Consorsbank Tagesgeld Logo
Consorsbank Tagesgeld

Consorsbank Tagesgeld

Das Tagesgeld der Consorsbank ist ein klassisches Tagesgeld mit 100 % flexibler Verfügbarkeit des Guthabens. Der reguläre Zinssatz liegt aktuell bei 0,00 % und gilt für beliebige Beträge (keine Mindest- oder Höchstanlage). Abweichend davon erhalten Neukunden 6 Monate lang und bis 250.000 € einen Sonderzins in Höhe von 0,60 %. Anlagegelder sind durch die gesetzliche französische Einlagensicherung bis 100.000 EUR und darüber hinaus über die freiwillige Einlagensicherung des Bundesverbandes Deutscher Banken abgesichert.

Bitte beachten Sie, dass Sie im Rahmen der Tagesgeld-Kontoeröffnung automatisch auch ein Depot miteröffnen müssen. Die Consorsbank nutzt das Tagesgeldkonto aus unserer Sicht primär, um Anleger in das Depot zu locken. Wen das nicht stört, der kann das Tagesgeldkonto ruhigen Gewissens eröffnen. Lesen Sie sich vor einer Eröffnung aber unbedingt die ausführlichen Konditionen und Bedingungen der Consorsbank durch.

Neukundenangebot
0,60 %
Dieser Zinssatz gilt für neue Kunden der Consorsbank und bis zu einem Betrag von 250.000 €. Die Consorsbank garantiert diesen Zins für 6 Monate, danach gilt der reguläre Zinssatz in Höhe von 0,00 %.
Regulärer Zinssatz
0,00 %
Dieser Zinssatz gilt nach Ablauf der Zinsgarantie und ohne Einschränkungen hinsichtlich des Anlagebetrages. Es besteht keine Zinsgarantie, sodass die Consorsbank die Verzinsung jederzeit anpassen kann.
Effektiver Zinsertrag nach ...
1 Monat5,10 €
3 Monaten15,12 €
6 Monaten29,94 €
9 Monaten29,94 €
12 Monaten29,94 €
Wir berechnen den effektiven Zinsertrag auf Basis eines Anlagebetrages von 10.000 €. Die Zahlen sollen Ihnen ein Gefühl dafür geben, was sich mit dem Consorsbank Tagesgeld effektiv vor Steuern verdienen lässt.
Zinsen & Zinskonditionen

Zinssatz & Zinsertrag

Die Consorsbank zahlt auf das Tagesgeld derzeit einen Zinssatz von 0,00 %. Dieser gilt für beliebige Beträge (keine Mindest- oder Höchstanlage). Als Neukunde erhalten Sie im Rahmen einer zeitlich begrenzten Zinsgarantie (6 Monate) einen Sonderzins in Höhe von 0,60 %, wobei Beträge bis 250.000 € möglich sind. Die Zinsgutschrift erfolgt zum Ende jedes Quartals, wobei die Zinsen auf das Tagesgeld ausgezahlt werden und somit ein kleiner Zinseszinseffekt auftritt.

Angenommen, Sie legen 10.000 € auf das Tagesgeld und lassen es dort für 6 Monate liegen, dann zahlt Ihnen die Consorsbank vor Steuern einen Zinsertrag in Höhe von 29,94 € aus. Zum Vergleich: Bei der FCM Bank hätten Sie nach 6 Monaten 53,92 € auf dem Konto und bei der Bigbank nach dem gleichen Zeitraum 41,22 €. Nutzen Sie auch unseren Tagesgeld-Vergleich, um weitere Angebote anhand ihrer Zinserträge zu vergleichen.

Art des Kontos

Art des Kontos

Es handelt sich hier um ein klassisches Tagesgeldkonto, also um ein Konto auf Guthabenbasis, bei dem jederzeit Ein- und Auszahlungen in beliebiger Höhe möglich sind. Sollten seitens der Bank doch Einschränkungen vorhanden sein, so haben wir diese im Abschnitt zur Guthabenverfügbarkeit näher erläuert.

