Diese negative Bewertung zu auxmoney wurde uns am 23.12.2015 vom Nutzer Markus übermittelt.
Alle Erfahrungsberichte Alle BewertungenZum Anbieter Zur Kontoeröffnung

auxmoney Erfahrungsbericht #20von Markus

Negative Bewertung von auxmoney

Mitte 2013 habe ich mich, um kleinere Geldbeträge zu verleihen, bei Auxmoney angemeldet. Verlockend sind vor allem die Zinssätze, die oftmals bei über 10 % liegen. Außerdem ist die Idee, Leute z. B. bei der Renovierung ihres Restaurants zu unterstützen, interessant. Natürlich ist das Risiko eines Kreditausfalls hier relativ hoch, worauf Auxmoney meines Erachtens aber ausreichend hinweist.

Die Projekte, in die man investieren möchte, kann man sich natürlich selbst heraussuchen, wobei neben einer ausführlichen Beschreibung auch Infos zur Kreditwürdigkeit (z. B. Schufa) oder auch zu Einnahmen und Ausgaben des Empfängers dargelegt werden. Außerdem kann man Fragen, die für jeden ersichtlich sind, stellen. Alternativ gibt es auch einen Portfolio-Builder, der automatisch in verschiedene Projekte investiert. Diese Funktion habe ich allerdings noch nicht verwendet. Ich habe 2013 bis 2014 ein paar hundert Euro in insgesamt vier Projekte investiert, die derzeit alle noch laufen.

Erschreckend finde ich die unprofessionelle Aufmachung der Homepage. Vor allem im Mitgliederbereich tut man sich schwer, Informationen zu finden. Bis vor Kurzem gab es z. B. kein einheitliches Menü, d. h. man musste, um auf eine bestimmte Seite zu gelangen, zuerst immer wieder zurück auf die Startseite und dann wieder ins Hauptmenü gehen. Dies wurde mittlerweile zum Glück verbessert. Unübersichtlich ist die Seite aber nach wie vor, denn die Infos zu meinen Kreditprojekten sind über diverse Seiten und Untermenüs verteilt. Im Portfolio-Menü finde ich auf unterschiedlichen Seiten z. B. meine Kreditprojekte, eine Zusammenfassung und eine Performance-Darstellung. Die Rückflüsse und offenen Zahlungen aus den Projekten wiederum finde ich nicht bei Portfolio, sondern im Menü Anlagekonto, ebenfalls über verschiedene Seiten verstreut.

Per E-Mail erhalte ich jeden Monat Infos über die Rückflüsse aus den Projekten, allerdings wird lediglich die Summe (z. B. 8,33 €) angegeben. Daraus kann ich dann grob abschätzen, dass wohl nicht alle Kreditnehmer ihre Schulden getilgt haben. Welche das waren, muss ich dann aber wieder mühsam auf der Homepage zusammensuchen. Wobei wir schon beim nächsten Thema wären: die Zuverlässigkeit der Rückflüsse. Es gibt kaum einen Monat, in dem alle vier meiner Kreditnehmer in der Lage sind, ihre Rückzahlungen zu leisten und die Hälfte von ihnen befindet sich bereits in der höchsten Mahnstufe. Wobei ich anmerken muss, dass ich nur in Projekte investiert habe, die eine für Auxmoney-Verhältnisse höhere Kreditwürdigkeit aufweisen. Dass es Kreditausfälle geben kann, war mir aber wie gesagt bewusst. Allerdings sind natürlich auch 12 % Zins viel zu wenig, wenn man die Hälfte seiner Investitionen abschreiben muss.

Im Nachhinein muss ich zugeben, dass sich bei Auxmoney natürlich viele Kreditnehmer tummeln, die oftmals nicht kreditwürdig sind und ich würde nicht ausschließen, dass auch Betrüger darunter sind. Deutlich wurde mir dies vor allem dadurch, dass ich beim Einloggen von einer Vielzahl privater Nachrichten mit Texten wie "Hey, magst Du nicht in mein Projekt xyz investieren?" oder "Hi, ich suche noch Kreditgeber für mein Super-Projekt xyz" begrüßt wurde. Mittlerweile gibt es, soweit ich das überblicken kann, keine privaten Nachrichten mehr - zum Glück.

Den Vogel abgeschossen hat Auxmoney für mich aber damit, dass ich mittlerweile ein Auxmoney-Anlagekonto eröffnen müsste, um investieren zu können. Dies führt bei mir dazu, dass ich zukünftig nicht mehr investieren werde.

Alles in allem hoffe ich, dass ich mit wenig Verlust aussteigen werde und danach heißt es für mich: nie wieder Auxmoney!

Weitere Erfahrungsberichte zu auxmoney