbankgeldes eingeschränkt werden wird, da dieser Schritt die Macht der EZB stärken wird.
Gleichzeitig kritisierte ich, dass die damit einhergehenden Nachteile für die Bürger meines Erachtens die Vorteile der Machteinschränkung für die Banken nicht aufwiegen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.02.2024 - 18:33 Uhr Link

"....weil dem digitalen Zentralbankgeld ein Verwendungszweck und ein Ablaufdatum einprogrammiert werden kann, was heißt, dass damit nur noch bestimmte Waren bezahlt werden können und nichts mehr gespart werden kann."

selten so einen Blödsinn gelesen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.02.2024 - 20:56 Uhr Link

@Sailor: 

Wusstest du nicht, dass bald diese ganze Sparerei und Anlegerei obsolet werden wird?

:))

Dem Sparer Geld wird wird einfach ein einjähriges Ablaufdatum einprogrammiert und dann wars das...nach einem Jahr.

:))

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.02.2024 - 21:39 Uhr Link

Siehe dazu auch folgende Publikation der Deutschen Kreditwirtschaft: https://die-dk.de/media/files/20210625_DK_Ergebnisdokument_DE_mrCkDI3.pdf

"PROGRAMMIERBARES GELD
So könnte er z. B. nur zweckgebunden einsetzbar oder nur über eine gewisse Zeit verwendbar sein (Schwundgeld). Denkbar wäre etwa ein programmierter Geldtoken als Corona-Hilfszahlung, der ausschließlich für Mietzahlungen ausgegeben werden kann. Der Geldtoken stellt dann eher einen „Gutschein“ denn Geld dar, weil die Universalität von Geld nicht mehr gegeben ist."

"MENGENBEGRENZUNG
Aktuell diskutiert wird ein Limit von 3.000 € pro CBDC-Konto, dieser Wert wurde vorgeschlagen in einem Papier von Zentralbanker Ulrich Bindseil. Je höher die Mengenbegrenzung einer CBDC, desto attraktiver wird die Nutzung für Verbraucher und desto eher werden Bankeinlagen in den digitalen Euro abfließen."

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 04.02.2024 - 14:42 Uhr Link

Lieber Stefan, lieber David, die Kommunalkredit nimmt wieder Neukunden an - könntet ihr den Hinweis herausnehmen? Liebe Grüße, Dennis

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.02.2024 - 18:28 Uhr Link

Dieser Text ist doch nicht mehr aktuell, oder?
Aufgrund des in den letzten Wochen sehr hohen Antragsaufkommens nimmt die Kommunalkredit Invest Austria bis auf Weiteres keine neuen Kunden mehr an. Das Angebot listen wir hier der Vollständigkeit und wegen der zahlreichen Nachfragen dennoch weiter.

Die Bank zahlt derzeit für unterschiedliche Anlagebeträge unterschiedliche Zinssätze. Wir listen daher an dieser Stelle nur den aktuell höchstmöglichen Zins. Prüfen Sie vor einer Anlage bitte genau, ob der jeweilige Zinssatz auch wirklich für Ihren gewünschten Anlagebetrag gilt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 05.02.2024 - 21:16 Uhr Link

Ist hiermit aktualisiert! Danke Euch :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 04.02.2024 - 09:39 Uhr Link

Hallo, ich kann die Kommunalkredit Invest sehr empfehlen. Auch wenn der derzeitige Zinssatz von 3 Prozent nur durchschnittlich ist, finde ich die Investition in nachhaltige Infrastrukturprojekte sehr gut. Der telefonische Kundenservice ist äußerst kompetent und auch gut erreichbar. Ich kann ein Festgeld bei der Kommunalkredit Austria nur empfehlen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 29.01.2024 - 17:11 Uhr Link

Diese Bank schaffte es nicht innerhalb 8Wochen ein Konto zu eröffnen...die Bank kann ich nicht empfehlen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.01.2024 - 18:05 Uhr Link

Bei mir hat es ca. 6 Wochen gedauert, bis das Konto eröffnet wurde und erste Transaktionen möglich waren. Hier ist also etwas Geduld nötig. Aber wenn es erst einmal soweit ist, läuft alles sehr geschmeidig.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.01.2024 - 08:03 Uhr Link

Ich kann nur abraten! Völlig unseriös. Ich habe ein Konto eröffnet und PostID abgeschlossen. Seitdem reagiert die Bank nicht mehr trotz x-fachen Versuchen der Kontaktaufnahme. Ich habe die Bank aufgefordert, meine persönlichen Daten unverzüglich zu löschen, das Konto zu schließen und das ganze zu bestätigen. Keinerlei Reaktion trotz unzähliger Emails, Kontaktversuchen und Fristsetzungen. Ich habe bei der Österreichischen Bankenaufsicht Beschwerde eingelegt. Ich kann nur abraten von dieser „Bank“.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.01.2024 - 15:52 Uhr Link

...kann ich nicht bestätigen. Erreichbar ohne lange Wartezeit. Rückruf
bei kniffligen Fragen. Kompetent. Klare Aussagen. Schlicht kundenfreundlich.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.01.2024 - 15:53 Uhr Link

...sehe ich gerade. Du meinst die Österreichische Zentrale?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 10.01.2024 - 18:30 Uhr Link

Neben den aktuell attraktiven Zinsen für 5, 8 oder 10 Jahre finde ich sehr gut, dass eine Wahlmöglichkeit zwischen Zinseszins oder jährlicher Zinsauszahlung besteht.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.01.2024 - 16:37 Uhr Link

Ein für mich mitentscheidender Pluspunkt bei dieser Bank ist, dass man zur Nutzung im Gegensatz zu vielen anderen Angeboten nicht zwangsweise ein Smartphone haben muss.

Alternativlos nur VideoIdent und/oder Zwang zur Nutzung von z. B. SecureGo Plus auf einem (ungerooteten) Smartphone sind für mich persönlich Ausschlusskriterien, die die Auswahl leider schnell eher klein werden lässt.

Von daher bin ich nun happy, nach immerhin sieben(!) Wochen Wartezeit noch die unverändert attraktiven Konditionen nutzen zu können.

Ein- und Auszahlungen zwischen Referenz- und Transferkonto gehen sehr schnell (teilweise noch am selben Tag), was ein wenig darüber hinwegtröstet, dass die Bank keine Echtzeitüberweisungen annimmt.

Bleibt nur zu hoffen, dass das hier keine österreichische Neuauflage der Kaupthing Bank wird, bei der bescheidenen Deckungsquote der österreichischen Einlagensicherung...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.01.2024 - 17:04 Uhr Link

@Neukunde: … dann wäre man wohl alles Geld für immer los ….also lieber doch nicht dort anlegen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 08.01.2024 - 21:46 Uhr Link

@Johannes: Naja, wenn die Einlagensicherung kein Geld mehr hat, müssen erstmal die angeschlossenen Banken nachschießen und wenn das nicht reicht, kann immer noch der Staat einspringen. Insofern ist das nicht so simpel wie man vielleicht auf den ersten Blick denkt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.01.2024 - 21:53 Uhr Link

Ich denke auch, dass die Kommunalkredit eine sichere Anlage ist, zumal eine gute Einlagensicherung im Rücken ist.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.01.2024 - 23:02 Uhr Link

Hallo,
100 % Sicherheit gibt es nirgendst, bei keiner Bank, obwohl sehr grosse Bank war sogar in Schweiz nicht sicher. In Deutschland ist es auch nicht sicher, Staat hat kein Geld mehr für Banken Stützung. Dann muss man Geld unters Kopfkisen legen, dann ist es auch weg durch Inflation. Noch viel Spass beim Geldanlegen, Festgeld und Sparbriefe ist eine relativ sichere Anlage im Euroraum.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 26.12.2023 - 10:54 Uhr Link

Hallo zusammen,
In Österreich wurden Zinsen schon gesenkt auf 3,6 % für 5 und 10 Jahre.
Dann ist es unintressant.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.12.2023 - 13:22 Uhr Link

Hallo zusammen,
da es vielleicht für manche hier interessant sein könnte: Ich habe meinen Neukundenantrag am 16.11. gestellt (inkl. Postident am selben Tag). Da ich nach fast 5 Wochen immer noch keine Zugangsdaten erhalten habe und die Übersendung des Nachweises der Mittelherkunft auch schon eine gewisse Zeit her ist, habe ich heute beim Kundenservice der Kommunalkredit Invest angerufen. Man war zwar sehr freundlich mir gegenüber, aber sagte, dass ich die Zugangsdaten erst im Januar erhalten würde. Durch die vielen Feiertage würde im Dezember nichts mehr passieren. Auf meine Frage, ob es dann noch den aktuell bestehenden Zinssatz von 4,5 % für 5 Jahre gäbe, antwortete man mir, das wäre möglich, könne man mir aber nicht garantieren, da die Leute im Kundenservice darüber nicht informiert werden würden. Schnellere Bearbeitungen seien aufgrund der Vielzahl der Kontoanträge nicht möglich.
In meinen Augen ist das Ganze sehr enttäuschend!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.12.2023 - 18:49 Uhr Link

Es wäre doch naiv zu glauben, dass die Zinsen zum 1.1.24 nicht gesenkt würden.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.01.2024 - 16:03 Uhr Link

Bei mir dauerte es von Mitte November 2023 bis kurz nach Neujahr 2024, als ich überraschend per SMS informiert wurde, dass der Online-Zugang jetzt für mich nutzbar ist. Kurz darauf kam auch noch ein Brief per Post.

Die Zinsen sind auch im neuen Jahr noch unverändert hoch.

Ich würde auch erwarten, dass eine Zinssenkung erst nach Abarbeiten des Antragsrückstaus kommt - wäre sonst keine gute Eigenwerbung.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.01.2024 - 18:23 Uhr Link

@Kathrin
Ich darf dir widersprechen. 4,5 % von fünf bis zehn Jahre. Und der Rest seht ebenfalls nach wie vor.
Polemik hilft auch an dieser Stelle nicht weiter.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 09.01.2024 - 20:15 Uhr Link

Lange Wartezeiten (> 2 Wochen) für die Bearbeitung eines Antrages sind leider nicht selten - die Argumentation "sind vom Antragsvolumen überrascht" lässt allerdings darauf schliessen, dass die Banken nicht gewillt sind, dem Kunden ein schnelles Erfolgserlebnis zu schenken und die Personalkapazitätsplanung nicht im Griff haben.
Ich habe daher diverse Anträge gestoppt - und am gleichen Tag noch eine Bestätigung erhalten. Kapazitäten sind also doch vorhanden. Da fühle ich mich nicht gut betreut.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 09.01.2024 - 20:21 Uhr Link

Die haben Genug Kunden und sind froh Dich los zu sein

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 14.12.2023 - 10:28 Uhr Link

es werden keine Anträge von Neukunden mehr angenommen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 13.12.2023 - 12:37 Uhr Link

Hallo zusammen,
vielleicht ist das hier für einige von Bedeutung: Man kann bei der Kommunalkredit Invest einen FREISTELLUNGSAUFTRAG erstellen.
Bei jährlicher Zinsauszahlung wird der Zinsertrag dann also unversteuert auf das Transferkonto überwiesen.
Übrigens: Mein Post-Ident war am 08.11. und am 08.12. kam endlich die lang erwartete SMS mit der Konto-Bestätigung. Gestern ein FG60M abgeschlossen. Das ging ruck-zuck. Der Anlagebetrag wurde sekundenschnell vom Transferkonto auf das FG-Konto umgebucht. Kurz danach kam im Online-Postfach das Schreiben mit der FG-Bestätigung. Bis auf die 4,5 Wochen lange Wartezeit bin ich sehr zufrieden mit der KKI.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 10.12.2023 - 16:49 Uhr Link

Ich habe ebenfalls am 08.12.2023 die Zugangsdaten erhalten. Antragstellung und Postident waren am 13.11.2023 erfolgt.

Dass die Antragsbearbeitung so lange gedauert hat, hat mich zunächst auch verunsichert. Der entsprechende weiterführende Hinweis auf der Homepage war somit überfällig.

Nachdem ich die Zugangsdaten aber hatte, lief alles sehr gut. Nach dem Einloggen habe ich noch meine Steuer-ID nacherfasst und dann auch schon am 08.12.2023 Geld auf Transferkonto überwiesen. Am gleichen Tag konnte ich dann auch schon ein Festgeld über zwei Jahre zu 4,25% anlegen. Die Anlagebestätigung war dann am Folgetag auch schon in der Postbox und die Abfrage der Kirchensteuerdaten wurde mir heute auch schon bestätigt.
Bisher bin ich somit überzeugt. Es ist nur zu hoffen, dass die hohe Nachfrage nicht zu einer beträchtlichen Zinssenkung führen wird, da ich gerne auch in den nächsten Monaten weitere Festgelder bei der KKI anlegen würde.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.12.2023 - 16:58 Uhr Link

KKI Zugangsdaten heute per SMS erhalten. Info für alle Wartenden ich hatte am 8. November den PostIdent gemacht.

LG
Schwabo

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 08.12.2023 - 21:07 Uhr Link

Danke Dir fürs Feedback Schwabo! Sicherlich für den ein oder anderen hier recht hilfreich :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.12.2023 - 08:48 Uhr Link

Neuigkeiten bei KommunalkreditInvest: Ab sofort nehmen die lt. Homepage keine NEUEN Kontoeröffnungsanträge mehr entgegen. Der "Konto Eröffnen"-Button auf der Website ist entfernt. Zwei gute Nachrichten: Bereits vorliegende Anträge werden (angeblich) weiter abgearbeitet, und der Zinssatz (für Festgeleinlagen ab 10 TE) wird weiterhin mit 4,5% angegeben.
Es bleibt spannend...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.12.2023 - 09:01 Uhr Link

kluge entscheidung, die man schon vor 2 oder 3 Wochen hätte fällen sollen...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.12.2023 - 09:46 Uhr Link

Ja genau ich geb mein Geld einer Bank, die schon damit überfordert ist Konten zu eröffnen...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.12.2023 - 09:59 Uhr Link

Urteilt doch nicht so hart. Wir sind alle nur Menschen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.12.2023 - 10:25 Uhr Link

Du kannst dich ja gerne mit Amateuren abgeben... Ich hab darauf keine Lust... Wir reden hier über 4 Wochen+ wenn die bei der Kreditvergabe genauso gut organisiert sind dann Gute Nacht.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 07.12.2023 - 10:31 Uhr Link

Wir sind alle nur Menschen, das stimmt. Aber manchmal zweifelt man schon ein wenig an den Fähigkeiten der Leute bei diesen Banken. Dass man bei den Zinssätzen mit österreichischer Einlagensicherung und Okay-Rating so überrollt wird, ist jetzt eigentlich keine Überraschung finde ich. Aber das Thema poppt hier immer wieder hoch, wenn Banken mit Spitzenzinsen in den Markt gehen und dann überrascht feststellen, dass sie völlig überrannt werden. Dann werden als erstes die Vergütungen für Portale wie uns gestoppt und irgendwann dann doch die Zinsen gesenkt. Aus meiner Sicht sollte man einfach bei den Zinsen etwas vorsichtiger agieren. Aber gut ... life is life :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.12.2023 - 10:42 Uhr Link

Das stimmt, Stefan. Bei der IKB war es ja ähnlich bei ihrem Tagesgeldangebot ... Sonst fallen mir eigtl keine weiteren Beispiele für Festgeld ein ....

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.12.2023 - 10:49 Uhr Link

wobei ich auch nicht weiss, wieviel Arbeit die Einrichtung eines Kontos macht.. Im Grunde könnte man das ja auch komplett digitalisieren...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 06.12.2023 - 17:33 Uhr Link

Gibt es dieses Angebot überhaupt?Auch 4 Wochen nach Antragstellung keinerlei Rückmeldung. Der Zinsverlust in dieser Wartezeit ist, wenn überhaupt,nur schwer zu kompensieren.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 06.12.2023 - 17:39 Uhr Link

Telefonisch sagte man mir heute das Angebot gibt es noch bis mindestens 31.12.23

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 06.12.2023 - 19:04 Uhr Link

Ja, dass Angebot gibt es noch…
Ich habe heute nach 4 Wochen die Zugangsdaten bekommen….