Bonus

Kein Bonus verfügbar

Nach unserem aktuellen Kenntnisstand zahlt die Consorsbank derzeit keinen Bonus, keine Prämie und kein Startguthaben auf das Tagesgeld. Sollte Ihnen doch etwas bekannt sein, können Sie uns gern einen Kommentar dazu hinterlassen.

Guthabenverfügbarkeit

Guthabenverfügbarkeit

Aktuell sind uns beimkeine Einschränkungen hinsichtlich der Guthabenverfügbarkeit bekannt. Sollten Sie wider Erwarten Limitierungen erlebt haben, dann hinterlassen Sie bitte einen kurzen Kommentar.

Kontoführung

Kontoführung

Die Kontoeröffnung und Kontoführung erfolgt kostenlos und direkt über die Consorsbank. Vorteil dieser Art der Kontoführung ist, dass Sie stets direkten Kontakt zur Bank haben. Als großen Nachteil sehen wir hingegen, dass Sie nur bei genau dieser einen Bank Ihr Geld anlegen können und für weitere Anlagen bei anderen Banken jeweils erneut die Kontoeröffnung durchlaufen müssen. Überlegen Sie sich daher, ob nicht ggf. ein Tagesgeld bei einem der deutschen Anlagemarktplätze mehr Sinn macht. In unseren Tagesgeld-Vergleich können Sie sich über die entsprechenden Filter rechts oben genau solche Angebote anzeigen lassen.

Steuern

Steuerliche Handhabung

Die Consorsbank führt die in Deutschland auf Zinserträge abzuführende Kapitalertragsteuer in Höhe von 25 % (zzgl. Soli und ggf. Kirchensteuer) automatisch für Sie ab. Verhindern können Sie dies, indem Sie der Bank einen Freistellungsauftrag erteilen oder eine Nichtveranlagungsbescheinigung einreichen, jeweils vorausgesetzt, dass Sie Ihren Sparerpauschbetrag noch nicht aufgebraucht haben bzw. gar nicht erst zur Steuer veranlagt werden. Alternativ können Sie sich die ggf. zuviel gezahlte Steuer am Ende des Jahres im Rahmen der Steuererklärung erstatten lassen.

Wie sicher ist die Consorsbank?

Einlagensicherung & Sicherheit der Consorsbank

Sicherheit

Wie sicher ist die Consorsbank?

Es ist wahrscheinlich die zentrale Frage, die sich Anleger vor einer Kontoeröffnung bei der Consorsbank stellen. Leider ist es auch eine der am schwierigsten zu beantwortenden. Selbst hochbezahlte Experten schaffen es nicht, die Sicherheit von Banken zuverlässig vorherzusagen. Wie sollen wir kleinen Privatanleger das dann tun? Ganz hoffnungslos ist die Lage jedoch nicht, denn es gibt Indikatoren wie das Rating, die Einlagensicherung und die Deckungsquote, die wir uns im Folgenden für die Consorsbank näher anschauen wollen.

Rating der Consorsbank
sehr hohe Bonität
Ratings sind ein Indikator für die Bonität und Sicherheit der Consorsbank. Was genau bedeuten diese Angaben?
S&PA+
Moody'sAa3
FitchAA-
DBRSAAlow
Einlagensicherung
Frankreich bis 100.000 EUR
Deutschland bis über 100.000 EUR
Beachten Sie unsere ausführlichen Details zum Thema Einlagensicherung, denn es gibt hier einige Dinge zu beachten.
Deckungsquote
Bank: 1 % (sehr niedrig)
Land: 0,39 % (niedrig)
Die Deckungsquote gibt an, welcher Anteil der abgesicherten Guthaben durch tatsächlich vorhandene Mittel der Einlagensicherung gedeckt ist. Warum ist das für Anleger relevant?
Länderrating
sehr hohe Bonität
Das Länderrating ist ein Indikator für die Fähigkeit Frankreichs, im Notfall seine Einlagensicherung zu stützen. Warum ist das relevant?
S&PAA
Moody'sAa2
FitchAA
DBRSAAhigh
Rating

Consorsbank Rating

Kreditratings sind ein im Finanzbereich gängiger Indikator zur Einschätzung der Bonität von Banken und damit auch der Wahrscheinlichkeit, dass Guthaben von Tagesgeldkonten nicht an die Kunden zurückgezahlt werden kann. Ratings werden von professionellen Ratingagenturen wie Fitch, Standard & Poors, Moody's und DBRS im Auftrag und auf Kosten der Banken erstellt.

Im Fall der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland liegen uns aktuell folgende Ratings vor: A+ (Standard & Poors, 2020), Aa3 (Moody's, 2020), AA- (Fitch, 2020) und AAlow (DBRS, 2021). Frei übersetzt: Die BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland verfügt über ein sehr gutes Rating, sodass die Wahrscheinlichkeit einer Pleite/Insolvenz der Bank zumindest laut Meinung der Ratingagenturen als sehr gering einzustufen ist.

Einlagensicherung

Consorsbank Einlagensicherung

Über die gesetzliche französische Einlagensicherung (Fonds de Garantie des Dépôts et de Résolution) sind Beträge bis 100.000 EUR pro Person abgesichert. Im Falle einer Pleite der Consorsbank würde die Einlagensicherung das Guthaben der Anleger innerhalb von 7 Tagen zurückzahlen. Der Entschädigungsprozess wird automatisch initiiert, sodass Sie nicht selbst aktiv werden müssen.

Grundsätzlich besteht gegenüber der gesetzlichen Einlagensicherung ein Rechtsanspruch auf Entschädigung, allerdings nicht gegenüber dem Staat. Dieser kann die Einlagensicherung zwar im Notfall stützen, ist dazu aber nicht verpflichtet. Einlagengesichertes Tages- und Festgeld gehört noch immer zum sichersten, was wir Anleger zur Verfügung haben. Man sollte jedoch auch hier das Thema Diversifikation nicht komplett vernachlässigen, um auf mögliche Turbulenzen vorbereitet zu sein.

Oberhalb der gesetzlichen Sicherungsgrenze von 100.000 EUR sind Einlagen bei der Consorsbank über die Einlagensicherung des Bundesverbandes deutscher Bankenabgesichert. Es handelt sich hierbei jedoch um eine freiwillige Einlagensicherung, bei der kein Rechtsanspruch auf Entschädigung gegenüber dem Einlagensicherungsfonds besteht. Wir raten daher eher zur Vorsicht. Sofern möglich, sollte Ihr Guthaben bei der Consorsbank die gesetzliche Einlagensicherungsgrenze von 100.000 EUR nicht überschreiten, auch wenn im Ernstfall die Chance bestünde, Geld vom Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken zu erhalten.

Deckungsquote

Deckungsquote der Einlagensicherung

Die Französische Einlagensicherung (Fonds de Garantie des Dépôts et de Résolution) verfügte nach Angaben der Europäischen Bankenaufsicht Ende 2020 über ein liquides Vermögen in Höhe von 5,08 Mrd. Euro. Diesem Betrag stand zum gleichen Zeitpunkt ein durch die Einlagensicherung abgesichertes Guthaben aller Banken in Höhe von 1.312,89 Mrd. Euro gegenüber. Das entspricht auf der Ebene des Bankensektors Frankreichs einer Deckungsquote von 0,39 %, oder anders ausgedrückt: Würden heute auf einen Schlag alle Banken Frankreichs pleitegehen, so wäre die Französische Einlagensicherung lediglich in der Lage, 0,39 % der abgesicherten Guthaben aus eigenen Finanzmitteln an die Anleger zurückzuzahlen. Klingt nach wenig? Ist es auch, aber das ist nicht so sehr ein Problem der Einlagensicherung Frankreichs, sondern ein generelles aller Einlagensicherungssysteme.