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 06.12.2023 - 19:07 Uhr Link

Uiiii!!! Sehr gut :)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.12.2023 - 19:52 Uhr Link

Warte auf Eröffnung nun schon 4 Wochen nichts kommt, wenn ich das
gewusst hätte, hätte ich keinen Antrag gestellt. Es gibt noch andere Banken
mit gute Zinsen. Werde meine Geld wo anderst anlegen und Antrag stornieren lassen. Hoffe die Daten werden komplet gelöscht. Das ist eine Frechheit mit Kunden so umzugehen. Keine automatische Mitteilung wie lange es dauert. Der Verein ist komplet überlastet. Man läst sich schon eine Wartezeit eingehen, aber keine 4 Wochen das geht gar nicht bei Geldanlagen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 03.12.2023 - 10:30 Uhr Link

Hallo zusammen,
ich hab am 1.11. die Eröffnung gemacht und hatte dann nach über 2 Wochen Wartezeit mal telefonisch nachgefragt. Die Mitarbeiterin am Telefon war sehr freundlich und hilfsbereit. Sie meinte, dass die Eröffnung (zu dem Zeitpunkt) wohl ca 3 Wochen dauern würde und ich in den nächsten Tagen die Zugangsdaten erhalten müsste. Auf meine Frage nach dem Herkunftsnachweis hat sie gemeint, dass ich den auch gern vorab per Mail einreichen kann, was ich am selben Abend auch noch erledigt hab.
Die Zugangsdaten kamen tatsächlich innerhalb weniger Tage. Und die Festgeldanlage konnte ich nach Geldeingang auf dem Konto direkt online erledigen.
Selbst als ich mich zwischenzeitlich versehentlich gesperrt hatte, würde mir mit einem Anruf innerhalb weniger Minuten ein neuer Zugangscode geschickt.
Die Wartezeit in der Telefonschleife war mit wenigen Minuten auch ok.
Alles in allem kann ich sagen, dass es zwar schon ärgerlich ist so lange warten zu müssen bis eine Eröffnung durch ist, aber der Service an sich ist ganz gut.
Das war nur mal meine (doch recht positive) Erfahrung ??. Man muss ja nicht immer nur motzen
Vg

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 03.12.2023 - 11:50 Uhr Link

Das sehe ich genauso und kann mich dem nur anschließen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 01.12.2023 - 08:17 Uhr Link

Leute nicht so nervös bei Deutscher Einlagensicherung, wenn Euro kaputt geht ist dein Geld überall verloren. Habe sogar bei einer rein russischen Bank für 10 Jahre angelegt gehabt, super Zinsen bekommen,habe mein Geld bis auf den letzten Cent mit Zinsen zurück bekommen. Das war erst heiss. Nicht alles in einen Topf.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 01.12.2023 - 09:11 Uhr Link

Würde zur jeder Zeit wieder Geld bei dieser russischen Bank anlegen, die gibt es leider nicht mehr im Euroraum, hat alles immer super geklappt. War edliche Jahre da. Anmeldung ging schnell, wie ich mich noch erinnern kann. Nicht so ein Zirkus wie bei Kommunalkredit. Da habe ich sehr starke Zweifel ob das alles so klappt, mit Zinsauszahlung, Anlagenrückzahlung. Wie eine Bank arbeitet ist auch sehr wichtig nicht nur die Sicherheit. Pbb direkt kann ich nur empfehlen bin da schon seit edlichen Jahren, alles klappt da super und sehr schnell wird Problem gelöst. Aber nicht alles in einen Topf legen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 01.12.2023 - 22:39 Uhr Link

Geh doch mit deinen Geld direkt nach Russland und bleibe dann auch bitte gleich dort.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 00:02 Uhr Link

@Udo, ich weiß nicht um welche russische Bank es da genau geht. Jedoch vor wenigen Jahren waren andere Zeiten... Ich war auch Kunde (Tages- und Festgeldern) bei der Sberbank, sie hatte eine deutsche Bankenzulassung und war somit für die DAMALIGE Gegebenheiten eine ganz normale Bank auf die ich auch über die KA aufmerksam wurde. Heute würde ich unter den gegebenen Umständen nicht mehr bei der Bank anlegen und es es ginge auch nicht mehr. - Vor knapp einem Monat hab ich mich von diesem Forum zurückgezogen, weil mir dieser Anlage-Nationalismus (z. B. Malta) auf den Sack geht. Das selbe gilt für ein Autoforum mit puremVehicel-Nationalimus. Ich lese, nicke, oder schüttel mit dem Kopf. Schreiben tu ich nur noch seltenst was. - Auf dieser Seite wird man sogar angegriffen wenn man irgendeine Bank die nahezu nur aus Zahlen besteht, mit einer anderen verwechselt, deren Namen auch nahezu nur aus Namen besteht. - Hier, wie in den meisten Foren gibt irgendwelche selbsternannte "Fachleute" oder "Platzhirsche" wo man meinen könnte sie wären schon dort angestellt. Von diesen Seiten werden sie sogar in den Himmel gepriesen. Was diese Leute machen kratzt schon an Anlageberatung.... - Was passiert eigentlich wenn zum Beispiel "Lena" mit solch einem Tipp auf die Nase fällt?... Springt dann KA ein!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 00:07 Uhr Link

Was ist dennn eine Bank, die nur aus Namen besteht? "Auf dieser Seite wird man sogar angegriffen wenn man irgendeine Bank die nahezu nur aus Zahlen besteht, mit einer anderen verwechselt, deren Namen auch nahezu nur aus Namen besteht"

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 00:10 Uhr Link

Blacky du meinst, wenn jetzt Lena oder ein anderer bei dieser russischen Bank anlegt, würde das vielleicht zu schlimmen Folgen führen? Oder wie hast du das gemeint? Und was meint Anlage Nationalismus? Dass man hier MAlta hoch lobt`?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 00:19 Uhr Link

Meinst du, Blacky, dass Spooky so ein selbst ernannter Experte und Platzhirsch ist?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 00:43 Uhr Link

@Johannes da hab ich mich wohl nicht richtig ausgedrückt.Bei der Bank hab ich mich verschrieben: "Es sollte lauten: Banken deren Namen nahezu nur aus Zahlen bestehen, wie z. B. die 11und andere, die man somit verwechseln kann".Was den Banken - Nationalismus angeht: Es geht hier manchmal absolut gegen andere EU - Staaten wie eben z. B. Malta oder oder andere EU - Banken wie z. B. Bigbank, wo ich nur mit dem Kopf schütteln kann, denn ich lege seit Jahren zufrieden dort an. Was "Lena" anbelangt, sie war nur ein Beispiel derer, die glaubt einen Messias gefunden zu haben".

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 01:00 Uhr Link

Die Bank 11 bietet ja kein Festgeld sondern. Sparbriefe die für mich genau das gleiche sind. Aber stimmt das ? Bei bialo lese ich dass Sparbriefe Namensschuldverschreibungen sind und Festgelder klassische Bankeinlagen - aber was konkret ist für mich als Anleger der Unterschied zwischen zb dem Sparbrief der Bank 11 und dem Festgeld zb der pbb? Ist das nicht das gleiche ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 01:03 Uhr Link

Aber wird man hier abgegriffen nur weil man Banken verwechselt? Die Big Bank wollte ich auch mal nehmen aber irgendwer hatte hier etwas negatives geschrieben

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 01:08 Uhr Link

Ich zb finde die Rietmu Bank aus Lettland interessant. 5 Jahre für 4,5 Prozent. Weiß aber nicht, ob sie hinreichend sicher ist

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 02.12.2023 - 01:20 Uhr Link

@ Sparman: Die BaFin definiert den Sparbrief wie folgt: https://www.bafin.de/DE/Verbraucher/Bank/Produkte/Sparbrief/sparbrief_node.html

(vgl. Festgeld: https://www.bafin.de/DE/Verbraucher/Bank/Produkte/Festgeld/festgeld_artikel.html )

Die Sparbriefkonten der Bank11 sehen keine Nachrangabrede vor und sind daher in Bezug auf die Einlagensicherung mit Festgeld gleichzusetzen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 02:04 Uhr Link

@Johannes, ich habe eine Festgeldanlage über 5 Jahre bei der Rietumu Bank. Sie läuft im März 2024 aus. Bis heute gab es nichts negatives. Natürlich sind die Ansässigkeitsbescheinigungen bzgl Quellensteuer etwas nervig, aber das weiß man ja vorher.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 02.12.2023 - 08:28 Uhr Link

An dieser Stelle wieder mal kurz der Hinweis, dass es hier um Geldanlage gehen soll. Foren sind ein Ort wie jeder andere, in dem sich Menschen bewegen. Da gibt es Gemeinsamkeiten, aber eben auch Unterschiede und dadurch Reibereien. Das ist völlig normal. In vielen Foren artet das leider aus, was ich hier nicht möchte. Wir sind hier für die Geldanlage da, nicht um unser Weltbild oder unsere Gefühl bestätigt oder widerlegt zu sehen. Ich denke, wir kommen alle damit klar, wenn auch mal was geschrieben wird, was uns nicht gefällt oder uns triggert. Kaffee machen, in die Weihnachsschoki beißen und weiter geht der Tag :-) In diesem Sinne einen guten Start ins Wochenende .-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 09:00 Uhr Link

Danke, Gleichfalls. Geldkann beruhigen, muss aber nichtglücklich machen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 10:30 Uhr Link

M.E. ist dieses Forum bereits jetzt kaum noch lesbar - ursprünglich hat man sich hier vor allem auf Infos zu Konditionenänderungen konzentriert, die man jetzt durch dutzende Diskusionspostings schlichtweg übersieht. Das finde ich sehr schade.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.12.2023 - 10:52 Uhr Link

Vielen Dank, Spooky!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 16:19 Uhr Link

Ich habe heute mit dem Kundenservice telefoniert.
Sie sind jetzt bei denen, die Anfang November den Antrag gestellt haben. Laut dem Kundenservice benötigen Sie jetzt ca. 4 Wochen zum bearbeiten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 16:28 Uhr Link

Also wenn ich heute den Antrag stelle, bekomme ich in 4 Wochen die Zugangsdaten?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 16:33 Uhr Link

Ca.3 bis 4 Wochen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 17:11 Uhr Link

Dann bleibt nur zu hoffen, das bis dahin die Zinsen nicht fallen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 17:53 Uhr Link

Was spricht denn zb gegen die pbb? 10 Jahre mit 4,25 Prozent und deutsche Einlagensicherung…

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 19:44 Uhr Link

Hallo @Jost,

bei einer 10 jährigen Anlage bei der pbb direkt mit einer höheren Summe hätte ich Bauchschmerzen.

Die Hypo Real Estate (HRE) wurde in der Finanzkrise mit Staatsknete gerettet.
Die pbb ist aus dem "guten" Teil der Hypo Real Estate hervorgegangen.
Der "schlechte" Teil ist zur Bad Bank geworden.

Wieviel von der DNA der HRE noch in der pbb steckt, darüber haben ich keine Informationen. Da muss sich jeder selber sein Urteil bilden.

Im Ernstfall (pbb geht pleite) reicht jedenfalls das Geld aus der ges. Einlagensicherung nicht (Deckungsquote 23%).
Dann müsste wohl der deutsche Staat auf den Plan treten.
Dabei frage ich mich, wie ein deutscher Regierungschef und sein Finanzminister seinem Wahlvolk erklären will, warum nun gerade diese Bank gerettet werden soll, da doch der Vorgänger schon einmal in den Genuss der Rettung mit Steuergelder gekommen ist!?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 19:49 Uhr Link

Und wer sagt uns, dass es um die KKI besser bestellt ist? Immerhin hat die pbb ein BBB + Ranking, die KKI kriegt nichtmal eine kontoeröffnung in angemessener Zeit hin …

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 19:58 Uhr Link

Stefan Erlich hat im übrigen in einem Video überzeugend dargelegt, dass eine Anlage bei der pbb sicher ist.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 19:59 Uhr Link

... und nur ein BBB- Ranking (KKI)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 20:29 Uhr Link

Scheinbar mittelmäßige Ratings werden oft überbewertet. Ich hätte da keine Bedenken. Viele hier haben Renault und J&T, die stehen auch nicht besser. Abgesehen davon, daß ich nie mehr als vielleicht 10% des gesamten anzulegenden Festgeld Volumens in 1 Bank stecke, würden mich hier bzgl. der aktuellen Lage eher die Schlagworte Österreich und Benko verunsichern. Wer weiß, wieviel Geld der dort eingesammelt hat.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 21:06 Uhr Link

Du meinst Benko könnte auch der KKI schaden?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 21:07 Uhr Link

Wenn du höchstens 10 Prozent in eine Bank steckst, müsstest du ja mindestens bei 10 Banken Konten haben …

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 21:44 Uhr Link

@Jost

Über Zinsportale auch kein großes Problem... Noch zwei, drei Tagesgelder als Direktanlage und man kann schön rotieren...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 22:34 Uhr Link

@Jost Elbtower, Galeria Kaufhof, Sport Scheck ... um nur einige zu nennen...meine Fresse. Kann sein, muss nicht sein, daß KKI da beteiligt ist und ob und wie es sich auswirken könnte. Ich hatte einfach nur so eine Eingebung bzgl. Österreich ;-) Nach https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/signa-benko-imperium-100.html zu urteilen ...
------ schnipp
"Bislang gibt es keine offiziellen Angaben dazu, wie hoch die Signa-Kredite bei einzelnen Banken sind - zumal sich die Institute wegen des Bankgeheimnisses bedeckt halten. Einige Banken haben größere Summen investiert, allerdings haben die meisten Geldhäuser ihre Darlehen durch Immobilien abgesichert. Insgesamt haben mehr als 100 Institute Benko Geld geliehen.
------ schnapp
... ist es (noch) nebulös, wer da alles drin hängt, aber 100 sind schon eine Hausnummer. Vielleicht aber auch gut, daß es so viele sind, das verteilt die Last...besser wenn KKI die einzige wäre :-D

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 01.12.2023 - 07:20 Uhr Link

Ich glaube nicht, dass KKI damit reingerutscht ist.
Sie sich auf andere Themen spezialisiert.

Anbei ein Artikel über dieGrößten Kreditgeber: insgesamt schon 2 Milliarden von geschätzten 2,2 Milliarden Schulden in Österreich.

…………. Schnapp
Allein in Österreich sind angeblich rund 2,2 Milliarden Euro Schulden offen, der größte Teil davon bei der Unicredit-Tochter Bank Austria und im Raiffeisen-Sektor. Bei der Raiffeisen Bank International (RBI) sollen die Außenstände bei rund 750 Millionen Euro liegen, bei der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien sollen es 280 Millionen Euro und der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich 150 Millionen Euro sein. Für die Bank Austria beträgt das Signa-Exposure 600 Millionen Euro, für die Erste Group dürften es 40 bis 50 Millionen Euro sein.
Auch die Hypo Vorarlberg, die mehrheitlich im Eigentum des Landes Vorarlberg steht, dürfte mit 200 Millionen Euro ein größeres Volumen bei Signa ausständig haben. Finanzkreise stufen die von der Tageszeitung „Der Standard“ kolportierten Zahlen als plausibel ein.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 15:13 Uhr Link

Am 14.12 ist EZB Sitzung sollte man mit bedenken, weil Zinsen werden nicht mehr steigen. Da sind viele Banken dann gleich wieder beim Zins senken. Vorher lege ich es dann wo anderst an.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 17:21 Uhr Link

Denke auch, das der Zins wieder runtergeht. Mal die Sitzung der EZB abwarten.
Aber ich würde jedem Empfehlen noch irgendwo anders Festgeld längerfristig anzulegen wo es halt schneller geht, und nicht 4 Wochen wie bei der KKI.
Wenn man doch nur in die Glaskugel schauen könnte und sehen was in 2 bis 3 Monaten ist.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 17:51 Uhr Link

Ich glaube nicht, dass die Zinsen so schnell sinken. Das sieht übrigens auch der Chef der Bundesbank so

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 20:31 Uhr Link

Die Zinsen werden steigen oder fallen oder gleich bleiben, das hängt von den Zinsen ab. Nicht vergessen...man verliert NICHTS, wenn man nicht am Zinstop einsteigt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 15:09 Uhr Link

Am 8.11 Post-Ident Verfahren durchgeführt, seit dem nichts mehr gehört. Am Telefon Antwort bekommen, kann bis zu 1 Monat dauern. Dann macht man nicht so ein Angebot.Bin am überlegenmein Geld wo anderst an zulegen. Das ist doch eine komplete Sauerei. Was wollen die alles prüfen, vielleicht holen die noch poizeilichesFührungszeugnis ein. Kein Problem dann sollen sie mehr einstellen. Die Bank ist unfähig. Bei einen anderen Problem als Kunde dann Katastrophe. So was habe ich noch nicht erlebt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 16:01 Uhr Link

Hallo, Das dauertwirklich Ca. 3 bis 4 Wochen. Istzur Zeitleiderso.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 29.11.2023 - 18:03 Uhr Link

Die Frage ist doch: Soll man überhaupt einer Bank sein Geld anvertrauen, die bei Kontoeröffnung schon überfordert ist? Ich warte auch schon fast 3 Wochen, werde mein Geld nicht mehr dort anlegen, gleich wieder kündigen falls überhaupt noch was kommt und mir gescheite Alternativen suchen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 29.11.2023 - 18:48 Uhr Link

Ja, die haben nur 2 Personen, die jede kontoeröffnung händisch eingeben …

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 29.11.2023 - 18:50 Uhr Link

PBB wäre eine gute Alternative: 4,25 Prozent für 10 Jahre

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 29.11.2023 - 20:25 Uhr Link

@ Jost: woher weißt Du das, das da nur zwei Personen die Kontoeröffnungen händisch eingeben?