Aussagekräftiger ist daher oftmals der Blick auf die Consorsbank selbst, denn die zentrale Frage sollte für Sie als Anleger natürlich lauten, ob die Einlagensicherung im Falle einer Pleite der Consorsbank genug Geld hätte, um alle Anleger vollständig zu entschädigen. Für das Jahr 2020 wies die Consorsbank Kundengelder in Höhe von 940,99 Mrd. Euro aus (Quelle: Jahres- und Konzernabschluss der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland zum 31.12.2020). Setzt man diesen Wert ins Verhältnis zum Vermögen des Einlagensicherungsfonds (5,08 Mrd. Euro), so ergibt sich eine auf die Consorsbank bezogene Deckungsquote von 1 %. Frei übersetzt bedeutet das, dass zumindest auf Basis der letzten öffentlich zugänglichen Zahlen die Französische Einlagensicherung im Pleitefall viel zu wenig Geld zur Verfügung hätte, um alle Anleger der Consorsbank aus eigener Kraft vollständig zu entschädigen.

Länderrating

Länderrating Frankreichs

Die Einlagensicherungssysteme in Europa verfügen nur über sehr begrenzte finanzielle Mittel, weshalb selbst mittelgroße Bankpleiten zu Engpässen bei der Entschädigung von Anlegern führen können. In der Vergangenheit ist in solchen Fällen immer der jeweilige Heimatstaat eingesprungen. Zur Bewertung der Sicherheit der Consorsbank macht es daher durchaus Sinn, sich das Rating des Heimatlandes (Frankreich) anzuschauen, denn dieses gibt Auskunft darüber, ob das Land im Falle einer größeren Bankenpleite überhaupt in der Lage wäre, zusätzliche Mittel zur Stützung des Einlagensicherungsfonds am Geldmarkt aufzunehmen.

Aktuell liegen uns zu Frankreich vier Ratings vor: AA (Standard & Poors), Aa2 (Moody's), AA (Fitch) und AAhigh (DBRS). Damit verfügt Frankreich über eine sehr gute Bonität. Das Land dürfte daher auch in turbulenten Zeiten mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Probleme haben, Kredite zur Stützung der Einlagensicherung aufzunehmen. Unabhängig vom Rating Frankreichs sollte man sich stets vergegenwärtigen, dass der Staat rein rechtlich nicht zum Eingreifen verpflichtet ist, sollte seine Einlagensicherung über ungenügend Mittel zur Entschädigung der Anleger der Consorsbank verfügen.

Erfahrungsberichte

Erfahrungen zum Tagesgeld der Consorsbank

Aktuell liegen uns von bestehenden Kunden der Consorsbank 70 Erfahrungsberichte mit Bezug zum Tagesgeld vor. Hiervon zeigen wir an dieser Stelle die 10 neuesten. Die Consorsbank selbst wurde insgesamt 152 Mal bewertet, mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3,4 von 5 Punkten. Sie möchten uns Ihre eigenen Erfahrungen übermitteln? Dann nutzen Sie entweder unser Formular zur Übermittlung einer Bewertung oder die Kommentarfunktion.

 stratovarian am 05.03.2020
Ich habe mein Tagesgeldkonto bei der Consorsbank ungefähr im Januar 2017 eröffnet. Es wurde als dauerhaft kostenlos beworben und bisher musste ich auch noch nie Gebühren ... Weiterlesen
 Mueller am 19.07.2019
Ich war über 6 Jahre Kunde bei der Consorsbank und besaß dort ein Girokonto, ein Tagesgeldkonto und ein Depot. Gelockt wurde ich durch die damaligen Tagesgeld-Zinsen und die kostenlose Kreditkarte. Die Eröffnung klappte ohne Probleme online und ... Weiterlesen
 Kunde6395832 am 19.12.2018
Im Oktober 2018 habe ich online bei der Consorsbank ein Girokonto, ein Tagesgeldkonto und ein Depot eröffnet, um Kontoführungsgebühren zu sparen. Ich durchlief ein Postident und nach 3 Tagen lagen mir alle wichtigen Dokumente ... Weiterlesen
 Pulpi am 05.11.2018
... nutze das Online-Banking mindestens 1 Mal im Monat, ab und an auch öfter. Hier steht mir eine Übersicht über mein Tagesgeld und den Stand meiner Wertpapiere (aktuelle Kurse usw.) zur Verfügung. Ich nutze das smsTAN-Verfahren, andere Alternativen sind mir nicht bekannt. ... Weiterlesen
 RuOt am 16.09.2018
... zwei Monaten habe ich online bei der Consorsbank ein Girokonto eröffnet, weil ich hier bereits vor einigen Jahren ein Tagesgeldkonto eröffnet hatte. Verifiziert habe ich mich per Postident. Wie lange alles dauerte, weiß ich nicht genau, aber mir ist nichts besonders negativ oder ... Weiterlesen
 Zinsjäger am 22.04.2018
Mein Tagesgeldkonto bei der Consorsbank eröffnete ich im September 2017. Die Kontoeröffnung fand ich intuitiv und grundsätzlich unkompliziert. Als störend ... Weiterlesen
 Falk am 14.01.2018
Die Tagesgeldkonto-Eröffnung Anfang 2017 funktionierte problemlos (online) und schnell. Die Unterlagen kamen innerhalb einer Woche. Das Tagesgeldkonto nutzte ich vom 11.01.2017 bis 28.09.2017. Im Begrüßungsschreiben waren alle wichtigen Informationen enthalten.Den angebotenen ... Weiterlesen
 PALADIN am 01.01.2018
Ich war früher Kunde der DAB Bank und dort sehr zufrieden. Ich betrieb ein Girokonto mit Tagesgeldkonto und Depot. Leider wurde die DAB von der Consorsbank geschluckt. Beim Umstieg kam es zu keinen Ausfällen und es war auch kein neues Ident-Verfahren ... Weiterlesen
 arminhauck am 29.10.2017
... keinen neuen erhalten.Früher hatte die Consorsbank Haben- und Sollzinsen auf dem Verrechnungskonto gleichermaßen organisiert, heute muss ich extra das Tagesgeldkonto bebuchen, da ich keine Zinsen mehr auf dem Verrechnungskonto erhalte. Dies empfinde ich als deutliche Verschlechterung der Konditionen und vermute, ... Weiterlesen
 Spielberg am 08.06.2017
Das Tagesgeldkonto habe ich am 18.03.2016 eröffnet. Das lief alles reibungslos und der Online-Zugriff war direkt nach dem 18.03. möglich. Innerhalb von 10 Tagen ... Weiterlesen
Alternativen

Alternativen zum Consorsbank Tagesgeld

FCM Bank TagesgeldBigbank TagesgeldRenault Bank direkt Tagesgeldpbb direkt TagesgeldIzola Bank Flexgeld24
Kommentare

Kommentare & Diskussionen

Hier finden Sie Kommentare und Bewertungen . Sie möchten selbst einen Kommentar oder eine Bewertung übermitteln? Dann nutzen Sie das entsprechende Formular.

Kommentar von Kritiker am 13.08.2022

Die Bank ist eine neugierige Datenkrake !
Zur Tagegelderoeffnung will Sie mein Einkommen wissen und woher ich es beziehe. Weiterhin will Sie auch mein
Vermögen wissen.
Ich finde diese Fragen für den genannten Zweck höchst unangemessen. Da gibt es viele andere Haeuser, die
nicht so penetrante Fragen stellen.-


Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Udi am 16.09.2022

Habenzins 0,01 bis 250.000,00 EUR
0,60000 % p.a.

Haben heute erhöht !!

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten

Antwort von Stefan Erlich am 14.08.2022

Ich befürchte, Ihnen ist nicht bewusst, dass Sie mit dem Tagesgeldkonto der Consorsbank automatisch auch ein Depot eröffnen. Entsprechend mehr fragt die Bank auch nach bzw. ist sie sogar aufgrund der Vorgaben der BaFin gezwungen zu fragen. Meist sind solche Fragen bei Banken eher regulatorischer Natur, insofern sollte man da mit schnellen Schlussfolgerungen eher vorsichtig sein. Im konkreten Fall gilt aber: Das liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit daran, dass die Consorsbank für Sie automatisch auch ein Depot eröffnet, denn für die Bank ist das Tagesgeld nur ein Lockmittel, um Sie ins Depot zu bekommen (siehe unsere Hinweise im Vergleich). Das sollte man bedenken.

Antwort auf Kommentar  Auf Beitrag antworten