Oder ist das reine Spekulation?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 29.11.2023 - 20:33 Uhr Link

@ Jerome: Meine drei Wochen sind jetzt auch erreicht. ????

Die Cacf hat aber auch 1,5 Wochen gebraucht und Die sind einbisschen größer als die Kommunalinvest ;-)

Trotzdem ist die Kommunikation echt schlecht und ich geb Dir recht, man sollte so ein Angebot nicht machen, wenn man den Ansturm nicht beherrschen kann.

Trotzdem hoffe ich, das ich bald endlich die Zugangsdaten bekomme und die Zinsen dann noch bei 4,5% liegen.
Sollten die Zinsen vor der Kontoeröffnung fallen, dann werde ich wohl auch wieder kündigen….

Der Hammer wäre ist noch, wenn Sie nach drei Wochen Wartezeit einen Herkunftsnachweis haben möchten…..????

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 29.11.2023 - 20:40 Uhr Link

Ich frage mich ja wieso sie den Herkunftsnachweis bereits vor der Anlage wollen. Oder wollen sie ihn erst nach Überweisung des Geldes ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 29.11.2023 - 20:42 Uhr Link

@jan: das mit dem Herkunftsnachweis ist doch Kommentator passiert...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 29.11.2023 - 20:45 Uhr Link

@Jerome

Pssst... Das hat ihm der Dritte erzählt... ;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 29.11.2023 - 20:52 Uhr Link

@Jan

Der letzte @Jerome war eigentlich für dich... ;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.11.2023 - 07:07 Uhr Link

@Atzerix:Ja, es gibt leider immer Leute die versuchen alles schlecht zu reden. ;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 15:10 Uhr Link

1.11 Kontoeröffnung beantragt, am 18.11 kam ein Brief(!) mit der Aufforderung die Mittelherkunft zu belegen. Das wurde am gleichen Tag von mir per Mail erledigt, am 20.11 wurde meine Antwort an die entsprechende Fachabteilung weitergeleitet.
Am 24.11 habe ich dann die Zugangsdaten per SMS bekommen.

Die sind offensichtlich ziemlich überlastet. Wenn man von der relativ langen Bearbeitungszeit mal absieht, funktionierte alles einwandfrei. Die telefonische Hotline war bei mir auch recht zuvorkommend und fragte direkt bei der Fachabteilung nach als ich mal angerufen habe und wissen wollte warum das so lange dauert.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:14 Uhr Link

Wie lange hat bei Euch die Kontoeröffnung gedauert?
Ich habe am 08.11.23 den Postident durchgeführt und bis heute wurde laut dem Kundendienst noch nichts bearbeitet….

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 23:49 Uhr Link

@ Jan: 
Geht mir genauso. Morgens am 08.11. Post-Ident und seit dem Funkstille. Der Black Friday ist vorbei, aber bald ist Weihnachten. Vielleicht liegt ja dann eine Konto-Bestätigung unter`m Baum. Und die Zinsen sind bis dahin runtergesetzt worden - wetten?? Muss man wohl alles mit Humor sehen, höhöhö !

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 09:05 Uhr Link

@Doc_Marten: Aber nach 14 Werktagen kann man schon erwarten, dass eine Bank es schafft ein Konto zu eröffnen.
So wie es läuft ist es schon sehr ärgerlich vor allem, wenn die Zinsen wirklich vor der Eröffnung noch sinken sollten….

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 20:31 Uhr Link

Hallo, 2mal SMS KÖNNTEdiese Wochenoch kommen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 01.12.2023 - 15:06 Uhr Link

Nur nochmal zur Info.
Bei mir wollten die eine Mittelherkunft bevor ich das Geld überwiesen hatte.
Bzw. das Konto war noch nicht mal eröffnet.
Antrag hatte ich am 01.11.23 gestellt und ca. 3 Wochen später war das Konto dann verfügbar.
So eine lange Zeit hatte ich noch nie gehabt.
Und Mittelherkunft hatte ich bis jetzt auch noch nie gehabt, obwohl ich bei einigen neuen Banken über 100.000 Euro geparkt habe.
Ich hab zum Glück noch die 4,5% für 5 Jahre bekommen.
Erwarte aber auch in den nächsten 1-2 Wochen weitere Senkungen der Zinsen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 01.12.2023 - 16:06 Uhr Link

Ja zum Glück kann man da nur sagen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 01.12.2023 - 16:20 Uhr Link

Oder wenn sie Pleite gehen sollte, wird das Glück zum Pech. So kann es einem auch manchmal gehen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 01.12.2023 - 17:07 Uhr Link

@Jost: Warum sollte KKI Pleite gehen???
Hast Du Infos dazu wie es der Bank wirtschaftlich geht?

Sollte es wirklich mal sein, dann wird das Land Österreich die Bank unterstützen!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 01.12.2023 - 17:09 Uhr Link

Das war doch nur ein Gedankenspiel dafür, dass Glück manchmal zu Unglück und Unglück zu Glück werden kann. Ich habe bezüglich der KKI keine nähere Informationen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 01.12.2023 - 17:10 Uhr Link

Sébastian Kurz wird dann sicher helfen :)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 16:14 Uhr Link

Hallo, verstehe ich das System der zinsthesaurierung bei der KKI so richtig? Ich lege 70 000 Euro auf 5 Jahre an bei 4,5 Prozent: das bedeutet, dass mir in jedem Jahr die Zinsen ohne Steuerabzug auf mein Festgeld überwiesen werden. Also nach dem ersten Jahr plus 3150 Euro (ohne dass hier Steuern abgezogen würden), dann im 2. Jahr bekomme ich auf 73150 Euro wieder 4,5 Prozent Zinsen, also 3291,75 Euro (wieder ohne Steuerabzug). Diese werden wieder auf das Festgeld gebucht so dass ich bei 76441, 75 Euro bin … und dann immer so weiter. Am Ende jedoch werden von der Endsumme der Zinsen die 25 Prozent Kapitalertragsteuer plus Soli abgezogen, indem alle Zinszahlungen addiert werden und davon dieser Steuersatz abgezogen wird, bevor ich dann das Geld erhalte. Sehe ich das so richtig? Diese Variante würde den Zinseszins ja noch erhöhen und man müsste den anlagebetrag etwas geringer wählen als bei der abc Bank, um nicht über die 100 000 zu kommen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 17:51 Uhr Link

Hallo Lena,
das steht in den "Besonderen Bedingungen Festgeldanlagen". Wenn du die noch nicht einmal liest, würde ich Dir von einer Anlage bei der KKI abraten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 18:01 Uhr Link

Die habe ich gelesen und es so verstanden wie ich es beschrieben habe. Habe ich es denn richtig verstanden?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 18:55 Uhr Link

Hallo Lena,
Wenn du es gelesen hast,dann geh bitte mal zu deinem Steuerberater. Der kennt sich mit Steuern am besten aus.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 19:02 Uhr Link

Das ist doch keine Frage für den Steuerberater, sondern wie die Bank die Zinsen gut schreibt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 27.11.2023 - 19:05 Uhr Link

@ Lena: Die auf dem Online-Portal der KKI bereitgestellten Informationen sind diesbezüglich m.E. nicht ganz eindeutig. Ich würde daher empfehlen, die Frage direkt an den Kundenservice der Bank zu richten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 19:08 Uhr Link

@harry, Bernd, Lena: Harry, das bringt Lena Null weiter. Lena, bernd: naja, Steuerberater vielleicht nicht, aber steuerliche Relevanz hat das schon, denn wir haben progressive Steuersätze und wenn Du in einem Jahr besonders viel Einkommen hast, können auch die Steuern nachteilig wirken. Da sollte man schon Zinsvorteil gegen ggfls-Steuernachteil rechnen...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 19:09 Uhr Link

@Lena... aha...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 19:18 Uhr Link

@Holk
Genau,deswegen sprech ich beim Festgeld vorher immer mit meinem Steuerberater vorher,welche Konsequenzen eine solche Anlage hat ;)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 19:44 Uhr Link

Ich hatte mir dieselbe Frage wie Lena gestellt. So ganz unwichtig ist es ja nicht. Und Lena: einfach mal mutig sein und anlegen! :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 19:45 Uhr Link

Hallo Lena,
in Deutschland bist du jedes Jahr verpflichtet Steuer auf deinen Gewinn zu zahlen auch wenn du die Zinsen nicht jedes Jahr kriegst sondern Ende der Laufzeit.
Für jedes Jahr den du Zinsen bekommst auch wenn du das nicht bekommst musst du an Finanzamt Steuer zahlen und nicht nach 5 Jahren komplett.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 19:54 Uhr Link

@tommy: mit wahrscheinlich dem Unterschied, dass Du noch nicht die m.E. eindeutige Antwort gelesen hast, die es zur diesbezüglichen KKI-Thematik vor wenigen Tagen gab...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 20:18 Uhr Link

Doch das las ich, aber es wird nicht klar, ob die Zinsen versteuert gutgeschrieben werden jedes Jahr oder unversteuert. Eigentlich müssten sie ja unversteuert gutgeschrieben werden so daß der Zinseszins sich erhöht, aber das wird nicht klar

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 20:29 Uhr Link

@tommy: ich habe in Erinnerung, dass jemand 3 Mal nachfragen musste bei kki und 2* dran vorbeigeschrieben wurde. Und die letzte AW war m.E. dann, dass Zins jährlich aufs FG Konto geht, aber versteuert. Das bedeutet, dass ein jährlicher Freistellungsauftrag DORT Sinn ergibt, was die Intention desjenigen war, der dort nachgefragt hatte. Ziemlich sicher! Insofern macht die Rechnung keinen Sinn und die AWen nur bei Banken mit allumfassender Thessaurierung...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 20:33 Uhr Link

Davon dass der Zins jährlich versteuert auf das Festgeldkonto kommt, stand in diesen Beiträgen nichts, sondern nur dass die Zinsen am Ende der Laufzeit gutgeschrieben und versteuert werden

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 20:58 Uhr Link

Wenn man sich das Beispiel beim Festgeldrechner anschaut (den Ertrag), dann werden die Zinsen jährlich nicht versteuert, sondern erst nach Ablauf.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:01 Uhr Link

@Tommy

Also letzten Endes war es ja eindeutig mit einer Steuerrelevanz am Ende der Laufzeit...

Puh, schwerer Satz... :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:01 Uhr Link

Meistens sind in den Zinsrechnern aber sowieso keine Steuern abgezogen... Ich finde, so wie Spooky und Lena es sagen, das wird bei der KKI einfach nicht deutlich

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 27.11.2023 - 21:02 Uhr Link

@ Tommy: Die Antwort, die die User Atzerix und Stef vergangene Woche auf ihre entsprechenden Anfrage bei der KKI erhalten haben (siehe: https://www.kritische-anleger.de/kommunalkredit-invest/festgeld/#Kommentar_10471 bzw. https://www.kritische-anleger.de/kommunalkredit-invest/festgeld/#Kommentar_10464), würde ich ebenfalls so interpretieren, dass Lenas Annahme stimmt, dass also dem Festgeldkonto jedes Jahr die Zinsen unversteuert in voller Höhe gutgeschrieben und auch weiter verzinst werden.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:04 Uhr Link

Also im Konditionenblatt der KKI steht folgendes:

Variante Endfälligkeit der Zinsen: Die Zinsen (inklusive kalkula- torischer Zinseszinsen) werden Ihrer Festgeldanlage zum Laufzeit- ende gutgeschrieben. Die Verzinsung der Zinsen richtet sich nach dem Zinssatz der zugehörigen Festgeldanlage.

Das interpretiere ich so, dass nicht jedes Jahr Zinsen zufließen aufs Anlagekonto, sondern alles in einem Rutsch am Laufzeitende. Wenn das so ist, zahlt man auch erst am Laufzeitende die Steuern, denn die Steuerzahlung erfolgt in Deutschland immer im Jahr des Mittelzuflusses. Oder hat jemand eine andere Interpretation?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:06 Uhr Link

Hallo Lena, ja, diese Frage ist berechtigt - ich würde es so verstehen, wie du es vorgerechnet hast. die 2. Möglichkeit, es zu verstehen wäre, dass jeweils nur die versteuerten Zinsen auf das festgeld addiert werden... in jedem fall werden die Steuern aber erst am Ende der Laufzeit fällig. bei der von dir beschriebenen Variante wäre der zinseszinseffekt jedoch deutlich höher.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:09 Uhr Link

Lieblingssparer, gemäss deiner deutung gibt es dann aber keinerlei Zinseszinsen, wenn die Zinsen sowieso erst am Ende der Laufzeit addiert werden. Bei deiner Interpretation kämen keine kalkulatorischen Zinseszinsen vor ....

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:15 Uhr Link

@Johannes: Naja, doch. Die ,kalkulatorischen Zinseszinsen‘ interpretiere ich ja eben so, dass sie virtuell jedes Jahr berechnet werden (also quasi im Hintergrund), aber eben nicht auf dem Festgeldkonto zu sehen sind. Ob das stimmt, kann ich am 15.11.2024 sagen. Wir haben mal 50000 Euro für 4,5 Prozent in der Variante Zinsen am Laufzeitende angelegt und am 15.11.2024 ist das erste Jahr rum. ;)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:22 Uhr Link

das leuchtet mir ein - aber ist dann Lenas Berechnung richtig? quasi mit der modifikation, dass der kontostand ohne die zinsen ausgewiesen wird, aber im Hintergrund müssten die Zahlen ja so sein, wie von Lena beschrieben

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:30 Uhr Link

@Johannes: Ja, Lenas Berechnung müsste stimmen. Und das würde auch zu der Antwort passen, die - ich glaube, es war Atzerix - von der KKI erhalten hat. :)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:41 Uhr Link

Genau so ist es auch bei der pbb. dort werden jährlich die zinsen zusammen mit dem anlagebetrag wiederveranlagt. versteuerung erst am ende der laufzeit. es müsste also exakt so sein wie Lena es schrieb. die variante der KKI und der pbb haben also gegenüber der ABC Bank einen höheren zinseszinseffekt, da die zinsen immer unversteuert jedes JAhr wiederveranlagt werden und die steuern erst ganz am schluss abgezogen werden, wo dies keinen einfluss mehr auf den zinseszins hat. fazit: für diekunden sehr gut

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:48 Uhr Link

Ein kluger Kopf (Spooky?) hatte hier im Forum schon mal ausgerechnet, dass bei einer 10-Jahres-Anlage mit 4,5 Prozent Verzinsung und der Variante Zinseszins am Ende ein Zinssatz von 5,53 Prozent rausspringt (unversteuert). Versteuert müssten das dann ca. 4,07 Prozent sein - jedenfalls nach den derzeitigen Bedingungen (Kapitalertragssteuer plus Soli).

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:52 Uhr Link

du meinst 5,07?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:53 Uhr Link

Ergänzung:…also 4.07 Prozent p.a. Und unter Vernachlässigung der Freibeträge.
Bei Lenas 70000 Euro müssten als nach zehn Jahren so ca. 28490 Euro Zinsen rauskommen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 21:57 Uhr Link

Nein, 4,07. Denn von den 5,53 Prozent musst Du ja 26,375 Prozent abziehen (Kapitalertragssteuer und Soli).

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 22:04 Uhr Link

dann passt es doch, und man kann 70 000 euro anlegen auf 10 Jahre bei 4,5Prozent und liegt unter 100 000 EUro

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 22:06 Uhr Link

Und man sollte beachten, dass man bei 70000 Euro Einsatz und zehn Jahren Anlagedauer unversteuert 38710 Euro an Zinsen erwirtschaften würde - damit wäre man am Ende bei 108710 Euro, was deutlich über der Einlagensicherungsschwelle von 100000 Euro liegt (es sei denn, es ist ein Gemeinschaftskonto mit dem Ehepartner). Aber Lena wollte, glaube ich, eh nur fünf Jahre anlegen, oder? ;)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 22:09 Uhr Link

Also wenn man 64000 Euro allein (also ohne Ehepartner) anlegt, dann bleibt man unter den 100000 Einlagensicherung. 70000 wären zu viel.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 22:11 Uhr Link

Aber die Steuern kann man doch eigentlich abziehen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 22:29 Uhr Link

@Lieblingssparer: Da lieferst du ein gutes Stichwort "jedenfalls nach den derzeitigen Bedingungen (Kapitalertragssteuer plus Soli)."

Wer weiß denn, ob die Kapitalertragssteuer in 10 Jahren noch bei nur 25% liegt, oder ob die 38.000 dann mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden müssen und man sich damit womöglich weit im Spitzensteuersatz bewegt.

Für mich kommt das nicht in Betracht. Ich lege gerne 10 Jahre an um den Zins so lange halten zu können, möchte die Zinsen aber jährlich, besser noch wie der abc quartalsweise haben. Also nach dem Motto das Kapital für sich arbeiten lassen und von den Zinsen zu leben.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 22:37 Uhr Link

@johannes: nee. Technisch gesehen bei Abführung durch die Bank bekommst Du erst die Zinsen, dann wird versteuert. Also bei solchen Fällen genauso rechnen wie bei Anlagen, auf Du die Steuer nachträglich über die Steuer abführst.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 22:42 Uhr Link

@hento: kennst Du noch andere als die ABC die q-weise zahlen?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 27.11.2023 - 23:38 Uhr Link

@ Holk: Die DKB zahlt ihre Zinsen vierteljährlich, Ford Money monatlich.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 07:55 Uhr Link

Hanseatic zahlt auch monatlich Zinsen aus

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 11:05 Uhr Link

@Holk: Mir fällt auch nur die Ford Money mit monatlicher Zahlung ein. Da auf Wunsch sogar direkt auf das Referenzkonto.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 14:58 Uhr Link

Hallo Lena,
die Frage der Versteuerung bei Wiederanlage der jährlichen Zinsen habe ich mir auch gestellt und habe deswegen bei der KKI angerufen.
Mir wurde erklärt, das während der Laufzeit nichts versteuert wird.
Am Ende der Laufzeit wird der komplette Zinsgewinn besteuert.

Grüße

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 15:01 Uhr Link

Danke! Also ist meine Rechnung richtig ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 15:20 Uhr Link

Ja, ist korrekt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 15:23 Uhr Link

Danke! Hast du schon angelegt?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 15:31 Uhr Link

Und es geht schon wieder los........

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 15:35 Uhr Link

Noch nicht, ich habe gestern erst Geld aufs Transferkonto überwiesen, das sollte heute drauf sein. Mein Plan ist erstmal diese Woche 50K für 5 Jahre mit jährl. Zinsauszahlung anzulegen, keine Wiederanlage der Zinsen.
Für weitere 50K muss ich mir noch was überlegen. 3 Jahre oder 8 Jahre...oder...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 16:11 Uhr Link

Die weiteren 50k auch bei der KKI oder anderswo? Ich muss ja noch auf die SMS warten …

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 16:16 Uhr Link

Auch bei der KKI.
Weil pbb direkt schon "voll". Soll heissen: vor kurzem 100K auf 10 Jahre angelegt (auch mit jährlicher Zinsauszahlung).

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 16:25 Uhr Link

Wäre die CA nicht auch geeignet ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 16:32 Uhr Link

Die CA führt die Steuern nicht automatisch ab und man muss dran denken zu kündigen sonst wird automatisch verlängert, soviel ich weiss. Mag ich beides nicht.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 16:45 Uhr Link

Beim DB Zinsmarkt wäre das ja automatisch

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 16:55 Uhr Link

Wieso sollte ich zur DB um Festgeld bei anderen Banken zu "zeichnen"?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 16:56 Uhr Link

Dann musst du dich bei der CA nicht um die Abfuhr der steuer kümmern

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 17:03 Uhr Link

Mensch Lena!!! Lesen, lesen, lesen und zwar erstmal nicht hier, sondern an der originären Quelle. Die DB führt keine Steuern ab, wo Du bei Direktanlage ohne DB diese Bank auch nicht abführt! Versehe bitte Deine Aussagen lieber mit Fragezeichen. Sonst wird das ggfls als wahr aufgenommen, was Du schreibst.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 17:06 Uhr Link

Achso. Wie läuft es denn dann wenn ich über DB bei der Credit Agricole anlege mit der Steuer?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 17:11 Uhr Link

@lena: Du trägst die Zinseinkünfte in der Anlage KAP bei ausländischen Einkünften ein...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 17:14 Uhr Link

@lena: also in dem Abschnitt, wo du gefragt wirst, ohne Abführung Steuer erhaltene Zinsen o.ä.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 17:16 Uhr Link

Du meinst in der Steuererklärung oder beim DB ZinsMarkt?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 17:22 Uhr Link

Hallo Kommentator, darf ich fragen, warum du zuerst bei der pbb angelegt hast und nicht bei der KKI?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 17:32 Uhr Link

"Boooooooooohhhhhhhhh......!!!
Das ist doch nicht mehr normal hier !!!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 17:34 Uhr Link

Sorry :)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:08 Uhr Link

Danke Bert,in letzter Zeit kann man manche Beiträge hier echt nicht mehr lesen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:17 Uhr Link

@lena: weder Steuererklärung noch DB. Du müsstest jedesmal, genau an dem Tag, wo die Zinsauszahlung eingeht, bei der CA Consumer Finance S.A. 1 rue Victor Basch 91300 MASSY vorstellig werden. Die dort auszufüllendem Formulare versenden die leider nicht. Um das Formular auszufüllen zu dürfen, musst Du eine tagesaktuelle Ansässigkeitsbescheinigung von Deinem Finanzamt mitbringen und Deinen Perso sowie die Vertragsunterlagen der DB. Tagesaktuell heißt, an dem gleichen Tag ausgestellt. Das Personalausweis Austellungsdatum darf nicht älter als 3 Monate alt sein. Die Franzosen sind da knallhart...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:24 Uhr Link

pbbdirekt = dt. Einlagensicherung. KKI ist Österreich, staatl. Ranking auch ok, aber Ö ist halt viel kleiner als D, könnte also auch weniger stemmen im Notfall.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 28.11.2023 - 18:34 Uhr Link

@ Lena, Stefan Erlich & all: Bevor hier noch mehr krudes Zeug verzapft wird oder einer an die Decke geht, mein Vorschlag zur Güte: Lena schreibt eine Mail an die KA-Redaktion mit der Bitte um Weiterleitung an mich (die haben meine Mailadresse). Ich versuche dann nach bestem Wissen und Gewissen alle Fragen zu beantworten (KEINE ANLAGEBERATUNG!). Sollte dann noch was offen sein, bei dem ich überfragt bin oder was auch der Allgemeinheit weiterhelfen könnte, würde ich das dann hier ggf. an geeigneter Stelle posten. Wäre das eine akzeptable Lösung, um hier wieder etwas mehr Ruhe und Sachlichkeit in die Diskussion zu bringen?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:34 Uhr Link

Ach du meine Güte! Ist das wirklich so? Ich fahre doch nicht extra nach Frankreich. Ich dachte immer, über den DB ZinsMarkt sei alles unkompliziert…

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:36 Uhr Link

Lieber Spooky, jetzt weiß ich nicht, was du meinst. Was ist die KA-Redaktion? Und was soll da erfragt werden?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:37 Uhr Link

Mich fasziniert es, welch einen Zirkus man um ein so einfaches "idiotensicheres"/"aufallsicheres" Produkt wie Festgeld/Tagesgeld machen kann...

Noch dazu wo man sämtliche Infos hier, im Netz und auf Youtube kostenlos finden kann und sich selbst bilden könnte, wenn man nur wollte.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:37 Uhr Link

Das überzeugt mich, danke, Kommentator

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:38 Uhr Link

Jap, ich denke auch, dass man Festgeld in Deutschland und anderen sicheren Ländern guten Gewissens abschließen kann

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:38 Uhr Link

Bester Mann! Ein Hoch auf Spooky, woher nimmst du diese Geldud und Güte? ;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:39 Uhr Link

Wenn das wirklich bei Credite Agricole so kompliziert ist, wie Holk berichtet, müsste man das hier öffentlich notieren, damit keiner sich da in unendliche Mühe stürzen muss …

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:41 Uhr Link

@Holk: Bin fast vom Stuhl gefallen :-D
Du hast das wichtigste vergessen: Die tagesaktuelle Bescheinigung der Regierung von Guatemala.... Dass sie nichts mit der Anlage zu tun haben... Wie gesagt... die Franzosen sind da knallhart, also vorsicht!!!
@Spooky: Danke.... hoffentlich hilft das endlich wieder dazu beizutragen, dass dies hier wieder das ist, wofür es gedacht ist... ein Forum für Geldanleger, die sich informieren wollen und kein Kindergarten, für Leute, die keine Ahnung haben, was sie da eigentlich wollen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:42 Uhr Link

@Bernd, Du "Mitfühlender" ;-)
Ich sehe das hier im Forum eine Menge Leute unterwegs sind die pragmatisch Informationen suchen und austauschen und versiert relevante Tipps und Hinweise austauschen. Aber es mindert doch erheblich die Qualität des Forums und das Interesse an seiner Nutzung, wenn hier jeder einzelne Gedankengang zur Meinungsbildung und Entscheidung Einzelner rund um die Uhr durchgenudelt wird. Andere Kommentatoren erwähnten ja bereits die Selbstverständlichkeit, das jeder Anleger sich objektiv seine Meinung bilden muss aber seine Anlage-Entscheidung doch subjektiv nach seinen eigenen persönlichen Kriterien und Umständen trifft. Deshalb muss dann auch mal "Butter bei die Fisch".
Userin Lena wäre bestimmt mehr geholfen, wenn sie jeweils ihre e-mail-adresse publizieren würde und wer dann mit ihr kontakten will macht das auf direktem Wege. Das würde hier im Forum und wohl auch in der Redaktion einiges an Ressourcen frei machen, denn "Zeit ist (immer noch) Geld." Das Forum soll doch wohl mehr eine Community sein und kein persönlicher Anlageberater. Glaube ich zumindest.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:43 Uhr Link

Kann man die Userin nicht einfach sperren fürs Forum?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:51 Uhr Link

@ Bert57. Genau, haha! Und Sie soll dann noch ganz genau Ihre Adresse Posten! Und weil hier nur 80% der Leute, die die letzten 2 Wochen dabei waren, sich nach ihren naiven und gutgläubigen unaufgeforderten Angaben von Anlagesummen die Gesamtsumme denken können, nochmal ganz konkret schreiben, wieviel.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:51 Uhr Link

@ Spooky
Jetzt warst Du mit Deinem "Stern" und in Deiner Gunst und Güte doch noch schneller als ich mit meinem Vorschlag.
Wenn Du Dich also als "Anleger-Märtyrer" ausersiehst, dann gerne.
Dann sollte die Redaktion Dir aber auf jeden Fall schnellstens den zweiten Stern vergeben, "good man".;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:56 Uhr Link

Jetzt werden einige hier aber gehässig. Bitte lasst uns doch sachlich bleiben und freundlich miteinander umgehen, auch wenn jemand mal naive Fragen stellt. Danke.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 18:58 Uhr Link

Das war (auch) konstruktiv und eine Warnung! Jedenfalls von mir

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 19:01 Uhr Link

Ja, nur dein ironischer Beitrag zur CA und der Abfuhr der Steuer war unangemessen, Holk. Es gibt genug Leute, die sich damit nicht auskennen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 19:01 Uhr Link

@Stefan wäre vielleicht möglich im Forum eine Funktion einbauen die, die Beiträge bestimmter User ausblendet?
LG
Thomas

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 19:02 Uhr Link

Ab sofort nur noch sachliche Beiträge posten. Dann braucht man solche Funktionen auch nicht

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 19:13 Uhr Link

Lena, wenn das so wäre mit CA, dann Stünde es im Produktinfoblatt oder dem Geschäftsbesorgungsvertrag ZinsMarkt, aber sowas liest Du ja nicht...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 19:16 Uhr Link

@Holk
Ganz klar, wurde auch alles richtig verstanden. ;-)
@all
Es ist ein Wahnsinn wie viele lustige Menschen doch hier im Forum sind.
Ich dachte hier wären nur Zinshungrige unterwegs. Wohne nahe Köln, und glaubt mir ich habe seit dem Elften im Elften nicht mehr so gelacht wie heute (wenn es doch mal nicht so traurig wär...).

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 28.11.2023 - 19:16 Uhr Link

@ Lena: Einfach eine Mail an info@kritische-anleger.de schicken und Stefan Erlich bitten, diese an mich weiterzuleiten. Ich melde mich dann und wir können - gerne auch anonym - all die Fragen klären, die die anderen hier auf die Palme bringen. Ok?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 19:28 Uhr Link

Ich weiss nicht wer hier mehr das Forum vollmüllt.
User, die vielleicht auch mal unbedarfte oder von mir aus auch dumme Fragen stellen oder die, die sich über andere hier arrogant das Maul zerreissen und mit Metadiskussionen das Forum noch unübersichtlicher machen.
Unangenehm hier. Ich geh wieder. Ohne Gruß.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 28.11.2023 - 21:45 Uhr Link

@All: Lasst uns doch alle ein bisschen Ruhe hier reinbringen. Ja, Lena stellt viele Fragen und ja, Lena könnte sicher viele Dinge selber rauskriegen (siehe unten), aber wir müssen hier auch nicht jeden Kommentar wieder nochmal kommentieren. Manchmal tuts auch gut, einfach ein wenig elegante Ignoranz walten zu lassen.

@Lena: Ich denke, du merkst, dass deine vielen Fragen hier für etwas Unruhe sorgen. Ich bin 100 % überzeugt, dass du 90 % deiner Fragen mit etwas eigener Recherche dir selber beantworten können wirst. Wenn du nach wirklich intensiver Recherche tatsächlich keine Antwort gefunden hast, dann ist das Forum dein Ort für eine Antwort. Vorher aber es bitte selber versuchen, sonst gerät das mit dem Geben und Nehmen hier ein wenig aus dem Gleichgewicht. Und wenn du magst, schick uns gerne eine Mail an die info@kritische-anleger.de. Vielleicht können wir dir direkt oder dann Spooky im Zweifel weiterhelfen.

@Bernd: Hier wird nur im größten Notfall jemand gesperrt. Sperren heißt auch immer, dass man es selber mit Reden nicht geschafft hat, eine Lösung zu finden. Und so weit sind wir hier noch lange nicht! In einer Aufregerwelt wie unserer, in der jeder kleine Fehltritt mit einem Shitstorm quitiiert wird, tut es vielleicht auch mal gut, sich in Toleranz und eleganter Ignoranz (siehe oben) zu üben. Nicht jeder ggf. nervige Kommentar muss gelesen oder gar kommentiert werden. Tut auch der eigenen Seele manchmal gut ;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 21:52 Uhr Link

Lieber Stefan, lieber Spooky, ihr macht das hier ganz toll :) Sorry, wenn ich manchmal etwas viel gefragt habe -
Ich finde das Forum, in das so viel Arbeit von Stefan steckt, sehr gut. Allen einen schönen Abend und liebe Grüße

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 28.11.2023 - 21:55 Uhr Link

… und ganz lieben Dank an dich, Spooky, für deine große Hilfe, die mir Mut und Sicherheit gibt, in Festgeld anzulegen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 28.11.2023 - 21:55 Uhr Link

Freut mich zu hören Lena! Versuch doch wirklich mal, etwas mehr durch eigene Recherche herauszufinden. Produktinformationsblätter haben mittlerweile viele Banken und FAQs ebenso ;-) Da kriegt man das meiste mit etwas Geduld schon selber raus ;-) An alle lieben Dank für euer Mitmachen und Verständnis! Dass wir uns hier nicht gegenseitig die Köpfe einhauen, ist schon eine große Leistung, wenn man sich mal andere Foren anschaut ;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 21:47 Uhr Link

Zum Stand der Bearbeitungsdauer:

habe heute per SMS, 11 Arbeitstage nach Postident, meine Logindaten und Kontodaten fürs Verrechnungskonto bekommen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 21:50 Uhr Link

Legst Du jetzt auch an? :)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 08:06 Uhr Link

Bei mir nach 14 Tagen leider immer noch nichts. Antwort vom Kundendienst: Wir haben zu viele Aufträge

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 12:29 Uhr Link

Kann man ja verstehen. Also bitte etwas Geduld haben

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 19:40 Uhr Link

@Holk

Mir geht es ja ums Prinzip, was geht, was geht nicht und wenn ja, warum nicht...? ;-)

Dein Denkanstoss bzgl. des Steuervorteils finde ich gut, habe ja nur auf eine Anlage bzgl. der Rendite gedacht. Bei mehreren Anlagen + Depot sollte ich natürlich das Ganze betrachten. Habe noch viel zu lernen...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 17:10 Uhr Link

Kommunalkredit - würde auch gerne die 5 Jahre zu 4,5% zeichnen, wenn da nicht das Rating von nur BBB- wäre. Da trau ich mich nicht so recht.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 17:52 Uhr Link

Dann maximal 100.000 Euro abschließen und Zinsen jährlich auszahlen lassen.
Und die ausgezahlten Zinsen von der Bank runternehmen.

Das schlimmste was passieren kann ist das für maximal 1 Jahr deine Zinsen weg sind.
Bzw. der Zinsanteil der noch nicht ausgezahlt wurde.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 18:00 Uhr Link

@Fahri: Wieso nicht gleich100k minus 4,5%?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 18:41 Uhr Link

@Holk
Klar geht auch.
Und bei 5 Jahren natürlich das anzulegende Geld so berechnen das man nicht über 100.000 Euro (inclusive Zinsen) kommt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 00:53 Uhr Link

Du kein Problem, die Bank wurde ja erst einmal zwangsverstaatlicht weil Sie Pleite war... Aber hey die wird bestimmt noch einmal vom österreicherischen Staat gerettet werden falls notwendig... Aber zuviel Kopf machen bringt auch nichts.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 09:04 Uhr Link

KKI - weiß jemand mehr über die Historie der Bank?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 09:21 Uhr Link

Habe im Netz jetzt diese Info gefunden: Die Kommunalkredit Austria wurde während der Finanzkrise 2008 notverstaatlicht, um einen Zusammenbruch zu verhindern. Die Bank wurde in eine Bad Bank, also eine Abwicklungsanstalt, und in eine um Altlasten bereinigte Bank, die Kommunalkredit Austria, aufgespalten. 2015 übernahmen bei der Reprivatisierung des gesunden Teils der Bank eine Käufergruppe um Bettscheider und den irischen Investor Trinity die Mehrheit und positionierten die Kommunalkredit als Infrastrukturfinanzierer.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 12:28 Uhr Link

Aha… und was bedeutet das für uns? Fragt Eine Anfängerin …

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 12:32 Uhr Link

Oh das klingt aber komisch …

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 22.11.2023 - 14:48 Uhr Link

Hallo Monti, die Info ist leider etwas veraltet. Hier ein Auszug aus der FAZ vom 07. Februar dieses Jahres: 

"Der Frankfurter Investor Patrick Bettscheider trennt sich von seiner Mehrheitsbeteiligung an der österreichischen Kommunalkredit. Neuer Eigentümer an der auf Infrastruktur und erneuerbare Energien ausgerichteten Bank wird die schwedische Fondsgesellschaft Altor mit 80 Prozent. Finanzielle Details wurden nicht genannt. Die von Bettscheider kontrollierte Gesellschaft Interritus sowie Trinity Investments werden dem Institut, das mit attraktiven Zinskonditionen auch um deutsche Sparer wirbt, mit jeweils 9,9 Prozent verbunden bleiben. Der Österreichische Gemeindebund wird weiterhin 0,2 Prozent halten."

@Lena: Was genau meinst du mit deiner Frageb bzgl. "was das heißt"? Ein Eigentümerwechsel heißt erst einmal nichts anderes als genau das: Die Bank gehört jemandem anderen. Ob sich damit auch eine Änderung des Geschäfts der Bank einhergeht (z. B. Einstellung des Privatkundengeschäfts zwecks Refokussierung etwa auf gewerbliche Kunden), kann man halt nur abwarten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 16:54 Uhr Link

https://www.derstandard.at/story/2000063767448/langer-schatten-der-finanzkrise-staat-hilft-ex-kommunalkredit-aus

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 16:57 Uhr Link

https://www.institutional-money.com/news/vermischtes/headline/kommunalkredit-neuer-haupteigentuemer-222113

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 17:02 Uhr Link

DBRS Morningstar bestätigt das BBB-Langfrist-Emittentenrating der Kommunalkredit Austria AG, Trend änderte sich von stabil auf positiv.
27.09.2023

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 17:15 Uhr Link

@David

Aus dem Impressum der Kommunalkredit Invest von Heute:

Am Medieninhaber beteiligt sind

Satere Beteiligungsverwaltungs GmbH* (99,80%)

Österreichischer Gemeindebund (0,20%)

* Die Satere ist eine Beteiligungsgesellschaft, über welche Interritus Limited und Trinity Investments Designated Activity Company ihre Beteiligung an der Kommunalkredit halten; Satere steht zu 55 % bzw. 45 % im Eigentum von Interritus und Trinity.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 17:17 Uhr Link

Lieber David, ich fragte mich, ob aufgrund dieser turbulenten Eigentümerwechsel die KKI eine Anlage für Sicherheitsbewusste Menschen (wie mich) ist. Liebe Grüße

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 17:19 Uhr Link

Lieber Monti, vielen Dank für deine Recherche! Weißt du schon, ob du bei der KKI anlegen wirst nach diesem Ranking? Ich habe noch keine SMS zur kontoeröffnung erhalten. Schöne Grüße

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 17:22 Uhr Link

Wäre das denn für mich, wenn ich in den nächsten Tagen bei der KKI anlege, relevant?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 17:34 Uhr Link

"Der positive Trend berücksichtigt auch, dass Altor Funds eine Vereinbarung zum Erwerb von 80 % der Anteile an KA sowie eine Kapitalerhöhung unterzeichnet hat. Der Abschluss der Transaktion wird voraussichtlich Ende 2023 oder Anfang 2024 erfolgen. DBRS Morningstar erwartet durch den Eigentümerwechsel keine Änderung der Strategie und ist der Ansicht, dass dies die Strategie der Bank unterstützen wird."
Quelle DBRS Morningstar 27.09.23

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 17:39 Uhr Link

Hallo Lena, ich bin als Neuling selber unsicher, ob ich bei der KKI anlegen soll und würde mir wünschen, dass die Schwergewichte aus diesem Forum eine Einschätzung vornehmen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 17:45 Uhr Link

Oh ja - letztlich müssen wir aber selbst verantwortlich für unsere Entscheidung sein. Ich würde 5 Jahre 85 000 zu 4,5 Prozent anlegen. Du auch? Finde es ja auch cool, dass wir beide quasi vor einer ähnlichen Situation stehen, nur habe ich noch gar kein Konto …

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 17:47 Uhr Link

Hast du, Monti auch noch andere Optionen im Auge? Ich zb die Credit Agricole… bei der abc Bank mache ich morgen ein Festgeld

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 18:22 Uhr Link

@Monti: Meint das DBRS Rating mit KA "KA Finanz"? Wird die also auch größtenteils übernommen? Falls ja, schaut doch Mal, ob ihr für die Ratings und/oder Finanzberichte oder einen Link dazu findet... Und dann hier Posten und nach Meinungen dazu fragen...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 18:45 Uhr Link

@monti + holk: Habe das Rating Mal gelesen. Also, es geht nur um KKI und die ehem. BadBank hat null damit zu tun. Dass der geplante Eigentümerwechsel Vorteile haben wird, klingt plausibel (Eigenkapitalstärkung) und ein positiver Ausblick ist eine positive Nachricht.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 18:57 Uhr Link

@Holk - DANKE für deine Einschätzung!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 19:00 Uhr Link

@Lena - ich favorisiere auch die CA und habe dort auch schon über den DB-Zinsmarkt angelegt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 19:19 Uhr Link

Ah cool! Musstest du - wie mancher hier erzählt - auch so viele Nachweise erbringen ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 19:29 Uhr Link

@ Lena ... Habe ich erst zum 15.11.23 angelegt, bisher gab es noch keine Nachfragen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 19:31 Uhr Link

@lena + Monti: Lena, auf mich wirkst Du eher nicht sicherheitsorientiert oder Du hast an einer Stelle nicht nachgehakt, wo es m.E. wichtig war und vertraust blind auf das, was -der zugegebenermaßen sehr eloquente- Spooky getan hat und willst Dich (Vermutung:) blind dranhängen.

Da man/frau sowas ja auch Mal versäumen kann, aber Du Dich engagiert kümmerst, empfehle ich Dir genau dazu, Spooky nochmal anzuhauen: Spooky hat mir / uns im Hinblick auf ABC nur geantwortet, dass man überall Schwächen finden kann o.ä. Ja, dass kann man. Aber frag Ihn doch einmal, welche bilanziellen Stärken er sieht und wie er die Entwicklung beurteilt... (Für mich steht meine Beurteilung!)

Zur KKI: Wenn Ihr unbedingt wollt, kann man das wohl machen, aber seht das doch eher als Ergänzung oder etwas nicht ganz so sicheren Anteil!

Die CA ist zwar ein altmodischer Verein, aber mit besserem Rating! Und wenn Ihr ausschließlich eine deutsche Staatsbürgerschaft habt und Eure Liebsten auch, sehe ich da keine Probleme...

Und Lena, noch zu leaseplan: ich bin da jahrelang und zufrieden. Ich habe dort aber reduziert und nur Kurzläufer bis zu 3J

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 19:37 Uhr Link

@lena: Abc: ...auch des Konzerns

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 19:42 Uhr Link

Sollte ich lieber doch nicht bei der Abc Bank anlegen ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 20:02 Uhr Link

Holk, würdest du die abc bank und die bank 11 als unsicherer als die Kommunal Invest einschätzen?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 20:10 Uhr Link

Ja, aber nur aus dem DBRS Rating KKI und meinem an und für sich guten Erinnerungsvermögen an die Finanzberichte von auf jeden Fall ABC sowie ich meine Bank11 heraus. (Das werde ich aber nicht begründen, da das viel zuviel Arbeit ist, die für mich schon erledigt ist)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 20:12 Uhr Link

Lieber Holk, aber ich muss mir doch jetzt keine Sorgen machen, wenn ich bei der abc anlege, oder?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 20:14 Uhr Link

Würdest du, Holk, denn die mymoneybank empfehlen? die ist ja auch beim db zinsmarkt

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 20:21 Uhr Link

Irgendwas fand ich da doof. Ggfls irgendwas im Produktinfoblatt (beizubringende Unterlagen)??? bei Weltsparen, wenn die da auch gelistet ist???

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 17:48 Uhr Link

Hast du, Monti, schon bei der KKI angelegt?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 19:08 Uhr Link

Wie soll diese Frage hier der Allgemeinheit helfen? Ob Monti anlegt oder nicht ist seine Privatsache... und selbst wenn oder wenn nicht... es hilft dir nicht und allen anderen ebenfalls nicht sich selbst zu informieren.... wie ich das lese,habe ich das Gefühl, du willst dich nur blind dranhängen... sehr gefährlich wenn es um das Thema Geld geht...Aber muss jeder selbst wissen...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 19:17 Uhr Link

@Bernd @ lena: Früh gemerkt, dass es zumindestens in die Richtung geht. Wenn Monti es macht, kann ich ja auch. Wenn nicht dann nicht. Das ist wirklich Unsicherheit pur und es wurde schon soviel dazu geschrieben.
Lena, wenn man zweifelt, lässt man es.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 27.11.2023 - 19:25 Uhr Link

Ja, eben und es bringt nix jede Bank durchzugehen und zu fragen wer angelegt hat und was das schöne oder das böse an einer Bank ist... man muss sich selbst sicher sein und nicht auf das Gefühl oder Unmut anderer Snleger setzen und bloß versuchen jemand zu finden,der angelegt hat... und man kann darin selbst nur sicherer werden, wenn man sich objektiv informiert und sich nicht andere Anleger sucht,für die eine Anlage subjektiv einen Sinn ergibt oder nicht. Obwohl diese sich bestimmt vernünftig informiert haben und eine objektive Anlageentscheidung getroffen haben.
Das hat nichts mit sicherheitsorientiert zu tun...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 27.11.2023 - 20:52 Uhr Link

@Lena: Ich finde auch, du solltest für dich selber entscheiden, wo und was du anlegst. Wir helfen hier grundsätzlich gern, aber vor allem auf Basis von Faktenfragen oder Erfahrungsberichten, die im beiderseitigen Austausch dann auch wirklich beiden Seiten etwas bringen - ein Geben und Nehmen eben. Faktenfragen oder Fragen nach Praxiserfahrungen im Alltag immer gern, aber auch nicht in Dauerschleife bitte. Ganz lieben Dank für dein Verständnis! Stefan

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 14:57 Uhr Link

Hallo,
Weiß jemand hier ob es möglich ist, ein solches Konto bei der Kommunalkredit auch als Gemeinschaftskonto (also für Eheleute) zu eröffnen?
Gruß und danke für entsprechende Infos.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 20.11.2023 - 16:00 Uhr Link

Ja, laut FAQs:
"Bieten Sie ein Gemeinschaftskonto an?

Ja, Sie können ein KOMMUANLKREDIT INVEST Transferkonto gemeinsam mit einer anderen Person abschließen. Das Transferkonto ist die Drehscheibe für Ihre KOMMUNALKREDIT INVEST Anlagen, von dem aus Sie in ein Festgeld und/oder Tagesgeld anlegen.

Jeder der beiden Inhaber erhält eigene Zugangsdaten und kann das Konto unabhängig nutzen. Bitte beachten Sie, dass eine Eröffnung eines KOMMUNALKREDIT INVEST Transferkontos als Gemeinschaftskonto nur möglich ist, wenn Ihr Referenzkonto auf beide Antragsteller lautet."

(https://www.kommunalkreditinvest.de/faqs?nfxsid=6546f18c4097e1699148172)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 17:37 Uhr Link

Vielen Dank

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 11:53 Uhr Link

Ein Teilbetrag ist hier angekommen.
Habe ich für 5 Jahre 4,5% angelegt.
Zinsen jährliche Auszahlung.
Alles ganz einfach. Und wenn ich mich nicht täusche brauche ich zu Laufzeitende auch nicht kündigen.

Warte jetzt auf mein restliches Geld was hier ankommt. Das werde ich auch so anlegen. Hoffentlich weiter zu den 4,5%

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 15:19 Uhr Link

Gibt es bei der Bank auch die Möglichkeit der Zinsthesaurierung?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 20.11.2023 - 15:56 Uhr Link

@ J.T.:
Ja, laut "Konditionsblatt Festgeldanlage" (siehe "Variante Endfälligkeit der Zinsen"): 
https://www.kommunalkreditinvest.de/media/bedingungen_konditionen_de/konditionenblatt_festgeldanlage_kommunalkredit_invest_de.pdf?nfxsid=6546f18c4097e1699148172

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 13:08 Uhr Link

5 Jahre sind laut Website noch 4,5%
Hoffe bleibt noch 1 Woche????

Zinstreppe nicht meins..

Habe diverse Sachen angelegt.

2 Jahre SWK 4%
(davon schon ca. 4 Monate rum)

1 Jahr ING 3,75%

Comdirect Tagesgeld 4% für 6 Monate Garantiert

Hoffe 5 Jahre 4,5% Kommunal I.

Trade Republik aktuell Tagesgeld auch 4%

Und paar Aktien ????

Denke reicht

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 14:38 Uhr Link

Ich glaube, die 4,5 Prozent sind Mittwoch weg ...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 15:54 Uhr Link

Bauchgefühl oder mehr?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 15:57 Uhr Link

Warum, was ist am Mittwoch besonderes?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 16:19 Uhr Link

nur ein Bauchgefühl, aber ich denke mal, es wird noch länger die 4,5 geben

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 11:43 Uhr Link

@Lena
Möchte gerne 5 Jahre für 4,5% anlegen.
10 Jahre ist schon sehr lange in dieser schnelllebigen Zeit.
Glaube das die ersten Zinssenkungen von EZB/FED im April beginnen könnten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 11:52 Uhr Link

Würde ich machen. 5 Jahre und 4,25 Prozent sind doch mega.
Finde 10 Jahre auch zuviel.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 11:56 Uhr Link

Hi Fahri
Wie wärs denn mit ner Zinstreppe, wenn du die Möglichkeit hast und länger anlegen willst kommt die doch auch in frage und man bekommt Jahr für Jahr ans Geld

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 12:13 Uhr Link

Ich dachte 4,5 Prozent?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 12:23 Uhr Link

Die Frage ist ja was von jetzt bis April passiert? Wird es noch gute Angebote geben oder senken die Banken in vorauseilendem Gehorsam die Zinsen schon bevor die EZB sie senkt. Ich glaube aber auch gar nicht, dass schon im ersten Quartal 24 die Senkung kommt. Heute schrieb die NZZ vom Horrorjahr 2024. Ich könnte mir vorstellen dass es sehr unruhige Zeiten geben wird

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 13:02 Uhr Link

Die guten Angebote werden m. E. nach weniger, deshalb denke ich bereits über Festgelder nach.

Der Präsident der Deutschen Bundesbank sagte neulich, für Zinssenkungen wäre es im Euro-Raum noch zu früh.
Meine Schlussfolgerung bei der EZB wird bereits über eine Senkung nachgedacht. Das Gewicht der Bundesbank hatte in den letzten Jahren kaum Gewicht bei der EZB.
Die Immobilienentwickler haben Objekte wegen der hohen Zinsen, obwohl der Baukreditzins immer noch auf niedrigem Niveau ist, auf Eis gelegt. Dadurch gerät die Politik unter Druck, ihr Ziel in Deutschland war, 400.000 Wohnungen pro Jahr.
Die Inflation soll auf 3 % gesunken sein, wovon ich im Supermarkt nichts fühle und wieder eine Nullzinszeit, das ist für die Politik ein Kollateralschaden.

Meine Sicht in die Glaskugel.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 13:56 Uhr Link

Hallo, ein Teil auf5Jahre,ein Teilauf 10-jahre. 10-jahresindschnellvorbei.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 09:07 Uhr Link

@Lena
Die ersten Banken haben die Festgeldzinsen schon gesenkt.
Klarna, SWK, BMW usw.
Auf 5 Jahre würde die Zinssenkung schon einiges ausmachen.
Deswegen werde ich auch nicht über die Einlagensicherung anlegen.
Werde jedes Jahr die Zinsen auszahlen lassen. Klar sind dann die noch nicht ausgezahlten Zinsen weg. Aber ein Risiko hat man auch bei Top Banken. Siehe Credit Suisse.
Glaube eh das in paar Monaten kräftig gesenkt wird. Aber mal schauen

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 10:12 Uhr Link

Ja, das stimmt. Wie lange legst du denn an? Interessant wären - geht man von einer baldigen starken langfristigen Zinssenkung aus - ja vor allem die 10 Jahre für 4,5 Prozent

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 11:49 Uhr Link

Ich gehe auch davon aus das die Spitze des Berges erreicht ist was die Zinsen angeht. Es bleibt noch einige Zeit stabil aber dann geht es mit den Zinsen abwärts.
Wer jetzt z. B. bei der Kommunal die 4,25 Prozent für 5 Jahre oder die 4,5 für 10 Jahre sichert fährt damit gut. Oder was meint ihr?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 11:56 Uhr Link

Bei 5 Jahren Laufzeit gibt es auch schon 4,5 Prozent.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 12:19 Uhr Link

Mich wunderte ja dass die kommunal gerade am 30.10. die Zinsen erhöht hat - denn Kurz zuvor hatte die ezb doch die Zinspause verkündet. Ich halte es für möglich dass in den nächsten Wochen noch Banken mit guten Angeboten nachlegen. Oder senken jetzt nach und nach alle Banken ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 15:31 Uhr Link

10 Jahre ist ein langer Horizont, der diesen nutzen kann, das Geld ist die Jahre festgebunden, ja, da würde ich zumindest die 5 Jahre anlegen.

Leider kommen solche Zeitspannen für mich nicht mehr infrage, damit ich noch in den Genuss der Zinsen + Anlagebetrag komme.

Statistische gesehen, Mann Durchschnittsalter 82 Jahre, davon bereits 70 erreicht. Das heutige Zinsniveau kam mir zu spät.
Warum soll ich für meine Erben sparen?

So muss ich meine Strategie ausrichten.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.11.2023 - 22:14 Uhr Link

@ Fahri: 
Deine Erfahrung kann ich (leider) bestätigen. Konto morgens am 08.11. beantragt. Bis jetzt (17.11.) nichts von denen gehört: Keine SMS mit Benutzername und Initial-Passwort. Habe dort angerufen, um mal nachzufragen. Nach 30 Minuten Warteschleife habe ich aufgegeben. Auf der WEB-Seite steht nur, dass es aufgrund der hohen Nachfrage zu erheblichen Verzögerungen kommt. Von Anrufen und Nachfragen bittet man abzusehen, da das sowieso keine Beschleunigung bringen würde. Also salopp gesagt: "Lasst uns bloß in Ruhe, wir haben sowieso keine Zeit!" - Oups, okay ..... ?? Also abwarten, lächeln & winken. Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.11.2023 - 23:07 Uhr Link

@Doc Marten

Denke das dauert noch bei dir.
Bei mir hat es 16 Tage gedauert, obwohl ich die Postidentifikation sofort gemacht habe.
Dann die Mittelherkunft auch am gleichen Tag per Mail erledigt habe.
Denke das es bei dir vielleicht sogar länger als 16 Tage dauern könnte, weil du am 08.11.23 den Antrag gestellt hast. Und da wenn ich mich nicht täusche die besseren Zinsen ab 30.10.23 auf den Markt gekommen sind.
Ich war somit relativ früh dran. Glaube das die meisten nach mir dran waren. Aber wer weiß das schon. Vielleicht hast du ja Glück. Und brauchst auch keine Mittelherkunft. Wünsche dir eine schnelle Eröffnung.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.11.2023 - 16:20 Uhr Link

Die Bank ist aktuell mit der Bearbeitung von Anträgen überfordert: kein gutes Aushängeschild. Auch weil nur mitgeteilt wird, das es der Reihe nach geht: was das in Zeit heißt und ob überhaupt bleibt offen. Hinzu die tolle 5 Tageregel für den Postident und die überforderten Postsgenturen wegen einer fehlenden Angabe - viele Wege und Zeit ohne Ergebnis. Service stelle ich mir anders vor.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.11.2023 - 20:56 Uhr Link

So Konto ist eröffnet…
Antrag 01.11.23

Trotzdem bin ich leicht angefressen.
Hab Geld von Comdirect überwiesen.
Allerdings hab ich als Referenzkonto meine Volksbank. Kurz bei Kommunali. angerufen und meinten Geldeingang geht nur vom Referenzkonto. Somit wird mein Comdirect Geld zurück gewiesen. Mal schauen wie lange es dauert. Damit das schneller geht habe ich jetzt von Trade Republik und Ing Geld auf mein Volksbank Konto überwiesen. Damit ich Anfang nächster Woche sofort von der Volksbank weiterüberweisen kann.
Und dann kommt oft noch Überweisungslimit.
Was für ein Akt. Musste auch noch bei Ing Aktien verkaufen damit ich das Geld zusammen kriege????

Ich lache mich kaputt wenn bis ich das Festgeld anlege die Zinsen gesenkt werden.

Halte euch auf dem laufenden.

Auch mit Geld hat man Sorgen????

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 07:19 Uhr Link

Naja eine Senkung von 4,5 auf 4,25 wäre ja nicht so schlimm. Außerdem hat die ezb gestern ja deutlich gemacht, dass es so schnell keine Zinssenkung geben werde. Wieso sollte man also den Zins senken? Schöne Grüße:)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 07:24 Uhr Link

Vielleicht hat es ja auch etwas gutes, wenn man kein Konto mehr bekommt. Bei dem Rating kann es ja sein dass die Bank möglicherweise pleite geht. Somit hätten die die kein Konto mehr bekommen haben, Glück im Unglück :)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 09:04 Uhr Link

Bei einem BBB- oder BBB+ Rating "kurz vor der Pleite" zu sprechen,halte ich für gewagt.... es gibt zig andere Banken,die ein B oder BB Rating haben und noch immer auf dem Markt sind.... von C Rating ganz zu schweigen... Aber ist nur meine Meinung.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 09:07 Uhr Link

@Bernd (+ Lena): ...und 2020 (Corona) überstanden haben...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 09:47 Uhr Link

@Holk: Richtig. Hab ich vergessen, danke

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 18.11.2023 - 10:10 Uhr Link

Jap, mein Beitrag war auch mit einem Augenzwinkern formuliert ;) Liebe Grüße

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 16.11.2023 - 15:54 Uhr Link

Am 14.11.23 habe ich Post bekommen.
Nachweis Mittelherkunft.
Mal schauen wie lange die Kontoeröffnung noch dauert.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 16.11.2023 - 19:54 Uhr Link

Verständisfrage: Haben Sie eventuell bei der Antragstellung (freiwillig) eine weitere Staatsbürgerschaft angegeben? Das könnte möglicherweise der Grund für die Verzögerung sein. Wir hatten hier im Forum erst kürzlich einen ähnlichen Fall von einer Frau mit iranischem Zweitpass, von der ebenfalls eine umfangreiche Einkommensoffenlegung im Zuge der Kontoeröffnung bei einer anderen Bank verlangt wurde. Und Ihr Nickname deutet darauf hin, dass der Fall hier ähnlich gelagert sein könnte.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 16.11.2023 - 20:07 Uhr Link

Hallo Spooky,
habe türkische Wurzel.
Hab allerdings nur den deutschen Pass.
Laut Kundencenter lag es an den
100.000 Euro die ich gerne anlegen möchte.
Hatte mich halt gewundert weil ich in den letzten 6 Monaten viele Bankkonten eröffnet habe
ING Diba habe ich schon seit Jahren, zusätzlich jetzt
-SWK
-Consorsbank
-Comdirect
-Trade Republik

Und bei einigen Banken habe ich teilweise mehr angelegt.
Aber ist ja egal, sollen ruhig alles prüfen.
Bei den anderen Banken war ich spätestens nach 1 Woche durch.

Wo wir gerade am Schreiben sind verstehe ich die Mittelherkunft allgemein nicht ????
Wenn ich von meinen Banken das Geld überweise, da muss ja das Geld ja irgendwie legal auf mein Geld gekommen sein…
Bei Barzahlung würde ich es ja verstehen

Hoffe das der Zinssatz 4,5% noch bleibt bis mein Konto eröffnet wird.
Die ersten Banken senken nämlich wieder.

Hoffe war auch die letzte Bank die ich eröffne
Wird langsam unübersichtlich

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 17.11.2023 - 00:52 Uhr Link

@ Fahri: Vielen Dank für die Aufklärung. Die Frage nach dem Mittelherkunftsnachweis ist in der Tat ein immer wieder auftretendes Ärgernis, da es hierzu offenbar keine einheitliche, verbindliche Richtlinie gibt, weshalb jede Bank andere Maßstäbe anzusetzen scheint. Dass hier jedoch die Höhe des Anlagebetrages maßgeblich sein soll, ist mir neu bzw. würde für mich nur in bestimmten Kontexten Sinn ergeben, z.B. wenn jemand einerseits angibt, arbeitslos oder Rentner zu sein, bei der Mittelherkunft aber auf angebliche Gehaltszahlungen verweist. Das wäre dann ein Widerspruch, der eine Bank zu Recht aufhorchen lassen müsste.

Die Tatsache, dass das Geld von einer anderen Bank kommt, kann hingegen nicht zur automatischen Legitimation von Einkünften führen, da im internationalen Bankgeschäft oft nicht nachvollzogen werden kann, wie Geld auf ein Konto gelangt ist. So sind z.B. bestimmte Geschäfte, etwa der Verkauf von Cannabis, in manchen Ländern legal und in anderen illegal. Daraus erzielte und bei einer ausländischen Bank legal eingezahlte Beträge, werden aber durch eine Überweisung auf ein deutsches Bankkonto nicht automatisch auch hier "legal". Deshalb müssen die Banken sich absichern, um sich nicht dem Vorwurf der Geldwäscheunterstützung auszusetzen. Man kann aber darüber streiten, ob die dabei angewandten Maßnahmen immer sinnvoll und zielführend sind.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.11.2023 - 05:42 Uhr Link

@Spooky78

So abwegig mit Rentnern und Gehalt finde ich das nicht. Im Normalfall war ein Rentner lebenslang arbeiten und wenn dieser dann sparsam gewesen ist kommt auch ein nettes Sümmchen zusammen. Eher halte ich die Fragen und Antwortmöglichkeiten der Banken manchmal nicht so ideal.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.11.2023 - 08:04 Uhr Link

Danke für die Antworten.
Ich halte euch auf den laufenden, wenn die
Kontoeröffnung durch ist

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 17.11.2023 - 12:33 Uhr Link

@ Atzerix: Dann ist es aber kein Gehalt mehr, sondern Erspartes - und damit eine andere Kategorie der Mittelherkunft. Doch auch hier ist der Nachweis nicht so einfach. Wer z.B. regelmäßig Tages- oder Festgeld-Hopping betreibt - und das dürfte vermutlich die Mehrheit der Nutzer dieses Portals sein - kann zwar angeben, dass das Geld vorher anderweitig als TG oder FG angelegt war, damit ist aber noch lange nicht die ursprüngliche Herkunft legitimiert. Das Geld, das vorher bei einer windigen Bank auf Malta oder Zypern angelegt war, kann ja schließlich auch aus ganz anderen Quellen stammen. Die Herkunftsüberprüfung ist daher m.E. auch eine ziemliche Alibi-Veranstaltung. Echte Geldwäsche wird dadurch kaum verhindert.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.11.2023 - 16:23 Uhr Link

@Spooky7

Dann werde ich beim nächsten Mal lieber "Erspartes" angeben. Hab ich wohl bisher Glück gehabt. :-)

Lediglich ZP wollte vor kurzem Mal ne Stromrechnung von mir. Sonst weiter keine besonderen Vorkommnisse.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 13.11.2023 - 23:00 Uhr Link

Kontoeröffnung dauert extrem lange!!!
Antrag 01.11.23 gestellt und immer noch keine Bestätigung!!!

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 13.11.2023 - 21:42 Uhr Link

Muss man hier sich eigentlich um die quellensteuer kümmern?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 13.11.2023 - 21:53 Uhr Link

@Lena

Nein... Steuern (dt. Abgeltung + Soli + evtl. Kirche) werden automatisch abgezogen... Freistellungsauftrag kann gestellt werden...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 17:48 Uhr Link

Gibt es für die Bank komunal Invest eine Rating Bewertung? Wenn ja welche

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 17:59 Uhr Link

Hallo, würdet ihr die kommunal invest empfehlen? Soweit ich sehe ist das Rating mittelmäßig ….

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 18:31 Uhr Link

BBB- steht dort …

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 19:39 Uhr Link

Leider BBB-, da bin ich dann doch unsicher. Das schreibt ebenfalls ein Anfänger.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 19:41 Uhr Link

aber besteht da wirklich das Risiko einer Pleite?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 21:05 Uhr Link

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Rating

Unter R-skalen schauen...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 21:19 Uhr Link

Ich lasse von sowas die Finger. Einzige Ausnahme. DHB mit BB+, AABER Rating aus 2016 oder 2017 und aktuelle Finanzberichte m.E. soweit gut!
BBB+ ist das, was ich noch mache.
(Von Banken, die kein Rating haben und von denen ich die Finanzberichte auch nicht einsehen kann, lasse ich sowieso die Finger.)
(Und wenn ich mir die Finanzberichte von einigen auf den Vergleichs- oder Vermittlungsplattformen gelisteten deutschen Banken anschaue, dann weiß ich auch, warum die 1,x Prozent mehr geben als z.B. Consors, DKB und Santander und bin froh darüber, mir mein eigenes Urteil gebildet zu haben...)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 21:36 Uhr Link

BBB+ ist noch okay ... egal ob deutsche oder ausländische Banken?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 21:48 Uhr Link

DANKE, Holk, kannst du mir - ich bin Anfängerin - einpaar Banken nennen, wo ich ruhigen Gewissens anlegen kann? Lieben Dank

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 21:59 Uhr Link

Ich persönlich würde dort bis zu 100.000€ ruhigen Gewissens anlegen. Das liegt daran, das ich der österreichischen Einlagensicherung 100% zutraue, mir die Einlage im Falle einer Pleite zu erstatten. Lief ja bei der Sberbank auch ohne Probleme.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 22:41 Uhr Link

BBB+ ist aber meine Interpretation. Wenn das Rating einigermaßen gut ist, dann sollte die Bank nicht pleite gehen. Daher ist m.E. auch eine niedrige Deckungsquote egal. Länder: M.E. im Prinzip ja. Nur wenn es eine echte Bankensystemkrise gibt, dann könnten enige Staaten erstmal versuchen, nur Einheimische zu entschädigen und dann wäre man in solchen Staaten mit einem besseren als BBB+ Rating besser dran, weil man dann ggfls überhaupt nicht betroffen ist. Und wenn man z.B. Mal Malta anschaut, das ein gutes / sehr gutes Länderrating hat, und sich eine Bankensystemkrise vorstellt fragt man sich dennoch bei den wenigen Einwohnern im Verhältnis zu der Bilanzsumme der Banken dort, warum nur Finanztipp von maltesischen Banken abrät... Ich persönlich fühle mich mit der deutschen und französischen Einlagensicherung gut.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 22:47 Uhr Link

Hmmm, jeder Jeck is anders... Bei einem Bbb- Rating und einer Deckungsquote von 29% (Tendenz bei den Zinsen wohl abnehmend???) habe ich da nicht so ein Vertrauen...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.11.2023 - 23:46 Uhr Link

@lena. Anlageberatung darf man ja nicht, daher nur, wie ich als sicherheitsorientierter Anleger vorgegangen bin in meiner Analyse. Entscheidung fälle ich dann aus dem Bauch heraus...

Deutschland oder Frankreich, aber Frankreich mit deutscher Niederlassung. Wirklich gutes Rating, siehe Rating(Skalen) Wikipedia, systemrelevante Bank bzw. Mutter ist zugehörig (müsste gerettet / unterstützt werden). Du machst zwar Zinsabstriche und bist eingeschränkt in der Laufzeit, kannst aber gut schlafen...
Eine Auswahl treffe ich noch aus Consors Frankreich als Teil der franz. BNP Paribas, Santander Deutschland dt. Sicherung, Credit A. Frankreich, (Ing Deutschland als Teil der Niederländer).
Bei Tagesgeld immer schauen ob Zusatzkosten z.B. wegen Kombiangebot mit Visakarte oder Kontoführung, bei der DKB bin ich mir nicht sicher, bin da schon länger, obwohl nicht systemrelevant. Und auch, ob Zins monatlich, quartalsweise oder Jahresende. Ing z.B. zahlt Jahresende, was ich nicht so dolle finde, aber wenn man viel wechselt, wegen der zeitlich befristeten Aktionen, bleibt irgendwann nichts mehr...

Bei Festgeld immer direkt zum Ende ohne Verlängerung kündigen, falls sonst autom. Verlängerung.
Santander und CA überschneiden sich stark, da beide viel Autokredite vergeben.

Neben DKB (auch beim FG quartalsweiser Zins) finde ich noch interessant die ebenfalls nicht systemrelevante DHB (deutsche Niederlassung mit niederl. Einlagensicherung) wegen Zins und Laufzeiten, die hatte Mal 2016 oder 2017 ein BB+, aber seitdem kein Rating mehr. Da hab ich mir die Bilanz angeschaut und finde, das kann man machen, aber nicht gleich alles, denn der Finanzbericht gibt heute m.E. mehr her als ein BB+. Auch als nicht systemrelevante Bank finde ich BMW und die Leaseplanbank gut, da die im Tagesgeldbereich auch was für Bestandskunden tun und FG-Zinsen gut sind. VW nicht wegen Absatzprobleme Elektroautos in China und schlechtem Tagesgeldzins für Bestandskunden. Die Leaseplanbank (NL) ist groß, hat aber "nur" ein Rating von BBB+ und in 2020 (Corona) BBB-. Auf die Zugehörigkeit zur Societe G. würde ich trotz deren Systemrelevanz aber einen Scheiß geben, weil da auch zumindestens eine Autofinanzierungsbank mit schlechter Bilanz dazugehört und wenn die keinen Bock mehr auf sowas haben, verkaufen die einfach...

Dann hoffe ich Dir und auch anderen geholfen zu haben...

Und falls Du richtig Asche hast, verteilen und nicht auf erweiterte Einlagensicherung verlassen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.11.2023 - 06:40 Uhr Link

Vielen herzlichen Dank, Holk! Deine Gedanken helfen mir schon sehr weiter. Eine Nachfrage: die Leaseplan hattest du als gut bezeichnet, am Ende das jedoch meines Erachtens wieder eingeschränkt. Sehe ich das richtig?
Credit Agricole und Santander überschneiden sich, sagtest du. Sollte man da lieber also nur eine von beiden nehmen?
Und die deutsche Aareal hat ja auch ein ordentliches Rating, die fällt für dich aber raus, oder? Genau wie die deutsche Bank 11, die ein a negative hat von einer kleinen Agentur. Postbank und deutsche Bank lohnen sich wohl nicht….Creditplus hätte auch ein gutes Ranking, diese hattest du aber gar nicht genannt

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.11.2023 - 10:06 Uhr Link

@lena: Leaseplan hat halt "nur" BBB+ und hatte im Coronajahr BBB-, hat aber Corona ohne Probleme überlebt. Und sie ist auf Fuhrparkleasing spezialisiert, d.h. steht nur auf diesem Bein. Die Branche ist wettbewerbsintensiv, LP sind aber die größten, gehören zu ALD und wiederum Society G. und Niederländer sind grunds. schlaue Köpfe... Ich habe da angelegt, möchte aber nicht all mein Geld da haben.
Aareal hat eher nach meiner Lesart auch BBB+, da Moody's häufig leicht besser bewertet.

Aareal stand schon häufiger zum Thema Börse auf der Shortsellerliste mehrerer Hedgefongs und finanziert Immobilien (auch im asiatischen Raum) und daher ist Aareal raus bei mir
Überschneidung Santander / CA: Wenn Diversifizierung, dann auch richtig... (Aber nicht Diversifizierung auf Teufel komm raus, sprich keine Banken mit schlechten Ratings)
ABC Bank:Wo findest ich das Rating bzw von welcher Agentur??? Könnte gekauft sein ... ABC macht auch kfz-Händlerfinanzierung, das mag ich nicht so... Und die Bewertungen des Services schreckt mich was ab...

Creditplus finde ich gut. (Nur Telefonbanking)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 08.11.2023 - 13:25 Uhr Link

@ Holk: Für die abcBank gibt es meines Wissens nach kein Rating, zumindest nicht von einer der großen Agenturen. Außerdem macht sie auch keine Kfz-Händler-Finanzierung. Das ist die Konzernschwester Bank11.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.11.2023 - 14:18 Uhr Link

Ich würde die Ratings aber auch nicht überbewerten. Hatte Lehman Brothers nicht auch ein sehr gutes Rating, bevor dann die Pleite aus dem nichts kam?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.11.2023 - 14:40 Uhr Link

@spooky:
Hast Recht, danke: ABC bank kauft Forderungen aus Leasing und Mietkauf...sowie Factoringforderungen der ABCfinance und deren Töchter von Unternehmen und Gewerbetreibenden auf.


Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 08.11.2023 - 14:45 Uhr Link

@hento: naja, Rating schützt nicht immer, aber besser ein gutes als keins oder ein schlechtes und dann am besten noch selber in die Finanzberichte schauen. Letzterey ist m.E. unerlässlich, wenn kein Rating vorliegt...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 04.11.2023 - 23:59 Uhr Link

@Hallo Forum!

Ich kann auf der Homepage nichts über einen Freistellungsauftrag finden und vermute das dies als Kunde dann im online-banking zur Verfügung steht.

Kann das jemand bestätigen...?

Freundliche Grüße...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.11.2023 - 07:56 Uhr Link

Ja, die Erteilung eines Freistellungsauftrages ist im Online-Banking interaktiv möglich. Dort kann man auch ein entsprechendes Formular als PDF herunterladen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.11.2023 - 08:07 Uhr Link

@M.K.

Vielen Dank für die Info... Sagt das ein, bzgl. der KKV, zufriedener Anleger...?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.11.2023 - 08:17 Uhr Link

Die KKI ist natürlich gemeint...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.11.2023 - 11:02 Uhr Link

Ich war bisher zufrieden mit der Kommunalkredit Invest, obwohl ich dort zurzeit kein Geld angelegt habe. Kontoeröffnung war problemlos, Überweisungen erfolgten schnell, Online-Banking ist sehr einfach und übersichtlich.
Es wird mit einem Transferkonto gearbeitet, d.h. man muss nach einer Überweisung in einem weiteren Schritt das Geld von diesem Transferkonto entweder auf ein Tagesgeld- oder ein Festgeldkonto buchen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.11.2023 - 14:29 Uhr Link

@M.K.

Bei der Variante Zinseszins ist die Versteuerung bestimmt erst zum Ende der Laufzeit und nicht jährlich, oder...? Kann nichts eindeutig finden...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.11.2023 - 15:16 Uhr Link

Die Konditionen sind mehrfach sowohl auf der Tagesgeld- als auch auf der Festgeldseite verlinkt sowie am Fuß der Website unter "AGB & Dokumentenarchiv" einsehbar.Bei Festgeld-Laufzeiten länger als 1 Jahr kann zwischen jährlicher Zinsauszahlung (abzgl. Steuer) auf das unverzinste Transferkonto und endfälliger Auszahlung (mit Zinseszins) gewählt werden. (Aus den besonderen Bedingungen für dieKOMMUNALKREDIT INVEST Festgeldanlagen: "Der Kundekann auch jeweils festlegen, ob er die Zinsen jährlich oder erst am Laufzeitende abzüglich allfälliger Steuern auf dem Transferkonto gutgeschrieben haben möchte.") Im Zweifel bei der Bank nachfragen. Ich selbst habe dort bisher nur ein Tagesgeld genutzt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.11.2023 - 15:26 Uhr Link

Nachtrag: Wenn man in den FAQ nach "Steuer" sucht, dann gibt es unter der Rubrik "Unsere Produkte" auch noch eine weitere und meiner Meinung nach eindeutige Erklärung dazu.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.11.2023 - 17:05 Uhr Link

@M.K.

Danke Dir... Bin aber für mich nicht schlauer. Eine jährliche Besteuerung mit Berücksichtigung des Freibetrages (statt am Ende) macht ja ne ganze Menge aus...
Ich werde mal die Bank nerven und damit mal gleich den Service testen... ;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 05.11.2023 - 20:33 Uhr Link

Kommunalkredit Invest hat leider nur ein Rating von BBB-, ansonsten würden mich die 5 Jahre zu 4,5% sehr interessieren.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.11.2023 - 12:57 Uhr Link

@Atzerix: hat Deine Rückfrage bei der Bank, ob bei der thesaurierenden Variante die Steuern jährlich oder am Ende berechnet werden, eine Ergebnis gebracht?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 15.11.2023 - 17:11 Uhr Link

@Stef

Danke das Du mich daran erinnerst. Da ich eine Anlage erst im nächsten Jahr anstrebe, (FSA f. ´24 schon verplant), hat ich das erstmal ruhen lassen... Bevor ich Dir aber jetzt hier antworte, hab ich diese Frage soeben der KKI per Mail geschrieben und werde bei Antwort gern mein Wissen hier teilen...

Freundliche Grüße

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 16.11.2023 - 20:56 Uhr Link

@Stef

Habe eine Antwort erhalten. Jedoch wird die eigentliche Frage der jährlichen Versteuerung bei Zinseszins nicht beantwortet. Es wird wieder auf die Wahl der zwei Varianten hingewiesen.

Habe die Frage jetzt anders formuliert, sodass man eigentlich nur mit ja oder nein antworten kann. Ich bin gespannt auf die nächste Antwort.

FG

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.11.2023 - 16:34 Uhr Link

@Stef

Meine Frage an die KKI:

"Werden bei der Zinseszins-Variante die Zinsen jährlich versteuert und dann gutgeschrieben?"

Antwort der KKI:

"Bei der Variante der jährlichen Zinsauszahlung erfolgt die Auszahlung auf Ihr Transferkonto sowie die Versteuerung unterjährig erfolgt."

Puh! Einmal versuch ich es noch...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.11.2023 - 19:30 Uhr Link

@Stef: deja-vu bei mehreren Banken. Musste harsch werden und an Weiterleitung an Vorgesetzte/n bitten.

Bei Santander kann man ebenfalls auswählen. Bei Zinsgutschrift aufs FG-Konto ist es nach deren Denke weil ohne Auszahlung nicht Steuerrelevanz und ein Zinsausweis sowie die Versteuerung erfolgt am Ende der LZ.

Bei den anderen 3-4 Banken, die ausschließlich Thessaurierung angeboten haben, wird Zins jährlich versteuert bzw. bescheinigt.

Wenn Du also aus meinen Erfahrungen was herleitest, kannst Du Dir zumindestens Hoffnung machen auf eine jährliche Zinsbescheinigung in der auch ein Wert aufgeführt ist...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 17.11.2023 - 19:56 Uhr Link

@Holk

Darum geht es mir ja... Jährlich versteuern unter Berücksichtigung des FSA und dann gutschreiben... und nicht erst am Ende der LZ die gesamten Zinsen versteuern...

Naja, habe der KKI nochmals geschrieben, mit der Bitte, die Frage aufmerksam zu lesen und mit ja oder nein zu antworten... :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 17:16 Uhr Link

@Stef, @Holk

Also nochmals die selbe Frage an die KKI...
"Werden bei der Zinseszins-Variante die Zinsen jährlich versteuert und dann gutgeschrieben?"

Antwort KKI: "Sie können bei einer Festgeldanlage zwischen der jährlichen Zinszahlung oder einer Zinsthesaurierung (Zinsen mit Zinseszins werden am Ende der Laufzeit vergütet) wählen."

So langsam frag ich mich... usw...

Jedenfalls der abcBank auch die selbe Frage gestellt.

Erste Antwort der abcBank: (evtl. wird von ausgegangen, das ich schon Kunde wäre)

"Bitte beachten Sie, dass Sie die Zinszahlungsvariante „Kapitalisierend“ gewählt haben. Hierbei erfolgt die Zinsauszahlung auf Ihr abcTagesgeld-Konto erst zum Ende der Laufzeit. (Zinseszinseffekt)

Bitte beachten Sie außerdem, dass die Zinsberechnung auf Ihrem abcFestzins-Konto allerdings jeweils zum 31.12. stattfindet (jährliche Besteuerung). Einen eventuellen Freistellungsauftrag müssten Sie demnach berücksichtigen/einrichten."

Eure Meinung dazu...?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 17:58 Uhr Link

@Atzerix
Bei der abcBank ist die Aussage klar (jährliche Versteuerung). Bei KKI weiterhin unklar, da es durchaus auch die Variante mit Versteuerung am Ende gibt, z.B. bei pbb: "Die Zinsen werden damit auch erst zum Ende der Laufzeit auf Ihrem Kontoauszug ausgewiesen und dann steuerpflichtig." (siehe https://www.pbbdirekt.com/servicemenue/faq/). Ich hab die Frage nun auch mal per email-Kontakt an KKI gestellt, mal sehen was das kommt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 18:11 Uhr Link

@Stef

Ja abc und pbb sind klar formuliert, damit kann man dann auch arbeiten. Aber was die KKI hierbei abliefert ist echt unterirdisch...

Und jetzt Du auch noch... Hihi... ;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 18:15 Uhr Link

Muss man eigentlich vor der Festgeldanlage angeben welche Variante man wählt oder geht das auch noch einige Wochen / Monate später ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 18:19 Uhr Link

@Atzerix: Das Verhalten der KKI ist ja echt traurig. Mit der hätte ich spätestens jetzt abgeschlossen... Wenn die Mitarbeiter die Kredite vergeben, ebenfalls so begriffstutzig sind, dann gute Nacht. (Das Rating find ich auch nicht dolle)
Bei der anderen Bank ist es klar lt. Antwort. Du kriegst was Du willst...

Aber mal ganz ehrlich: ich würde mich weder am hohen Zinssatz noch an der Variante Zinseszins (=Zins aufs FG Konto) mit jährlicher Versteuerung festbeißen.
Und m.E. hast Du einen richtigen Steuervorteill eher, wenn die Steuern erst später anfallen, es sei denn, du rutschst dadurch in einen anderen Steuersatz. Und dann kannst Du Deinen Freistellungsbetrag Ggfls anders verwenden (Aktien, Anleihen, anderes Festgeld).
Oder Du legst einfach was mehr an und ohne Zinseszins. Da hast Du direkt ne größere Auswahl und kaufst ab nächstem Jahr Weihnachtsgeschenke vom Zins...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 20.11.2023 - 23:16 Uhr Link

@Thomas

Das sollte wohl mit Beginn der Anlage schon klar sein... Im Zweifel vielleicht mal den Kundenservice kontaktieren... ;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 11:54 Uhr Link

Darf ich einmal fragen, was ihr mir bei der abc bank empfehlen würdet? die thesaurierende Variante oder lieber die jährliche Auszahlung der Zinsen? Ich würde gerne 90 000 oder 100 000 dort für 5 Jahre anlegen. Vielen Dank

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 12:12 Uhr Link

Hi Lena, ich persönlich würde 99000 Euro bei vierteljährlicher Zinszahlung empfehlen. Die abc-Bank bietet nämlich auch eine vierteljährliche Zahlung an. :) 90000 thesaurierend anzulegen bei 4 Prozent Zinsen ist vielleicht keine so gute Idee - jedenfalls nicht, wenn Du unter der Schwelle der 100000 Euro Einlagensicherung bleiben willst. LG

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 12:36 Uhr Link

@Thomas: Wenn man sich bei einer Festgeldanlage (fest heißt eben fest - darüber sollte man sich schon vorher klar sein) lieber doch nicht ganz so fest legen will, kann man auch in einer Mischform anlegen.
Bei der IKB heißt so etwas "FestgeldFlex". 50% der Anlagesumme sind dabei für die gewählte Laufzeit fest, 50% sind "flexibel verfügbar" wie beim Tagesgeld.
Selbstverständlich lassen sich die Banken solche Flexibilität mit einem geringeren Zinssatz als beim Festgeld bezahlen. Und - die IKB ist zur Zeit nicht gerade Spitzenreiter in Sachen hoher Zinsen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 21.11.2023 - 14:21 Uhr Link

@ Lena: Das hat jetzt zwar eigentlich nichts mehr mit dem ursprünglichen Thema zu tun - es geht hier ja schließlich um die KKI -, aber wenn die Frage nun schon mal gestellt ist: Die Wahl der Zinszahlungsmethode hängt - wie fast alles - von den persönlichen Präferenzen ab. Wenn man auf die Zinsen während der Laufzeit verzichten kann, ist es sinnvoller, zu thesaurieren. Steuerlich dürfte es ohnehin keinen Unterschied machen, da die abcBank, anders als manch andere Institute, auch bei Thesaurierung die Steuern jedes Jahr abführt und eine jährliche Steuerbescheinigung erstellt. Andernfalls müsste man noch die Auswirkungen auf den jährlichen Freibetrag in die Abwägung einbeziehen. So kann man sich diese Überlegung zumindest schon einmal sparen.

Grundsätzlich bietet sich bei der abcBank auch die Möglichkeit, den Betrag zu splitten und einen Teil mit und einen ohne Ausschüttung anzulegen. Dann erhält man quasi das Beste aus beiden Welten und bleibt finanziell etwas flexibler, als wenn man alles auf Thesaurierung setzt. In der Summe sollte man aber natürlich weiterhin darauf achten, die 100.000 €-Grenze der gesetzlichen Einlagensicherung nicht zu überschreiten, wenn man auf der sicheren Seite bleiben will. Das bedeutet dann u.U. auch, dass der thesaurierende Anteil etwas kleiner ausfallen sollte, um die anfallenden Zinsen mit abzusichern.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 14:21 Uhr Link

Lieben Dank! Wenn das alle als die beste Möglichkeit ansehen, würde ich das so machen. Das Forum hier ist echt super :)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 14:46 Uhr Link

@Atzerix
Immerhin kam die Antwort von KKI sehr schnell:

Gestern gefragt: Erfolgt bei der Variante Endfälligkeit der Zinsen ein jährlicher Abzug der Kapitalertragssteuer oder wird die Kapitalertragssteuer einmalig am Laufzeitende auf den gesamten Zinsbetrag abgeführt?

Heute die Antwort bekommen: Gerne teilen wir Ihnen mit, dass bei der Zinsthesaurierung die Steuern nach Ablauf des Festgeldkontos berechnet werden.

Die Sache dürfte damit geklärt sein.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 15:03 Uhr Link

Lieber Spooky, herzlichen Dank für deine Antwort und Deine Erklärung! Wenn ich also thesaurierend mit 4,25 Prozent Zinsen auf 5 Jahre anlege, dürfte ich mit 83 000 Euro Anlagesumme ja auf der sicheren Seite sein und nicht über 100 000 Euro kommen, oder ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 15:33 Uhr Link

@Lena
Zur Beantwortung solcher Rechenfragen verwende ich gerne www.zinsen-berechnen.de. Stichprobenartiges Gegenchecken hat bisher ergeben, dass die dorten Rechner richtig rechnen.
Der Zinsrechner liefert bei einer Anlagesumme von 83.000,00 und 4,25% Zins mit Zinsansammlung (=Thesaurierung) nach 5 Jahren 102.201,77.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 21.11.2023 - 16:37 Uhr Link

@ Lena: Den Ausführungen von ARe kann ich mich nur anschließen. Allerdings ist noch zu beachten, dass die abcBank offenbar eine andere Zinsberechnungsmethode anwendet als der erwähnte Zinsrechner, weshalb es bei der Endergebnissen zu leichten Abweichungen kommen kann. Im Zinsrechner auf ihrer Homepage gibt die Bank z.B. bei der genannten Laufzeit von 5 Jahren und einem Neukunden-Zins von 4,00 % (Bestandskunden erhalten vorübergehend wohl noch die genannten 4,25 %) für die erwähnte Summe von 83.000 € einen kumulierten Zinsertrag von 17.997,20 € an, während der von ARe erwähnte Zinsrechner (https://www.zinsen-berechnen.de/zinsrechner.php) lediglich auf 17.982,19 € kommt. Aber das kann man m.E. vernachlässigen. Mit 81.000 € sollte man bei 4,25 % auf 5 Jahre und Zinseszins auf jeden Fall auf der sicheren Seite sein.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 17:05 Uhr Link

@Stef

Habe gestern (ich konnte es einfach nicht lassen) auch nochmal mit drei Fragezeichen gefragt, wann versteuert wird.

"Wie bereits übermittelt, werden bei einer Zinsthesaurierung die Zinsen mit Zinseszins am Ende der Laufzeit vergütet und sind dann erst steuerrelevant."

Schwere Geburt, aber das Kind ist gesund... ;-)

Habe auch immer gleich am nächsten Vormittag eine Antwort erhalten, das scheint also ganz gut zu funktionieren...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 17:20 Uhr Link

@Spooky
Danke für den Hinweis. Mit der Zinsberechnungsmethode der abcBank hatte ich mich tatsächlich nicht beschäftigt.
Nur noch soviel: Auch für unterschiedliche Zinsberechnungsmethoden bietet zinsen-berechnen zwei Rechner:
https://www.zinsen-berechnen.de/tagesgeldrechner.php
und
https://www.zinsen-berechnen.de/zinstage-rechner.php
Leider sind diese Rechner nicht so ganz intuitiv zu bedienen.
Für alle, die es ganz genau wissen wollen ;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 17:42 Uhr Link

Würdet ihr denn bei der kommunal invest vor dem Hintergrund dieser Antwort auch die thesaurierte Anlage empfehlen? Dann würde ich dort auch 80 000 für 5 Jahre und 4,5 Prozent anlegen . Lieben Dank

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 21.11.2023 - 18:25 Uhr Link

@ Lena: Ich spreche hier keine Empfehlungen aus, aber meine vorherigen Ausführungen gelten gleichermaßen für eine entsprechende Anlage bei der KKI. Mit dem erwähnten Betrag von 80.000 € sollte es bei der genannten Laufzeit und Verzinsung unabhängig von der Zinsberechnungsmethode keine Probleme hinsichtlich der Einhaltung der Einlagensicherungsgrenze geben. Anders als bei der abcBank greift hier natürlich die österreichische Einlagensicherung, aber die Beträge bleiben selbstverständlich gleich.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 19:30 Uhr Link

Wenn ich bei „Zinsen -berechnen . De“ 81 000 Euro auf 5 Jahre bei 4,25 Prozent Zinsen und thesaurierung und 26,375 Prozent steuern und 1000 Euro Freibetrag eingebe, kommt 95 894 Euro heraus. Habe ich da etwas falsch gemacht?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 19:33 Uhr Link

Ich vermute dass bei dem Zinsrechner der abc Bank die Kapitalertragssteuer nicht berücksichtigt wird

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 19:40 Uhr Link

@Lena - hättest du bei deiner geplanten Anlage bei der KKI keine Bedenken wegen desBBB- Ratings oder bewerte ich das über? Das schreibt einer, der auch gerade seine ersten Schritte im Anlegen von Festgeld macht und gerne von dir und anderen lernen möchte.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 21.11.2023 - 19:58 Uhr Link

@ Lena: Wenn man den Steueraspekt berücksichtigt, weichen die Zahlen natürlich ab bzw. der Anlagebetrag kann entsprechend höher ausfallen, insbesondere wenn auch noch die Kirchensteuer abzuziehen ist. Auch spielt natürlich ein möglicher Freistellungsauftrag eine Rolle. Die Sache ist also komplex, weshalb die Angaben der Zinsrechner auch nur ungefähre Anhaltspunkte geben können.

Und ja, der Zinsrechner auf der abc Bank-Homepage ermittelt nur den Zinsertrag vor Steuern.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 20:03 Uhr Link

@Lena
Bei Berücksichtigung dieses Steuersatzes und dieses Freistellungsbetrags stimmt die Berechnung.
Nur sind Steuersatz und Freistellungsbetrag sehr individuell. Wennz.B. Konten bei mehreren Banken bestehen, kann ja jeweils ein eigener Freistellungsauftrag bestehen, wobei die Summe 1000,00 € bei Ledigen nicht übersteigen darf.
Insofern muss das schon jeder für sich nach seinen eigenen Verhältnissen berechnen. Die Rechner sind nur ein Hilfsmittel, für die korrekten Eingangsdaten muss man selbst sorgen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 20:06 Uhr Link

@Spooky
Da war ich doch tatsächlich 4 min später dran mit meiner -inhaltlich ähnlichen - Antwort ;-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 21:14 Uhr Link

Hallo Monti, ich bin auch Anfängerin … ich warte erstmal ab, wann überhaupt mein Konto bei der KKI eröffnet ist. Man bekommt da wohl 2 SMS … Hast du denn schon ein Konto eröffnet? Liebe Grüße

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 21:16 Uhr Link

Ich warte erstmal ab bis mein Konto eröffnet ist und ich sie 2 SMS bekomme. Hast du schon das Konto eröffnet, Monti?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 21:19 Uhr Link

Ganz lieben Dank euch beiden. Deine Empfehlung 81 000 anzulegen bezieht sich darauf dass ich 1000 Euro Freistellungsauftrag einreiche oder auf den Fall dass ich keinen Freistellungsauftrag stelle? In der Kirche bin ich nicht. Vielleicht kann ich auch 82 000 wagen …

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 21:39 Uhr Link

@Lena - ja, hatte letztes Jahr dort ein Tagesgeldkonto.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 21:39 Uhr Link

Im Grunde kann ich bei der Abc Bank doch auch 84 000 anlegen. Der Zinsrechner rechnet mir dass ich bei 4,25 Prozent Zinsen und 5 Jahre und 25 Prozent Kapital ertragssteuer und 1000 Euro Freibetrag auf 99600 Euro komme.
Da wäre ich doch unter 100 000.
Und wenn ich den Freistellungsauftrag nicht stellen würde, wäre ich sogar nur bei 98268 Euro. Also wäre ich doch in jedem Fall mit 84 000 Euro Anlage Betrag auf der sicheren Seite , oder ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 21.11.2023 - 21:41 Uhr Link

Ah cool. Ich sage dir gerne Bescheid wenn mein Konto eröffnet ist und ich etwas fest anlege. Bei mir kämen 5 Jahre für 4,5 Prozent und 80 000 Euro Anlage in Frage.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 21.11.2023 - 22:37 Uhr Link

@ Lena: In der Berechnung fehlt noch der Soli. Den zahlt man selbstverständlich auch, selbst wenn man keiner Kirche angehört (daher werden im Zinsrechner standardmäßig auch 26,375 % angenommen). Wenn man zudem noch auf eine Freistellung verzichtet, wären sogar bis zu 85.000 € möglich. Aber davon mal abgesehen: Man kann sich auch zu viele Gedanken machen. Bei krummen Beträgen verliert man zudem leicht den Überblick. Und selbst wenn man mal ein wenig über die 100.000 € kommt, ist das auch kein Beinbruch. Zum einen hat man dann nur für einen vergleichsweise kurzen Zeitraum ein gewisses Risiko und zum anderen fällt das im Verhältnis zur Gesamtsumme doch überschaubar aus. Hinzu kommt, dass die abcBank auch der freiwilligen Einlagensicherung angehört, die bis mindestens 750.000 € geradesteht. Ich würde daher entweder einfach 80.000 € anlegen und das "Kleinvieh" für schlechte Zeiten als Tagesgeld parken oder gleich auf 85.000 € gehen und das minimale Risiko im letzten Jahr in Kauf nehmen. Aber jeder Jeck ist bekanntlich anders...

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 06:16 Uhr Link

Super! Danke! Dann nehme ich 85 000

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 24.11.2023 - 15:27 Uhr Link

Hallo Monti, wie sieht deine Entscheidung bezüglich einer Anlage bei der KKI aus? Ich für mein Teil warte noch auf die sms … schöne Grüße

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 24.11.2023 - 16:12 Uhr Link

Hallo Lena, ich tendiere im Moment zu CA via DB-Zinsmarkt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 24.11.2023 - 16:28 Uhr Link

Wollte ich auch machen :)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 24.11.2023 - 18:54 Uhr Link

Heisst das, dass bei der pbb kein zinseszins gezahlt wird oder werden die zinsen am ende eines jeden jahres dem festgeldkonto gutgeschrieben, aber erst am Ende versteuert?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 24.11.2023 - 20:30 Uhr Link

@ Lena: Steht alles in den "Sonderbedingungen für EUR-Festgeld" (https://banking.pbbdirekt.com/formularcenter_pbb_bank/public/7502006.pdf) unter Punkt 3 "Verzinsung". :)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 24.11.2023 - 20:37 Uhr Link

Lieben Dank, Spooky :)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 24.11.2023 - 20:41 Uhr Link

Hinsichtlich des Zinseszinseffekts ist es ja gut dass bei der PBB die Besteuerung erst am Ende der Laufzeit erfolgt, denn so werden die Zinsen ja jedes Jahr unversteuert wieder angelegt so dass ein höherer zinseszinseffekt entsteht als etwa bei der Abc Bank oder bei der KKi. Sehe ich das richtig ?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.10.2023 - 21:02 Uhr Link

Hallo,
Kommunalkredit Invest Austria hat die Zinsen erhöht. Für 5/8/10 Jahre jetzt 4,5% bei über 10 000€.

Tolle Seite übrigens.
Weiter so

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 30.10.2023 - 21:19 Uhr Link

Steht hier schon irgendwo, aber was ja interessant ist, daß das Angebot für "Österreicher" geringer ausfällt. Es ist zwar auch um 0,5% gestiegen, aber von 3,5 auf 4%.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 30.10.2023 - 22:52 Uhr Link

Danke Dir! Ist seit ein paar Minuten online. Sorry, spätes Zinsupdate heute :-(

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 06:22 Uhr Link

Das würde Österreicher benachteiligen. Was eventuell wegen des EU-Rechts kritisch ist.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 22.11.2023 - 10:01 Uhr Link

Nein, da es sich um zwei verschiedene Banken handelt.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 31.08.2023 - 18:42 Uhr Link

Bei einer kürzlich getätigten Festgeldanlage bei der Kommunalkredit kann ich nur die Erfahrung weitergeben, dass die Eröffnung des Transferkontos und die damit verbundene Festgeldanlage innerhalb von vier fünf Tagen vollkommen digital vonstatten ging und erledigt war. Man brauchte keinen Antrag ausdrucken und versenden. Alles klappte wie beschrieben und ohne irgendwelche Herausforderungen.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.08.2023 - 16:53 Uhr Link

Hat die Kommunalkredit Invest Austria eine Filiale in Wien?

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.08.2023 - 18:35 Uhr Link

Am besten fragt man die Kommunalkredit Austria

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 07.08.2023 - 21:00 Uhr Link

:-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Star der Community  am 08.08.2023 - 00:16 Uhr Link

"Bei KOMMUNALKREDIT INVEST handelt es sich um das Online-Anlageangebot der Kommunalkredit Austria AG mit Sitz in Wien. Als Online-Angebot verfügt KOMMUNALKREDIT INVEST nicht über Filialen..." - Sie können also gerne versuchen, in der Zentrale in der Türkenstr. 9 in Wien vorbeizuschauen, aber ich denke nicht, dass dort Publikumsverkehr erwünscht ist. Die deutsche Zweigstelle befindet sich übrigens in der Schillerstraße 2 in Frankfurt/M., auch wenn die offizielle Postanschrift auf ein Postfach in Zwickau verweist.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.08.2023 - 16:32 Uhr Link

Ich bestätige den Kommentar Bibi: Habe eigens angerufen, ob die Webidentifizierung jetzt funktioniert. Antwort: Ja, es gab Einzelfälle, aber generell funktioniert die Online-Identifikation.
Tatsache ist: Trotz Hinweis "halten Sie Ihren Ausweis bereit" wird keine Online ID angeboten. Stattdessen muss ein ID-Coupon ausgedruckt und mit diesem eine Legitimation in einer Postfiliale durchgeführt werden.
Erneuter Anruf ergab die Auskunft: "Wurde mir so gesagt, Entschuldigung, gebe ich weiter."

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 03.04.2023 - 14:33 Uhr Link

Ich würde und werde bei der Kommunalkredit nie mehr etwas anlegen. Einmal gebunden, keine Möglichkeit, auch wenn Dringend benötigt, ans Geld zu kommen. Kulanz gibt es nicht! Da gibt es andere Banken bei denen das sehr wohl möglich ist.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 03.04.2023 - 14:54 Uhr Link

Mhhh, da muss ich klar widersprechen. Die allermeisten Banken werden sich entschieden dagegen wehren, dich während der Festgeld-Laufzeit an dein Geld zu lassen, außer es handelt sich um einen Todesfall oder anderen Härtefall, aber selbst da wirst du dich auf lange Diskussionen einstellen müssen. Es gibt Festgelder, die sich mit reduziertem Zinssatz während der Laufzeit kündigen lassen, aber das sind mittlerweile nur noch sehr wenige. Ansonsten gilt: Festgeld ist vor allem eines: fest :-)

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 07.12.2022 - 10:56 Uhr Link

Welche Summe kann ich im Festgeldkonto anlegen. mfg. w.Böhm

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

Redaktion  am 07.12.2022 - 13:29 Uhr Link

Es gehen wohl 10.000 € bis 500.000 € ... Ich würde an Ihrer Stelle aber immer unter der Einlagensicherungsgrenze von 100.000 € bleiben.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben

am 02.11.2022 - 16:51 Uhr Link

Hallo, kurz gesagt, Legitimation über die App WebID nicht möglich, ich werde gebeten, mein Ausweispapier griffbereit zu halten, beim Klicken auf "OK" wieder zurück in den Ausgangsbildschirm, Danke, das wars mit dieser Bank.

Antwort auf Kommentar  Antwort schreiben